➡ Fachkraft im Fahrbetrieb Bewerbungsschreiben Ausbildung

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
RabeaR
Beiträge: 27
Registriert: 18.01.2011, 21:44

Fachkraft im Fahrbetrieb Bewerbung für eine Ausbildung

Beitrag von RabeaR »

Hallo!

Ich habe mal meine Bewerbung zur Fachkraft im Fahrbetrieb bearbeitet. Hoffentlich kann sich die mal einer anschauen und mir vielleicht helfen.
Danke schon mal im Voraus.
McDave
Bewerbungshelfer
Beiträge: 259
Registriert: 08.02.2010, 01:46

Beitrag von McDave »

hiermit bewerbe ich mich um eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb in Ihrem Betrieb.
Ich möchte diesen Beruf erlernen, weil ich es liebe Kraftfahrzeuge zu führen und gerne mit unterschiedlichen Menschen umgehe. Außerdem reizen mich die abwechslungsreiche und verantwortungsbewusste Tätigkeiten, denen ich täglich in dieser Arbeit ausgesetzt sein werde. Für mich ist es selbstverständlich pflichtbewusst zu handeln und deshalb denke ich auch, das ich die richtige für diesen Ausbildungsplatz in Ihrem Haus bin.
- keine Ich-Sätze
- du gehst gerne mit "unterschiedlichen" Menschen um ??? (mit "gleichen" als nicht?? Komischer Satz
- du bist Arbeiten "ausgesetzt"?? Das Wort klingt sehr negativ.
- Weil Du also pflichtbewusst handelst bist Du die richtige dafür. Mehr wird bei dieser Ausbildung nicht verlangt?
Seit Juli 2010 verfüge ich über den schulischen Teil der Fachhochschulreife. Um auch den beruflichen Teil zu erlangen, muss ich ein Jahrespraktikum erfolgreich abschließen.
Zur Zeit absolviere ich ein 6 monatiges Praktikum bei der xyz. Die Arbeit bereitet mir sehr viel Freude, da ich täglich ein unterstützendes Verhalten gegenüber den Menschen zeigen muss, die immer noch ausgegrenzt werden. Auch die anfallenden Bürotätigkeiten machen mir viel Spaß. Ab dem 01. März bin ich als Prak tikantin bei dem xyz vorwiegend im Büro tätig.
das ist nicht gut geschrieben. Generell solltest Du Wörter wie "muss" in Zusammenhang mit dem Jahrespraktikum etc. nicht verwenden. Den Satz mit dem "Ab dem 1. März ... " streichen. Das sieht man im CV
Am besten nochmal neu schreiben..
Meinen Führerschein der Klasse B besitze ich seit über 6 Jahren und nehme seitdem täglich rücksichtsvoll und ausdauernd an unserem Straßenverkehr teil.
- nicht "Meinen"
- "unserem Straßenverkehr" ???
Auch ein komischer Satz.
Seit über sechs Jahren fahre ich unfallfrei Auto. ...... .... ... Das noch weiter ausschmücken

Bitte geben Sie mir die Chance mich in ein vorheriges Praktikum Ihnen zu beweisen.

--> nicht betteln


Generell gelten auch bei dieser Bewerbung die Tipps von
Donnydonatha und Knightley aus Deinem Thread

viewtopic.php?t=41771&highlight=


Zusätzlich solltest Du das noch beachten:

https://www.bewerbung-forum.de/anschreiben.html


haeufige-fehler-beim-anschreiben---vor- ... 20388.html
RabeaR
Beiträge: 27
Registriert: 18.01.2011, 21:44

Beitrag von RabeaR »

Danke, habs verbessert und mich an die Tipps gehalten. Ich bin aber immer noch nicht zufrieden. Wie kann ich den Betreff denn interessanter machen?



Bewerbung zur Ausbildung als Fachkraft im Fahrbetrieb ab 01.08.2011
Ihre Stellenanzeige auf ...

Sehr geehrte Frau xyz,

hiermit bewerbe ich mich um eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb in Ihrem Betrieb.
Den Beruf der Fachkraft im Fahrbetrieb möchte ich erlernen, weil ich es liebe Kraftfahrzeuge zu führen und gerne mit Menschen umgehe.

[...]
Zuletzt geändert von RabeaR am 19.03.2011, 11:54, insgesamt 1-mal geändert.
McDave
Bewerbungshelfer
Beiträge: 259
Registriert: 08.02.2010, 01:46

Beitrag von McDave »

also sorry ...
Wo bitte hast du die Tipps aus den genannten Seiten umgesetzt?


hiermit bewerbe ich mich um eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb in Ihrem Betrieb.
Den Beruf der Fachkraft im Fahrbetrieb möchte ich erlernen, weil ich es liebe Kraftfahrzeuge zu führen und gerne mit Menschen umgehe. Außerdem reizen mich die abwechslungsreichen und verantwortungsbewussten Tätigkeiten, welche mir täglich in dieser Arbeit begegnen werden. Für mich ist es selbstverständlich pflichtbewusst zu handeln und die Fahrgäste zufrieden stellen zu wollen.

"hiermit bewerbe ich mich in Ihrer Firma für eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb.

"Seit sechs Jahren besitze ich die Fahrerlaubnis Klasse B. Das Autofahren ist für mich eine große Leidenschaft. Seit der Erteilung der Fahrerlaubnis fahre ich unfallfrei und beim Kraftfahrtbundesamt sind keine Eintragungen vorhanden.
Ein rücksichtsvolles und vorausschauendes Verhalten im Straßenverkehr haben für mich höchste Priorität. Durch die Verbindung zwischen dieser Leidenschaft und meiner ausgeprägten Fähigkeit mit Menschen um zu gehen, habe ich sehr gute Voraussetzungen, um ein sehr guter Auszubildender Ihrer Firma zu werden. .... "

Gut, jetzt hast Du einen Grund geschildert, warum du diesen Beruf erlernen möchtest. Der nächste Schritt sollte sich auf den potentiellen Ausbildungsbetrieb fokussieren.
Das bedeutet: Du hast jetzt klar gemacht, warum die diesen Beruf erlernen möchtest. ABER - Es fehlt die Angabe warum Du Dich bei diesem speziellen Betrieb ausbilden lassen möchtestt UND was das Unternehmen für Vorteile hat, DICH SPEZIELL ein zu stellen. Dies musst Du auch mit angeben.
Ein Beispiel wäre z.b.. dein Alter. Da Du seit sechs Jahren den Führerschein hast, bist Du mindestens 24 Jahre alt. Du geht also wesentlich weitsichtiger und reifer an die Sache ran, als ein 18-Jähirger. Als solcher hast Du bspw. einen anderen Fahrstil (Material schonender, vorausschauend. mehr Fahrerfahrung usw.)

Für die Findung möglicher Gründe für die Bewerbung bei diesem speziellen Betrieb solltest du die Stellenanzeige hier posten, etwas über Deinen Werdegang schildern und/oder Dir selbst Gedanken machen, weshalb Du zu dieser Firma passen würdest.


Seit Juli 2010 verfüge ich über den schulischen Teil der Fachhochschulreife. Um auch den beruflichen Teil zu erlangen, werde ich ein Jahrespraktikum absolvieren.
Zur Zeit bin ich als Praktikantin bei der xyz tätig. Die Arbeit bereichert mich, da ich täglich ein unterstützendes Verhalten gegenüber den Menschen zeige, die immer noch ausgegrenzt werden. Auch die anfallenden Bürotätigkeiten machen mir viel Spaß. Häufig habe ich mit Office Programmen und dem Internet zu tun, dessen Umgang mir mittlerweile sehr vertraut ist und den ich sicher beherrsche.
Das Du die anfallenden Bürotätigkeiten erledigst ist gut und das kann man auch mit einem Halb-Satz im Anschreiben unterbringen. Nach dem Motto: "Du bist vielseitig einsetzbar. Vielleicht im Büro als Urlaubsvertretung oder für die Übernahme von Sonderaufgaben"
Schmücke das aber nicht zu weit aus, da dies ja nicht der Tätigkeitschwerpunkt in diesem Ausbildungsberuf ist.
Deine Arbeit mit den "ausgegrenzten" Menschen wäre eine Referenz für Deine Fähigkeit, mit Menschen um zu gehen.

Eine andere Anschreiben-Form ist FAQ. Also sich selbst Fragen zu stellen, die der Entscheider fragen würde.
----------------------------------------------------------------
BSP
Warum habe ich mich für eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb entschieden?

- Der Umgang mit Menschen reizt mich besonders da ...
- Das Führen von Kraftfahrzeugen mach mir Spaß da ...

----------------------------------------------------------------

Konzentriere Dich in dem Anschreiben auf Diene berufliche Zukunft und NICHT auf Dienen Werdegang. Das Unternehmen will wissen, was Deine Qualifikationen dem Unternehmen bringen. Wie Du die Qualifikation erlangt hast, ist im Anschreiben nur sekundär von Bedeutung.

Das Erlangen immer nur kurz anschreiben. Danach folgt direkt die Verbindung zu dem Vorteil, den die Firma daraus ziehen kann.

Im Anschreiben bist Du als Bewerber mit dem Entscheider auf Augenhöhe. !!! Sprech ihn direkt an und mach ihn im Schlusssatz auf Deine weiteren Fähigkeiten neugierig (du hast ja noch andere Fähigkeiten, welche im Anschreiben nicht genannt werden) sodass er Dich einladen muss.
Zuletzt geändert von McDave am 14.02.2011, 21:40, insgesamt 1-mal geändert.
**mizi**
Bewerbungshelfer
Beiträge: 507
Registriert: 05.02.2009, 11:04

Beitrag von **mizi** »

hm, ich kam im letzten Jahr in den Genuss mich mit diesem doch neuen Berufsbild intensiv auseinander zusetzen. der Busführerschein wird ja idR erst im dritten Ausbildungsjahr erlangt, in der Zwischenzeit durchläuft man alle Abteilungen des Unternehmens. Ein Schwerpunkt ist Kundenservice und Marketing, dann gibt es noch längere Werkstattaufenthalte, sowie der kaufmännische Bereich, Dispo, Leitstelle usw.
Ich gehe davon aus, dass die Entscheider in deinem Fall auch das Berufsbild kennen. Mir wäre das Anschreiben zu sehr aufs "Fahren" fokusiert. Sinn dieses Berufsbild ist es aber, dass du als FIF in einem Verkehrsunternehmen einsetzbar bist, ob es nun auf dem Bus ist, als Disponent oder Kundenbetreuer.
Die Vielseitigkeit hast du zwar in einem Satz angeschnitten, aber das wars dann auch leider.
RabeaR
Beiträge: 27
Registriert: 18.01.2011, 21:44

Beitrag von RabeaR »

Ich danke euch beiden für die Hilfe! Leider bin ich total unbegabt auf diesen Gebiet, aber dank eurer Hilfe geht es voran.

Habs mal wieder verbessert. Aber das mit der Einleitung krieg ich nicht kreativ hin... Hab leider keine Ideen :(



Bewerbung zur Ausbildung als Fachkraft im Fahrbetrieb ab 01.08.2011
Ihre Stellenanzeige auf ...

Sehr geehrte Frau Hochgesandt,

bei meiner Suche nach, einem für mich geeigneten Ausbildungsplatz, bin ich auf Ihre Ausschreibung zur Fachkraft im Fahrbetrieb gestoßen.
Seit sechs Jahren besitze ich den Führerschein der Klasse B. Das Autofahren gehört für mich zu meinen Lieblingsaufgaben und es ist ein großer Wunsch von mir dies beruflich auszuüben. Seit der Erteilung der Fahrerlaubnis fahre ich unfallfrei und beim Kraftfahrtbundesamt sind keine Einträge vorhanden. Ein rücksichtsvolles und vorausschauendes Verhalten im Straßenverkehr haben für mich höchste Priorität. Durch die Verbindung zwischen meiner Leidenschaft Autofahren und der Fähigkeit mit Menschen umzugehen, habe ich beste Voraussetzungen für diesen Beruf.

Im Juli 2010 habe ich die Fachhochschulreife auf den zweiten Bildungsweg nachgeholt. Dieses gesetzte Ziel konnte ich vor allem mit Fleiß und Durchhaltevermögen schaffen und sicherlich werden mir diese Eigenschaften auch in Ihrem Unternehmen vom Vorteil sein.
Zur Zeit bin ich als Praktikantin bei der xyz tätig. Der Umgang mit den Menschen und das aneignen der kaufmännischen Grundkenntnisse gefallen mir hierbei am besten.

Mit mir erhalten Sie eine pflichtbewusste und verantwortungsvolle Mitarbeiterin, die weit mehr Erfahrung mit der Führung von Kraftfahrzeugen hat als jüngere. Das ich während dieser Ausbildung auch kaufmännische mit technische Tätigkeiten verbinden kann, reizt mich sehr und ich bin mir sicher, das ich mit meiner Lernbereitschaft und meinen Ehrgeiz auch diese Aufgaben sehr gut bestehen werde. Den Umgang mit den PC und den Office Programmen beherrsche ich, da ich mich täglich damit während meines Praktikums und privat beschäftige. Die verschiedene Bereiche, die ich in Ihr Unternehmen kennenlernen kann, interessieren mich sehr und ich werde mich bestimmt auch schnell in Ihr Team eingliedern.

Gerne würde ich mich Ihnen in ein vorheriges Praktikum beweisen.
Ich freue ich mich auf eine positive Rückantwort.

Mit freundlichen Grüßen
McDave
Bewerbungshelfer
Beiträge: 259
Registriert: 08.02.2010, 01:46

Beitrag von McDave »

hiermit bewerbe ich mich um eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb in Ihrem Betrieb.
Warum hast du den Satz immer noch drin?

Was hat das Unternehmen von Dir?

Der erste Satz muss eine Schlagzeile sein!
Stell Dir vor: Du bist ein Produkt und der Entscheider ist der Kunde. Er muss Dich haben wollen!
Daher muss der erste Satz schlagkräftig sein.
Zeige ein Vorteil für die Firma und bring den Wunsch, den die Firma mit ihrer Stellenausschreibung zum Ausdruck gebracht hat mit Deiner Qualifikation in Verbindung

Besorg die Infos über die Firma und versuchte unter Bezugnahme der Sympatie eine Verbindung auf zu bauen, damit zu interessant bleibst.
Hast du den Personaler vielleicht schonmal angerufen?

Das Telefonat kommt gut an. Überlege Dir 1-2 Frage, dich Dich sympatsich in Erinnerung halten
Du beweist, dass Du Dich mit der Firma auseinander gesetzt hast.
Indivudalität usw.
Vielleicht sagt Dir der Entscheider noch was wichtiges, was nicht in der Ausschreibung steht = Vorsprung gegenüber anderen Bewerbern

Schreibe nach dem Telefonat, dass das Angebot auf Deine Quali passt und das Dich das für die Bewerbung noch mehr motiviert hat. Dann komm mit den Kompetenzen wie es **mizi** schreibt und bringe diese in Verbindung mit dem Unternehmen


Der andere Teil ist schon wesentlich besser .... Balt hast es ja geschafft. :D
Michelico
Beiträge: 3
Registriert: 13.03.2011, 15:53

➡ Fachkraft im Fahrbetrieb Bewerbungsschreiben Ausbildung

Beitrag von Michelico »

Hallo, ich bin recht froh dieses Forum hier gefunden zu haben, und habe folgendes Problemchen.

Ich habe vor einigen Wochen eine Bewerbung abgeschickt, zur Fachkraft im Fahrbetrieb weil ich gerne Busfahrer werden will. Da ich aber davon ausgehen muss, das die mich hier nicht annehmen, will ich mich nun noch als Berufskraftfahrer bewerben, und dann darüber meinen Busfahrertraum verwirklichen.

Nun ist aber die Frage wie ich das schreiben Formuliere, ich schicke euch hier mal das Schreiben zur Fachkraft im Fahrbetrieb.

[...]

Ich würde ja jetzt einfach die ganzen Stellen mit Fahrgästen und Personen etc. weglassen, und dann irgendwie was mit Gütern und Transporten formulieren. Nur weiß ich leider nicht wie genau. Man könnte das schreiben ja sicher so lassen, nur die ganzen Betriebe wo ich mich bewerben möchte sind alle nur auf Gütertransport, nur 2 Betriebe haben Personentransport.

Und da man ja als Berufskraftfahrer beidermaßen arbeiten kann, muss ich je nach Betrieb das Schreiben anders formulieren.

Nun habe ich mal gebastel, und das kam dabei raus.

[...]


Also, ich freue mich über eure Meinung.

Lg Micha :)
Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8988
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum »

Dann hast du mit dem Zivildienst und der Fachlageristen-Ausbildung schon einiges an Erfahrung, welche du immer ins Anschreiben aufnehmen solltest.

Als Fachlagerist hast du vielleicht auch schon Kontakte mit Lieferanten gehabt und weißt welche Dokumente jeweils ausgetauscht werden müssen? Dann auch rein ins Anschreiben.
mit großem Interesse habe ich mich im Berufsinformationszentrum, sowie im Internet über den Ausbildungsberuf zum Berufskraftfahrer informiert
Diese Einleitung ist ungeeignet.

Du solltest lieber schreiben, dass du schon diverse Erfahrungen im Führen von Kraftfahrzeugen hast und du durch deine Fachlageristen-Ausbildung weißt, wie Güter umgeschlagen und gelagert werden.

Das hast du dir ja nicht nur angelesen, sondern das weißt du aus der Praxis.
Zu meinen Stärken zählen sowohl Teamfähigkeit, als auch selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten. In mir finden Sie einen engagierten und zuverlässigen Mitarbeiter, für den Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und ein gepflegtes Erscheinungsbild selbstverständlich sind.
Du solltest versuchen, wichtige Stärken an Beispielen von der Arbeit zu erklären.
Michelico
Beiträge: 3
Registriert: 13.03.2011, 15:53

Beitrag von Michelico »

Hallo, und danke für deine Antwort.

Ich habe den ersten Teil überabreitet.

...mit großem Interesse habe ich mich im Berufsinformationszentrum, sowie im Internet über den Ausbildungsberuf zum Berufskraftfahrer informiert, daher möchte ich den Beruf als Mitarbeiter im Güterverkehr gerne bei Ihnen erlernen. Täglich neuen Situationen und immer anderen Aufgaben zu begegnen, ist eine anspruchsvolle Herausforderung, die mir viel Freude bereiten würde. Während meiner Ausbildung zum Fachlagerist konnte ich bereits erste Erfahrungen in der Güterbeförderung sammeln, unter anderem weiß ich wie Güter gelagert und umgeschlagen werden. Auch habe ich während meines Zivildienstes diverse Erfahrungen im Führen von Kraftfahrzeugen gesammelt, wodurch ich in meinem Wunsch, Berufskraftfahrer zu werden, bestärkt wurde.

Für den ersten Satz ist mir leider keine Alternative eingefallen :(

Außer vielleicht...

...über die Jobbörse der Agentur für Arbeit habe ich erfahren, das sie einen Berufskraftfahrer suchen, und möchte mich daraufhin bei ihnen bewerben.


Auch ist mir nichts passendes für den zweiten Teil eingefallen :(

Hat jemand Vorschläge?
McDave
Bewerbungshelfer
Beiträge: 259
Registriert: 08.02.2010, 01:46

Beitrag von McDave »

Romanum schreibt Dir um 16:22.

1,5 Stunden später schreibst du, dass Dir zu den Tipps von Romanum nichts einfällt.

Sorry, wenn Du Dir keine Mühe gibst, dann wird man Dir hier auch nicht helfen!

Hier steht sehr viel drin, was Du ändern kannst. Nutze dies und dann klappt das auch Achja ... Das dauert in der Regel länger als 1,5 Stunden

https://www.bewerbung-forum.de/anschreiben.html


haeufige-fehler-beim-anschreiben---vor- ... 20388.html
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13502
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley »

Im Prinzip kann der Satz von Romanum so hinsichtlich der Aussage übernommen werden:
... schon diverse Erfahrungen im Führen von Kraftfahrzeugen hast und du durch deine Fachlageristen-Ausbildung weißt, wie Güter umgeschlagen und gelagert werden.
Das sind Kernkompetenzen, die dich für diesen Job interessant machen.
Michelico
Beiträge: 3
Registriert: 13.03.2011, 15:53

Beitrag von Michelico »

Hallo, ich habe nach langer Zeit und einiger Überlegung was nun den Berufswechsel angeht mit entschlossen den Berufskraftfahrer an den Nagel zu hängen und die Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb zu machen. Habe hierfür 2 Bewerbungsschreiben erarbeitet, eine Bewerbung ist auch schon raus seit einigen Wochen. Weitere werden folgen.

Ich wollte euch mal meine beiden Schreiben vorstellen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse habe ich mich im Berufsinformationszentrum, sowie im Internet über den Ausbildungsberuf zur Fachkraft im Fahrbetrieb informiert, daher möchte ich den Beruf als Mitarbeiter im öffentlichen Personennahverkehr gerne bei Ihnen erlernen. Täglich neuen Situationen und immer anderen Fahrgästen zu begegnen, ist eine anspruchsvolle Herausforderung, die mir viel Freude bereiten würde. Während meiner Zeit als Zivildienstleistender konnte ich bereits erste Erfahrungen in der Personenbeförderung sammeln, wodurch ich in meinem Wunsch, Fachkraft im Fahrbetrieb zu werden, bestärkt wurde.

Zu meinen Stärken zählen sowohl Teamfähigkeit, als auch selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten. In mir finden Sie einen engagierten und zuverlässigen Mitarbeiter, für den Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und ein gepflegtes Erscheinungsbild selbstverständlich sind.
Mit meiner Bereitschaft zu Schicht- und Wochenendarbeit sehe ich gute Voraussetzungen Ihren Anforderungen gerecht zu werden.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich sehr freuen.


Und hier die 2.

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse habe ich mich im Berufsinformationszentrum, sowie im Internet über den Ausbildungsberuf zur Fachkraft im Fahrbetrieb informiert. Desweiteren bin ich über die Seiten der Arbeitsagentur, auf ihre Lehrstelle zur Fachkraft im Fahrbetrieb aufmerksam geworden. Ich habe bereits eine Ausbildung zum Fachlagerist absolviert, und möchte nun im Rahmen eines Berufswechsels, den Beruf als Mitarbeiter im öffentlichen Personennahverkehr gerne bei Ihnen erlernen. Täglich neuen Situationen und immer anderen Fahrgästen zu begegnen, ist eine anspruchsvolle Herausforderung, die mir viel Freude bereiten würde. Während meiner Zeit als Zivildienstleistender konnte ich bereits erste Erfahrungen in der Personenbeförderung sammeln, wodurch ich in meinem Wunsch, Fachkraft im Fahrbetrieb zu werden, bestärkt wurde.

Zu meinen Stärken zählen sowohl Teamfähigkeit, als auch selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten. In mir finden Sie einen engagierten und zuverlässigen Mitarbeiter, für den Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und ein gepflegtes Erscheinungsbild selbstverständlich sind.
Mit meiner Bereitschaft zu Schicht- und Wochenendarbeit sehe ich gute Voraussetzungen Ihren Anforderungen gerecht zu werden.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch würde ich mich sehr freuen.


Bin auf eure Meinungen gespannt.
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13502
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley »

Die 1. Variante gefällt mir besser.
Zu meinen Stärken zählen sowohl Teamfähigkeit, als auch selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten. In mir finden Sie einen engagierten und zuverlässigen Mitarbeiter, für den Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und ein gepflegtes Erscheinungsbild selbstverständlich sind.
Es wäre gut, wenn du bestimmte Arbeitssituationen als Beispiele zur Erklärung der Stärken einbauen würdest.
Anastasios
Beiträge: 1
Registriert: 23.04.2014, 20:30

Fachkraft im Fahrbetrieb Bewerbung für Ausbildung

Beitrag von Anastasios »

Hallo liebe Community,
hier ist meine Bewerbung zum Fachkraft im Fahrbetrieb. Wäre nett wenn sich einer die Zeit gibt das durchzulesen und Verbesserungsvorschläge bietet. Am besten wäre es, wenn sich das einer durchliest der selber den Beruf erlernt oder erlernt hat. Vielen Dank im Vorraus! :D


Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Fachkraft im Fahrbetrieb


Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr gerne möchte ich mich bei Ihnen als Fachkraft im Fahrbetrieb bewerben.

Mit großer Aufmerksamkeit habe ich die Ausbildungsbeschreibung auf Ihrer Internetpräsenz gelesen. Auf dem Jobshuttle Berufsinfo-Event konnte ich mich schon vor einiger Zeit zusätzlich informieren.

Schon lange dreht sich mein Interesse um alles was sich bewegen lässt, besonders von den Fahrzeugen der SSB. Mein Wunsch ist es, die Fahrzeuge zu fahren, zu warten und fahrbereit zu halten. Was ein Bus alles drauf hat muss ich einfach wissen. Mit dem Bus hat man einfach auch mehr Macht über die Straße. Aber nicht nur das Fahren begeistert mich, sondern auch den Umgang mit Menschen. Täglich neue Menschen zu sehen erfeut mich sehr. In Sachen Qualität und Service hat es bei mir eine besondere Priorität. Schon immer wollte ich mal vor den Tresen des Kundencenters stehen und Menschen beraten und weiterhelfen, aber auch im Bereich für die Störungen im Verkehrsnetz würde ich sehr gerne den Platz nehmen. Zu meinen Stärken zählen Teamfähigkeit, selbstständiges Arbeiten und Flexibilität. Außerdem bin ich bereit Verantwortung zu übernehmen. Nach der Ausbildung hätte ich mir auch vorgestellt, erst eine Weile ganz üblich zu arbeiten und dann den Kombifahrer zu erlernen, damit ich auch die Stadtbahnen fahren kann.
Deshalb möchte ich sehr gerne als Fachkraft im Fahrbetrieb bewerben.

Zurzeit besuche ich die neunte Klasse der Schickhardt-Realschule in Stuttgart.
Im Juli 2015 werde ich Voraussichtlich meinen Realschulabschluss machen.

Ich würde mich auf freuen, wenn Sie mich zu einen Vorstellungsgespräch einladen.

Mit freundlichen Grüßen
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Fachkraft im Fahrbetrieb Bewerbung für Ausbildung

Beitrag von FRAGEN »

Anastasios hat geschrieben:Am besten wäre es, wenn sich das einer durchliest der selber den Beruf erlernt oder erlernt hat.
Ich fürchte ja fast, dass das schwierig werden könnte. Das Korrigieren von anderer Leute Bewerbungen ist nicht gerade ein typisches Busfahrerhobby, soweit ich weiss... ;-)

Du scheinst mir aber schon auf einem guten Weg zu sein... auch wenn gerade der Anfang schwach ist:
Anastasios hat geschrieben:sehr gerne möchte ich mich bei Ihnen als Fachkraft im Fahrbetrieb bewerben.
Das ist eine einfach Wiederholung der Betreff-Zeile. Hilft keinem.
Anastasios hat geschrieben:Mit großer Aufmerksamkeit habe ich die Ausbildungsbeschreibung auf Ihrer Internetpräsenz gelesen. Auf dem Jobshuttle Berufsinfo-Event konnte ich mich schon vor einiger Zeit zusätzlich informieren.
Auch das hilft keinem... zumindest nicht in dieser Form. Wenn Du auf diesem Event allerdings etwas ebenso Konkretes wie Interessantes erfahren haben solltest, kannst Du das nennen... aber nur dann! Wenn da nichts wirklich Spannendes passiert sein sollte: Fang einfach mit dem nun folgenden Satz an:
Anastasios hat geschrieben:Schon lange dreht sich mein Interesse um alles was sich bewegen lässt, besonders von den Fahrzeugen der SSB.
Den finde ich richtig klasse.
Anastasios hat geschrieben:Mein Wunsch ist es, die Fahrzeuge zu fahren, zu warten und fahrbereit zu halten.
Auch klasse.
Anastasios hat geschrieben:Was ein Bus alles drauf hat muss ich einfach wissen.
Das ist sehr umgangssprachlich. Das muss zwar nicht immer schlecht sein... aber in Verbindung mit Ungenauigkeit eigentlich schon. Mindestens eins von beiden (das "Draufhaben" oder das "Wissen") müsstest Du klarer beschreiben... am besten alle beide.
Anastasios hat geschrieben:Mit dem Bus hat man einfach auch mehr Macht über die Straße.
Gefällt mir persönlich zwar irgendwie auch (weil so echt aus der Seele kommend)... ist aber missverständlich. Man könnte das so verstehen, als würdest Du "normalen" Autofahrern mit halsbrecherischen Manövern zeigen wollen, wo der Hammer hängt. Das wäre nicht die Art von Persönlichkeit, der man gern anderer Leute Leben anvertrauen würde... ;-)
Anastasios hat geschrieben:Aber nicht nur das Fahren begeistert mich, sondern auch den Umgang mit Menschen. Täglich neue Menschen zu sehen erfeut mich sehr.
Auch ein gutes Thema... aber: Ist tatsächlich schon das reine Sehen "neuer Menschen" so "erfreulich"? Das klingt mir so gar nicht nach dem sehr zupackenden Typen, den man aus den bisherigen Sätzen herausliest...
Anastasios hat geschrieben:In Sachen Qualität und Service hat es bei mir eine besondere Priorität.
Hmmmm. Zunächst einmal ist der Satz grammatisch falsch. Viel schlimmer finde ich allerdings, dass er so gar nicht zum Rest der Bewerbung passt.
Anastasios hat geschrieben:Schon immer wollte ich mal vor den Tresen des Kundencenters stehen und Menschen beraten und weiterhelfen
Das wäre dann aber HINTER dem Tresen, oder? Davor stehen ja die Kunden mit ihren Fragen... ;-)
Anastasios hat geschrieben:aber auch im Bereich für die Störungen im Verkehrsnetz würde ich sehr gerne den Platz nehmen.
Was genau willst Du damit sagen?
Anastasios hat geschrieben:Zu meinen Stärken zählen Teamfähigkeit, selbstständiges Arbeiten und Flexibilität.
Das schreibt so jeder Blödmann für jeden Job. Damit ziehst Du eine grundsätzlich sehr persönliche Bewerbung ohne Not in den Durchschnitt herunter.
Anastasios hat geschrieben:Außerdem bin ich bereit Verantwortung zu übernehmen.
Nicht verkehrt... aber auch hier wäre Genauigkeit Trumpf: Verantwortung wofür? Und in welcher Form?
Anastasios hat geschrieben:Nach der Ausbildung hätte ich mir auch vorgestellt, erst eine Weile ganz üblich zu arbeiten und dann den Kombifahrer zu erlernen, damit ich auch die Stadtbahnen fahren kann.
Dieser sehr konkrete Ausblick in die Zukunft gefällt mir ganz besonders... wobei ich nicht weiss, ob man das so sagen würde: Heisst das so bei den Jungs vom Fach? "Den Kombifahrer erlernen"?
Anastasios hat geschrieben:Deshalb möchte ich sehr gerne als Fachkraft im Fahrbetrieb bewerben.
Der Satz steht da etwas zusammenhanglos... und eigentlich auch überflüssig. Dein echtes persönliches Interesse am Fahrbetrieb ist auch so sehr deutlich. Das ist die grosse Stärke dieser Bewerbung... trotz aller bisherigen Ungenauigkeiten im Detail...
Anastasios hat geschrieben:Im Juli 2015 werde ich Voraussichtlich meinen Realschulabschluss machen.
Stimmt das Datum? Bewirbt man sich da über ein Jahr im Voraus? Den Satz davor mit dem Namen der Schule würde ich weglassen.
86realistic
Beiträge: 34
Registriert: 29.12.2011, 23:54

Fachkraft im Fahrbetrieb Ausbildung Bewerbungsschreiben OK?

Beitrag von 86realistic »

Bewerbung um Ausbildungsplatz zur Fachkraft im Fahrbetrieb

Sehr geehrte Frau Beispiel,

Ihr Unternehmen hat mein besonderes Interesse geweckt.
Gerne würde ich die fachliche Ausbildung in ihrer Firma zu meiner persönlichen Qualifikation machen. Für die o.a. Tätigkeit bin ich voll geeignet, wie Sie aus meinen Unterlagen ersehen können.

Derzeit befinde ich mich als Soldat auf Zeit im Personalmanagement der Marine in "Dienstort". Dort Organisiere ich die Personaldaten und entsprechende Sicherheitsbestimmungen am Computer und in den Akten. Nach meiner Abgeschlossenen Ausbildung zum Gebäudereiniger trat ich in die Bundeswehr ein. Dort konnte ich in verschiedenen Verwendungen Organisationstalent, Planungsvermögen, Handeln unter Psychischer und Physischer Belastung unter Beweis stellen.

Durch stetige Aus- und Weiterbildung verfüge ich über gute EDV-Kenntnisse und englische Sprachkenntnisse. Außerdem habe ich die Ausbildung der Ausbilder (AdA) mit Erfolg abschließen können. Deshalb könnte ich später auch im Bereich der Ausbildung tätig sein.

Gerne würde ich noch mehr über ihr Unternehmen erfahren und mit ihnen über mögliche Perspektiven und Einsatzfelder sowie betriebliche Ausbildungsmöglichkeiten sprechen. Die Bundeswehr stellt mir dazu ein erhebliches Budget zur Verfügung.

Da durch die Truppenreduzierung und die Veränderung des militärischen Auftrages die Zukunftsperspektiven nicht mehr meinen Vorstellungen entsprechen, beende ich meinen Zeitvertrag zum 31.05.2014. Ich hoffe, dass ich ihre Aufmerksamkeit Wecken konnte und würde mich über eine Einladung zu einem Persönlichen Gespräch sehr freuen und verbleibe

mit freundlichem Grüßen
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12636
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Fachkraft im Fahrbetrieb Ausbildung Bewerbungsschreiben

Beitrag von TheGuide »

86realistic hat geschrieben:Ihr Unternehmen hat mein besonderes Interesse geweckt.
Ja, sonst würdest du wohl nicht schreiben. Aber warum?
Dort Organisiere ich die Personaldaten und entsprechende Sicherheitsbestimmungen am Computer und in den Akten. Nach meiner Abgeschlossenen Ausbildung zum Gebäudereiniger trat ich in die Bundeswehr ein. Dort konnte ich in verschiedenen Verwendungen Organisationstalent, Planungsvermögen, Handeln unter Psychischer und Physischer Belastung unter Beweis stellen.
Alle rot markierten Buchstaben klein schreiben.
Durch stetige Aus- und Weiterbildung verfüge ich über gute EDV-Kenntnisse und englische Sprachkenntnisse.
2x Kenntnisse. Das kann man elegant zusammenziehen: "Durch stetige Aus- und Weiterbildung verfüge ich über gute EDV- und Englischkenntnisse."
Gerne würde ich noch mehr über ihr Unternehmen erfahren und mit ihnen über mögliche Perspektiven und Einsatzfelder sowie betriebliche Ausbildungsmöglichkeiten sprechen.
Anreden groß!

Ich hoffe, dass ich ihre Aufmerksamkeit Wecken konnte und würde mich über eine Einladung zu einem Persönlichen Gespräch sehr freuen und verbleibe
S.o.
86realistic
Beiträge: 34
Registriert: 29.12.2011, 23:54

Beitrag von 86realistic »

Klasse Forum! Danke für die zügige Antwort Guide!

Ja das Problem mit der Großschreibung, ich wurde hier schonmal darauf hingewiesen :-(
Vielen Dank!
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12636
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide »

Einfacher Test: Kannst du ein der, die oder das vor ein Wort setzen, ohne das es eines weiteren Wortes bedarf.

Es geht z.B. die Belastung aber nicht die psychische. Allenfalls die psychische Belastung.

Verben und Adjektive müssen klein geschrieben werden. Allerdings kann man Verben auch substantivieren, dann sind es Substantive, die groß geschrieben werden müssen. Etwa: Das Organisieren von Personaldaten....
Meist gibt es aber - anstelle der substantivierten Verben die eigentlichen Substantive: Die Organisation von Personaldaten...
Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8988
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum »

mit großem Interesse habe ich mich im Berufsinformationszentrum, sowie im Internet über den Ausbildungsberuf zur Fachkraft im Fahrbetrieb informiert, daher möchte ich den Beruf als Mitarbeiter im öffentlichen Personennahverkehr gerne bei Ihnen erlernen.

Dass man sich als Bewerber über den Beruf informiert, ist eine Selbstverständlichkeit. Allerdings ist auch die Logik des Satzes falsch: nur weil man sich informiert, folgt daraus nicht zwangsläufig, dass diese Ausbildung genau bei diesem AG angestrebt wird. Irgendwie fehlen da ein paar Zwischenschritte in der Argumentation.

Während meiner Zeit als Zivildienstleistender konnte ich bereits erste Erfahrungen in der Personenbeförderung sammeln, wodurch ich in meinem Wunsch, Fachkraft im Fahrbetrieb zu werden, bestärkt wurde.

Den zweiten Teil braucht nicht notwendigerweise schreiben.

Außerdem kann man statt "konnte ich sammeln" einfach "ich sammelte" schreiben.


Zu meinen Stärken zählen sowohl Teamfähigkeit, als auch selbstständiges und eigenverantwortliches Arbeiten. In mir finden Sie einen engagierten und zuverlässigen Mitarbeiter, für den Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft und ein gepflegtes Erscheinungsbild selbstverständlich sind.

Das sind zu viele angebliche Stärken einfach nur lieblos aufgezählt. Tipps wie man es besser machen kann: https://www.bewerbung-forum.de/staerken-bewerbung
soontobefif
Beiträge: 2
Registriert: 22.11.2019, 21:44

Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb - Hilfe beim Anschreiben gewünscht

Beitrag von soontobefif »

Moin liebe Forenmitglieder,


ich möchte mich zum Ausbildungsstart bei mehreren Betrieben hier in Norddeutschland für eine Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb bewerben.

Habe ein Anschreiben formuliert, würde dieses aber gerne nochmal von geschulten Leuten wie euch gegenchecken lassen.


"Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Fachkraft im Fahrbetrieb


"Sehr geehrter Herr xxxxx,

"schon von klein auf träume ich davon, einen vollbesetzten Bus durch jede noch so enge Stelle lenken zu können. Hiermit stelle ich mich Ihnen als motivierten und zuverlässigen Bewerber vor, der sich diesen Kindheitstraum erfüllen und für die Stadtwerke xxxxx an der sauberen, klimafreundlichen Mobilität der Zukunft mitwirken will.

"Als Pizzabote beherrsche ich den sicheren Umgang mit Kunden, auch in Konfliktsituationen. Dichter Feierabendverkehr und Zeitdruck bringen mich nicht aus der Ruhe. Meine Fachgebundene Hochschulreife erwarb ich mit dem Schwerpunkt Wirtschaft, was mir bei kaufmännischen Aufgaben behilflich ist. Dazu verfüge ich über einwandfreie Deutsch- und gute Englischkenntnisse, die mir ermöglichen, jedem Kunden präzise Auskünfte zu geben.

"Das breite Aufgabenspektrum, das in der Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb geboten wird, gefällt mir sehr. In der Disposition, im Kundenservice und besonders im Fahrdienst sehe ich meine Fähigkeiten ideal eingesetzt.

"Über Ihre positive Rückmeldung freue ich mich besonders."


Was haltet ihr davon? Was sollte ich verbessern?
Ich habe eine aktuelle (eintragungsfreie) Auskunft aus dem Fahreignungsregister vorliegen, sollte ich die den Bewerbungen beilegen?
Zudem bin ich derzeit im Studium, das ich aber zum Semesterende abbrechen werde. Steht auch im Lebenslauf. Sollte ich das trotzdem im Anschreiben erwähnen?

Ich danke schon mal für jegliche Hilfe.
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12636
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb - Hilfe beim Anschreiben gewünscht

Beitrag von TheGuide »

soontobefif hat geschrieben: 26.11.2019, 10:16 Ich habe eine aktuelle (eintragungsfreie) Auskunft aus dem Fahreignungsregister vorliegen, sollte ich die den Bewerbungen beilegen?

Ja, als Kopie.
Zudem bin ich derzeit im Studium, das ich aber zum Semesterende abbrechen werde. Steht auch im Lebenslauf. Sollte ich das trotzdem im Anschreiben erwähnen?
Das Anschreiben ist kein Kommentar des LLs. Darein kommt nur, was argumentativ sinnvoll ist.
soontobefif
Beiträge: 2
Registriert: 22.11.2019, 21:44

Re: Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb - Hilfe beim Anschreiben gewünscht

Beitrag von soontobefif »

Vielen Dank!

Könnte mir jemand inhaltliches Feedback dazu geben? Habe die ersten wenigen Bewerbungen jetzt mit diesem Anschreiben verschickt und zumindest noch keine Absagen erhalten, ein kleiner Erfolg.
Dennoch bin ich mir sicher, dass es besser geht. Hätte vielleicht noch jemand von euch Tipps o.ä.?

Ich danke im Voraus.
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12636
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb - Hilfe beim Anschreiben gewünscht

Beitrag von TheGuide »

Warum beginnst du jeden Absatz mit Anführungszeichen?

soontobefif hat geschrieben: 26.11.2019, 10:16
"schon von klein auf träume ich davon, einen vollbesetzten Bus durch jede noch so enge Stelle lenken zu können.
Für den Satz spricht, dass er sicher (von dem „schon von klein auf“ abgesehen) eine individuelle Note hat. Allein: er wirkt auf mich unglaubwürdig. Das ist natürlich subjektiv.
Hiermit stelle ich mich Ihnen als motivierten und zuverlässigen Bewerber vor
Über dies Funktion der Bewerbung musst du dich nicht auslassen, die kennt der Adressat.
Als Pizzabote beherrsche ich den sicheren Umgang mit Kunden, auch in Konfliktsituationen. Dichter Feierabendverkehr und Zeitdruck bringen mich nicht aus der Ruhe.

Du assoziierst also die Arbeit mit Zeitstress, Konflikstress und dergleichen? Du scheinst kein positives Bild von dem Job zu haben, auf den du dich bewirbst. (Immer daran denken: Werbung (steckt in Bewerbung drin!) ist Psychologie!)
Meine Fachgebundene Hochschulreife erwarb ich mit dem Schwerpunkt Wirtschaft, was mir bei kaufmännischen Aufgaben behilflich ist.

Was wären deine kaufmännischen Aufgaben als Busfahrer?
Dazu verfüge ich über einwandfreie Deutsch- und gute Englischkenntnisse, die mir ermöglichen, jedem Kunden präzise Auskünfte zu geben.
Mit einwandfreien Deutsch- und guten Englischkenntnissen bin ich stets in der Lage präzise Auskünfte zu geben.

"
Das breite Aufgabenspektrum, das in der Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb geboten wird, gefällt mir sehr. In der Disposition, im Kundenservice und besonders im Fahrdienst sehe ich meine Fähigkeiten ideal eingesetzt.
Antworten