Anspruch auf Urlaubstage im Praktikum?

Fragen zu Ausbildungs- und Studiengängen, Praktikumsmöglichkeiten, Lerninhalten, Lerntipps etc.
Antworten
Stella.2802
Beiträge: 92
Registriert: 11.08.2008, 14:08

Anspruch auf Urlaubstage im Praktikum?

Beitrag von Stella.2802 » 23.01.2009, 20:41

Hallo!

Ich werde am 1.2. ein sechsmonatiges Praktikum in Vorbereitung auf eine Ausbildung bei dem Unternehmen beginnen und bekam heute vom Chef zu hören, dass ich in dieser Zeit keinen Anspruch auf Urlaub hätte.
Probezeit für die Ausbildung sind vier Monate, die laufen bei mir dann schon ab Februar.

Meine Frage an Euch wäre nun, ob das stimmt.
Im Internet hab ich bereits gesucht, aber verschiedene Angaben gefunden.

Falls das nicht stimmen sollte, ich Urlaubsanspruch habe, kann ich es mir leisten, das anzusprechen - ich will die Zusage dort eigentlich nicht verlieren, aber mein Recht auf Urlaub auch nicht verlieren, zumal ich sonst zehn Monate ohne Urlaub durcharbeiten müsste, was mir ziemlich lange ist. Und wie würdest Ihr das ansprechen?

Grüße
Stella.2802

Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1292
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 23.01.2009, 20:59

Das Problem ist relativ simpel..

Recht auf Urlaub haben ja oder nein - da bin ich mir relativ sicher, dass du dieses Recht hast - es nützt nix, wenn er dir dann kündigt. Und das kann er in der Probezeit ohne Angabe von Gründen...

Stella.2802
Beiträge: 92
Registriert: 11.08.2008, 14:08

Beitrag von Stella.2802 » 23.01.2009, 22:00

Probezeit hab ich bis einschließlich Mai, bin aber bis Ende Juli Praktikantin.
Also würde es an der Probezeit nicht scheitern.
Die Frage ist daher die Rechtslage.

ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1962
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Re: Anspruch auf Urlaubstage im Praktikum?

Beitrag von ice_and_fire » 24.01.2009, 03:06

Stella.2802 hat geschrieben: Meine Frage an Euch wäre nun, ob das stimmt.
Im Internet hab ich bereits gesucht, aber verschiedene Angaben gefunden.
ob was stimmt?
für ein Praktikum für 5-6 Monaten hättest du i.d.R. wohl Urlaub.
aber du musst das große Ganze sehen. Wenn du die Ausbildung willst; warum kümmert dich dann dieser Urlaub?
Stella.2802 hat geschrieben:Falls das nicht stimmen sollte, ich Urlaubsanspruch habe, kann ich es mir leisten, das anzusprechen
ansprechen kannst du es natürlich. Es wäre aber ungeschickt. Gerade in der Probezeit kannst du eben ohne Gründe entlassen weredn.
Stella.2802 hat geschrieben:- ich will die Zusage dort eigentlich nicht verlieren, aber mein Recht auf Urlaub auch nicht verlieren
dann würde ich sagen "in den sauren Apfel beißen" oder das Gespräch mit dem Chef suchen
Stella.2802 hat geschrieben:, zumal ich sonst zehn Monate ohne Urlaub durcharbeiten müsste, was mir ziemlich lange ist. Und wie würdest Ihr das ansprechen?/quote]
ja klar; zehn Monate ist lange; aber auch wieder nix, wenn du hinterher einen festen Job hast

Stella.2802
Beiträge: 92
Registriert: 11.08.2008, 14:08

Beitrag von Stella.2802 » 24.01.2009, 13:50

Mein Problem ist, dass ich es wahrscheinlich psychisch nicht schaffe, zehn Monate am Stück durchzuhalten - das ist schon für 'normale' Arbeitnehmer schwierig, ich habe aber psychische Probleme, die unter solchem Stress noch größer werde (Essstörung), ich brauche Zeit für mich.
Ich schaffe es nicht, zehn Monate durchzuarbeiten - fünf oder sechs ja, nicht zehn.

Darum eben die Frage, ob ich gesetzlichen Anspruch habe - auf den könnte ich mich im Notfall ja wohl berufen.

ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1962
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire » 24.01.2009, 14:11

wie gesagt; ich denke auch dass du rein rechtlich für ein halbes Jahr auch Urlaub haben solltest.
Aber wenn dir der Chef vorab sagt dass du keinen hast und du dir das Recht hinterher einklagst ist er sicher nicht begeistert.

Wie wäre das?
Sechs Monate Praktikum durchpowern. Übernommen werden. Einen Monat o.ä. arbeiten, Urlaub nehmen. Restliche Probezeit durchpowern und in einen tollen Job mit festen Urlaubstage starten

Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1292
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 24.01.2009, 14:17

Zudem du ja nachher die Tage hast.. die verfallen ja nicht o.ä.

Und du hast ja Wochenenden... du arbeitest ja nicht pausenlos die 10 Monate..


Außerdem musst du ohnehin einen Weg finden MIT der Arbeit. Du kannst nicht immer auf Urlaub o.ä. hinarbeiten um dir DANN einen Ausgleich zu schaffen. Der muss schon im Arbeitsalltag stattfinden.

Stella.2802
Beiträge: 92
Registriert: 11.08.2008, 14:08

Beitrag von Stella.2802 » 24.01.2009, 17:06

Danke für Eure Mühe!

Wenn ich das richtig verstehe: ich erarbeite mir in diesem halben Jahr schon Urlaub, müssten dann zwöf Tage sein, nur nehmen kann ich ihn nicht?
Dazu kommen dann die Urlaubstage die ich mir im Praktikum erarbeite?

Probezeit habe ich von Februar bis Mai, nicht mehr mit Ausbildungsbeginn weil ich quasi schon als Arbeitskraft geführt werde - also nicht mehr im September.

Ich hab eine sechs-Tage-Woche, das ist zumindest die Regel als Reiseverkehrskauffrau, Samstag ist auch Arbeitstag.

Aber es stimmt schon - auf Dauer muss ich neben der Arbeit einen Ausgleich finden.

Eauvive
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1292
Registriert: 06.08.2007, 15:01

Beitrag von Eauvive » 24.01.2009, 17:13

Ja sicher, Urlaub, den man nicht nehmen kann, verfällt nicht einfach...

Stella.2802
Beiträge: 92
Registriert: 11.08.2008, 14:08

Beitrag von Stella.2802 » 24.01.2009, 17:31

Das schon - aber der Chef sagte ja, dass es im Praktikum keinen Urlaub gibt. In der Meinung, dass ich keinen Urlaubsanspruch hätte.

Guntarich
Beiträge: 1
Registriert: 04.02.2009, 14:43

Urlaub

Beitrag von Guntarich » 04.02.2009, 14:50

Praktikum 1,67 Tage/Monat Urlaubsanspruch
Arbeitsverhältnis 2,2 Tage/Monate Urlaubsanspruch
so schreibt es das Gesetz vor

Meine Meinung über deinen Arbeitgeber ist hier nicht wichtig, denn sie koennten Folgen für mich haben.

bis denne
Guntarich

Stella.2802
Beiträge: 92
Registriert: 11.08.2008, 14:08

Beitrag von Stella.2802 » 06.02.2009, 18:09

Danke Guntarich.

Ich spreche den Chef Ende März nochmals darauf an, dass ich berits vier Tage Urlaub für Juni gebucht hatte und man den einfach von meinen Urlaubsanwartschaften abziehen könnte, immerhin drei Tage pro Monat laut Bundesurlaubsgesetz.
Wenn die dann immernoch ablehnen und abstreiten, dass ich Urlaubstage habe, auch wenn ich die erst nach diesem halben Jahr nehmen kann, werde ich meine Konsequenzen ziehen.
Denn in so einem Unternehmen will ich nicht arbeiten.

Antworten