Arbeitslosigkeit nach Zivildienst im Lebenslauf angeben

Fragen zum Lebenslauf: Wie sieht ein tabellarischer Lebenslauf und wie ein handschriftlicher Lebenslauf aus? Welche Daten müssen unbedingt in den Lebenslauf und welche nicht?
Antworten
Dani190283
Beiträge: 11
Registriert: 31.01.2006, 14:16

Arbeitslosigkeit nach Zivildienst im Lebenslauf angeben

Beitrag von Dani190283 » 31.01.2006, 14:54

...
Zuletzt geändert von Dani190283 am 08.12.2015, 10:13, insgesamt 1-mal geändert.

Bewerbungshelfer
Beiträge: 40
Registriert: 20.01.2006, 22:27

Beitrag von Bewerbungshelfer » 31.01.2006, 21:46

Hallo Daniel,

hast du denn in dieser Zeit garnichts gemacht, was sich in einer Bewerbung gut macht? Nebenjob, Weiterbildung etc. ?

Im Lebenslauf würde ich den Zeitraum auf jeden Fall angeben. z.B. mit

XX.2005 bis XX.2006 Arbeitssuchend

Ist ja keine Schande!

Wenn du allerdings irgendetwas gemacht hast, dann rein damit!

Viele Grüße

Dani190283
Beiträge: 11
Registriert: 31.01.2006, 14:16

Beitrag von Dani190283 » 31.01.2006, 22:03

...
Zuletzt geändert von Dani190283 am 08.12.2015, 10:14, insgesamt 1-mal geändert.

harry
Beiträge: 16
Registriert: 15.01.2006, 20:17

Beitrag von harry » 31.01.2006, 23:45

Es ist trotzdem chronologisch. Dabei geht es darum, dass die Tätigkeiten in den einzelnen Kategorien chronologisch aufgebaut sind. Sonst könntest du ja gar keine Kategorien machen.
Übrigens, besser als "Arbeitssuchende" kommt "Orientierung auf dem Arbeitsmarkt" hört sich einfach besser an.

Dani190283
Beiträge: 11
Registriert: 31.01.2006, 14:16

Beitrag von Dani190283 » 01.02.2006, 12:58

...
Zuletzt geändert von Dani190283 am 08.12.2015, 10:14, insgesamt 1-mal geändert.

Caroline
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2344
Registriert: 10.03.2004, 17:27

Beitrag von Caroline » 02.02.2006, 15:41

Schulbildung: August 2000 bis Juni 2003 Fachhochschulreife
Berufspraxis: Juli 2003 bis August 2004 Weiterbildung und verschiedene Tätigkeiten
Zivildienst: September 2004 bis Juni 2005

So, dann muss ich ja jetzt bei der Berufspraxis weiterschreiben, richtig? Nur dann ist das doch nicht mehr chronologisch, wegen dem Zivildienst oder spielt es dann dabei keine Rolle? :roll:
Du könntest auch den Gliederungspunkt "Zivildienst" nach der "Schulbildung" auflisten und dann darunter näher auf den Gliederungspunkt "Berufspraxis" eingehen. Denn es ist zwar in Ordnung, wenn Tätigkeiten, die nicht so "vorzeigenswert" sind, im Lebenslauf zusammenzufassen. ABER: Weiterbildung und verschiedene Tätigkeiten ist mir persönlich zu ungenau. Du müsstest mindestens noch schreiben, welche Kenntnisse du erlangt und welche Haupttätigkeiten du ausgeführt hast. Weitere Tipps: https://www.bewerbung-forum.de/lebenslau ... ienst.html

Ich weiß jetzt nicht, wie dein Lebenslauf aufgebaut ist, aber wenn die Gliederungspunkte schon hervorgehoben sind, dann schreibt man danach keine Doppelpunkte.

Bei der Schuldbildung muss es zudem eher "Abschluss: Fachhochschulreife" heißen oder "Erlangung der Fachhochschulreife".

Was hast du eigentlich während des Zivildienstes gemacht? Es wäre vielleicht eine Überlegung wert, für diese Zeit keinen extra Gliederungspunkt zu gestalten, sondern sie einfach als Berufspraxis zu verbuchen - kommt natürlich auf deine Tätigkeiten an.
Erwähnt man eigentlich die Grundschule noch im Lebenslauf? Habe jetzt schon des öfteren gehört das man die mittlerweile weglassen kann, da das ohnehin klar ist, dass man zur Grundschule gegangen ist.
Ja, kann man eigentlich zusammenfassen, also "1990 - 2000 Grundschule und Realschule" oder so ähnlich.
Übrigens. Wie schreibt man "Hobbys"? So? Oder "Hobbies"? Ich seh nämlich überall eine andere Schreibweise.
Natürlich Hobbys, wenn du dich in Deutschland bewerben willst. Der Plural von Baby lautet beispielsweise auch Babys.

Antworten