Kreditorenbuchhalterin Bewerbung Muster bitte bewerten

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
kira.undso
Beiträge: 8
Registriert: 11.07.2012, 08:34

Kreditorenbuchhalterin Bewerbung Muster bitte bewerten

Beitrag von kira.undso » 11.07.2012, 08:49

Hallochen,

ich suche jetzt nach 10 Jahren wieder einen neuen Job, weil wir aufgekauft und gekündigt wurden.
Bis Ende Oktober habe ich meinen Job noch, danach wäre es natürlich super, wenn schon was in Sicht wäre. Oder es sogar mit einem neuen Job geklappt hat :)

Jetzt habe ich mich an die Arbeit gemacht und eine Bewerbung zusammengestellt. Aber so richtig zufrieden bin ich noch nicht und daher für Tipps sehr dankbar.

Ich bin gelernte Bürokauffrau - aber seit 10 Jahren in der Buchhaltung tätig.



"Sehr geehrte Frau xxx,

auf den folgenden Seiten möchte ich mich gerne bei Ihnen vorstellen.

Ihre ausgeschriebene Stelle als Kreditorenbuchhalterin entspricht meinen beruflichen Fähigkeiten und Vorstellungen.
Auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, bin ich an der Mitarbeit in Ihrem Unternehmen sehr interessiert.

Sie suchen eine Mitarbeiterin mit überdurchschnittlichem Engagement, hoher Flexibilität, starkem Verantwortungsbewusstsein und Eigenverantwortlichkeit, gepaart mit ausgezeichnetem Fachwissen in der Debitoren- und Kreditorenbuchhaltung.

Eine genaue Arbeitsweise, zielorientiertes Handeln und Zuverlässigkeit sind für mich selbstverständlich.
Ich bin belastbar, flexibel und an selbstständiges Arbeiten gewöhnt.
Zu meinen großen Stärken zählt noch eine sehr schnelle Auffassungsgabe von neuen Arbeitsbereichen.

Wenn diese Argumente Ihr Interesse geweckt haben, stelle ich mich gern in einem persönlichen Gespräch bei Ihnen vor."


Wie kann ich dort zum Beispiel einbauen, dass ich SAP-Kenntnisse habe, Excel und Word nutze? Und wo baue ich das am besten ein?


Die Stellenbeschreibung lautet wie folgt:
"sucht zum 1.12.1012

eine/n Verwaltungsmitarbeiter/in – Kreditoren-/Debitorenbuchhaltung
zunächst in Teilzeit bis 0,75 - eine Erweiterung in Vollzeit ist geplant.

Ihre Aufgaben:

•Kontierung von vielfältigstem Beleggut
•Prüfung der Rechnungen nach handels- und steuerrechtlich vorgeschriebenen Voraussetzungen
•Buchung der Rechnungen in SAP FI
•Anlegen von Debitoren
•Mahnsachbearbeitung im Kreditoren- und Debitorenbereich
Ihr Profil:

Sie haben eine abgeschlossene, fundierte kaufmännische Ausbildung sowie Berufserfahrung im Bereich der Kreditorenbuchhaltung unter Anwendung von SAP / FI (Finanzbuchhaltung) und idealerweise MM (Materialwirtschaft) vorzuweisen. Sie verfügen über eine gute Auffassungsgabe, analytisches Denken sowie Eigeninitiative und Belastbarkeit. Die sichere Anwendung der EDV-Funktionalität der SAP-Verfahren ist erforderlich."



Liebe Grüße
Kira

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4204
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 11.07.2012, 10:48

Hallo kira.undso,

die BeWERBUNG ist halt auch werbung in eigener Sache. Und das Anschreiben noch nicht Werbung genug. Zumal das Ziel des Anschreibens darin besteht, den Personalverantwortlichen so neugierig zu machen, dass er Dich im Rahmen eines gespräches näher kennenlernen möchte.

Dafür präsentierst da aber zu wenig Können. Der pauschale Hinweis auf das ausgezeichnete Fachwissen ist zu allgemein.

Hinzukommt, dass ein Bewerber selten über ein enizigartiges Können und ebensolche Kompetenzen verfügt. Um sich von anderen Bewerbern abzuheben, sollte man deshalb auch noch zwei Botschaften integrieren:
"Mir macht meine Arbeit Spaß!" und
"Ich möchte segr gerne für Sie arbeiten!"
Damit signalisiert man eine erhöhte Motivation und damit verbunden eine überdurchschnittliche Leistuingsbereitschaft. Beide Botschaften kommen aber im Anschreiben kaum durch.

Und zu guter letzt sollte ein stärkerer individueller Bezug her, damit der Eindruck einer Serienbewerbung vermieden werden kann.

Viele Grüße aus Duisburg

kira.undso
Beiträge: 8
Registriert: 11.07.2012, 08:34

Beitrag von kira.undso » 11.07.2012, 11:07

Hallo Andreas,

vielen Dank.
Also muss ich mehr auf die Stelle an sich eingehen und auf mein Können. Wie mach ich das? Auflisten von dem was ich hier mache, geht ja schlecht - oder kann ich das verbinden, indem ich schreibe, dass die angeforderten Aufgaben auch jetzt in meinem täglichen Arbeitsablauf sind?

kira.undso
Beiträge: 8
Registriert: 11.07.2012, 08:34

Beitrag von kira.undso » 11.07.2012, 11:35

Ich hab jetzt noch ein wenig gefeilt (hoffentlich)

Wäre es so besser?

"Sehr geehrte Frau xxx,

auf den folgenden Seiten möchte ich mich gerne bei Ihnen vorstellen.

Ich würde mich freuen, wenn ich in der von Ihnen ausgeschrieben Stelle meine bisherigen beruflichen Erfahrungen als Kreditoren-Debitorenbuchhalterin einbringen kann.

Die thematischen Schwerpunkte meiner zehnjährigen Tätigkeiten lagen hier beim Prüfen, Kontieren und Buchen der Lieferantenrechnungen, mittels SAP/FI und MM, aber auch in der Mahnsachbearbeitung.

Sie suchen eine Mitarbeiterin mit überdurchschnittlichem Engagement, hoher Flexibilität, starkem Verantwortungsbewusstsein und Eigenverantwortlichkeit.

Äußerste Sorgfalt und absolute Zuverlässigkeit sind für mich selbstverständlicher Teil meiner Arbeit.
Außerdem arbeite ich mit viel Teamgeist und Freude abteilungsübergreifend und habe darin auch in meinen
bisherigen Tätigkeiten schon umfangreiche Erfahrungen gesammelt.

Wenn diese Argumente Ihr Interesse geweckt haben, stelle ich mich gern in einem persönlichen Gespräch bei Ihnen vor.

Mit freundlichen Grüßen

____

Oder ist es noch ausführlicher besser?

Sehr geehrte Frau xxx,

auf den folgenden Seiten möchte ich mich gerne bei Ihnen vorstellen.

Ich würde mich freuen, wenn ich in der von Ihnen ausgeschrieben Stelle meine bisherigen beruflichen Erfahrungen als Kreditoren-Debitorenbuchhalterin einbringen kann.

Zu meinen Hauptaufgaben hierbei zählen u.a. die Rechnungsprüfung, Kontenpflege, das Verbuchen von Zahlungseingängen und Rechnungen, Zentralregulierung, die Buchung der Kontoauszüge, und das Mahnwesen.(besser listenförmig?)

Mit SAP/R3 (FI und MM), sowie MS-Office, insbesondere Excel, bin ich bestens vertraut.

Sie suchen eine Mitarbeiterin mit überdurchschnittlichem Engagement, hoher Flexibilität, starkem Verantwortungsbewusstsein und Eigenverantwortlichkeit.

Äußerste Sorgfalt und absolute Zuverlässigkeit sind für mich selbstverständlicher Teil meiner Arbeit.
Außerdem arbeite ich mit viel Teamgeist und Freude abteilungsübergreifend und habe darin auch in meinen bisherigen Tätigkeiten schon umfangreiche Erfahrungen gesammelt.

Wenn diese Argumente Ihr Interesse geweckt haben, stelle ich mich gern in einem persönlichen Gespräch bei Ihnen vor.

Mit freundlichen Grüßen

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 11.07.2012, 14:22

Deine Absätze bestehen aus einem Satz. Das ist nicht sinnvoll. Zudem zählst du nur die Fakten auf, aber ohne wirklich zu argumentieren, warum du eine gute Kreditorenbuchhalterin bist und was du leisten kannst.

Worauf kommt es denn als Kreditorenbuchhalterin wirklich an, was unterscheidet eine gute Kreditorenbuchhalterin von einer Kreditorenbuchhalterin, die ihren Job nicht so gemacht.?

Rhodus
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4204
Registriert: 01.07.2011, 16:10

Beitrag von Rhodus » 11.07.2012, 16:20

Hallo kira.undso,

zunächst einmal sollte die Einleitung noch etwas besser formuliert werden. denn das "möchte" und der Konjunktiv lassen Dich sehr unsicher, zögernd und wenig selbstbewusst erscheinen.

Was nun das berufliche Können betrifft, hier eine kleine Anregung:
Nach meiner erfolgreichen ausbildung zur (Position) habe ich über viele Jahre insbesonder im bereich des Kreditorenbuchhaltung gearbeitet. Dort war ich mit großem Erfolg für dieses und jenes zuständig. Besonders große Freude bereitet mir dieses und jenes. . . .

Viele Grüße aus Duisburg

kira.undso
Beiträge: 8
Registriert: 11.07.2012, 08:34

Beitrag von kira.undso » 12.07.2012, 07:30

Hallo Andreas,

super, damit kann ich was anfangen.
Ich schreibs nochmal bissl um und würd dann gerne nochmal fragen, wie es jetzt ist :)

Vielen Dank.

kira.undso
Beiträge: 8
Registriert: 11.07.2012, 08:34

Beitrag von kira.undso » 12.07.2012, 07:41

Und wie ist es jetzt?

Sehr geehrte Frau xxx,

auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, in der ich mich weiterentwickeln und mehr Verantwortung übernehmen kann, bin ich mit großem Interesse auf Ihre Stellenanzeige gestoßen. Ich verfüge über das entsprechende Fachwissen sowie den Ehrgeiz, um diese Tätigkeit mit Engagement auszufüllen.

Ich würde mich freuen, wenn ich in der von Ihnen ausgeschriebenen Stelle meine bisherigen beruflichen Erfahrungen als Kreditorenbuchhalterin einbringen darf.

Nach meiner erfolgreichen Ausbildung zur Bürokauffrau habe ich über viele Jahre im Bereich der Kreditorenbuchhaltung in der Firma xxx gearbeitet. Dort war ich mit großem Erfolg beispielsweise für die Rechnungsprüfung und Kontenpflege zuständig. Besondere Freude bereitete mir auch das Mahnwesen und der Umgang mit den Lieferanten
und Kunden. Meine Kenntnisse mit SAP/R3 (FI und MM) sowie MS-Office konnte ich regelmäßig durch Seminare vertiefen.

Ich bin eine freundliche, gewissenhafte und zugleich flexible Person. Meine Aufgaben erledige ich stets ordentlich und mit viel Begeisterung. Gerne würde ich Ihrem Unternehmen mit meinen Kenntnissen zur Verfügung stehen.

Äußerste Sorgfalt und absolute Zuverlässigkeit sind für mich selbstverständlicher Teil meiner Arbeit.
Schon in der Firma xxx habe ich in einem größeren Team und mit anderen Abteilungen zusammengearbeitet und es bereitet mir keine Schwierigkeiten mich in neue Arbeitsprozesse einzuarbeiten.

Gerne würde ich den ersten Eindruck meiner Person in einem persönlichen Gespräch vervollständigen.

Mit freundlichen Grüßen

Soll ich den zweiten Satz - ich würde mich freuen, usw. komplett rauslassen?

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 12.07.2012, 12:50

Ich verfüge über das entsprechende Fachwissen sowie den Ehrgeiz, um diese Tätigkeit mit Engagement auszufüllen.
Hier keinen Absatz machen, weil beides inhaltlich zusammengehört.
Ich freue mich darauf, Sie mit meinen bisherigen beruflichen Erfahrungen als Kreditorenbuchhalterin zu unterstützen.
Meine Kenntnisse mit SAP/R3 (FI und MM) sowie MS-Office konnte ich regelmäßig durch Seminare vertiefen, so dass Hier solltest du eine Schlussfolgerung schreiben, in der Art, dass du dadurch auch komplexere Buchungsfälle bearbeiten kannst.

kira.undso
Beiträge: 8
Registriert: 11.07.2012, 08:34

Beitrag von kira.undso » 12.07.2012, 13:26

ah ok - super - vielen lieben Dank :)

Cathyli
Beiträge: 1
Registriert: 01.08.2019, 13:55

Stelle für Sachbearbeiterin Kreditorenbuchhaltung

Beitrag von Cathyli » 09.08.2019, 10:09

Guten Morgen zusammen,

ich habe ein Scheiben aufgesetzt, bin aber etwas unsicher, weil ich nämlich eigentlich aktuell in diesem Bereich, in dem ich mich bewerben möchte nicht so viele Berührungspunkte habe. Aber in der Ausbildung vor Jahren, war die Abteilung mein Einsatzgebiet und ich habe darüber meine mündliche Prüfung geschrieben und dies im Text mit eingebaut:



Ihre Stellenausschreibung auf Stepstone als Sachbearbeiterin Kreditorenbuchhaltung

Sehr geehrte Frau xxx,

momentan fahre ich ca. 75 km einfach zur Arbeitsstätte. Es kostet Zeit, Geld und belastet die Umwelt. Diese ganze Energie, die ich für das Autofahren aufwände, möchte ich gerne sinnvoll bei Ihnen einbringen. In meiner Ausbildungszeit war ich 3 Monate im Rechnungswesen tätig und habe mich auf ein Thema konzentriert, das ich in der Prüfung vorgetragen habe, mit sehr gutem Ergebnis.

Da die xxx GmbH ein kleines Unternehmen ist, erstreckt sich mein Aufgabengebiet über alle Tätigkeitsbereiche. Angefangen von der Projektabwicklung, über die Rechnungsprüfung, Bestellwesen, bis hin zur Auftragsabwicklung inkl. Mahnwesen, worunter die komplette Materialwirtschaft von der Wareneingangskontrolle bis hin zur Lieferscheinerstellung und Versendung der Ware fällt. Da die xxx GmbH auch internationale Kunden betreut, bin ich für die Abwicklung des Exports zuständig.

Die von Ihnen geforderten Kenntnisse und Fertigkeiten entspreche ich in vollem Umfang und bringe zusätzlich ein lebendiges Interesse an neuen Aufgaben mit. Durch mein Organisationstalent behalte ich auch bei einem hohen Arbeitsaufkommen stets den Überblick. Aufgrund meiner schnellen Auffassungsgabe kann ich mich zügig in neue Arbeitsbereiche und Warenwirtschaftssysteme einarbeiten.

Nach Einhaltung meiner Kündigungsfrist stünde ich ab dem 01.11.2019 zur Verfügung.

Ich hoffe, dass ich Ihr Interesse an meiner Person wecken konnte und freue mich sehr über ein persönliches Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen



Anlagen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11934
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Stelle für Sachbearbeiterin Kreditorenbuchhaltung

Beitrag von TheGuide » 18.08.2019, 20:10

Cathyli hat geschrieben:
09.08.2019, 10:09
momentan fahre ich ca. 75 km einfach zur Arbeitsstätte. Es kostet Zeit, Geld und belastet die Umwelt. Diese ganze Energie, die ich für das Autofahren aufwände, möchte ich gerne sinnvoll bei Ihnen einbringen.
Das ist zwar eine plausible MOtivation vom bisherigen Arbeitgeber wegzuwollen, aber keine Motivation, warum man zum Adressaten hin möchte.
In meiner Ausbildungszeit war ich 3 Monate im Rechnungswesen tätig
Zaheln bis zwanzig ausschrieben, wenn du nciht faul wirken möchtest!
Ich hoffe, dass ich Ihr Interesse an meiner Person wecken konnte

Sehr ungünstig formuliert. Die Hoffnung stirbt zuletzt, nicht wahr?

Ich sehe in deinem Anschreiben nicht, dass du dich fü deinen Beruf begeisterst.

Lui123
Beiträge: 9
Registriert: 29.08.2019, 09:35

Anschreiben - Mitarbeiterin Rechnungswesen/ Kreditoren

Beitrag von Lui123 » 24.01.2020, 12:50

Hallo,

dürfte ich einmal um Eure Meinung bitten und um Tipps zur besseren Gestaltung. Lieben Dank


Sehr geehrte Frau XXX,

als ausgebildete Kauffrau für Bürokommunikation mit langjähriger Berufserfahrung im Finanz- und Rechnungswesen, bringe ich einiges an Berufspraxis mit, um die von Ihnen gewünschten Anforderungen für die ausgeschriebene Stelle zu besetzen.

Seit mehr als 15 Jahren umfasst mein Aufgabengebiet den Bereich der Kreditorenbuchhaltung, hier übernehme ich eigenständig, das Prüfen und Erfassen von Eingangsrechnungen, den Zahlungsausgleich von Verbindlichkeiten sowie die Verwaltung der offenen Posten. Zu dem kümmere ich mich um die Pflege der Kreditorenstammsätze.

Im Rahmen weiterer Tätigkeiten, unterstütze ich den Leiter für Finanz- und Rechnungswesen in der Debitorenbuchhaltung, wo ich ebenfalls sämtliche Geschäftsvorfälle prüfe und verbuche und bei der Erstellung von Monatsabschlüssen mitwirke. Neben meiner fachlichen Qualifikation runden Eigenschaften wie Teamfähigkeit, Motivation und Verantwortungsbewusstsein, das Profil meiner Person ab. Im Umgang mit den gängigen MS-Office Anwendungen bin ich sehr sicher.

Ich freue mich auf eine neue berufliche Herausforderung und darauf, dass ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten in Ihrem Unternehmen hervorragend einbringen kann.

Da ich mich in einer ungekündigten Anstellung befinde, könnte ich die Tätigkeit bei Ihnen nach einer Kündigungsfrist von zwei Monaten aufnehmen. Meine Gehaltsvorstellung liegt bei einem Brutto-Jahreseinkommen von xx.xxx €.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? Dann freue mich auf Ihre Antwort und verbleibe bis dahin.

Benutzeravatar
TWend
Bewerbungshelfer
Beiträge: 319
Registriert: 31.07.2009, 15:44

Re: Anschreiben - Mitarbeiterin Rechnungswesen/ Kreditoren

Beitrag von TWend » 24.01.2020, 19:11

Hallo Lui123,

in der Einleitung bringst du gleich zwei gute Infos an - und zwar, dass du über eine
langjährige Berufserfahrung im Finanz- und Rechnungswesen verfügst und dass du
dadurch auch den Anforderungen des Stellenangebotes entsprichst.
Das wird den Personaler sicher interessieren (als wenn er zu lesen bekäme, dass man
sich hiermit bewirbt).

Allerdings empfehle ich, nicht ganz so zu formulieren, wie es einem gerade eingefallen
ist bzw. wie es der legeren Umgangssprache entspricht ("bringe ich einiges an Berufspraxis mit").

Daher könntest du meiner Meinung nach die Einleitung besser formulieren:
Sehr geehrte Frau [Name],

mit meinen reichhaltigen Fachkenntnissen und langjährigen Erfahrungen im Finanz-
und Rechnungswesen verfüge ich über sehr solide Voraussetzungen, mit denen ich
die Aufgaben Ihres Stellenangebotes sicher ausführen kann.


Im nächsten Absatz solltest du allerdings nicht nur anführen, welche Tätigkeiten du
aktuell durchführst. Wesentlich überzeugender kannst du dagegen deine betreffenden
Kenntnisse darlegen, wenn du diese als Argumente für deine Eignung benutzt.

In etwa:
Für eine zuverlässige und eigenständige Durchführung der Kreditorenbuchhaltung
bringe ich insbesondere ein sicheres Fachwissen in der Prüfung und Erfassung von
Eingangsrechnungen, im Zahlungsausgleich von Verbindlichkeiten sowie in der
Verwaltung der offenen Posten mit ein. Dazu gehört auch die Pflege der
Kreditorenumsätze.


Dies betrifft ebenso die Unterstützung der Debitorenbuchhaltung, bei der du deine
Tätigkeiten gleichfalls als Argumente für deine Eignung zu den im Stellenangebot
beschriebenen Aufgaben anwenden solltest.

Für deine persönlichen Fähigkeiten solltest du einen eigenständigen Absatz benutzen.
Darin ist es sehr zu empfehlen, zunächst die zwei bis drei besten Stärken anzugeben
und danach noch zwei bis drei weitere, die "das Profil abrunden". (Diese Formulierung
empfehle ich aber nicht zu benutzen, weil sie längst einer Phrase entspricht.)

So könntest du deine persönlichen Stärken in etwa so formulieren:
Sie werden mit mir eine sehr agile und aufgeschlossene Mitarbeiterin gewinnen,
die sich mit einer hohen Auffassungsgabe und viel Eigeninitiative schnell und
gründlich einarbeiten wird. Dazu gehören auch meine organisatorischen und
koordinativen Stärken. Und nicht zuletzt können Sie auf meinen starken Team-
geist, eine hohe Motivation und auf mein Verantwortungsbewusstsein fest bauen.

Lui123 hat geschrieben:
24.01.2020, 12:50
Ich freue mich auf eine neue berufliche Herausforderung und darauf, dass ich meine Kenntnisse und Fähigkeiten in Ihrem Unternehmen hervorragend einbringen kann.
Nun ja, das entspricht der Logik, und deshalb kann auf eine solche (auch banale)
Aussage verzichtet werden.

Was den Personaler allerdings noch sehr interessieren würde, sind deine Motivationsgründe.
Er will wissen, warum du nicht länger in deinem aktuellen Unternehmen bleiben und in dem
neuen Unternehmen anfangen willst.

Derartige Motivationsgründe können zum Beispiel sein:

- leistungsstarker, wachsender und zukunftsorientierter Arbeitgeber, der über ein
sehr gutes Image verfügt

- "eingefahrene Gleise verlassen zu wollen", um sich in einer neuen Arbeitsatmosphäre
mit neuen Herausforderungen engagierter entfalten zu können.

- neue bzw. andere Entwicklungsmöglichkeiten mit attraktiven Karrierezielen

- kürzere Arbeitswege oder attraktiverer Arbeitsort (Großstadt)

Der "Motivationsteil" sollte in einem modernen Bewerbungsschreiben keineswegs mehr
fehlen. Denn er trägt entscheidend dazu bei, ob der/die Bewerber/in eine Einladung
zum Vorstellungsgespräch oder eine Absage bekommt.

Bewirb dich erfolgreich!

Tilo
Zuletzt geändert von TWend am 07.08.2020, 06:09, insgesamt 1-mal geändert.

Lui123
Beiträge: 9
Registriert: 29.08.2019, 09:35

Re: Anschreiben - Mitarbeiterin Rechnungswesen/ Kreditoren

Beitrag von Lui123 » 24.01.2020, 22:48

Hallo Tilo,

vielen lieben Dank für deine Hilfe und deine Ansätze ich werde mein Anschreiben jetzt nochmal überarbeiten. Ein schönes Wochenende wünsche ich dir. LG

Antworten