➡ Initiativbewerbung Krankenschwester

Eine initiative Bewerbung lohnt immer dann, wenn keine konkrete Stellenausschreibung vorliegt. Worauf ihr achten musst, ist Thema in diesem Forum.
Antworten
verflixte
Beiträge: 9
Registriert: 15.09.2009, 23:33

➡ Initiativbewerbung Krankenschwester

Beitrag von verflixte »

Hallo liebes Forum,

ich wollte mal fragen, ob Ihr noch Verbesserungsvorschläge für diese Bewerbung habt - wäre sehr lieb, denn ich habe das seit 10 Jahren nicht mehr gemacht :wink: ...

Vielen Dank und liebe Grüße

verflixte


Sehr geehrte Frau XXX,

da ich mich in einer persönlichen Neuorientierung befinde, werde ich in Kürze aus familiären Gründen meinen Wohnsitz von Nordrhein-Westfalen nach Ostfriesland verlegen. Deshalb habe ich mit großem Interesse die informative Internetpräsenz des Klinikums XXX betrachtet und konnte mich sehr gut mit den Unternehmensleitlinien identifizieren.

Im September 2000 habe ich meine Ausbildung zur Krankenschwester erfolgreich abgeschlossen und seit dieser Zeit in verschiedenen Fachbereichen, wie z.B. Allgemein- und Unfallchirurgie, Gynäkologie und Gefäßchirurgie, Erfahrung sammeln können. Innerhalb der Gefäßchirurgie bin ich mit der dazugehörigen Ambulanz betraut, welche diverse Untersuchungsmöglichkeiten umfasst, die ich eigenständig durchführe.
Die Freude an der gewissenhaften Arbeit mit Menschen und die Fähigkeit, sie in schwierigen Situationen des Lebens zu begleiten, zähle ich zu meinen Stärken. Mein besonderes Interesse gilt der Hygiene und der Pflegedokumentation, wo ich beratende und anleitende Funktionen ausgeübt habe und kontinuierlich zu einer Verbesserung beitragen konnte. Fachliche Kompetenz, Einfühlungsvermögen, Belastbarkeit und Teamgeist runden mein persönliches Arbeitsprofil ab.

Ich arbeite in ungekündigter Anstellung und kann meinen frühesten Eintrittstermin zum 01.12.2009 anbieten.

Ich würde mich freuen, wenn ich Ihr Interesse geweckt habe und Sie mir in einem persönlichen Gespräch die Möglichkeit geben, mich Ihnen vorzustellen.


Mit freundlichen Grüßen aus XXX




Anlagen
klarabella
Bewerbungshelfer
Beiträge: 309
Registriert: 23.06.2009, 17:05

Beitrag von klarabella »

Das hat insgesamt noch etliche Feintuningmöglichkeiten, liest sich nur oberflächlich gut. Du bist nicht gar so zaghaft wie viele, was konkrete Aussagen zu deiner Erfahrung betrifft. Trotzdem bleibst du viel zu vage.
Im September 2000 habe ich meine Ausbildung zur Krankenschwester erfolgreich abgeschlossen und seit dieser Zeit in verschiedenen Fachbereichen, wie z.B. Allgemein- und Unfallchirurgie, Gynäkologie und Gefäßchirurgie, Erfahrung sammeln können. Innerhalb der Gefäßchirurgie bin ich mit der dazugehörigen Ambulanz betraut, welche diverse Untersuchungsmöglichkeiten umfasst, die ich eigenständig durchführe.
Was hast du von 2000 bis 2009 gemacht? :shock: Diese Sammlung klingt rein nach Ausbildung, wo man ja von Station zu Station wanelt und alles mal mitnimmt. Aber hast du seither nicht pflegerisch gearbeitet?
Mein besonderes Interesse gilt der Hygiene und der Pflegedokumentation, wo ich beratende und anleitende Funktionen ausgeübt habe und kontinuierlich zu einer Verbesserung beitragen konnte.
Kannst du da nicht genauer werden, inwiefern das bei dir eine Rolle spielt? Hast du dich entsprechend weitergebildet?

Ich habe vor zwei Jahren meiner Schwester beim Bewerben geholfen, die aus einem ambulanten Pflegedienst wieder in die Klinik zurück wollte. Sie legt ihren Schwerpunkt auf Pflegedokumentation und Qualitätsmanagement. Ihre Qualifikation ging in Richtung Onkologie und Geriatrie, grundpflegerische Versorgung, Bezugspflege usw.
Sie hatte eine fachbezogene Hochschulzugangsberechtigung für den Bachelorstudiengang Pflegemanagement erworben, Weiterbildung im Bereich Pflegedokumentation und QM und überwachte die Pflegedokumentation der anderen Mitarbeiter. Schwerpunkt also, nicht nur aus den Fingern gesaugt.
da ich mich in einer persönlichen Neuorientierung befinde, werde ich in Kürze aus familiären Gründen meinen Wohnsitz von Nordrhein-Westfalen nach Ostfriesland verlegen. Deshalb habe ich mit großem Interesse die informative Internetpräsenz des Klinikums XXX betrachtet und konnte mich sehr gut mit den Unternehmensleitlinien identifizieren
Das fällt unter die Kategorie Motivation und gehört meiner Meinung nach nicht in den Einstieg, sondern in den letzten Absatz vor den Satz zu deiner Verfügbarkeit.
Fachliche Kompetenz, Einfühlungsvermögen, Belastbarkeit und Teamgeist runden mein persönliches Arbeitsprofil ab.
Reine Behauptungen sind immer sehr schwach. Wer bescheinigt dir fachliche Kompetenz, du selber? Vorgesetzte? Kollegen? Patienten?

Gucke dir mal diese Musterbewerbung als Krankenschwester als Anregung an:

Bild
verflixte
Beiträge: 9
Registriert: 15.09.2009, 23:33

Beitrag von verflixte »

Was hast du von 2000 bis 2009 gemacht? Diese Sammlung klingt rein nach Ausbildung, wo man ja von Station zu Station wanelt und alles mal mitnimmt. Aber hast du seither nicht pflegerisch gearbeitet?
Wenn ich erst schreibe, dass ich etwas erfolgreich abgeschlossen habe und dann aufzähle, was danach folgte, werde ich bis zum aktuellen Datum wohl in genau diesen Fachbereichen gearbeitet haben :wink: aber ich habe das nun geändert und spezifiziert.
Reine Behauptungen sind immer sehr schwach. Wer bescheinigt dir fachliche Kompetenz, du selber? Vorgesetzte? Kollegen? Patienten?
Ich denke, da würden die Zeugnisse für meine Kompetenz sprechen - ich kann ja nicht hinter jedem Charakeristikum eine beglaubigte Beurteilung kleben. Ich denke, es ist immer noch wichtig, wie man sich selbst sieht. Wenn man sich nicht selbst charakterisieren soll, verstehe ich nicht, wieso in so vielen Bewerbungshelfer-Büchern genau DAS drin steht? Dinge, die nicht offiziell belegbar sind? Soll das nun ganz entfallen?

Du sagst, ich soll unterm Strich mehr ins Detail gehen, wenn ich es richtig verstanden habe. Ich habe gelernt, dass ein Anschreiben nicht länger als 1 Seite sein soll - da die Personaler weder Zeit noch Lust haben, lange Romane zu lesen. Nach diesen Kriterien habe ich auch den Text verfasst. Wenn ich das nun wieder mit Leben fülle (die Schwerpunkte aufzähle, die ich pro Fachgebiet erlernt habe), komme ich mindestens auf fast 2 Seiten. Was ist nun richtig?




P.s.: Was macht Dich eigentlich zum Bewerbungshelfer?


verflixte
klarabella
Bewerbungshelfer
Beiträge: 309
Registriert: 23.06.2009, 17:05

Beitrag von klarabella »

verflixte hat geschrieben:Wenn ich erst schreibe, dass ich etwas erfolgreich abgeschlossen habe und dann aufzähle, was danach folgte, werde ich bis zum aktuellen Datum wohl in genau diesen Fachbereichen gearbeitet haben :wink: aber ich habe das nun geändert und spezifiziert.
Ich hatte anhand des Anschreibens den Eindruck, du wärst nach deiner Ausbildung in Elternzeit oder arbeitslos gewesen. Das wäre durch den Lebenslauf zwar geradegerückt worden, war aber verschenktes Potential, insofern sicherlich eine gute Entscheidung da konkreter zu werden.

Ich sage immer, ein Anschreiben ist dann gut, wenn es auch für sich allein eine gute Vorstellung von deiner Qulifikation bietet und neugierig darauf macht, ob Lebenslauf und Zeugnisse den Eindruck bestätigen und abrunden.
Ich denke, da würden die Zeugnisse für meine Kompetenz sprechen - ich kann ja nicht hinter jedem Charakeristikum eine beglaubigte Beurteilung kleben.
Das stimmt, aber man sollte Softskills ohnehin nicht einfach so aufzählen. Wenn besonderes Engagement in deinem Arbeitszeugnis steht, dann kann man durchaus etwas formulieren wie: Meine Vorgesetzten schätzen mein Enagement im Bereich XYZ. Oder ganz allgemein: Meine Patienten schätzen meine pflegerische Kompetenz. (oder so ähnlich)

Belastbarkeit ergibt sich beispielsweise daraus, dass du seit nun bald 10 Jahren (vermutlich ununterbrochen) in der Pflege tätig bist, da muss man schon belastbar sein, anders kommt man in dem Job doch sicher gar nicht klar. Etwas so Offensichtliches muss eine erfahrene Krankenschwester nicht extra erwähnen, finde ich.

Zusammenhänge wirken viel authentischer als reine Aufzählungen. Teamfähig, motiviert, engagiert und belastbar sind wir schließlich alle, wenn es die Anzeige so verlangt, oder?
Du sagst, ich soll unterm Strich mehr ins Detail gehen, wenn ich es richtig verstanden habe. Ich habe gelernt, dass ein Anschreiben nicht länger als 1 Seite sein soll...
Man schafft es durchaus auf einer Seite ein konkretes Bild zu zeichnen, da muss man natürlich aufpassen und wirklich jedes unnötig, blumige Einleitungen, jedes Versprechen und alle frommen Wünsche streichen.
P.s.: Was macht Dich eigentlich zum Bewerbungshelfer? [/quote
Das wirkt irritierend offiziell, nicht? Hat aber nix zu sagen, den Titel bekommt jeder automatisch zugeteilt, der hier mind. 200 Beiträge geschrieben hat.

Hier mal das Anschreiben, dass ich damals mit einer Krankenschwester entworfen hatte (und das aus meiner heutigen Sicht auch noch verbesserungswürdig ist, siehe Kommafehler). Vielleicht hilft das als kleine Anregung und macht manche meiner Hinweise verständlicher:
Bewerbung als Gesundheits- und Krankenpflegerin zur Verstärkung ihres Teams

Sehr geehrte Frau X,

als Krankenschwester in einem ambulanten Pflegedienst beinhaltet meine Arbeit neben der grundpflegerischen Versorgung und der Behandlungspflege, insbesondere auch die Betreuung von Menschen mit Tetraspastik, Demenz, Parkinson und Zustand nach Apoplex – um nur einige zu nennen.

Hierbei liegt das Augenmerk auf der aktivierenden Pflege, der Anleitung und Motivation zur Mitarbeit des Patienten und besonders auf der Beobachtung von Auffälligkeiten und Veränderungen im Krankheitsbild.
Zudem habe ich fundierte Kenntnisse im Umgang mit suprapubischen Kathetern, PEG-Sonden und parenteraler Ernährung.

In unserem Pflegedienst bin ich verantwortlich für die Qualitätssicherung der Pflegedokumentation und übernehme die praktische Einarbeitung neuer Mitarbeiter. Meine Patienten schätzen meine Aufgeschlossenheit und mein pflegerisches Können. Ich lege Wert darauf die Betroffenen - auch in Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen - optimal zu versorgen. Unter Kollegen bin ich sowohl für meine selbstständige und zielorientierte Arbeitsweise als auch für meine Kooperationsbereitschaft bekannt.

Da ich in meiner jetzigen Tätigkeit keine Perspektive sehe, suche ich eine neue Herausforderung, bei der ich am Genesungsprozess von Patienten aktiv mitwirken kann. Ich bin bestrebt meine Kompetenzen durch Weiterbildungen zu erweitern, um sie Ihrem Haus zur Verfügung zu stellen.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue ich mich auf die Einladung zu einem Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen
Zuletzt geändert von klarabella am 17.09.2009, 11:47, insgesamt 2-mal geändert.
verflixte
Beiträge: 9
Registriert: 15.09.2009, 23:33

Beitrag von verflixte »

Danke für Deine Erläuterungen.

Ich habe gestern den 2. Versuch gestartet und den Text ausführlicher gestaltet. Die Seite ist nun komplett gefüllt, eine 2. Seite will ich nicht erstellen. Ich hoffe, es ist besser gelungen.



Sehr geehrte Frau XXX,


mit großem Interesse habe ich die informative Internetpräsenz des Klinikum XXX betrachtet und konnte mich sehr gut mit den Unternehmensleitlinien identifizieren. Da ich eine neue berufliche Herausforderung suche, bin ich an der Mitarbeit in Ihrem Hause sehr interessiert.

Im September 2000 habe ich meine Ausbildung zur Krankenschwester erfolgreich abgeschlossen und arbeitete nach meinem Examen auf der Gynäkologie/Unfallchirurgie. Im Jahr 2004 wechselte ich auf die Gefäßchirurgie, wo ich bis jetzt in ungekündigter Anstellung arbeite und neben meiner Pflegetätigkeit auch die dazugehörige Gefäßchirurgische Ambulanz betreue, die sich hauptsächlich mit Revaskularisationen, Aneurysmaausschaltungen, Carotisstenosen und chronischen Wunden beschäftigt.
Da es mir Freude macht, den Mitarbeitern Wissen und Arbeitstechniken zu vermitteln, nahm ich an einem Mentorenseminar teil und war bis 2007 Bezugsperson der Auszubildenden, ermittelte deren Ausbildungsstand, legte zu erreichende Ziele fest und beurteilte die erbrachten Leistungen in Form von praktischen Anleitungen und schriftlichen Beurteilungen.

Durch mein ausgeprägtes Interesse an der Mikrobiologie und der Pflegedokumentation übe ich das Amt der Hygienementorin und der Dokumentationsbeauftragten aus. Ich erörtere in Zusammenarbeit mit der Hygienefachkraft bestehende, oder potentielle Probleme und deren Lösungen im Stationsalltag und leite Mitarbeiter bezüglich persönlicher Hygiene, Umgang mit kontaminiertem Material und resistenten Erregern an. Im Rahmen der Dokumentationsprüfung überwache und reflektiere ich die pflegerische Dokumentation, vereinbare Ziele innerhalb des Teams und leite Mitarbeiter hinsichtlich des Kurvensystems und der EDV-Anwendungen an.

Ich würde mich freuen, wenn ich Ihr Interesse geweckt habe und Sie mir in einem persönlichen Gespräch die Möglichkeit geben, mich Ihnen vorzustellen.


Mit freundlichen Grüßen aus XXX




Anlagen
neraxon
Beiträge: 177
Registriert: 25.08.2009, 20:57

Beitrag von neraxon »

Ich würde mich freuen, wenn ich Ihr Interesse geweckt habe und Sie mir in einem persönlichen Gespräch die Möglichkeit geben, mich Ihnen vorzustellen.
Hi!

Nimm aus dem Satz noch das "würde" raus + es ist eine prima Bewerbung! :D Viel Glück!

Grüßle
neraxon
jayjay89
Beiträge: 11
Registriert: 19.07.2007, 14:45

Initiativbewerbung Krankenschwester

Beitrag von jayjay89 »

hallo allerseits!

hier meine erste bewerbung, die ich nicht für einen ausbildungsplatz geschrieben habe, ich weiß nicht, ob sie gut oder grottig ist, bin für jeden verbesserungsvorschlag dankbar (hab mich auch etwas schwer getan mit der kommasetzung...)

also danke schonmal!

Bewerbung um eine Stelle als examinierte Gesundheits-und Krankenpflegerin


Sehr geehrte/r …………,

Lernbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit und Belastbarkeit sind für mich nicht nur leblose Schlagworte, sondern persönliche Eigenschaften, die meine bisherige schulische und berufliche Laufbahn geprägt haben und die ich mit Hilfe dieser Bewerbungsunterlagen belegen möchte. Daher bewerbe ich mich bei Ihnen als Gesundheits-und Krankenpflegerin.

Zurzeit absolviere ich meine Ausbildung im xxx in xxx und beende diese mit dem staatlichen Examen im September dieses Jahres. Aus betrieblichen und persönlichen Gründen möchte ich mich bezüglich meines zukünftigen Arbeitsplatzes neu orientieren.

Auch als Berufseinsteiger habe ich Ihnen einiges zu bieten. Schon während meines Freiwilligen Sozialen Jahres auf einer Alkoholentgiftungsstation und der Praxisphasen meines Studiums in einer psychiatrischen Fachklinik konnte ich mir intensive Einblicke und Erfahrungen in der Pflege und Betreuung psychisch- und suchtkranker Patienten verschaffen. Weiterhin habe ich in der Zeit meiner bisherigen Ausbildung verschiedene Abteilungen u.a. des xxx und des xxx durchlaufen und dabei viele Einblicke und Erfahrungen in den unterschiedlichen Bereichen beider Kliniken sammeln können, wie z.B. der Neurologie, Chirurgie, Gynäkologie, Onkologie oder der Intensivstation der Kardiologie.

Im Verlauf meiner gesamten Einsätze war es mir immer eine besondere Freude eine Bezugsperson für die Patienten darzustellen, sie medizinisch zu betreuen und ihnen in schwierigen Situationen beizustehen. Gleichzeitig war es sehr ansprechend mein, in der Schule erlerntes, medizinisches Fachwissen im Klinikalltag einzubringen und die Patienten, im Rahmen meiner Kompetenzen, beraten zu können.

Anhand meines ausgeprägten Interesses an psychiatrischen Krankheitsbildern und den Lebensbeschreibungen psychisch erkrankter Patienten fasziniert mich besonders der Bereich der Psychiatrie, insbesondere die Suchtmedizin.

Ich möchte Sie gerne persönlich davon überzeugen, dass Sie in mir eine freundliche, engagierte und motivierte Mitarbeiterin gewinnen.

Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: initiativbewerbung krankenschwester

Beitrag von FRAGEN »

jayjay89 hat geschrieben: ich weiß nicht, ob sie gut oder grottig ist
Wenn Du so konkret fragst: Die ersten beiden Abschnitte finde ich grottig, den Rest gut... ;-)

Es ging mir wirklich so, dass ich nach dem zweiten Abschnitt keine Lust zum weiterlesen hatte, weil sich bis dahin weitestgehend bekannte Redensarten aneinander reihten... tja... und dann wurde es plötzlich interessant, zum Ende hin sogar sehr... ;-)

Den Orientierungssatz zur aktuellen Situation finde ich noch ganz OK - und würde von dem aus eigentlich möglichst schnell zum Thema kommen. Welches das ist, hängt von Deiner Wunschstelle ab. Was ist das für eine Art von Einrichtung, bei der Du Dich bewirbst?
jayjay89
Beiträge: 11
Registriert: 19.07.2007, 14:45

Beitrag von jayjay89 »

Ich hatte vor mich an mehreren Krankenhäusern zu bewerben, die eben eine entgiftungstation haben oder eine psychiatrische akutaufnahme...
Das hab ich mir auch schon gedacht, dass die bewerbung zu lang ist und ich möchte eben nicht diese allgemeinen floskeln...
Und da ich mich örtlich ganz woanders bewerben möchte und mich die Kliniken eben garnicht kennen, habe ich halt das Gefühl, dass ich mich besonders gut verkaufen muss und das eben schon im Anschreiben mache, bevor sie auf meinen Lebenslauf schauen...
Weiß nicht, ob dann weniger manchmal doch mehr ist....

Hier noch einmal mit einigen Veränderungen, wie gesagt, bin über jedes Feedback dankbar!



Sehr geehrte/r....,

im Rahmen der Fachweiterbildung für Psychiatrie besuchte meine Mutter im September 2012 mit dem Abschlusskurs des xxx Ihre Klinik, um das "Weddinger Modell" und andere psychiatrische Behandlungsmethoden im stationären Umfeld kennenzulernen. Die außerordentlich gute Rückmeldung ihrerseits über die Exkursion in Ihrer Klinik veranlasst mich nun dazu, mich bei Ihnen als Gesundheits- und Krankenpflegerin zu bewerben.

[...]
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN »

Der Einstieg ist im Vergleich zu vorher ein Unterschied wie Tag und Nacht - und der Rest war ja schon vorher gut!
jayjay89 hat geschrieben:ich möchte eben nicht diese allgemeinen floskeln...
Und da ich mich örtlich ganz woanders bewerben möchte und mich die Kliniken eben garnicht kennen, habe ich halt das Gefühl, dass ich mich besonders gut verkaufen muss und das eben schon im Anschreiben mache, bevor sie auf meinen Lebenslauf schauen...
Alles völlig richtig, jayjay! Jetzt geht es nun noch um Kleinigkeiten... z. B. darum, die letzten nichtssagenden Reste zu streichen. So etwas hier kann raus:
jayjay89 hat geschrieben:Aufgrund meiner beruflichen Weiterentwicklung möchte ich mich, im Bezug auf den Standort meines zukünftigen Arbeitsplatz, neu orientieren.
Nach der jetzt wunderbaren Einleitung kannst Du doch einfach schreiben:
jayjay89 hat geschrieben:Momentan befinde ich mich im dritten Lehrjahr meiner Ausbildung am xxx in xxx und beende sie im September diesen Jahres mit dem Staatsexamen. Schon während meines Freiwilligen Sozialen Jahres...
Die beiden kurzen Absätze nach diesem langen würde ich direkt zusammenfassen. Inhaltlich passt das... und sieht rein optisch noch nach etwas mehr "Gewicht" aus... ;-)
jayjay89 hat geschrieben:Ich möchte Sie gerne persönlich davon überzeugen, dass Sie in mir eine freundliche, engagierte und motivierte Mitarbeiterin gewinnen.

Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.
Das wäre für mich ebenfalls ein zusammenhängender Absatz... der bei jemandem, der sich auf Deinem Niveau bewirbt, im Details ruhig noch etwas spezifischer sein könnte...
jayjay89
Beiträge: 11
Registriert: 19.07.2007, 14:45

Beitrag von jayjay89 »

habs jetz nochmal überarbeitet, könnte ich die so wegschicken? das wär toll :)

Sehr geehrte/r....,

mit dem Ende meiner Ausbildung im September diesen Jahres bin ich nun auf der Suche nach einer adäquaten Stelle, die mich fordert und es mir ermöglicht mich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Im Zuge meiner Recherchen hat mich das Profil Ihrer Klinik davon überzeugt, dass Sie mir eben diese Möglichkeiten bieten können.

Momentan befinde ich mich im dritten Lehrjahr meiner Ausbildung am xxx in xxx und beende diese im September diesen Jahres mit dem Staatsexamen. Schon während meines Freiwilligen Sozialen Jahres auf einer Alkoholentgiftungsstation sowie während der Praxisphasen meines Studiums in einer psychiatrischen Fachklinik konnte ich mir intensive Einblicke und Erfahrungen in der Pflege und Betreuung psychisch- und suchtkranker Patienten verschaffen. Weiterhin habe ich in der Zeit meiner gegenwärtigen Ausbildung verschiedene Abteilungen xxx und xxx durchlaufen. Dabei konnte mir ich umfangreiche Kenntnisse in den unterschiedlichen Bereichen beider Kliniken aneignen. Zu den während der Ausbildung durchlaufenen Stationen zählen unter anderem die Neurologie, Chirurgie, Gynäkologie, ambulante Versorgung, Onkologie sowie die Intensivstation der Kardiologie. Mein praktisches Examen werde ich auf einer operativen gynäkologischen Station absolvieren.

Im Verlauf meiner gesamten Einsätze war es für mich immer sehr ansprechend mein in der Schule erlerntes medizinisches Fachwissen im Klinikalltag einzubringen und die Patienten im Rahmen meiner Kompetenzen zu beraten. Gleichzeitig war es mir eine große Freude, eine Bezugsperson für die Patienten darzustellen, sie medizinisch zu betreuen und ihnen in schwierigen Situationen beizustehen. Sie können daher Kommunikationsfähigkeit ebenso von mir erwarten, wie Einsatzbereitschaft, Teamfähigkeit und Einfühlungsvermögen.

Mein besonderes Interesse gilt psychiatrischen Krankheitsbildern und den Lebensumständen psychisch erkrankter Patienten. Infolgedessen fasziniert mich vor allem der Bereich der Psychiatrie, insbesondere die Pflege von Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen.

Ich möchte Sie gerne persönlich davon überzeugen, dass Sie in mir eine freundliche, engagierte und motivierte Mitarbeiterin gewinnen. Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN »

Wo ist denn die tolle Einleitung geblieben, jayjay89?

Ansonsten finde ich es gut. Noch ein kleines bisschen besser fände ich eine kleine Verdichtung kurz vor Ende:
jayjay89 hat geschrieben:hGleichzeitig war es mir eine große Freude, eine Bezugsperson für die Patienten darzustellen, sie medizinisch zu betreuen und ihnen in schwierigen Situationen beizustehen. Mein besonderes Interesse gilt dabei psychiatrischen Krankheitsbildern und den Lebensumständen psychisch erkrankter Patienten. Infolgedessen fasziniert mich vor allem der Bereich der Psychiatrie, insbesondere die Pflege von Patienten mit Abhängigkeitserkrankungen.
Ohne den Füllsatz mit dem Standard-Eigenschaftskatalog einer Krankenschwester finde ich das noch gehaltvoller. Wenn Dir so etwas fehlen sollte... würde ich das (d. h. spezifische Eigenschaften) an Deiner Stelle mit dem Thema "Vorstellungsgespräch" verbinden...
jayjay89
Beiträge: 11
Registriert: 19.07.2007, 14:45

Beitrag von jayjay89 »

Die Einleitung kann ich nur für die eine Klinik nehmen, bei den anderen brauch ich quasi eine "Standardeinleitung"...
Die andere verwende ich noch, keine Angst ;)
Aber wenn ich das so jetzt wegschicken könnte wär mir schon sehr geholfen...
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN »

jayjay89 hat geschrieben:Die andere verwende ich noch, keine Angst ;)
Damit hast Du dann auch mir die Angst genommen... ;-)
jayjay89 hat geschrieben:Aber wenn ich das so jetzt wegschicken könnte wär mir schon sehr geholfen...
Kannst Du machen... wobei ich die zuletzt genannte Verdichtung zum Abschluss schon noch etwas runder fände...
sofie delpo
Beiträge: 1
Registriert: 11.12.2013, 17:43

Gesundheits- und Krankenpflegerin Initiativbewerbung

Beitrag von sofie delpo »

Hallo zusammen,
könntet ihr bitte mal so lieb sein und euch meine Bewerbung durchlesen und mir ein Feedback geben...dass wäre echt total toll. Könnt Ihr bitte auch meine Zeichensetzung kontrollieren, damit habe ich manchmal Schwierigkeiten und wende hierbei gerne das Gießkannenprinziep an,,,.
Vielen lieben Dank

Initiativbewerbung als Gesundheits- und Krankenpflegerin für die Bereiche Allgemein-, Viszeralchirurgie, Gefäßmedizin und Wundversorgung sowie Unfallchirurgie und Orthopädie



Sehr geehrte Damen und Herrn,

meine bisher gesammelten beruflichen Erfahrungen haben mir gezeigt, dass ich den für mich optimalen Beruf ergriffen habe. Um jedoch meine private Lebenssituation zu verbessern, werde ich meinen Wohnsitz von XYZ nach ABC verlegen. Die sich hieraus neu ergebende Situation sehe ich als Chance mich beruflich in Ihrem Hause weiterzuentwickeln und neuen Aufgabenfeldern zu widmen. Da das Stiftungsklinikum Mittelrhein als Schwerpunktversorger über die Grenzen von Koblenz hinaus über einen ausgezeichneten Ruf verfügt und mir persönlich empfohlen wurde möchte ich gerne durch mein Wissen und meine Erfahrung zu ihrem Erfolg beitragen.
Seit dem Beginn meiner Ausbildung gilt mein besonderes Interesse dem Bereich der Chirurgie. Während der Ausbildung habe ich mich schnell in diesen Bereich eingearbeitet und ihn als spannend und pflegerisch anspruchsvoll erlebt. Durch meine Freude am Beruf einhergehend mit meiner Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit und effizienten Arbeitsweise, konnte ich mich im Stationsalltag bewähren und somit den Ansprüchen der Patienten stets gerecht werden.
Diese Eigenschaften, aber auch mein hohes Engagement und pflegfachliches Knowhow überzeugten die Pflegekoordination, mich im Anschluss an die Ausbildung zu übernehmen. Nach der Übernahme konnte ich im Verlauf eines Jahres in der Chirurgie meine Kompetenzen sowie meinen patientenorientierten Arbeitsstil unter Beweis stellen, so dass ich das Angebot erhielt in der Zentralen Notaufnahme arbeiten zu können. Dort arbeite ich auch bis dato in ungekündigter Stellung.
Wie meinen sehr guten Noten zu entnehmen ist, bin ich eine zielstrebige, wissbegierige und motivierte Gesundheits- und Krankenpflegerin, die gerne unter Einbehaltung ihrer sechswöchigen Kündigungsfrist zum 15. des Monats zum nächst möglichen Zeitpunkt die Arbeit in ihrem Hause aufnehmen möchte.
Sollten meine Bewerbungsunterlagen Interesse bei Ihnen geweckt haben, vervollständige ich gerne Ihre ersten Eindrücke in einem persönlichen Gespräch.
Mit freundlichen Grüßen

Sofie delpo
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12636
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Gesundheits- und Krankenpflegerin Initiativbewerbung

Beitrag von TheGuide »

sofie delpo hat geschrieben:Die sich hieraus neu ergebende Situation sehe ich als Chance mich beruflich in Ihrem Hause weiterzuentwickeln und neuen Aufgabenfeldern zu widmen.
Nach Chance würde ich ein Komma setzen. Es ist zwar optional, war aber nach der alten Rechtschreibung verpflichtend.
Da das Stiftungsklinikum Mittelrhein als Schwerpunktversorger über die Grenzen von Koblenz hinaus über einen ausgezeichneten Ruf verfügt und mir persönlich empfohlen wurde möchte ich gerne durch mein Wissen und meine Erfahrung zu ihrem Erfolg beitragen.
Mir persönlich ist umgangssprachlich. Wie sonst, als dir persönlich? :Wink: Eigentlich würde das persönlich hier nur Sinn machen, wenn eine relevante Person die Empfehlung ausgesprochen hätte: Der Kaiser von China persönlich oder der Chefarzt persönlich.
Durch meine Freude am Beruf einhergehend mit meiner Einsatzbereitschaft, Belastbarkeit und effizienten Arbeitsweise, konnte ich mich im Stationsalltag bewähren und somit den Ansprüchen der Patienten stets gerecht werden.
Zwischen Beruf und einhergehend ein Komma setzen, denn da fängt ein Einschub an, den du hinten, korrekt mit Komma, beendest.
Diese Eigenschaften, aber auch mein hohes Engagement und pflegEfachliches Knowhow
- Know How? Der Duden gibt dir mit Knowhow Recht, zieht allerdings Know-how vor.

Der Grund für deinen Wechselwunsch klingt nur sehr unbestimmt an, denn eigentlich klingt es so, als wärst du an deinem derzeitigen Arbeitsplatz ganz glücklich (was nicht schlimm ist). Der Umzug von ABC nach XYZ sollte also als Begründung für den Wechselwunsch hinreichend sein.
dani-sahne
Beiträge: 1
Registriert: 12.12.2013, 15:01

Initiativbewerbung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

Beitrag von dani-sahne »

Hallo zusammen,

ich würde mich freuen, wenn ihr euch mein unten stehendes Anschreiben mal ansehen und kritisieren könntet. Ich habe bereits im Vorfeld telefonischen Kontakt zum potentiellen Arbeitgeber aufgenommen und ihm den Sachverhalt in Bezug auf die Teilzeitbeschäftigung erläutert.
Nach x-maligem Lesen und Anpassen habe ich selbst den Eindruck, dass der Text schon in die richtige Richtung geht.
Ich danke Euch im Voraus.

LG
Dani
-------------------------

Bewerbung als Gesundheits- und Krankenpflegerin für den Nachtdienst als Teilzeitbeschäftigung bei ca 75%

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem Ende meiner einjährigen Elternzeit im Mai 2014 möchte ich an meine derzeitige Tätigkeit als examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin {in Form einer Teilzeitbeschäftigung bei ca 75% im Nachtdienst: Wiederholung des Betreffs?} anknüpfen. Mein derzeitiger Arbeitgeber bietet mir in der angestrebten Teilzeitbeschäftigung jedoch nur begrenzte Möglichkeiten. Daher suche ich nach Möglichkeiten, meinen beruflichen Weg außerhalb der Firma meines jetzigen Arbeitgebers fortzusetzen.

[...]
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Initiativbewerbung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

Beitrag von FRAGEN »

dani-sahne hat geschrieben: Nach x-maligem Lesen und Anpassen habe ich selbst den Eindruck, dass der Text schon in die richtige Richtung geht.
Das tut er auf jeden Fall, dani-sahne... und wenn Du bereit bist, noch ein bisschen Überlegung in einige stilistische Punkte zu investieren, geht er sogar in eine spitzenmässige Richtung. Zunächst einmal hast Du fachlich ja wirklich Tolles zu berichten... und tust das auch mit angenehmer Präzision und streckenweise auch in sehr persönlichem Ton. Und hier sind wir bei der Kritik: Du tust das leider nicht überall. An manchen Stellen rutschen Dir Versatzstücke aus Standard-Bewerbungen dazwischen, die Du eigentlich nicht nötig hast. Die ziehen den eigentlich sehr guten Gesamteindruck jedesmal ohne Not nach unten...
dani-sahne hat geschrieben:Mein derzeitiger Arbeitgeber bietet mir in der angestrebten Teilzeitbeschäftigung jedoch nur begrenzte Möglichkeiten. Daher suche ich nach Möglichkeiten, meinen beruflichen Weg außerhalb der Firma meines jetzigen Arbeitgebers fortzusetzen.
Das ist zum Beispiel so ein Ding: Ich weiss nicht, wie oft ich genau diese Satzfolge hier schon gelesen habe. Hast Du das am Telefon auch so gesagt? Mein Vorschlag wäre, Dich zu diesem Thema explizit auf Euer Telefonat und Deine/Eure damalige Wortwahl zu beziehen. Damit ist nicht nur der Ton Deines Briefes hier in sich stimmiger; gleichzeitig hat Dein Leser gleich eine eindeutige Gedankenverbindung zu Eurem Vorab-Gespräch.

Den ganzen fachlichen Teil finde ich so toll, wie er ist. Schwächer wird es zum Ende hin:
dani-sahne hat geschrieben:Mein Respekt und meine Ehrlichkeit gegenüber den Klienten, Kollegen und Vorgesetzten runden mein Profil ab.
Das Thema mit "Respekt und Ehrlichkeit" finde ich gut... diese unsäglich abgedroschene Redewendung mit der "Profilabrundung" in diesem Zusammenhang allerdings absolut furchtbar! Da müsste so ein echter "Dani-Sahne"-Satz hin... so einer wie der davor:
dani-sahne hat geschrieben:Mein ruhiges und geduldiges Wesen fand immer viel Zuspruch von Seiten der Patienten und ihrer Angehörigen.


Den finde ich perfekt... weil absolut stimmig, was Formulierung und Inhalt (und die Person dahinter) angeht.
dani-sahne hat geschrieben:Des weiteren kann ich mich in bestehende Arbeitsteams eingliedern und bringe hohes Engagement sowie die Bereitschaft zur konstruktiven Zusammenarbeit mit.
Angesichts Deiner Erfahrungen ist das für mich ein reiner Füllsatz. Man könnte sicher auch einen Dani-Satz zum Thema "Arbeitsteams" machen... aber der müsste dann sehr viel spezieller werden!

Ach ja, die Varianten in Klammern würde ich persönlich immer weglassen... und wenn wir schon beim Kleinkram sind: Immer richtige Absätze machen - immer alle Sätze eines Absatzes hintereinander weg... und dann eine Leerzeile zum nächsten Absatz...
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12636
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Initiativbewerbung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

Beitrag von TheGuide »

FRAGEN hat geschrieben:Den ganzen fachlichen Teil finde ich so toll, wie er ist. Schwächer wird es zum Ende hin:
dani-sahne hat geschrieben:Mein Respekt und meine Ehrlichkeit gegenüber den Klienten, Kollegen und Vorgesetzten runden mein Profil ab.

Das Thema mit "Respekt und Ehrlichkeit" finde ich gut
... diese unsäglich abgedroschene Redewendung mit der "Profilabrundung" in diesem Zusammenhang allerdings absolut furchtbar! Da müsste so ein echter "Dani-Sahne"-Satz hin... so einer wie der davor:
dani-sahne hat geschrieben:Mein ruhiges und geduldiges Wesen fand immer viel Zuspruch von Seiten der Patienten und ihrer Angehörigen.


Den finde ich perfekt... weil absolut stimmig, was Formulierung und Inhalt (und die Person dahinter) angeht.
:? Da kann ich FRAGEN nicht so ohne Weiteres zustimmen. Was das Formulierungstechnische angeht, hat er ohne Zweifel Recht. Allerdings bin ich der Auffassung, dass Respekt und vor allem Ehrlichkeit Selbstverständlichkeiten sind und deshalb gar nicht erst gesondert erwähnt werden müssen. Sehe ich das falsch?
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Initiativbewerbung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin

Beitrag von FRAGEN »

TheGuide hat geschrieben:Allerdings bin ich der Auffassung, dass Respekt und vor allem Ehrlichkeit Selbstverständlichkeiten sind und deshalb gar nicht erst gesondert erwähnt werden müssen. Sehe ich das falsch?
Grundsätzlich siehst Du das sicher richtig... speziell, was die übliche Betrachtung dieser Worte im normalen Alltagsleben angeht. Aus dem Gesamtbrief hatte ich rein gefühlsmässig allerdings den Eindruck, dass Dani-Sahne damit an dieser Stelle eigentlich etwas mehr hätte sagen wollen... was dann vielleicht doch erwähnenswert wäre: "Respekt" und "Ehrlichkeit" gehen ja nicht zwangsläufig miteinander einher... sondern tendieren manchmal geradezu zum expliziten Gegensatz. Gerade für eine Krankenschwester kann es m. E. sowohl (Chef)Ärzten als auch Patienten gegenüber eine ganze Reihe von Situationen geben, wo gerade diese beiden Eigenschaften extrem schwer unter einen Hut zu bringen sind, insbesondere in Sekundenschnelle aus dem Stand. Ich glaube, dass dies sehr, sehr vielen Krankenschwestern nicht immer wirklich gelingt... durchaus auch solchen, die eigentlich in jeder Hinsicht "in Ordnung" sind. Und frag mich nicht warum... aber irgendwie traue ich Dani-Sahne diesbezüglich mehr als dem Durchschnitt zu. Insofern würde ich - in diesem Fall - dabei bleiben, dass hier ein Thema liegen könnte... sofern es gelingt, das Besondere dieser "eigentlichen Selbstverständlichkeit" in Worte zu fassen. Zugegebenermaßen alles andere als eine leichte Aufgabe... ;-)

... und gerade wird mir erst richtig klar, WIE weit die unsägliche "Profilabrundung" von dem Satz entfernt ist, der da stehen müsste...
... wenn Dani das meint, von dem ich instinktiv dachte, dass sie es meint... ;-)
Sahnewolke92
Beiträge: 2
Registriert: 26.04.2014, 17:45

Initiativbewerbung Gesundheits- und Krankenpflegerin

Beitrag von Sahnewolke92 »

Hallo,
ich brauch mal dringend Hilfe, ich tu mich immer sehr schwer mit dem Anschreiben...
Könntet ihr es euch mal durchlesen und mir paar gute Tipps/Verbesserungsvorschläge geben?
Vor allem der 1. Absatz macht mir zu schaffen :cry:
Danke schon jetzt!



Sehr geehrte Damen und Herren,

auf der Suche nach einem Krankenhaus, welches sich die optimale Patientenversorgung, sowie die ganzheitliche Betrachtung des Patienten zum Ziel gesetzt hat,landete ich auf ihrer Homepage . Ich bin eine engagierte Auszubildende zur Gesundheits- und Krankenpflege mit hoher Einsatzbereitschaft und Empathie im Umgang mit Patienten. Ich habe Ihre Homepage besucht und kann mich sehr gut mit dem Leitbild Ihres Klinikums, sowie Ihren Visionen, identifizieren.
Deswegen ergreife ich die Initiative und bewerbe mich bei Ihnen, um eine Stelle als Gesundheits und Krankenpflegerin.

Derzeit absolviere ich eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin an der Klinikum Chemnitz gGmbH, die ich voraussichtlich zum 31.08.2014 erfolgreich beenden werde. Hierbei bestimmen die neuesten Ausbildungsrichtlinien meinen derzeitigen, beruflichen Werdegang.

Während meiner Ausbildung wurde es mir ermöglicht ein breites Spektrum an Fachbereichen zu durchlaufen. Dazu zählten unter anderem die Pflege von Patienten mit pulmologischen Erkrankungen, gynäkologischen Erkrankungen, neurologischen Erkrankungen und kardiologischen Erkrankungen.Die Pflege von kardiologischen Patienten umfasste auch die Betreuung von intensivmedizinischen Patienten mit maschineller Beatmung.Aber auch Ambulanzen wie Dialyse, Endoskopie und ein Einsatz im Operationsaal zählen dazu.

In diesen einzelnen Praktikas, lernte ich die vielfältigen Aufgabenbereiche einer Gesundheits- und Krankenpflegerin kennen. Dokumentation, Pflege, Assistenz bei diagnostischen Maßnahmen und die Durchführung spezieller Tätigkeiten , wie zum Beispiel: Blutentnahme, s.c. Injektion, Infusionsvorbereitung und Verbandswechsel, zählen dazu.
Diese erlernten Fähigkeiten konnte ich bereits während meiner Pratika selbstständig anwenden, festigen und vertiefen.

Ich bin physisch und psychisch belastbar, zuverlässig und flexibel. Diskretion und ein stets freundliches Auftreten sind für mich selbstverständlich.Priorität hat für mich auch die Integration neuer Pflegekonzepte in meine tägliche Arbeit.Aus diesem Grund habe ich bereits an einem Grundkurs Kinaesthetics teilgenommen und diesen zertifiziert abgeschlossen.

Ich würde mich freuen, Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Qualitäten zu überzeugen und bald von ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen
[/b]
Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8988
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum »

auf der Suche nach einem Krankenhaus, welches sich die optimale Patientenversorgung, sowie die ganzheitliche Betrachtung des Patienten zum Ziel gesetzt hat,landete ich auf ihrer Homepage .

Das ist zu umgangssprachlich.

Und die optimale Patientenversorgung sollte ja eher der Normalfall für ein Krankenhaus sein.


Während meiner Ausbildung wurde es mir ermöglicht ein breites Spektrum an Fachbereichen zu durchlaufen.

Schreibe nicht so kompliziert, besser "durchlief ich...", wobei das auch eher der Normalfall sein sollte.

Weitere Tipps: https://www.bewerbung-forum.de/initiati ... eiben.html
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12636
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide »

das Praktikum - die Praktika_____

Keine Passivformulierungen.
Sahnewolke92
Beiträge: 2
Registriert: 26.04.2014, 17:45

Beitrag von Sahnewolke92 »

Hallo Romanum..

hättest du eine bessere Formulierung?? mir fällt das momentan sehr schwer!

danke erstmal für die Anregungen. LG
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12636
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide »

Falls es um die erste Formulierung geht: Der ganze Satz ist irgendwie überflüssig. Es ist völlig uninteressant, wie du auf das Krankenhaus gekommen bist. Warum du dort arbeiten möchtest ist viel interessanter. Es sei denn natürlich beides überlagert sich. Wenn du z.B. auf das Krankenhaus gekommen bist, weil die in einer bestimmten Sparte besonders toll sind und du genau deswegen bei denen arbeiten möchtest.
Antworten