Lebenslauf neuster Stand: Wie macht man es heute 2016-2017?

Fragen zum Lebenslauf: Wie sieht ein tabellarischer Lebenslauf und wie ein handschriftlicher Lebenslauf aus? Welche Daten müssen unbedingt in den Lebenslauf und welche nicht?
Antworten
Interface
Beiträge: 33
Registriert: 22.11.2009, 13:54

Lebenslauf neuster Stand: Wie macht man es heute 2016-2017?

Beitrag von Interface » 01.11.2016, 09:32

Hallo Forum,

letztes Jahr sagte mir ein Bekannter mach würde den Lebenslauf Chronologisch gestalten.
Wer regelt eigentlich wie und wann ein Lebenslauf veraltet ist und wieso macht man da so ein Zauber drum herum?

Ich würde gerne mein Lebenslauf dennoch mal auf dem neusten Stand bringen und eventuell ein paar alternativen haben.

Auf ein paar Tipps oder Verweise über Vorlagen etc.. würde ich mich freuen wie man "heute" ein Lebenslauf gestaltet. :)

PS: In der Regel kommt das Bewerbungsfoto auf das Lebenslauf mit drauf, jetzt die frage,
wie gestaltet man das Foto bzw. welchen Hintergrund wird vorzugsweise genommen?
Ich habe eine Professionelle Studio Ausstattung von daher wäre eine angepasste Gestaltung kein Problem.

Ich bedanke mich für die Unterstützung

BlackDiamond
Bewerbungshelfer
Beiträge: 659
Registriert: 12.06.2016, 13:37

Beitrag von BlackDiamond » 01.11.2016, 10:10

Chronologisch hat man einen Lebenslauf schon immer gemacht. Ich nehme an, es ging um die Frage, ob chronologisch abwärts oder aufwärts. Und da ist natürlich "abwärts" richtig und zeitgemäß. Der Entscheider will doch wissen, was du jetzt und in den letzten Jahren gemacht hast und nicht vor 15 Jahren, also präsentiert man das auf der ersten Seite.

Alles, wonach du gefragt hast, findest du in diesem Forum. Du musst dir nur die Mühe machen, ein wenig rumzustöbern und ein paar Threads zu lesen. Zu jedem Thema gibt's eine Rubrik, beispielsweise hier zum LL:

https://www.bewerbung-forum.de/forum/tab ... 25269.html
Einfach mal oben die angepinnten Threads und die letzten Threads mit interessanten Überschriften lesen.
Genauso hilfreiche Threads findest du zum Thema Foto. Wobei ich kein selbst fotografiertes nehmen würde, wie gut auch immer die Ausrüstung sein mag. Es geht nicht so sehr um den richtigen Hintergrund als darum, dass deine Persönlichkeit zum Ausdruck kommt und das Foto zu dem Job passt, auf den man sich bewirbt.

Interface
Beiträge: 33
Registriert: 22.11.2009, 13:54

Beitrag von Interface » 02.11.2016, 11:53

Zitat:
Wobei ich kein selbst fotografiertes nehmen würde, wie gut auch immer die Ausrüstung sein mag. Es geht nicht so sehr um den richtigen Hintergrund als darum, dass deine Persönlichkeit zum Ausdruck kommt und das Foto zu dem Job passt, auf den man sich bewirbt.


Das verstehe ich nicht...Zumal mir Kosten erspart bleiben und ich am ende aussuchen kann welches Foto das beste ist.
Hintergrund hin oder her. Das alles kann man genau so gut anpassen wie in einem Prof. Studio .

Aber danke für die Hinweiße[/code]

BlackDiamond
Bewerbungshelfer
Beiträge: 659
Registriert: 12.06.2016, 13:37

Beitrag von BlackDiamond » 02.11.2016, 12:08

Wie ich schon sagte, es geht darum, dass deine Persönlichkeit zum Ausdruck kommt. Das kann man bei sich selbst nicht. Ein Fotograf ist ja mehr als die reine Ausrüstung, verstehst du jetzt, was ich meine?

Interface
Beiträge: 33
Registriert: 22.11.2009, 13:54

Immeer einen Titel

Beitrag von Interface » 02.11.2016, 12:17

Ich verstehe dich schon. Aber dazu benötigt man einen wahren Fotografen die ich aber in einem Fotoshop so noch nicht begegnet bin.

Daher erziele ich in der Portrait Fotografie demendsprechend auch ein sehr gutes Ergebniss.

Bobei wenn es darum geht die passende Kleidung und Hintergrund seines Berufes zu Gestallten wir es etwas kniffliger.

Aber meine Persönlichkeit wird der Fotograf sicherlich nicht annährend besser herausholen als ich es schon mehrmals in meinem eigenem Home Studio geschaft habe.

Das bestätigen mir selbst Fotograf Experten

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8942
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 02.11.2016, 19:29

Wenn du schon Erfahrungen mit Portrait-Fotografie hast, dann weißt du doch selbst, dass es nicht um Hintergründe gibt.

Wenn sich ein Fotograf hinter Softboxen versteckt und Blitzsalven auf den Porträtierten abfeuert, dann kann der Fotograf nur in den seltensten Fällen die Persönlichkeit herausarbeiten. Das wiederum benötigt eher Zeit und sich ein Hineinfühlen in den Bewerber - die wenigsten Bewerber wollen/können diese Zeit aber bezahlen.

Letztendlich hast du bzgl. Fotos deine Entscheidung schon getroffen. Wenn es für dich praktischer und sinnvoller ist, dann mache es so.
letztes Jahr sagte mir ein Bekannter mach würde den Lebenslauf Chronologisch gestalten.
Wer regelt eigentlich wie und wann ein Lebenslauf veraltet ist und wieso macht man da so ein Zauber drum herum?

Es gibt keine Institution, die das festlegt. Als Bewerber sollte man sich immer vergegenwärtigen, was der Sinn einer Bewerbung ist und welche Methoden dem eigenen Anliegen am besten entsprechen. Es gibt so viele unterschiedliche Bewerbersituationen, so dass es nie nur die eine Lösung für alle geben kann.



Interface
Beiträge: 33
Registriert: 22.11.2009, 13:54

Beitrag von Interface » 04.11.2016, 14:12

Wahrscheinlich legt man nicht den obersten Wert wenn um üblichen Ausbildungsberufe in dem Handwerk geht. Da reichen völlig gute Portrait aus die man gut von einander selektiert.

BlackDiamond
Bewerbungshelfer
Beiträge: 659
Registriert: 12.06.2016, 13:37

Beitrag von BlackDiamond » 04.11.2016, 20:18

Wie du meinst.

Interface
Beiträge: 33
Registriert: 22.11.2009, 13:54

Beitrag von Interface » 13.09.2017, 19:41

Ach so, es gibt aber auch den Fehrnauslöser den man zur richtigen zeit abdrücken kann. Unter den 1000 Schüsse liegt doch bestimmt das Perfekte Foto bei :)

Antworten