Anschreiben oder Lebenslauf, Probleme auf Probleme

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
Cäsar
Beiträge: 5
Registriert: 11.08.2014, 20:44

Anschreiben oder Lebenslauf, Probleme auf Probleme

Beitrag von Cäsar » 11.08.2014, 21:39

Hallo liebe Community,

ich will euch nicht auf die Folter spannen, deshalb fange ich sofort an, mein Problem zu schildern und hoffe auf antworten eurerseits.
Zuerst einmal der ganz kleine wichtige teil meines Lebenslaufes, weil das ein Teil meiner frage ist:


08.2008 – 06.2012 Realschule
08.2012 – 12.2012 Berufskolleg

– 02.2013 – 07.2013 Geringfügige Beschäftigung
– 09.2013 – 05.2014 Geringfügige Beschäftigung
– 06. 2014 - 08. 2014 Teilzeit Arbeit im Ausbildungsbetrieb
"Im Lebenslauf unter "Praktische Erfahrungen" aufgeführt":

08.2014 - ../../.. Ausbildung zum Verfahrensmechaniker


Wie ihr sehen könnt, habe ich nach sechs Monaten die Schule beendet aufgrund eines Unfalles, welches es mir nicht möglich gemacht hat, die Schule zu besuchen, sodass ich die Schule abbrechen musste. Nach der Heilung habe ich angefangen in Einkaufsläden zu arbeiten um nicht blöd rumzustehen. Somit habe ich auch wenn wenig, keine Lücken in meinem Lebenslauf zugelassen. Die Frage wäre, darf ich das im Lebenslauf in Klammern dahintersetzen, das ich aufgrund eines Unfalles die Schule beenden musste oder darf ich das in meinem Anschreiben erwähnen oder ist das gar nicht erlaubt/gut? Ich bin so unsicher, das ich nicht weiß, welches ich machen soll, im Anschreiben oder im Lebenslauf?

...................................................................

Zweite Frage:
Nach drei Monaten Ausbildung habe ich bis heute in den 3 Monaten arbeit nichts anderes als Fegen gemacht, Betrieb fegen und sonst nichts. Habe mich mit den 2 anderen Auszubildenden unterhalten, ob es bei denen am Anfang auch so war und sie meinten Ja und das sich bis heute sogar nichts geändert hat. Von den 8 Azubis der letzten 3 Jahre sind nur noch 2 im Betrieb, weil das den anderen ebenfalls auf die nerven gegangen ist. Mir ist das egal, aber das Problem ist, das einfach keine Interesse besteht den Azubis etwas zu zeigen. Ich habe heute erlebt, wie der Azubi im 3. Lehrjahr nicht mal eine Maschine bedienen konnte, weil ihm dazu die "Anleitung" gefehlt hat, sozusagen hat keiner ein Auge auf den Azubis und man ist auf sich alleine gestellt. Ich kann euch noch vieles schreiben, aber am ende wird das nichts ändern, und manche von euch werden wie immer denken das das normal ist oder keine Ahnung aber ich weiß das das nicht normal ist. Nach drei Jahren nichts zu wissen ist schon etwas hart und deshalb habe ich mich entschieden in dem Betrieb zu bleiben aber mich für nächstes Jahr trotzdem zu bewerben. Ich will auch nicht in dem Betrieb für drei Jahre bleiben sondern einfach etwas anderes machen. Nach einem Praktikum damals bei der Bank hat es mir da sehr gefallen und ich werde mich dafür bewerben und daher wäre meine zweite Frage, habt ihr vielleicht TIPPS für mich, was ich in die Bewerbung schreiben soll? Ich habe schon eine Vorlage geschrieben und alles, aber trotzdem würde ich gerne wissen ob ich

1) schreiben darf, das ich wegen einem Unfall die Schule abbrechen musste (Wenn Ja, in das Anschreiben oder Lebenslauf?)
2) soll ich in das Anschreiben extra nocheinmal schreiben warum ich die Ausbildung bei der Firma abbrechen möchte oder nicht erwähnen und einfach im Lebenslauf stehen haben?


Es wäre super, wenn ihr mir helfen könnt, da ich schon seit Tagen an diesen Sachen dran sitze und ehrgeizig bin und die Bewerbungen diese Woche losschicken möchte.

Benutzeravatar
fili
Beiträge: 22
Registriert: 29.07.2014, 21:31

Beitrag von fili » 11.08.2014, 23:13

Ich habe noch ein paar Fragen zu deinem Lebenslauf:
Was für einen Abschluss hast du denn beim Berufskolleg angestrebt? Und mit welchem Abschluss hast du die Realschule verlassen?
Und du bist aktuell in einer Ausbildung zum Verfahrensmechaniker? Wann genau hast du da angefangen? Die Teilzeit-Beschäftigung war auch schon bei deinem aktuellen Arbeitgeber? Und du möchtest nächstes Jahr dann eine Ausbildung zum Bankkaufmann machen? Ein Wechsel des Ausbildungsbetriebes kommt nicht in Frage?

Viele Fragen, aber dann kann ich besser antworten!

Cäsar
Beiträge: 5
Registriert: 11.08.2014, 20:44

Beitrag von Cäsar » 12.08.2014, 14:52

Hallo, danke für deine Hilfe. Zu deinen Fragen:
Ich habe das Fachabi angestrebt gehabt. Die Realschule habe ich mit einem Realschulabschluss (FOS) verlassen. Genau, seit dem 1.8 bin ich in der Ausbildung zum Verfahrensmechaniker und Ja, die Teilzeitbeschaeftigung war bei meinem jetzigen Arbeitgeber. Ein Wechsel kommt nicht in Frage. Ja, eine Ausbildung zum Bankkaufmann.

Ich hoffe das war Hilfreich.

Benutzeravatar
fili
Beiträge: 22
Registriert: 29.07.2014, 21:31

Beitrag von fili » 12.08.2014, 20:31

08.2008 – 06.2012 Realschule
08.2012 – 12.2012 Berufskolleg
– 02.2013 – 07.2013 Geringfügige Beschäftigung
– 09.2013 – 05.2014 Geringfügige Beschäftigung
– 06. 2014 - 08. 2014 Teilzeit Arbeit im Ausbildungsbetrieb
"Im Lebenslauf unter "Praktische Erfahrungen" aufgeführt":
08.2014 - ../../.. Ausbildung zum Verfahrensmechaniker
Ich würde bei der Angabe zur Realschule den Abschluss dazu schreiben, evtl. mit Note. Beim Berufskolleg wird jeder sehen, dass du in der Zeit keinen Abschluss machen konntest und dann wirst du im Vorstellungsgespräch bestimmt gefragt, warum du aufgehört hast. Ich weiß nicht was das für ein Unfall war, würde es im Lebenslauf dazu schreiben. Dann wissen die Personaler, dass du nicht aus Unlust aufgehört hast.
Den Bereich der Nebenjobs dann zusammenfassen, vielleicht eine Überschrift: Finanzierung durch verschiedene Nebentätigkeiten und dann die einzelnen Jobs angeben.
Und dann würde ich sagen, dass du im Anschreiben begründest, dass die jetzige Ausbildung nichts ist, du dich umorientiert hast und durch ein Praktikum den Job in der Bank bereits kennengelernt hast. Du musst die halt überzeugen, dass du nicht wieder aufhörst und dir das gut überlegt hast. Ich würde im Anschreiben nicht auf die Firma schimpfen. Im Lebenslauf steht ja drin, dass du seit August 2014 in Ausbildung bist, dann sehen die ja, dass du nicht vor hast die zu Ende zu machen.

Viel Erfolg und Toi Toi Toi

Cäsar
Beiträge: 5
Registriert: 11.08.2014, 20:44

Beitrag von Cäsar » 13.08.2014, 14:54

Vielen Dank. Die Nebenjobs sind in der Bewerbung schon zusammengefasst, das habe ich hier einfach so hingeschrieben damit man nicht denkt, ich habe während der Zeit nichts gemacht. Trotzdem danke. Vielen dank für deine Hilfe.
Ich fange mal jetzt sofort an, alles zu schreiben und werde mich hier wieder melden, wenn ich fertig bin.
Zuletzt geändert von Cäsar am 13.08.2014, 17:54, insgesamt 2-mal geändert.

Cäsar
Beiträge: 5
Registriert: 11.08.2014, 20:44

Beitrag von Cäsar » 13.08.2014, 17:53

 Schulbildung

08.2002 – 07.2006 Grundschule xxxxxx
08.2006 – 06.2012 Realschule xxxxxx
08.2012 – 01.2013 xxxxxx Berufskolleg in xxxxx (?)

Jetzt habe ich alles soweit so gut fertig, nur ist das Problem das ich nicht weiß, wie ich es ausdrücken soll das ich die Schule aufgrund einer Verletzung beenden musste. Reicht es wenn ich stehen habe:

08.2012 – 01.2013 xxxxxx Berufskolleg in xxxxx (Aufgrund einer vorübergehend körperlichen Einschränkungen vorzeitig beendet) ?

Was denkt ihr, ist das in Ordnung? Oder doch nicht, vielleicht wäre ein Satz von euch ja besser?

Ebenfalls habe ich mich entschieden im Anschreiben nicht drauf einzugehen weshalb ich die Ausbildung abbrechen möchte, da ich kein platz mehr dafür habe, Anschreiben Schriftgröße 11) und im Lebenslauf etwas dazu schreiben möchte, wie schon bei der Schulsache auch schon. Was meint ihr, wie kann ich Kurz und knapp ausdrücken das ich die Ausbildung abbrechen möchte (Soll Ja kein Roman werden im Lebenslauf, daher nur kurz und knapp.)

Cäsar
Beiträge: 5
Registriert: 11.08.2014, 20:44

Beitrag von Cäsar » 16.08.2014, 15:57

Keiner hier, der mir helfen kann?

:(

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8973
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 18.08.2014, 12:14

08.2012 – 01.2013 xxxxxx Berufskolleg in xxxxx (Aufgrund einer vorübergehend körperlichen Einschränkungen vorzeitig beendet) ?

Nicht so lang schreiben, "Abbruch wegen Unfall" reicht eigentlich. Allerdings ist es eigenartig, warum du dann den Monat später schon wieder arbeiten konntest.
Was meint ihr, wie kann ich Kurz und knapp ausdrücken das ich die Ausbildung abbrechen möchte

Am besten gar nicht. Punkt.

Aber mal ganz allgemein gefragt: Warum hast du dich denn erst für etwas technisches entschieden? Und warum willst du jetzt Bankkaufmann werden? Könntest du dich mit diesem Beruf wirklich identifizieren?

Alles weitere zum Lebenslauf findest du hier.


Antworten