➡ Projektmanagerin Bewerbung für Immobilienwirtschaft

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
natio
Beiträge: 10
Registriert: 16.02.2009, 19:57

➡ Projektmanagerin Bewerbung für Immobilienwirtschaft

Beitrag von natio »

Hallo zusammen,

ich fühle mich in meiner derzeitigen firma überhaupt nicht wohl, daher suche ich etwas neues. da ich über wenig berufserfahrung verfüge fallen viele stellenanzeigen für mich flach.

daher bleibt derzeit nur die initiativbewerbung. ich hab mich mal hin gesetzt und was geschrieben und bitte euch einmal kritisch drüber zu schauen.

nachfolgend das anschreiben:

xxxxx
xxxxx 12

12345 Tralala


Suchen Sie eine motivierte Mitarbeiterin? Ich möchte mich Ihnen mit meinen beigefügten Unterlagen gerne vorstellen


Sehr geehrte XXXX,

derzeit arbeite ich als Junior-Projektmanagerin in einem Projektentwicklungsbüro XXX. Leider sehe ich hier mittel- und langfristig keine beruflichen Herausforderung die mich fordert und fördert. Aufgrund Ihrer langjährigen und vielfältigen Erfahrung in der Planung, Umsetzung, Finanzierung und des Facility Managements einer Immobilie kann ich mir eine erfolgreiche und wissensintensive Zusammenarbeit sehr gut vorstellen. Aus diesen Gründen bewerbe ich mich als Projektentwicklerin bei XXXX.

Innerhalb des Büroteams bearbeite ich unterschiedliche mir anvertraute Aufgaben. Neben der selbstständigen Konzeption und Präsentation der Projekte vor der Geschäftsführung von Unternehmen oder vor den Mitarbeitern der zuständigen Stadt-Resorts, sind Steuerungs- und Managementaufgaben Teil meiner Zuständigkeit. Auch die anfallenden internen organisatorischen Aufträge bearbeite ich sorgfältig und selbstständig.

Durch das Studium, die freiberufliche Tätigkeit, die XXX Immobilienmanagement und meine jetzige Anstellung war es mir möglich, Einblicke zu erlangen die über die reine Architektur hinausgehen. Ich bin überzeugt sowohl die fachlichen und sozialen Qualifikationen zu besitzen, um für Ihr Unternehmen eine Bereicherung darzustellen. Das Ziel ist es, mich neuen Aufgaben und Herausforderungen zu stellen und mein Wissen und meine Fähigkeiten zu erweitern. Ich sehe in der XXXX ein Unternehmen, dass durch Innovation und Zukunftsfähigkeit die ideale Adresse ist, mein Potenzial zu entfalten.

Bisher konnte ich lediglich meine fachlichen Qualifikationen sowie mein Motivation vorstellen. Von meiner sozial Kompetenz können Sie sich überzeugen, wenn Sie mir die Möglichkeit geben mich persönlich bei Ihnen vor zustellen. Ich würde mich sehr über eine Einladung freuen.


Mit freundlichen Grüßen

bla blub
Zuletzt geändert von natio am 28.10.2009, 23:52, insgesamt 2-mal geändert.
natio
Beiträge: 10
Registriert: 16.02.2009, 19:57

Beitrag von natio »

vielleicht formulier ich mal paar fragen:
- ist das anschreiben zu überladen?
- schmier ich dem unternehmen honig um den mund (hat man mir mal gesagt)
- ist das interessant und flüssig zu lesen?
- bei dem Satz wo ich mein Ziel hinschreibe. Schreib ich da besser Mein Ziel ...... (wenn ja, dann führe ich in einem Satz dreimal mein auf, ist das ok?)


bitte helft mir.

danke natio
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13503
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley »

Dann versuche ich es mal, meine Gedanken zu schreiben.
da ich über wenig berufserfahrung verfüge fallen viele stellenanzeigen für mich flach.
Aber doch bestimmt nicht alle. Ein bisschen Berufserfahrung kannst du doch schließlich vorweisen.
Suchen Sie eine motivierte Mitarbeiterin?
Gehst du denn davon aus, dass dort nur Mitarbeiter einer bestimmten Qualifikation eingestellt werden? Denn eventuell wird ein Koch für die Kantine oder eine Sekretärin gesucht, aber niemand mit deinen Qualifikationen. Insofern könnte man "Mitarbeiterin" noch das Fachgebiet vorsetzen.
Aufgrund Ihrer langjährigen und vielfältigen Erfahrung in der Planung, Umsetzung, Finanzierung und des Facility Managements einer Immobilie kann ich mir eine erfolgreiche und wissensintensive Zusammenarbeit sehr gut vorstellen.
Was hat der markierte Teil denn mit dir zu tun? Du musst selbst was anbieten können, was zu den Vorteilen dieses Unternehmens passt. Andernfalls ist für mich der Satz nicht so aussagekräftig.
Auch die anfallenden internen organisatorischen Aufträge bearbeite ich sorgfältig und selbstständig.
Es wäre ja ein starkes Stück, wenn dem nicht so wäre.
Durch das Studium, die freiberufliche Tätigkeit, die XXX Immobilienmanagement und meine jetzige Anstellung war es mir möglich, Einblicke zu erlangen die über die reine Architektur hinausgehen.
Kann man das noch näher angeben, worauf sich das bezieht?

Den vorletzten Absatz an "Ich bin überzeugt..." könnte man auch weglassen, weil ziemlich allgemein gehalten. Stattdessen fehlt irgendwie noch eine Aussage, was du dir denn nun genau für fordernde und fördernde Aufgaben vorstellst.

Den letzten Absatz finde ich gut.

Und bei "Projekten" handelt es sich um "Immobilien-Projekte"?
natio
Beiträge: 10
Registriert: 16.02.2009, 19:57

Beitrag von natio »

Vielen Dank für deine Kommentare und ja es sind Immobilienprojekte. ich will in der zukunft Projektmanangerin oder Projektentwicklerin werden.

Ein wenig Berufserfahrung habe ich, aber leider ist in vielen Ausschreibung die Rede von 3 oder 5 oder noch mehr Jahren. Da ich erst vor einem Jahr meinen Abschluß gemacht habe und danach Freiberuflich unterwegs war, fällt viele weg.

So wie Du hab ich das noch gar nicht gesehen.
Na dann hab ich ja noch was zu tun :)
Ich werds überarbeiten und nocheinmal posten, hoffentlich passt das dann.
Ich versuch dann mal einen Bogen schlagen.

Nochmal DANKE
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Projektmanagerin Bewerbung für Immobilienwirtschaft

Beitrag von FRAGEN »

Hallo natio!

Ich bin ja schon deutlich länger als Deine sonnig hingesagten "5 Minuten" um diese Bewerbung herum geschlichen. Du machst es einem damit sehr, sehr schwer... da sie an eigentlich jeder einzelnen Stelle ausgesprochen unausgegoren ist... und dazu noch an jeder dieser Stellen auf andere Weise. Da gibt es nicht den einen grossen Tip, mit dem man alles drehen könnte. Aber nachdem Knightley die Politik der kleinen Schritte einmal eingeleitet hat... hier noch ein paar von mir. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit:
natio hat geschrieben:Suchen Sie eine motivierte Mitarbeiterin? Ich möchte mich Ihnen mit meinen beigefügten Unterlagen gerne vorstellen
Unabhängig von Knightleys inhaltlichem Hinweis, ist dies auch von der Form her keine Betreffzeile... sondern wirkt wie ein Teil einer - nicht gerade guten - Einleitung, die man quasi mutwillig zur Betreffzeile deklariert hat. Was nicht bedeutet, dass man den Betreff nicht nutzen könnte, um einen kleinen charmenten Akzent zu setzen... ;-)
natio hat geschrieben:derzeit arbeite ich als Junior-Projektmanagerin in einem Projektentwicklungsbüro XXX. Leider sehe ich hier mittel- und langfristig keine beruflichen Herausforderung die mich fordert und fördert.
Das klingt wie ein Widerspruch in sich. Wo es Junior-Managerinnen gibt, werden die "Senioren" nicht weit sein... die berufliche Herausforderung also quasi vor der Tür liegen... mal abgesehen davon, dass das Wortpaar "fordern und fördern" nicht nur ein gewisses Anspruchsdenken ausdrückt, sondern darüber hinaus unmittelbar mit Arbeitsamt und Hartz IV assoziiert wird... ;-)
natio hat geschrieben:Innerhalb des Büroteams bearbeite ich unterschiedliche mir anvertraute Aufgaben.
In dieser Formulierung klingt das 3-4 Ebenen unterhalb der Position, um die Du Dich bewirbst.
natio hat geschrieben:Durch das Studium, die freiberufliche Tätigkeit, die XXX Immobilienmanagement und meine jetzige Anstellung war es mir möglich, Einblicke zu erlangen die über die reine Architektur hinausgehen.
Die "reine Architektur", die hier erst- und einstmalig auftaucht, irritiert an dieser Stelle... und eigentlich in der ganzen Bewerbung. Wo kommt die plötzlich her? Hast Du vielleicht Architektur studiert? Dann würde ich das nicht so entschuldigend am Rand verschwinden lassen - sondern als ein deutliches Qualitätsmerkmal herausstellen. Bei weitem nicht jeder, der sich "Projektentwickler" nennt, wäre dazu in der Lage.
natio hat geschrieben:Das Ziel ist es, mich neuen Aufgaben und Herausforderungen zu stellen und mein Wissen und meine Fähigkeiten zu erweitern.
Viel allgemeiner kann ein Ziel wohl nicht klingen. Genau diese "Zielsetzung" könnte jeder Möbelpacker formulieren... was nichts gegen diesen ehrenwerten Beruf heissen soll... ;-)
natio hat geschrieben:Ich sehe in der XXXX ein Unternehmen, dass durch Innovation und Zukunftsfähigkeit die ideale Adresse ist, mein Potenzial zu entfalten.
Was hat deren "Innovation" mit Deinem "Potential" zu tun? Was weisst Du von deren "Zukunftsfähigkeit"? Und was genau sollen diese Begriffe im "Immobilienmanagement" überhaupt bedeuten?
natio hat geschrieben:Bisher konnte ich lediglich meine fachlichen Qualifikationen sowie mein Motivation vorstellen.
Um ehrlich zu sein: Genau das hast Du gerade nicht getan...
natio
Beiträge: 10
Registriert: 16.02.2009, 19:57

Beitrag von natio »

Morgen,

hart aber ehrlich und danke das du dir mehr als 5 minuten zeit genommen hast :)

Um genauzu sein, es ja nicht mal eine stelle auf die ich mich bewerbe, ist eine initiativ bewerbung.

mir hat mal jemand gesagt, den lebenslauf nieder zu schreiben soll man nicht.
in meinem titel sieht man das ich architektur studiert habe und ich es daher nicht noch präzise hingeschrieben habe.

dann habe ich zu deinen komments paar fragen:

zu dem wiederspruch: wie soll ich damit umgehen, ich bin junior darüber gibt es nur den projektleiter (ein student) und den chef. und nu?
das fordern und fördern an aa und hartzIV erinnern ist mir sehr neu, sehr erschreckend der hinweis.

zu 3-4 ebenen:
da es ja niemanden gibt muss ich hier alles machen, kopieren, servieren, akquise, termine koordinieren, alles was so anfällt.

Viel allgemeiner kann ein Ziel wohl nicht klingen:
soll ich da wirklich in schreiben das ich in naher zukunft eigenverantworlich für projekte zu ständig sein will bzw. eine führungsposition haben will. lachen die mich nicht eher so etwas zu schreiben mit meiner berufserfahrung (gerade mal 4 monate)

lg
natio
natio
Beiträge: 10
Registriert: 16.02.2009, 19:57

Beitrag von natio »

hab mir mal eure kritik zu herzen genommen und hab das anschreiben nocheinmal überarbeitet.
ich hoffe ich kann euch diesmal überzeugen.

schauts euch mal an.

bal blus M.Sc. arch
musterstr. 1
12345 muster

XXX
XXX 1
12345 X

Betreff: da hab ich noch keine zündende idee (kommt aber noch)

Sehr geehrte Frau XXX,

um meinem beruflichen Ziel, eine erfolgreiche Projektentwicklerin mit Managementaufgaben zu werden, und mein Potenzial zu entfalten, sehe ich bei der XXX GmbH die ideale Adresse dafür.

Ihr Leitungsspektrum rund im die Immobilie und Ihre Projekte, insbesondere die Entwicklung der ehemaligen XXX Kaserne in XXX, spricht mich sehr an. Zum einen bin ich selbst XXXin (hier steht meine heimatstadt) und zum anderen sehe ich den Bereich der Projektentwicklung als einen der bedeutendsten Felder in einem Lebenszyklus der Immobilie, so dass ich den Schwerpunkt meines Architekturstudiums in diesem Bereich gelegt habe. Insbesondere das Masterstudium war geprägt von Machbarkeitsstudien inklusive Konzeptentwicklungen, die unter anderem einer großen Genossenschaftsbank, mit positiver Resonanz, vorgestellt wurde.

Den Wunsch mein Wissen zu erweitern, führte mich zu der Weiterbildung Immobilienmanagement. Hier wurde mein Wissen im Bereich des Facility Managements, Wertermittlung, Baurecht und Projektmanagement, ebenso MS-Projekt, vertieft. Aufgrund der interdisziplinären und altersübergreifenden Gruppenkonstelation konnte ich mein Engagement wie auch Team- und Kommunikationsfähigkeiten Unterbeweis stellen, indem ich Verantwortung für die Layoutgestaltung bzw. Fertigung unseres Flyers und Projektakquise übernommen habe.

Die Weiterbildung habe ich aufgrund einer Anstellung in einem Projektentwicklungsbüro in XXX, abgebrochen. Neben der selbstständigen Konzeptentwicklung für ein ca. XXX m² großes Areal und Präsentation mehrer Projekte vor der Geschäftsführung von Unternehmen oder vor den Mitarbeitern des verantwortlichen Stadt-Resorts, sind Steuerungs- und Managementaufgaben Teil meiner Zuständigkeit. Auch die anfallenden internen organisatorischen Aufträge bearbeite ich sorgfältig und selbstständig.

Ich bewerbe mich bei Ihnen aus ungekündigter Anstellung, da ich aufgrund kultureller Hindernissen, hier mittel- und langfristig keine Weiterentwicklung sehe.

Ich bin überzeugt sowohl die fachlichen und sozialen Qualifikationen zu besitzen, um für Ihr Unternehmen eine Bereicherung darzustellen. Leider konnte ich bisher nur meine fachlichen Qualitäten sowie meine Motivation vorstellen. Von meiner sozialen Kompetenz können Sie sich überzeugen, wenn Sie mir die Möglichkeit geben mich persönlich bei Ihnen vorzustellen. Ich würde mich sehr über eine Einladung freuen.

Mit freundlichen Grüßen
BLA BLUB

meine Frage zu diesem anschreiben:
es geht um die kulturellen hindernisse, kann ich das so schreiben? ich kann ja schlecht schreiben, das es hier keine teamarbeit gibt und ich mich hier net wohl fühle weil das hier ne andere kultur ist und die anders arbeiten bzw denken wie ich.
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN »

Das ist ein gewaltiger Fortschritt, Natio!

Mir kommt es so vor, als hättest Du Dir Deine "Comments"-Fragen mittlerweile schon selbst beantwortet - und das sogar ziemlich gut! Speziell das Architekturstudium hast Du wunderbar verarbeitet - so wie sich das gehört: Nicht als Wiederholung des Lebenslaufs, sondern als argumentativen Brückenschlag zwischen Lebenslauf und konkretem Anliegen!
natio hat geschrieben:zu dem wiederspruch: wie soll ich damit umgehen, ich bin junior darüber gibt es nur den projektleiter (ein student) und den chef. und nu?
Das ist natürlich eine schräge Situation - dass der "Senior" quasi jünger als die "Juniorin" ist. The curious case of... weisst schon. Mir geht es aber um nichts anderes als die Plausibilität des Textes... und in der darf halt das Wort "Junior" nicht neben der fehlenden Entwicklungsperspektive stehen. Es klingt einfach unlogisch... selbst wenn die Wirklichkeit noch viel unlogischer ist. Im Zweifel musst Du halt auf einen Teil Deines schönen Titels verzichten... ;-)
natio hat geschrieben:das fordern und fördern an aa und hartzIV erinnern ist mir sehr neu, sehr erschreckend der hinweis.
Hattest Du das wirklich noch nie mitbekommen? "Fordern und Fördern"... das war einer der grossen Grundgedanken zu Schröders "Agenda"-Zeiten: Die Arbeitslosen professioneller zu betreuen ("Fördern")... und schnell den Hahn abzudrehen, wenn die die entsprechenden Angebote nicht annehmen ("Fordern"). Sehr gewagt in einer Bewerbung... ;-)
natio hat geschrieben:zu 3-4 ebenen:
da es ja niemanden gibt muss ich hier alles machen, kopieren, servieren, akquise, termine koordinieren, alles was so anfällt.
S. o. ... ich wollte nicht Deine Arbeit schlecht machen oder Dich sonstwie beleidigen. Ich wollte nur sagen: Die verschiedenen Umschreibungen Deiner Tätigkeiten ergaben kein kohörentes Bild. Das "richtige" Level zu finden, auf dem Du eine solche Kohärenz erzeugen kannst, ohne völlig unrealistische Erwartungen zu wecken, ist die zentrale Herausforderung Deiner Bewerbungen. Den richtigen Punkt auf der langen Linie zwischen "Kaffee-Maus" und "Managerin"... ;-)
natio hat geschrieben:Viel allgemeiner kann ein Ziel wohl nicht klingen:
soll ich da wirklich in schreiben das ich in naher zukunft eigenverantworlich für projekte zu ständig sein will bzw. eine führungsposition haben will. lachen die mich nicht eher so etwas zu schreiben mit meiner berufserfahrung (gerade mal 4 monate)
Es gibt ja nicht nur hierarchietechnische, sondern auch inhaltliche Ziele... aber auch das hast Du mittlerweile ja gut gelöst!
natio hat geschrieben:es geht um die kulturellen hindernisse, kann ich das so schreiben? ich kann ja schlecht schreiben, das es hier keine teamarbeit gibt und ich mich hier net wohl fühle weil das hier ne andere kultur ist und die anders arbeiten bzw denken wie ich.
Das geht so wohl wirklich nicht... da die "Unternehmenskultur" halt niemals die erste "Kultur" ist, an die man denkt. Wenn ich von
"kulturellen Hindernissen" höre, denke ich an Burkaträgerinnen beim gemischten Schwimmunterricht... ;-)

Ich bin mir auch gar nicht mehr so sicher, ob Du Dich - unabhängig von der konkreten Formulierung tatsächlich auf ein derart glattes Eis begeben musst. Zum einen hast Du ja schon einen netten Unternehmensbezug aufgebaut... zum zweiten ist es doch wohl so, dass Dein jetziger Laden sehr klein ist. Wenn der andere grösser sein sollte, liegen die besseren Entwicklungsmöglichkeiten dort doch auf der Hand... und klingen deutlich unverfänglicher... ;-)
natio
Beiträge: 10
Registriert: 16.02.2009, 19:57

Beitrag von natio »

guten morgen,

danke für die blumen.
ich habe mich von dir nicht angegriffen gefühlt. im gegenteil, ich finde es sehr interessant, wie die gewälten wörter bei jemanden, mir unbekannten, rüber kommen. sehr komisch.

ich bin euch wirklich sehr dankbar über die anregungen und glaube ich bekomm erst wirklich jetzt mit, wie ein anschreiben funktioniert, sehr geil – wie weihnachten :)

wegen den kulturellen hindernissen, manchmal komm ich mir hier echt so vor. Ich hab das jetzt mal überarbeitet und hab ein besseres gewissen. (hab jetzt aber nur den einen absatz gepostet, den rest lass ich raus, da der rest doch wohl in ordnung war und ich den auch so lassen werde)

"Die Weiterbildung habe ich aufgrund einer Anstellung in einem Projektentwicklungsbüro in XXX, abgebrochen. Neben der selbstständigen Konzeptentwicklung für ein ca. 4.800 m² großes Areal und Präsentation mehrer Projekte vor der Geschäftsführung von Unternehmen oder vor den Mitarbeitern des verantwortlichen Stadt-Resorts, sind Steuerungs- und Managementaufgaben Teil meiner Zuständigkeit. Jedoch sehe ich aufgrund der kleinen Bürogröße mittel- bis langfristig keine idealen Entwicklungschancen für mich und da ich das Arbeiten in einem großen Team, welches breit gefächerte Erfahrungen besitzt, sehr schätze, bewerbe ich mich bei Ihnen aus ungekündigter Anstellung."

ich wünsch euch einen tollen tag
natio
Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN »

Ich denke, dass ich zwei Sätze aus dem einen machen würde... aber ansonsten ist das gute Gewissen schon berechtigt, natio... ;-)
natio
Beiträge: 10
Registriert: 16.02.2009, 19:57

Beitrag von natio »

hehe
dann werd ich das ganze einmal mit gutem gewissen fertig machen.
ich danke euch für eure hilfe.

natio
HSHS2020
Beiträge: 1
Registriert: 28.09.2020, 11:00

Bewerbung als Projektassistentin in der Immobranche

Beitrag von HSHS2020 »

Hallo,

ich bin aktuell auf der Suche nach einem neuen Job, aber stehe momentan total auf den Schlauch was Bewerbungen angeht.
Ich finde das Anschreiben überhaupt nicht gut und weiß einfach nicht, wie ich meinen aktuellen Tätigkeitsbereich beschreiben soll

Im Prinzip mache ich alles das in meiner jetzigen Tätigkeit, was auch für den neuen Job gesucht wird, weiß allerdings überhaupt nicht, wie ich es ausdrücken soll.

Ich würde mich sehr über Meinungen zu meinem Anschreiben freuen!


Vielen Dank im Voraus!

Eckdaten zur Stellenausschreibung
_______________________________________________________________________________________________________________

Aufträge sowie Verträge vorbereiten
Bauabnahmen vorbereiten und diese auch durchführen
Abrechnungen von Fachplanern und Ausführenden prüfen
Kostenverfolgungen unserer Bauprojekte führen und das Mängelmanagement übernehmen
Angebote einholen sowie Preisspiegel erstellen
Grundsteinlegungen, Richtfeste und Eröffnungsfeiern vorbereiten und organisieren
die Büroorganisation sicherstellen und allg. administrative Aufgaben wahrnehmen

Ihr Profil

eine erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Berufsausbildung
einschlägige Berufserfahrung im kaufmännischen Bereich oder in einem vergleichbaren Tätigkeitsfeld
Interesse an Themen der Bau- und Immobilienwirtschaft; idealerweise Branchenkenntnisse im Bauwesen
gute Kenntnisse im Umgang mit den gängigen MS Office Produkten
hohe Einsatzbereitschaft und Flexibilität
zuverlässige, verantwortungsbewusste und lösungsorientierte Arbeitsweise

___________________________________________________________________________________________________________________


Sehr XXXXXXX,

mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung auf der Internetseite XXXXXXX gelesen.
Die XXXXXXXX zeigt sich als attraktiver Arbeitgeber mit einer Unternehmensphilosophie die mich sehr anspricht. Daher möchte ich mich gerne bei Ihnen als qualifizierte Bewerberin für die Stelle als Projektassistenz vorstellen.

In meiner aktuellen Tätigkeit als Assistenz der Geschäftsführung für die XXXXXXXX, obliegt meinem Verantwortungsbereich der reibungslose Ablauf zwischen Vertrieb und Mitarbeitern, sowie alle administrativen und organisatorische Aufgaben. Besonders bin ich für die Projektüberwachung der von uns vermittelten Neubauprojektierungen zuständig.

Ich bringe die Leidenschaft für das Bauwesen mit, den Willen an neuen Aufgaben zu wachsen und meine Fähigkeiten in der Immobilienbranche weiterzuentwickeln.
Da sich mein aktueller Arbeitgeber betrieblich umstrukturiert und sich von der Immobilienbranche abwendet, ist die von Ihnen angebotene Stelle eine willkommene Herausforderung für mich.

Derzeit befinde ich mich in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis, welches innerhalb einer Frist von vier Wochen kündbar ist.

Gerne überzeuge ich Sie bei einem persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten und freue mich über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.


Mit freundlichen Grüßen

XXXXXXXXXXXXX
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12376
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Bewerbung als Projektassistentin in der Immobranche

Beitrag von TheGuide »

HSHS2020 hat geschrieben: 29.09.2020, 11:38 mit großem Interesse habe ich Ihre Stellenausschreibung auf der Internetseite XXXXXXX gelesen.
*rummms* "AUAA!"

*krrz* ACHTUNG! ACHTUNG! Wir unterbrechen für eine wichtige Sondermeldung: Schon wieder ist ein Personalverantwortlicher mit schweren Kopfverletzungen ins Klinikum eingeliefert worden. EIn Bewerber hatte ihn heimtückisch eingeschläfert, so dass er mit dem Kopf heftig auf die Tischlatte knallte und sich so heftige Verletzungen zuzog. Der Staatsschutz ermittelt.

Die XXXXXXXX zeigt sich als attraktiver Arbeitgeber mit einer Unternehmensphilosophie die mich sehr anspricht.
Diesen Satz könntest du jeder Bewerbung voranstellen. Und genau das ist das Problem: er ist nichtssagend (und nebenbei ein wenig schleimerisch).
Daher möchte ich mich gerne bei Ihnen als qualifizierte Bewerberin für die Stelle als Projektassistenz vorstellen.
Nicht langwierig ankündigen - deine Adressaten wissen, was eine Bewerbung ist - einfach machen.
In meiner aktuellen Tätigkeit als Assistenz der Geschäftsführung für die XXXXXXXX, obliegt meinem Verantwortungsbereich der reibungslose Ablauf zwischen Vertrieb und Mitarbeitern, sowie alle administrativen und organisatorische Aufgaben.
Beide Kommata sind falsch, zudem passt das mit dem Verb nicht, du hast ein Singularverb, bräuchtest aber im letzten Satzteil ein Verb im Plural.
Besonders bin ich für die Projektüberwachung der von uns vermittelten Neubauprojektierungen zuständig.
Da sich mein aktueller Arbeitgeber betrieblich umstrukturiert und sich von der Immobilienbranche abwendet, ist die von Ihnen angebotene Stelle eine willkommene Herausforderung für mich.
Nicht ganz logisch und evtl. ein wenig zu ehrlich.
Derzeit befinde ich mich in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis, welches innerhalb einer Frist von vier Wochen kündbar ist.
Gerne überzeuge ich Sie bei einem persönlichen Gespräch von meinen Fähigkeiten und freue mich über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.
Antworten