Nicht viel gelernt in Ausbildung...wenig Selbstbewusstsein

Welche anderen Bewerbungsstrategien kennt ihr noch? Fragen dazu bitte hier reinschreiben.
Antworten
Marie1
Beiträge: 2
Registriert: 14.11.2020, 10:33

Nicht viel gelernt in Ausbildung...wenig Selbstbewusstsein

Beitrag von Marie1 » 20.01.2021, 13:50

Hallo,
ich bin gelernte Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte und derzeit arbeitslos. Da ich in meiner Ausbildung nicht viel gelernt habe, ich danach auch nicht mehr so viel anwaltlich gemacht habe und ich jetzt schon länger arbeitslos bin, bin ich mir jetzt total unsicher in dem ganzen Anwaltsbereich. Vorallem mit dem RVG (Abrechnung) und Zwangsvollstreckung etc. Möchte auch nicht mehr unbedingt bei Anwälten arbeiten.
Klar kann man das bestimmt noch lernen, aber wenn man am Empfang sitzt und ständig das Telefon klingelt, Mandanten kommen, hat man nicht so die Ruhe dazu. Und teilweise weiß ich genauso wenig wie die Mandanten selbst. Bin auch eine sehr ruhige Person und wüsste nicht, ob ich als Empfangskraft gut wäre. Hab auch eine Kieferfehlstellung, welche nur durch OP's gerichtet werden kann und dadurch ist mein Selbstbewusstsein auch so niedrig.

Letztes Jahr war ich für 5 Wochen am Empfang tätig und es war Horror. Es war ein großes Büro mit 8 Leuten und jeder konnte mir zuhören, was ich überhaupt nicht mag. Ich habe oft gezittert, weil ich Angst hatte, dass das Telefon klingelt und ich den Leuten nicht helfen konnte.

Letztes Jahr im Januar habe ich mich bei Anwälten in meiner Stadt beworben, hatte auch ein Vorstellungsgespräch, aber hab eine Absage bekommen. Heute hat die Kanzlei bei mir angerufen, was ich aber nicht gesehen habe. Habe auch noch nicht zurückgerufen. Ich weiß aber, dass die jemanden für den Empfang suchen, für Bänder schreiben und Abrechnungen nach RVG (routiniert). Ich habe mich da nicht beworben, weil ich es halt nicht mehr so kann und mir das nicht zutraue.

Ich hab das RVG noch nie wirklich verstanden und möchte es auch eigentlich gar nicht lernen, weil ich nicht mehr unbedingt bei Anwälten arbeiten möchte.
Besonders jetzt in dieser Zeit möchte ich so wenig Kontakt wie möglich haben und die Einarbeitung geht ja auch nicht wirklich.

Was könnte man sonst machen?
Was würdet ihr machen? Hattet ihr vielleicht auch eine Ausbildung wo ihr nicht viel gelernt habt?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12117
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Nicht viel gelernt in Ausbildung...wenig Selbstbewusstsein

Beitrag von TheGuide » 20.01.2021, 14:07

Was hast du denn für Abschlusszeugnisse? Entsprechen die deiner Selbsteinschätzung? Weil gerade Frauen dazu neigen, sich selbstkritischer als nötig zu betrachten, Männer hingegen, sich selbst als zu wenig kritisch zu betrachten.
Hier kann niemand feststellen, ob das, was du in deiner Ausbildung gelernt hast, adäquat war, oder nicht.

Die Frage, die du dir stellen solltest, ist, was du von deinem Leben erwartest. Da du ca. 8-10 Stunden 5/7 bei der Arbeit verbringen könntest, solltest du dein Berufsleben da mit einbeziehen.

Nun wäre die Frage, ob du nicht wenigstens in der Kanzlei anrufst, um wenigstens übergangsweise einen Job zu ergattern (vielleicht ja sogar im Homeoffice, damit wären dann Probleme wie Unsicherheit und Kontakt während der Pandemie auch nichtig), für die Überbrückung und auch für die Rente. An die solltest du nämlich auch denken.

Marie1
Beiträge: 2
Registriert: 14.11.2020, 10:33

Re: Nicht viel gelernt in Ausbildung...wenig Selbstbewusstsein

Beitrag von Marie1 » 20.01.2021, 14:18

TheGuide hat geschrieben:
20.01.2021, 14:07
Was hast du denn für Abschlusszeugnisse? Entsprechen die deiner Selbsteinschätzung? Weil gerade Frauen dazu neigen, sich selbstkritischer als nötig zu betrachten, Männer hingegen, sich selbst als zu wenig kritisch zu betrachten.
Hier kann niemand feststellen, ob das, was du in deiner Ausbildung gelernt hast, adäquat war, oder nicht.

Die Frage, die du dir stellen solltest, ist, was du von deinem Leben erwartest. Da du ca. 8-10 Stunden 5/7 bei der Arbeit verbringen könntest, solltest du dein Berufsleben da mit einbeziehen.

Nun wäre die Frage, ob du nicht wenigstens in der Kanzlei anrufst, um wenigstens übergangsweise einen Job zu ergattern (vielleicht ja sogar im Homeoffice, damit wären dann Probleme wie Unsicherheit und Kontakt während der Pandemie auch nichtig), für die Überbrückung und auch für die Rente. An die solltest du nämlich auch denken.
Abschlussnote 3, aber in der Schule ging es auch. Nur praktisch ist es halt teilweise komplett anders.
Wie soll man bitte als Empfangskraft im Homeoffice arbeiten? Ist es so, dass jetzt nichts in die Rente kommt? Ich möchte halt ein job haben, indem ich glücklich bin. Was bringt denen eine Reno, die dauerhaft nachfragen muss, obwohl man es wissen sollte?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12117
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Nicht viel gelernt in Ausbildung...wenig Selbstbewusstsein

Beitrag von TheGuide » 21.01.2021, 00:53

Im Moment dürfte ja Empfang sowieso eher telefonisch sein.

Rente: Nur wenn du in die Rente einzahlst, bekommst du etwas dafür heraus. Sprich: Jeder Monat, den du unbeschäftigt bist, bedeutet weniger Geld in der Rente.

Antworten