➡ Initiativbewerbung beim ehemaligen Arbeitgeber ✔

Eine initiative Bewerbung lohnt immer dann, wenn keine konkrete Stellenausschreibung vorliegt. Worauf ihr achten musst, ist Thema in diesem Forum.
Antworten
Franz89
Beiträge: 3
Registriert: 04.12.2011, 21:27

➡ Initiativbewerbung beim ehemaligen Arbeitgeber ✔

Beitrag von Franz89 » 04.12.2011, 21:42

Hallo ihr Lieben,

ich verzweifel an einer Initiativbewerbung an meinen früheren Ausbilder und Arbeitgeber und hoffe auf eure tollen Tipps.

Zum Hintergrund: Bei der Berhörde, bei welcher ich meine Ausbildung absolviert habe, habe ich im Anschluss noch 1,5 Jahre gearbeitet. Da ich einen Splien hatte und vom Land in die Stadt wollte, habe ich mir eine neue Stelle in einer Großstadt gesucht und die alte Arbeit mit einem Aufhebungsvertrag beendet. Nun will ich wegen der Liebe wieder zurück. Zudem gefällt mir meine jetzige Arbeit nicht und ich weiß ja das da alles schön war. Ich habe weiterhin Kontakt zur Personalleiterin und sie hat mir "durch die Blume" empfohlen eine Initiativbewerbung einzureichen. Allerdings solls halt so aussehen, als würde ich es einfach mal so probieren.

Folgende Bewerbung für den ehemaligen Arbeitgeber habe ich formuliert: Wie ist eure Meinung? Verbesserungsvorschläge? Jemand ne gute Idee wie ich mein Interesse an der Rückkehr begründen kann?


-----------------------------------------------------------------------------------
Sehr geehrte Frau xxx,

in der Zeit vom ...... bis ...... habe ich in Ihrer Verwaltung meine Ausbildung absolviert. Im Anschluss dessen war ich bis zum ...... bei Ihnen beschäftigt. Da es von großem Interesse ist, zu Ihnen zurückzukehren, bewerbe ich mich auf diesem Wege.

Zur Zeit bin ich bei der ... angestellt und für .... tätig. Zu meinen Aufgaben gehört ... sowie die Beratung der Bürger. Die Beschäftigung ist bis zum ... befristet.

Seit dem ... absolviere ich an der .... die Weiterbildung zum ....

Die Anwendung von Gesetzmäßigkeiten und Fachprogrammen bereitete mir keinerlei Schwierigkeiten. Zudem bin ich auf Grund meiner schnellen Auffassungsgabe überzeugt, dass ich Ihrem Anforderungsprofil gerecht werde und ich mich schnell in meinen neuen Aufgabenbereich einarbeiten kann. Ich arbeite gern selbstständig und genau, bin ehrgeizig und kann zudem selbst unter größtem Druck effizient arbeiten. Arbeiten im Team, Flexibilität und Belastbarkeit sind für mich selbstverständlich.

Gern möchte ich Sie von meiner Eignung und Leistungsbereitschaft überzeugen. Über eine Einladung zu einem Gespräch würde ich mich sehr freuen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen zur Verfügung.

MfG
---------------------------------------------------------------------------------

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4170
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 05.12.2011, 13:10

Hallo Franz89,

die Einleitung ist sicherlich alles andere als prickelnd. Allerdings ist es für die Einleitung wichtig, dass sie sprachlich und inhaltlich zu Dir passt.

"erst wenn man es nicht hat, weiss man, was man daran hatte / wo man hin gehört. Gerne bin ich wieder Ihr neuer motivierter Mitarbeiter, der seine Aufgaben gewohnt zuverlässig und akkurat erledigt."

Das könnte eine mögliche Einleitung sein. Mehr solltest du über deine Beweggründe nicht mittreilen. denn diese werden Gegenstand des persönlichen Gespräches.

Vielleicht löst der Vorschlag ja eine Blockade und Du findest nun die pfiffige Einleitung selber, die zu Dir passt.

Im Weiteren solltest Du den Schwerpunkt darauf legen, Dein berufliches Können darzulegen. Bei wem du beschäftigt bist, gehört in der Regel nuer in den Lebenslauf; es sei denn, der Arbeitgeber ist besonders für seine qualitativ hochwertigen Mitarbeiter bekannt. Denn in das Anschreiben selber gehören alle "Verkaufs"argumente, die für Dich sprechen.

Warum willst du allerdings jemand von Deiner Eignung überzeugen, bei dem Du bereits gearbeitet hast, der also Deine Eignung kennen sollte. Diesen offensichtlichen Standardsatz solltest Du eher weglassen, damit die Individualität des Schreibens klarer wird.

Franz89
Beiträge: 3
Registriert: 04.12.2011, 21:27

Beitrag von Franz89 » 06.12.2011, 20:20

Hallo Andreas. Vielen Dank für deine Hilfe. Hast mir hoffentlich ein wenig auf die Sprünge geholfen :). Was sagst du dazug? Kann jemand meine Kommasetzung kontrollieren? Danke euch. Franz

________________________________________________________________
Sehr geehrte Frau xxx,

erst wenn man es nicht hat, weiß man, wo man hingehört. Daher besteht der Wunsch in Ihre Verwaltung zurückzukehren.

Zur Zeit bin ich bei der ... angestellt und im ... tätig. Die Beschäftigung ist bis zum ... befristet.
Seit dem ... nehme ich an der... am ...lehrgang teil, um den Abschluss zur ... zu erreichen.

Gern möchte ich wieder für Sie tätig sein und die mir zugetragenen Aufgaben wie gewohnt zuverlässig und akkurat erledigen.

Über eine Einladung zu einem Gespräch würde ich mich sehr freuen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

simba528
Beiträge: 1
Registriert: 08.12.2011, 20:52

Wie Bewerbung für ehemaligen Arbeitgeber schreiben?

Beitrag von simba528 » 08.12.2011, 21:16

Hallo ich hoffe ihr konnt mir helfen, ich möchte mich gerne wieder bei meinem alten Arbeitgeber(ich hatte eine super Lehrzeit und den besten Chef allerzeiten), wo ich meine Ausbildung gemacht habe bewerben, jedoch weis ich nicht wie ich das schreiben soll.

In Kurzform mein Lebenslauf,

Vor 16 Jahren meine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen, dann bin ich leider gegangen weil mir mein Chef so wenig Geld geboten hat, wie ich heute weis war das ein Fehler.

Dann war ich ein halbes Jahr arbeitslos. Habe dann in einer anderen Kanzlei als Schreibkraft gearbeitet, bis nach meinem zweiten Kind. Da ich dort nur Vollzeit arbeiten konnte, habe ich gekündigt. Ich wollte mit zwei Kindern nicht den ganzen Tag arbeiten.

Dann habe ich 3 Jahre bei einem großen Discounter gearbeitet, da ich dort gemobbt wurde, habe ich gekündigt.

Dann fast 3 Jahre aktiv arbeitssuchend und gelegentlich als Promoterin gearbeitet.

Dann habe ich ich in einem Unternehmen angefangen, wo es beim Einstellungsgespräch hieß, für 3 Monate Call-Center-Tätigkeit danach nur noch Schreibtätigkeit. Da ich sehr gerne am PC schreibe habe ich mich natürlich sehr gefreut. Jedoch ist es heute, ein halbe Jahr später so, das ich nur noch telefonieren muss und Kunden gewinnen muss. Ich hasse diesen Job und ich möchte so schnell wie möglich da weg.

Aber ich habe keine Ahnung wie ich so eine Bewerbung schreiben soll.
:cry:

Könnt ihr mir helfen? :wink:

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4170
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 09.12.2011, 12:30

Hallo simba528,

bestimmt werden wir dir helfen können.

Was mich zunächst interessiert: warum war es deiner meinung nach ein Fehler, damals zu gehen?

Unabhängig davon würde ich in Deinem Fall zunächst einmal zum Telefonhörer greifen oder gar persönlich dort vorbeigehen und nach einer freien Stelle nachfragen. In einem persönlichen Gespräch kann man viel mehr erreichen.

I_Am_MatZe
Beiträge: 1
Registriert: 20.05.2013, 19:29

Wie beim ehemaligen Arbeitgeber bewerben?

Beitrag von I_Am_MatZe » 20.05.2013, 19:54

Hallo!

Wie der Titel schon sagt, spiele ich mit dem Gedanken, mich initiativ bei meinem Ex-Arbeitgeber zu bewerben.

Hintergrund ist folgender: Ich bin gelernter Industriemechaniker (Maschinen und Anlagenbau) und zur Zeit als Mitarbeiter fürs Kanten beschäftigt. Eigentlich möchte ich aber gerne wieder im Bereich CNC Drehen/Fräsen tätig werden. Bisher verlief jede Bewerbung erfolglos; ich habe zwar noch einen Kollegen der in meiner Region gute Kontakte hat, aber man will ja nichts unversucht lassen.
Außerdem hat es mich zwischenzeitlich in meine derzeitge Region, etwa 1 1/2 Stunden von meinem Ex-Arbeitgeber, verschlagen, aber ich würde auch gerne in meine alte Region zurück kehren.

Zurück aber zum Thema. Im September 2006 began ich bei meinem Ex-Arbeitgeber die Ausbildung zum Industriemechaniker, die ich Anfang 2010 auch recht erfolgreich abgeschlossen habe. Aufgrund der damaligen schlechten Wirtschaftslage wurde meinem Lehrjahr 2 Monate vor der Prüfung mitgeteilt, dass wir leider nicht übernommen werden konnten.
Aus diesem Grund habe ich mich für eine 2-jährige Dienstzeit bei der Bundeswehr entschieden. Jedenfalls, wie gesagt, eigentlich sollten wir nicht übernommen werden, wir waren 3 Tage vor der Prüfung schon mit dem Laufzettel unterwegs, als uns aus heiterem Himmel gesagt wurde, wir bekämen doch einen befristeten Vertrag. Natürlich konnte ich dem Bund da schon nicht mehr absagen und so bin ich 3 Monate nach der Prüfung dann zum Bund.

Da ich so eine Initiativbewerbung bisher noch nie gemacht habe, und auch keine Ahnung habe, wie ich meinem alten Arbeitgeber die Situation am besten verklicker, wollte ich hier nach Rat und Tat fragen.

Über Anregungen und Tipps würde ich mich sehr freuen und verbleibe


Mit freundlichen Grüßen,

Matze

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8978
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Re: Wie beim ehemaligen Arbeitgeber bewerben?

Beitrag von Romanum » 21.05.2013, 11:36

Großartig verklickern musst du denen das nicht. Du schreibst einfach die Wahrheit: dass die Ausbildung und der AG dir sehr gut gefallen haben und dass du in den letzten Jahren weitere Berufserfahrung gesammelt und damit deinen beruflichen Horizont erweitert hast. Du hast dabei gemerkt, dass deine Stärken besonders in den Bereichen ... liegen, so dass dir der AG als passend erscheint, weil der ... ist.

Auf die Verträge und das Chaos am Ende der Ausbildung brauchst du erst mal nicht eingehen.

akinomII
Beiträge: 3
Registriert: 22.05.2015, 08:16

Bei alter Firma wieder bewerben - Initativbewerbung

Beitrag von akinomII » 22.05.2015, 08:31

Hallo zusammen,
ich brauche bitte eure Hilfe. Ich war bereits in dem Unternehmen tätig (3 Jahre) indem ich mich nun wieder bewerben möchte. Damals konnte man mir keinen unbefristeten Arbeitsvertrag in Aussicht stellen da musste ich mich anderweitig bewerben - und es hat dann auch gleich funktioniert (dort bin ich seit 5 Jahren tätig) Nun möchte ich aber wieder in den Beruf zurück der mich erfüllt und mir sehr viel Spaß gemacht hat. Nur bekomme ich kein sinniges Anschreiben hin :cry: ich hirne nun seit 2 Tagen über diesem Schreiben aber die Erleuchtung stellt sich nicht ein. Es wäre super lieb wenn Ihr mir vielleicht den ein oder anderen Tipp geben könntet bezüglich Zusammenhänge andere Wortwahl - bitte schaut nicht nach Schreibfehlern - dieser Part kommt dann wenn etwas halbwegs anständiges auf dem Blatt steht. Lieben Dank für eure Hilfe !!!

Initativbewerbung als


Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

aus ungekündigter Position heraus sehne ich mich zurück in den überaus interessanten und abwechslungsreichen Arbeitsalltag des ......... zurück.

Die FRIMA XX in STADT XX konnte mir zu diesem Zeitpunkt kein unbefristetes Arbeitsverhältnis in Aussicht stellen. Aus diesem Grund hatte ich mich damals dazu entschlossen, in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis zu wechseln. Mit den aktuell gewonnenen Kenntnissen und Fähigkeiten des internationalen Teams der………………, möchte ich mich erneut in der FIRMA XXX einbringen.
Aufgrund meiner Erfahrung im Bereich des .........., bin ich mir sicher, mich schnell und reibungslos wieder in das Aufgabengebiet einzuarbeiten.

Auf die Gelegenheit, Sie von meinen Fähigkeiten in einem persönlichen Gespräch überzeugen zu können, freue ich mich sehr.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12224
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 22.05.2015, 11:51

Was würdest du deinem besten Freund erzählen, warum du in die Firma zurückwillst, die dir damals keine Stelle sicher konnte oder wie dein bester Freund, der eher skeptisch ist, meint: wollte?

Welche Kompetenzen hast du, um die Arbeit gut auszufüllen?

Welche Charaktereigenschaften = Stärken = Soft Skills unterstützen dich dabei, diese Arbeit gut zu machen?

akinomII
Beiträge: 3
Registriert: 22.05.2015, 08:16

Beitrag von akinomII » 22.05.2015, 14:20

Hallo The Guide,

ich würde ihm erzählen das ich diesen Beruf mit sehr viel Leidenschaft gemacht habe und mit ganzem Herzen dabei war und sehr viel Spaß an der Sache hatte, was für Unternehmensziele ja nicht wirklich nachteilig ist. Die Motivation war sehr groß.
Die Kompetenzen sind meine Zuverlässigkeit, Gewissenhaftigkeit, selbstständig und rationelles arbeiten usw. aber das ist für den Arbeitgeber ja aus meinem Zeugnis aus diese Zeit ersichtlich, daher ringe ich sehr mit mir dies nochmals aufzuführen.
Meine Stärken sind ganz klar der offene Umgang mit Menschen den Spagat zu schaffen Kunde sowie Unternehmer zufrieden zu stellen. Im allgemeinen arbeite ich sehr gerne mit und für Menschen also Unternehmer - Kunde. Aber die Frage stellt sich mir immer wieder wie verpacke ich das ohne das geschriebene zu emotional wirken lassen?
Vielen Dank schonmal The Guide. Liebe Grüße

Oexmann Consulting
Beiträge: 68
Registriert: 06.05.2015, 11:08

Beitrag von Oexmann Consulting » 22.05.2015, 15:45

Hallo akinomII,

in einem solchen Fall würde ich, insofern mir der Personalentscheider bekannt ist, mit diesem telefonisch Kontakt aufnehmen. Kennst Du ihn nicht, wäre vielleicht ein Umweg über ehemalige Arbeitskollegen/Vorgesetzte eine Option. Ansonsten den "unbekannten" Personaler dennoch direkt telefonisch kontaktieren und vom Heimweh berichten :)

Je nach Betrieb etc. kannst Du direkt ins Büro dackeln. Geht es nicht so einfach, dann vielleicht mal die ehemaligen Kollegen besuchen und dann könnte einer zum Entscheider gehen und sagen, dass da ein alter Kollege ist, der Heimweh hat...

Einfach mal ein bisschen kreativ sein und überlegen, wie alte Beziehungen genutzt werden können.

Direkt den Schriftweg zu wählen, finde ich, im Anbetracht der (ehemaligen) Verbundenheit zum Unternehmen, schon recht trostlos.

Mit bestem Gruß

Oexmann Consulting

akinomII
Beiträge: 3
Registriert: 22.05.2015, 08:16

Beitrag von akinomII » 22.05.2015, 16:21

Lieber Oxemann Consulting,

Danke für den Tipp & hätte ich ja auch so gemacht ABER zum einen ist es dieselbe Firma aber ein anderer Standort und von meinen alten Kollegen d.h den "alten Beziehungen" ist niemand mehr im Unternehmen den ich kontaktieren könnte. Nicht einmal die ehemalige Chefin ;-( An den Personaler kommt man einfach nicht ran - glaube mir ich habe schon alles versucht. Also bleibt mir nur dieser Weg ;-(

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12152
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 22.05.2015, 21:25

Was mir auffällt, akinomII: Weder aus Deinen Äusserungen hier im Forum noch aus dem bisherigen Bewerbungs-Fragment geht auch nur der kleinste Hinweis auf die Art der Arbeit hervor! Das finde ich extrem irritierend angesichts einer Tätigkeit und eines Umfeldes, nach dem Du Dich so klar zurück zu sehnen scheinst.

Mal angenommen, Du bliebst bei der Brief-Variante: Beginn doch einmal damit, Deinen alten Job zu beschreiben - den Ort, die Tätigkeit, die Kunden, die Kollegen, die Chefs... einfach mal los, alles was wesentlich ist und diesen Job in irgendeiner Hinsicht von anderen unterscheiden kann. Das schliesst den Vorschlag von TheGuide nicht aus... sondern wäre eher eine Art Grundlagenforschung dafür...

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12224
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 22.05.2015, 22:31

akinomII hat geschrieben:Die Kompetenzen sind meine Zuverlässigkeit, Gewissenhaftigkeit, selbstständig und rationelles arbeiten usw.
Das sind keine Kompetenzen, das sind Soft Skills! Kompetenzen (Hard Skills), das ist fachliches Know How.

Antworten