Bewerbung durch Bekannte ᐅ Muster für Anschreiben

Informationen und Fragen zum Bewerbungsablauf, zu einzelnen Elementen der Bewerbungsmappe und zu individuellen Formulierungen. Wie soll eine Bewerbungsmappe aufgebaut sein? Welche Fakten gehören in ein Anschreiben? Welche Formulierungen sollten unbedingt vermieden werden?
Antworten
TiLu
Beiträge: 39
Registriert: 30.07.2007, 16:40

Bewerbung durch Bekannte ᐅ Muster für Anschreiben

Beitrag von TiLu »

Hallo zusammen,

ich da ein kleines Problem bei der Einleitung meiner Bewerbung. Ein Bekannter hat seinem Chef erzählt, das er jemand kennt (nämlich mich), der nen Job im Büro sucht. Dort ist unlängst ein Mädel eingestellt worden mit der der Chef aber nicht wirklich zufrieden ist und er meinte ich soll doch bitte mal meine Bewerbung schicken. (Für die Verwaltung ist allerdings seine Frau zuständig , deswegen ist sie Ansprechpartner) Ich tu mich etwas schwer mit der Einleitung, denn es ist ja nicht wirklich eine Stelle frei. Wie schreib ich das mit dem Bekannten wohl am geschicktesten ins Bewerbungsschreiben? Hat jemand ne Idee?

Hier sind meine Vorschläge:

Sehr geehrter Frau XXX,

wie ich von Ihrem Mitarbeiter Herrn XXX erfahren habe, sind Sie an einer erfahrenen (oder qualifizierten, engangierten)Bürokraft interessiert. (kann ich das einfach so voraussetzen?)Aus diesem Grund möchte ich mich Ihnen gern vorstellen.

Oder kurz und knapp:

Auf Grund des Gespräches zwischen Ihnen und Ihrem Mitarbeiter Herrn XXX möchte ich mich Ihnen gern vorstellen.

Bin euch sehr dankbar für ein wenig Hilfestellung.
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1962
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Re: Bewerbung durch Bekannte ᐅ Muster für Anschreiben

Beitrag von ice_and_fire »

Ich finde deine erst Version besser
TiLu hat geschrieben: Sehr geehrter Frau XXX,

wie ich von Ihrem Mitarbeiter Herrn XXX erfahren habe, sind Sie an einer erfahrenen (oder qualifizierten, engangierten)Bürokraft interessiert. (kann ich das einfach so voraussetzen?)Aus diesem Grund möchte ich mich Ihnen gern vorstellen.
für mich sollte eigentlich "erfahren" "qualifiziert" abdecken.
Eine andere Möglichkeit wäre natürlich zu erfahren, was dem Chef an dem Mädel, dass momentan dort arbeitet nicht gefällt. Ist sie z.B. unzuverlässig könnte das Wort "stets zuverlässig" fallen ;-) Lies mal hier weiter: https://www.bewerbung-forum.de/bewerbun ... hlung.html
TiLu
Beiträge: 39
Registriert: 30.07.2007, 16:40

Beitrag von TiLu »

Wollte schon entweder das eine oder das andere schreiben. Also entweder erfahren oder qualifiziert. Wobei erfahren trifft es in meinem Fall vermutlich eher, denn ich habe keine klassische kaufm. Ausbildung.

Ich werde hoffentlich morgen noch ein paar Einzelheiten zu der Stelle und den Gegebenheiten erfahren. Das macht die Sache dann vielleicht ein wenig einfacher.

Danke schon mal für Deine Antwort
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN »

TiLu hat geschrieben:Ich werde hoffentlich morgen noch ein paar Einzelheiten zu der Stelle und den Gegebenheiten erfahren. Das macht die Sache dann vielleicht ein wenig einfacher.
Nicht nur einfacher, sondern (vor allem!) auch besser! An Einzelheiten kannst Du gar nicht genug wissen! Die gute Bewerbung lebt immer von der Präzision. Die Frage, die Du gestellt hast, macht nämlich höchstens 5% Deines Anschreibens aus! In den restlichen 95% sollte Deine inhaltliche Eignung zum Ausdruck kommen!
ice_and_fire
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1962
Registriert: 02.09.2008, 20:58

Beitrag von ice_and_fire »

TiLu hat geschrieben:Wollte schon entweder das eine oder das andere schreiben. Also entweder erfahren oder qualifiziert. Wobei erfahren trifft es in meinem Fall vermutlich eher, denn ich habe keine klassische kaufm. Ausbildung.
das meinte ich doch mit "erfahren" enthält "qualifiziert". Die logische Konsequenz ist, dass du "qualifiziert" gar nicht schreiben muss und ergo "erfahren" schreiben kannst :-)
TiLu hat geschrieben:Ich werde hoffentlich morgen noch ein paar Einzelheiten zu der Stelle und den Gegebenheiten erfahren. Das macht die Sache dann vielleicht ein wenig einfacher.

Danke schon mal für Deine Antwort
siehe FRAGEN; ich würde ihn sonst nur wiederholen :wink:
f.ritz
Beiträge: 4
Registriert: 05.09.2008, 11:17

Anschreiben: Bekannten angeben

Beitrag von f.ritz »

Hallo zusammen,

ich habe es vor mich beruflich neu zu orientieren und habe jetzt von einem Bekannten erfahren, dass in seiner Firma neue Mitarbeiter (Anwendungsentwickler) gesucht werden. Macht es Sinn in der Bewerbung anzugeben, dass ich von der zu besetzenden Stelle von einem Bekannten bzw. Mitarbeiter erhalten habe und wenn ja wie? Soll ich den Namen des Mitarbeiters angeben (der hätte auch nichts dagegen) oder lieber neutral halten?

Hier die Einleitung des Bewerbungsanschreibens:
Sehr geehrte Frau Xxxx,

durch einen Bekannten, der in Ihrem Unternehmen tätig ist, bin ich auf die Stellenausschreibung zum Anwendungsentwickler im Bereich Kundenwirtschaft aufmerksam geworden.
Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8988
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum »

Könntest du denn nicht auch alleine auf diesen AG aufmerksam geworden sein, wenn es eine öffentliche Stellenausschreibung gibt?

Wenn du dich auf einen Bekannten beziehst, dann musst du 1. den Namen und ggf. seine Funktion nennen und 2. auch Gründe angeben, warum er dir das Unternehmen empfiehlt.
f.ritz
Beiträge: 4
Registriert: 05.09.2008, 11:17

Beitrag von f.ritz »

Meiner Meinung war, dass die Bewerbung eine persönliche Note dadurch erhält weil der Bewerber(ich) in Verbindung mit einem Mitarbeiter der Firma gebracht wird. Macht es kein Sinn?
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN »

Gegen "persönliche Noten" im Allgemeinen kann wohl niemand etwas haben, f.riitz. Im Grunde sind sie sogar die ganz hohe Schule beim Bewerben. In Deinem Fall kann ich allerdings keine Note dieser Art erkennen:
durch einen Bekannten, der in Ihrem Unternehmen tätig ist, bin ich auf die Stellenausschreibung zum Anwendungsentwickler im Bereich Kundenwirtschaft aufmerksam geworden.
Das ist in meinen Augen fast schon doppelte NICHT-Note: Erstens bzgl. des anonymen "Bekannten" (was sich für mich nach reichlich dubioser Gerüchteküche anhört)... und zweiten auch bzgl. Dir selbst. Das Wort "Aufmerksamkeit" sagt inhaltlich doch überhaupt nichts aus. Streng genommen lässt es nicht einmal einen Rückschluss auf einen positiven oder negativen Eindruck zu...
f.ritz
Beiträge: 4
Registriert: 05.09.2008, 11:17

Beitrag von f.ritz »

Ok, aber wie würdet Ihr es, in meiner Situation, dann schreiben?
Lisboa
Beiträge: 51
Registriert: 26.02.2009, 01:50

Beitrag von Lisboa »

wie wärs mit:

...auf Empfehlung von Herrn XY bin ich auf Ihr Unternehmen aufmerksam geworden.
xinx
Beiträge: 1
Registriert: 18.10.2012, 15:27

Wie Bekannte in Bewerbung nennen?

Beitrag von xinx »

derzeit verfasse ich ein bewerbungsschreiben. Auf die stelle bin ich durch eine bekannte aufmerksam geworden, diese möchte auch im bewerbungsschreiben erwähnt werden.

Ich bin mir nicht sicher wie genau ich nun das schreiben verfassen soll. Ich habe nun zwei anschreiben aufgesetzt und würde euch bitte eure meinungen zu äußern, welches ist das bessere, wo könnte man noch was verbessern.

Im Grunde unterscheiden sich beide schreiben nur im mittleren teil. Das erste schreiben hat bei einer bewerbung schon mal zu einer einladung zu einem Vorstellungsgespräch geführt, daher tendiere ich momentan dazu.




Sehr geehrter Herr xxx,

wie ich durch meine --- Frau ---- erfahren habe, suchen sie derzeit einen Mitarbeiter für ihre ausgeschriebene Stelle als Servicetechniker.
Durch meine vielseitige Ausbildung bei der Firma --- zum Elektroniker für Geräte und Systeme eignete ich mir ein breit gefächertes Wissen über Elektronik und Mechanik an. Auch durch meine Tätigkeit als Maschinenführer und den nötigen Anlagenwartungen habe ich ein gutes Verständnis für das Zusammenspiel von elektronischen und mechanischen Komponenten. Derzeit befinde ich mich zusätzlich zu meiner beruflichen Tätigkeit in der Ausbildung zum --- und runde damit mein Profil ab.
Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.

zweite Variante wäre nur ein wenig anderst:

wie ich durch meine --- Frau --- erfahren habe, suchen sie derzeit einen Mitarbeiter für ihre ausgeschriebene Stelle als Servicetechniker.
Durch meine vielseitige Ausbildung bei der Firma --- zum Elektroniker für Geräte und Systeme bin ich sowohl im elektronischem als auch im mechanischen Bereich bestens ausgebildet worden. Im Anschluss an meine Ausbildung bin ich als ----Maschinenführer übernommen worden. Meine Hauptaufgaben sind hier, die ----Bestückung, Maschinenwartungen und verschiedene kleinere Maschinenreparaturen. Derzeit befinde ich mich zusätzlich zu meiner beruflichen Tätigkeit in der Ausbildung zum --- und runde damit mein Profil ab.
Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.

Eure meinungen wären mir wichtig, warum ihr euch für variante eins oder zwei entscheiden würdet dürft ihr auch gerne schreiben.
Sollte ich noch etwas dazuschreiben??
Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8988
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum »

Du könntest ja beide Anschreiben miteinander kombinieren, denn bisher sind sie noch etwas kurz.
wie ich durch meine --- Frau ---- erfahren habe, suchen sie derzeit einen Mitarbeiter für Ihre ausgeschriebene Stelle als Servicetechniker.
simone_1972
Beiträge: 31
Registriert: 21.08.2012, 14:22

AW

Beitrag von simone_1972 »

Hallo xinx

Romanum hat recht, deine beiden Anschreiben sind wirklich etwas kurz. Du solltest außerdem erwähnen, mit welchen Eigenschaften du den Unternehmen "dienlich" sein kannst und warum du unbedingt dort arbeiten möchtest. Was macht denn das Unternehmen so interessant für dich?

Deine Motivation kommt wegen den fehlenden Aspekten gar nicht wirklich zum Ausdruck und deshalb denke ich, dass du die Arbeit eher nicht bekommen wirst mit diesem Anschreiben (egal welches von beiden). SOll nicht böse gemeint sein! ;)

Überzeuge den Leser von dir, deinen Erfahrungen und Eigenschaften. Deine Motivation muss einfach herausstechen und überzeugen.

Achte außerdem darauf, dass Sie/Ihr/Ihre/etc. groß geschrieben wird, wenn du die Person ansprichst.

Viel Erfolg

Achja: den Namen der Bekannten solltest du nicht nennen, wenn diese nicht eine hohe Position in dieser Firma belegt. Wenn der Leser nämlich keine Ahnung hat, wer das ist, dann ging das nach hinten los.

Verallgemeinere das einfach: "durch Gespräche mit Ihren Mitarbeitern konnte ich in Erfahrung bringen..." (ein blödes Beispiel)
M.Burns
Beiträge: 41
Registriert: 16.02.2014, 22:35

Anschreiben - durch einen Bekannten von der Stelle erfahren

Beitrag von M.Burns »

Hallo.

Ich komme bei einer Formulierung nicht weiter.
Ich möchte mich auf eine Stelle bewerben, von der ich durch einen Bekannten erfahren habe, der bei dieser Firma arbeitet.
Normalerweise kommt der Fundort der Anzeige ja in den Betreff.
Wie aber sieht es in meinem Fall aus? Auch in den Betreff des Anschreibens oder als erster Satz im Anschreiben?

Im Betreff:
Bewerbung als XXX
Ihr Mitarbeiter Herr XXX / Ihre Firmenwebsite

Erste Satz im Anschreiben:
"Sehr geehrter Herr XXX,

durch Ihren Mitarbeiter, Herrn XXX, habe ich von der offenen Stelle als XXX erfahren."

Welche Art ist besser, bzw. wie könnte ich das noch anders formulieren?
Bin dankbar für eure Hilfe.
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12637
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide »

Wenn der Mitarbeiter keine Entscheidungskompetenz hat, lässt du ihn weg und beziehst dich nur auf die Ausschreibung auf der Firmenwebsite.
Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8988
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum »

Im Betreff schreibst du das gar nicht.

Ist die Stelle auch öffentlich ausgeschrieben?

In welchem Verhältnis stehen der Bekannte und der Ansprechpartner zueinander? Das ist alles wichtig, um zu entscheiden, welche Formulierungen benutzt werden können.
Antworten