Jobwechsel nach einem Jahr begründen? Bewerbung schreiben

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
SickY
Beiträge: 2
Registriert: 05.10.2016, 13:01

Jobwechsel nach einem Jahr begründen? Bewerbung schreiben

Beitrag von SickY » 05.10.2016, 14:50

Hi,

da mein aktueller Job überhaupt nicht mit dem versprochenen übereinstimmt wollte ich mich nach ca. 9 Monaten Berufserfahrung nach dem Studium wo anders bewerben.
Problem ist, wie formuliere ich sowas? Habe mein Anschreiben mal bearbeitet und würde mich über alle Tipps freuen :)

[NAME] [Ort], [Datum]
[STRAßE]
[ STADT]
[MOBIL]
[EMAIL]




[Firma]
[Ansprechpartner]
[Straße, Hausnummer]
[PLZ, Stadt]



Bewerbung um die Stelle als [Stelle]


Sehr geehrte(r) [Ansprechpartner],

hiermit bewerbe ich mich auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle als [Stelle] zum [ZEITPUNKT].
Nach meiner Einarbeitungsphase in die Projektleitung bin ich nun auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung.

Nach dem erfolgreichen Abschluss meiner Berufsausbildung im [DATUM] begann ich im darauf folgenden Sommersemester mein Studium im Bereich der [ING] an der [UNI]. Meine Studienschwerpunkte lagen im Bereich der [FACHBEREICH-BA].

Mein Studium habe ich im [DATUM] erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen meiner Abschlussarbeit beschäftigte ich mich mit [THEMA BA-ARBEIT]. Seit dem [DATUM] besuche ich einen berufsbegleitenden Masterstudiengang um meine Kenntnisse im Bereich der [FACHBEREICH-MA] zu erweitern.

Während meiner Tätigkeit als [JOBTITEL] in der Firma [FIRMENNAME] habe ich mich im Bereich der [TGA] eingearbeitet und konnte erste Erfahrungen und Berührungspunkte in der Leitung von Projekten erlangen. Bei meinen ersten eigenen Projekt habe ich Einblicke die Leistungsphasen der HOAI erlangen können und gelernt diese erfolgreich zu bearbeiten. Durch intensive Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen wurde ich in die Kostenermittlung, Ausschreibung und Vergabe einbezogen.

Neben meinen fachlichen Kenntnissen und Fähigkeiten gehören sowohl Zielstrebigkeit, Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein, sowie die Fähigkeit Probleme im Team zu lösen zu meinen Stärken. Kommunikationsfreudigkeit und Zuverlässigkeit sowie Termintreue gehören für mich zum Selbstverständnis.

Meine Gehaltsvorstellung liegt bei einen Jahresgehalt von 4****€.

Über die Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.

Mit freundlichen Grüßen

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1976
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 05.10.2016, 14:57

Im Ganzen liest sich Deine Bewerbung wie eine Nacherzählung des Lebenslaufs, nicht wie eine schlüssige Argumentation, warum man Dich jetzt einstellen muss. Ohne die Details der Ausschreibung zu kennen, vermute ich jetzt mal, das das ein copy&paste-Anschreiben ist, wo Du die Firma und den Jobtitel austauschst. Denn da ist weder ein Bezug zum Zielunternehmen, noch auf die Anforderungen und Zukunftspläne mit dem neuen Betrieb sehe ich auch nicht.

SickY
Beiträge: 2
Registriert: 05.10.2016, 13:01

Beitrag von SickY » 05.10.2016, 15:09

ja ich denke du hast recht :D
Ich überlege gerade wie ich Offensiver meine Stärken und Erfahrungen in den 9 Monaten beleuchten kann. Natürlich soll es auch nicht so aussehen das ich in 9 Monaten die Welt kennengelernt habe. Also das ich noch Berufsanfänger bin ist klar!

Ich denke mal der wichtigste Teil des Anschreibens ist der Teil in dem ich meine Erfahrungen aus meiner aktuellen Anstellung beschreibe

// 2. beipsiel

In den letzten Monaten konnte ich viele Facetten der technischen Gebäudeausrüstung kennen lernen. Durch meiner autodidaktischen Lernfähigkeit viel es mir leicht tägliche Situationen im Beruf zu bearbeiten. Während meines ersten Projekts habe ich gelernt selbstständig die Phasen der HOAI zu bearbeiten und würde mich freuen, wenn ich meine gesammelte Erfahrung bei Ihnen perfektionieren darf.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11997
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Jobwechsel nach einem Jahr begründen? Bewerbung schreibe

Beitrag von TheGuide » 05.10.2016, 18:23

IN Ergänzung zu Katerfreitag:
SickY hat geschrieben: hiermit bewerbe ich mich auf die von Ihnen ausgeschriebene Stelle als [Stelle] zum [ZEITPUNKT].
Das steht schon im Betreff.

Nach meiner Einarbeitungsphase in die Projektleitung bin ich nun auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung.
Auch das ist klar, dein Adressat ist ja nicht blöd.

Außerdem Modalverben streichen!

cre
Bewerbungshelfer
Beiträge: 262
Registriert: 22.06.2016, 20:11

Beitrag von cre » 05.10.2016, 20:51

Nach meiner Einarbeitungsphase in die Projektleitung bin ich nun auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung.
Das klingt... übel. Nämlich so als hättest du dich von deinem jetzigen AG anlernen lassen und jetzt wo du ihm Gewinn bringen könntest, gehst du weg. Mag zwar sein, dass dem so ist und du hast auch sicherlich deine Gründe hierfür. Es klingt aber illoyal, deshalb würde ich es raus streichen.

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1976
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 07.10.2016, 08:02

Ich schreib meine Kommentare mal in Deinen Text :)

SickY hat geschrieben:
2. beipsiel

In den letzten Monaten konnte ich viele Facetten der technischen Gebäudeausrüstung kennen lernen.
:(KONNTEST DU NUR ODER HAST DU AUCH? DER UNTERSCHIED IST GROß...

Durch meiner autodidaktischen Lernfähigkeit
viel es mir leicht tägliche Situationen im Beruf zu bearbeiten.

:( JEDER BEARBEITET TÄGLICH SITUATIONEN IM BERUF... WAS WILLST DU DENN DAMIT SAGEN? IST DAS DENN EIN ARGUMENT FÜR DEN AG WESWEGEN ER DICH EINSTELLEN SOLLTE?

Während meines ersten Projekts habe ich gelernt selbstständig die Phasen der HOAI zu bearbeiten und würde mich freuen, wenn ich meine gesammelte Erfahrung bei Ihnen perfektionieren darf.

:( HIER STÖRT MICH DIE 'GESAMMELTE ERFAHRUNG' - DAS WIRKT IM ERSTEN MOMENT SO, ALS WÄREST DU SCHON EIN ECHT ALTER HASE IN DEINEM JOB UND KÖNNTEST LÖSUNGEN FÜR ALLES NUR SO AUS DEM ÄRMEL ZAUBERN, DANN FÄLLT DEM LESER EIN, DASS DU JA NOCH BERUFSANFÄNGER BIST - DIE ENTTÄUSCHUNG IST DANN GROß.
In diesem Beispiel sind auch noch eine Menge Rechtschreib- und Grammatikfehler.

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8950
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 12.10.2016, 21:49

In den letzten Monaten konnte ich viele Facetten der technischen Gebäudeausrüstung kennen lernen. Durch meiner autodidaktischen Lernfähigkeit viel es mir leicht tägliche Situationen im Beruf zu bearbeiten. Während meines ersten Projekts habe ich gelernt selbstständig die Phasen der HOAI zu bearbeiten und würde mich freuen, wenn ich meine gesammelte Erfahrung bei Ihnen perfektionieren darf.

Hinsichtlich des Sprachstils ist deine Auswahl der Verben wirklich schlecht.

Wie TheGuide schon anmerkt, verzichte auf die Modalverben.

Darüber hinaus suche dir starke Verb-Alternativen für kennenlernen, bearbeiten, lernen, freuen, perfektionieren... Die Bedeutungen sind nämlich zu schwach und inhaltslos. Du willst zwar nicht als "Weltversteher" rüberkommen, aber doch wohl als Fachkraft, die Aufgaben anpackt, analysiert, plant, umsetzt...

Also wie katerfreitag schon vorher bemerkte: nicht den Lebenslauf nacherzählen. Du musst dich mehr an den Anforderungen der zukünftigen Stelle ausrichten - und erläutern, wie du sie mit deinen bisherigen Kenntnissen und Anforderungen meistern wirst. Weitere Tipps findest du hier.

Antworten