Bewerbungsanschreiben Sozialversicherungsfachangestellte

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
ak16
Beiträge: 4
Registriert: 18.07.2011, 15:43

Bewerbungsanschreiben Sozialversicherungsfachangestellte

Beitrag von ak16 »

Ich habe meine allererste Bewerbung überhaupt geschrieben und möchte gerne Feedback dazu haben.
Ich hätte da außerdem ein paar Fragen:
1. Ist das zu viel Text?
2. Stimmen die Absätze?
3. Und reicht es wenn ich nur ANLAGE hinschreibe?( Aufzählungen passen nicht mehr auf eine Seite)


Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Sozialversicherungsfachangestellte


Sehr geehrte Frau x

durch hilfreiche Kundenberatungen von Außendienstmitarbeitern der AOK, wurde mein Interesse zum Beruf, Sozialversicherungsfachangestellte, geweckt. Aus einer Berufsberatung erhielt ich Auskunft über Ihr Ausbildungsangebot.

Mit einem Berufsberater konnte ich mich ausgiebig über den Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten informieren. Er erklärte mir, welche Voraussetzungen, für dieses Berufsbild, gelten und wie flexibel und sorgfältig man zugleich sein muss. So wurde mir klar, dass ich diese Tätigkeit, bereitwillig erlenen will.

Zurzeit besuche ich die 11. Klasse des x Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung und werde dort, im Juni 2012, das Fachabitur mit gutem Abschluss beenden. Ich bin eine sehr aufgeschlossene Person, die das Zusammentreffen von Fähigkeit und Zuständigkeit, vollstens erfüllt. Dank eines Praktikums, in einer Apotheke, bekam ich außerdem einen Einblick, im Bereich Kundenberatung. So weiß ich also, dass Kontaktbereitschaft und ein freundlich-gewinnendes Auftreten, in der Kunden- und Serviceorientierung, eine wichtige Rolle spielen.

Weshalb ich mich gerade bei Ihnen bewerbe, sind die sehr ansprechenden Perspektiven, wie z.B. das Studium zur AOK-Betriebswirtin. Zudem ist es für mich höchst erfreulich, dass eine geplante Übernahme, selbstverständlich nach erfolgreicher Ausbildung, geplant ist.

Da die AOK eine der größten und bekanntesten Krankenversicherer in Deutschland ist, bin ich mir sicher, dass eine Ausbildung in Ihrer Krankenkasse, das Richtige für mich ist. Ich will gerne eine Ihrer Mitarbeiterinnen werden und dafür sorgen, dass Ihre Kunden optimal betreut werden.

Wenn ich Ihr Interesse wecken konnte, so freue ich mich sehr über eine positive Rückmeldung Ihrerseits.

Mit freundlichen Grüßen


Anlagen
Schnee-Wittchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2101
Registriert: 27.06.2007, 18:08

Beitrag von Schnee-Wittchen »

Hallo, es heißt
Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Sozialversicherungsfachangestellten
Aus einer Berufsberatung erhielt ich Auskunft über Ihr Ausbildungsangebot.
Das gehört mit in den Betreff. Ausschreibung auf arbeitsagentur.de
Mit einem Berufsberater konnte ich mich ausgiebig über den Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten informieren.
Das ist selbstverständlich. In der Bewerbung geht es darum, den Arbeitgeber von deiner Eignung zu überzeugen. Da interessiert das nicht.

Das selbe gilt für diese Sätze.
Er erklärte mir, welche Voraussetzungen, für dieses Berufsbild, gelten und wie flexibel und sorgfältig man zugleich sein muss. So wurde mir klar, dass ich diese Tätigkeit, bereitwillig erlenen will.
Zurzeit besuche ich die 11. Klasse des x Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung und werde dort, im Juni 2012, das Fachabitur mit gutem Abschluss beenden.
Was lernst du z.B. hier berufsrelevantes?
Ich bin eine sehr aufgeschlossene Person, die das Zusammentreffen von Fähigkeit und Zuständigkeit, vollstens erfüllt.
Was willst du damit aussagen?
Zudem ist es für mich höchst erfreulich, dass eine geplante Übernahme, selbstverständlich nach erfolgreicher Ausbildung, geplant ist.
Übernahme versprechen auch andere Ausbildungsstätten. Da könntest du sonst was werden. Warum die AOK, da findest du andere Gründe!
Wenn ich Ihr Interesse wecken konnte, so freue ich mich sehr über eine positive Rückmeldung Ihrerseits.
Erster Satzteil klingt unsicher!

Beachte die Kommasetzung!!!
Anlagen reicht aus.
ak16
Beiträge: 4
Registriert: 18.07.2011, 15:43

Beitrag von ak16 »

Danke für die wichtigen Hinweise!

Hier noch einmal die Überarbeitung.




Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Sozialversicherungsfachangestellten
Ausschreiben auf arbeitsagentur.de

Sehr geehrte x,

durch hilfreiche Kundenberatungen von Außendienstmitarbeitern der AOK, wurde mein Interesse zum Beruf, Sozialversicherungsfachangestellte, geweckt.

Anhand der erhaltenen Information des Berufsberaters, konnte ich sehr gut feststellen dass die Voraussetzungen für dieses Berufsbild, mit meinen Fähigkeiten übereinstimmen. Sowohl Flexibilität und Sorgfalt, gehören zu meiner Tagesordnung. Ich bin bereit diese Tätigkeit mit vollem Einsatz auszuüben.

Zurzeit besuche ich die 11. Klasse des x Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung und werde dort, im Juni 2012, im kaufmännischen Bereich den schulischen Teil des Fachabiturs, mit gutem Abschluss beenden. Ich bin eine sehr aufgeschlossene Person, die das Zusammentreffen von Fähigkeit und Zuständigkeit, vollstens erfüllt. Dank eines Praktikums in einer Apotheke, bekam ich außerdem einen Einblick im Bereich Kundenberatung. So weiß ich also, dass Kontaktbereitschaft und ein freundlich-gewinnendes Auftreten, in der Kunden- und Serviceorientierung, eine wichtige Rolle spielen.

Weshalb ich mich gerade bei Ihnen bewerbe, sind die sehr ansprechenden Perspektiven, wie z.B. das Studium zur AOK-Betriebswirtin. Zudem ist es für mich höchst erfreulich, dass eine Übernahme, selbstverständlich nach erfolgreicher Ausbildung, geplant ist.

Da die AOK eine der größten und bekanntesten Krankenversicherer in Deutschland ist, bin ich mir sicher, dass eine Ausbildung in Ihrer Krankenkasse, das Richtige für mich, weil ich hierbei große Chancen bezüglich meiner Zukunft sehe. Ich will gerne eine Ihrer Mitarbeiterinnen werden und dafür sorgen, dass Ihre Kunden optimal betreut werden.

Wenn ich Ihr Interesse geweckt habe, so freue ich mich sehr über eine positive Rückmeldung Ihrerseits.

Mit freundlichen Grüßen


Anlagen


Mit dem Zusammentreffen meine ich das kompetente Wissen, welches ich mit einbringen.

Ist es denn so in Ordnung? Auch von der Länge her?
enna
Beiträge: 4
Registriert: 27.09.2011, 19:09

➡ Sozialversicherungsfachangestellte Ausbildung Bewerbung

Beitrag von enna »

Hallo!

Ich will mich als Sozialversicherungsfachangestellte in Hessen bewerben weil ich vorhabe nach meinem Fachabi dort hinzuziehen.. wohne derzeit in mv :wink:
Jetzt habe ich mal ein Anschreiben verfasst und bin auch recht glücklich damit weil ich eeewig nicht mit dem formulieren im dritten Abschnitt zurecht kam... :evil: Dennoch ist es mit Sicherheit überarbeitungsbedürftig, daher meine Frage an euch: Was kann ich noch verbessern?? Ist es gut dass ich das mit dem Ortswechsel so direkt mit reinnehme? :/ Ich habe die Vermutung dass das vielleicht abschrecken könnte wenn es Bewerber aus anderen Bundesländern gibt.. :/ Schonmal Danke im Voraus :) Ich hoffe auf schnelle Antworten :D


Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse entnahm ich der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, dass Sie Ausbildungsplätze in Ihrer Zweigstelle in Homberg anbieten. Es ist mein lang gehegter Wunsch diesen sozialen Beruf zu ergreifen.

Zurzeit besuche ich das Fachgymnasium auf der Beruflichen Schule der Hansestadt Stralsund, die ich voraussichtlich im Juli 2012 mit der Fachhochschulreife abschließen werde. Zusätzlich belege ich die Fachrichtung Wirtschaft mit dem Schwerpunkt „Betriebs- und Volkswirtschaftslehre“. Dadurch konnte ich bereits wichtige Grundlagen in der Rechtslehre sowie kaufmännische Kenntnisse im Rechnungswesen erwerben.

Der Umgang mit Menschen bereitet mir sehr viel Freude, zudem interessieren mich soziale Fragen, Probleme und deren Lösungen. Dadurch, dass ich seit einem Jahr einen eigenen Haushalt selbstständig neben meiner Schule führe, bin ich sehr flexibel und kann mich gut auf neue Situationen einstellen. Demzufolge stünde einem Ortswechsel nichts im Wege, zumal ich offen gegenüber neuen Herausforderungen bin.
Überdies gelte ich als aufgeschlossen und höflich, was mir ein Praktikum bei dem „DRK-Pflegeheim“ in Gingst auf Rügen bescheinigt.

Habe ich Ihr Interesse geweckt?
Falls ja, dann freue ich mich sehr wenn Sie mich zu einem persönlichen Gespräch einladen würden und bedanke mich schon im Vorfeld für Ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen,
Knightley
Bewerbungshelfer
Beiträge: 13502
Registriert: 16.03.2004, 18:52

Beitrag von Knightley »

Dadurch, dass ich seit einem Jahr einen eigenen Haushalt selbstständig neben meiner Schule führe, bin ich sehr flexibel und kann mich gut auf neue Situationen einstellen. Demzufolge stünde einem Ortswechsel nichts im Wege, zumal ich offen gegenüber neuen Herausforderungen bin. Überdies gelte ich als aufgeschlossen und höflich, was mir ein Praktikum bei dem „DRK-Pflegeheim“ in Gingst auf Rügen bescheinigt.
Dieser Teil ist nicht so gelungen. Wie du privat dein Leben derzeit gestaltest, ist fürs Anschreiben nicht so wichtig. Stattdessen kannst du mehr zum Praktikum schreiben.

Eventuell kannst du in der Einleitung etwas über die Krankenkasse (oder was das auch für eine Institution ist) schreiben, was dich anspricht. Solche Arbeitgeber gibt es wahrscheinlich auch nicht so oft in MV, so dass sich ein Ortswechsel selbst erklärt: Der Mitarbeiter muss zum Arbeitgeber kommen und nicht umgekehrt.
enna
Beiträge: 4
Registriert: 27.09.2011, 19:09

Beitrag von enna »

Morgen!

Danke für deine Antwort! :D
Gut ich werde den Teil ein bisschen umformen. Ich war mir dort auch nicht so sicher aber ich wollte schon iwie belegen was ich da sage :oops: Nebenbei ist vielleicht zu sagen dass ich mit 16 zwecks meiner Schule ausgezogen bin.
Kann ich das irgendwie anders gestalten? bzw. begründen?

Liebe Grüße! :)
enna
Beiträge: 4
Registriert: 27.09.2011, 19:09

Beitrag von enna »

Ich habs jetzt mal ganz anders angefangen :lol: Ich denke der Ansatz ist doch besser als der vorherige :mrgreen:



Sehr geehrte Damen und Herren,

mit großem Interesse entnahm ich der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, dass Sie Ausbildungsplätze in Ihrer Zweigstelle in Homberg anbieten. Es ist mein lang gehegter Wunsch diesen sozialen Beruf bei Ihnen zu ergreifen, da die AOK sehr praxisorientierte Ausbildungen bietet und gute Aufstiegsmöglichkeiten gewährt.

Zurzeit besuche ich das Fachgymnasium auf der Beruflichen Schule der Hansestadt Stralsund, die ich voraussichtlich im Juli 2012 mit der Fachhochschulreife abschließen werde. Zusätzlich belege ich die Fachrichtung Wirtschaft mit dem Schwerpunkt „Betriebs- und Volkswirtschaftslehre“. Dadurch konnte ich bereits wichtige Grundlagen in der Rechtslehre sowie kaufmännische Kenntnisse im Rechnungswesen erwerben.

Der Umgang mit Menschen bereitet mir sehr viel Freude, zudem interessieren mich soziale, rechtliche Fragen, Probleme und deren Lösungen.
Seit über zwei Jahren bin ich Mitglied bei der Rüganer „Privateschool of Music“. Dort arbeite ich engagiert an vielen Projekten mit und kann mich dadurch gut auf neue Situationen einstellen und Herausforderungen meistern.
Zudem gelte ich als aufgeschlossen und höflich, was mir ein Praktikum bei dem „DRK-Pflegeheim“ in Gingst auf Rügen, sowie ein weiteres im „Landgasthof Parchtitz“ bescheinigt.
elfenbibu
Beiträge: 11
Registriert: 27.09.2010, 21:37

Beitrag von elfenbibu »

Huhu,

für mich liest sich das eigentlich ganz gut jedoch würd ich dir einen Tip geben.

Ich finde es liest sich besser wenn man anstatt vorraussichtlich "welche ich erfolgreich im ... 20?? mit der ....Reife beenden werde.

z.B. so:
Zurzeit besuche ich das Fachgymnasium auf der Beruflichen Schule der Hansestadt Stralsund, welche ich erfolgreich im Juli 2012 mit der Fachhochschulreife abschließen werde.
enna
Beiträge: 4
Registriert: 27.09.2011, 19:09

Beitrag von enna »

Morgen!

Ohja stimmt, jetzt fällt es mir auch auf :) Liest sich natürlich viel besser :D
Ich änder es gleich, ich denke soweit kann ich sie jetzt abschicken :)

Danke für eure Hilfe! :D
cookiee
Beiträge: 3
Registriert: 18.08.2014, 16:20

Sozialversicherungsfachangestellte Ausbildung Bewerbung

Beitrag von cookiee »

Hi Leute,

also ich möchte mich bei der AOK um einen Ausbildungsplatz als Sozialversicherungsfachangestellte bewerben und wollte euch fragen ob das Anschreiben so in Ordnung ist und was ich eventuell noch ausbessern könnte.
Einige Fragen habe ich schon vorab und zwar kann man "zum Beispiel" mit "z.B." abkürzen? Und darf ich die Berufsbezeichnung "Sozialversicherungsfachangestellte" mit "Sofa" abkürzen oder klingt das dann unprofessionell? :?: :?:

Bedanke mich schon jetzt für eure Hilfe! :)

Also hier ist mein Anschreiben:


Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Sozialversicherungsfachangestellte für 2015


Sehr geehrte Frau xxxx,

aufgrund meines Betriebspraktikums vom 15.07-18.07.14 in der AOK Direktion in xxxxx hatte ich die Gelegenheit die Arbeit einer Sozialversicherungsfachangestellten kennen zu lernen. Es waren zwar nur vier Tage, jedoch habe ich in diesen Tagen sehr viel gelernt und ich hatte auch viel Spaß bei der Arbeit, weshalb dieses Praktikum meinen Wunsch den Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten zu erlernen bekräftigt hat.

Zurzeit besuche ich das xxxx Gymnasium und werde 2015 die Schule mit der allgemeinen Hochschulreife beenden.

In meiner Freizeit bin ich ehrenamtlich in der evangelischen Jugend tätig und betreue hier z.B. Konfirmanden und helfe beim gestalten und ausführen von Freizeiten. Daher bin ich es gewohnt im Team zu arbeiten, aber auch eigenständig Tätigkeiten auszuführen. Mir macht die Arbeit mit Menschen sehr viel Spaß, da ich auch in der evangelischen Jugend mit den verschiedensten Jugendlichen zu tun habe, weiß ich auch mit den verschiedenen Charakteren umzugehen. Weiterhin kann ich mich sehr gut in andere Menschen hineinversetzen und ihnen zu hören, was ich auch sehr wichtig für diesen Beruf finde. Zu dem bin ich gegenüber neuen Herausforderungen offen und lerne gerne Neues dazu.

Ich freue mich, wenn meine Bewerbung Ihr Interesse geweckt hat und ich mich persönlich bei Ihnen vorstellen darf.

Mit freundlichen Grüßen

xxx
Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8985
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum »

Einige Fragen habe ich schon vorab und zwar kann man "zum Beispiel" mit "z.B." abkürzen? Und darf ich die Berufsbezeichnung "Sozialversicherungsfachangestellte" mit "Sofa" abkürzen oder klingt das dann unprofessionell? :?: :?:

Abkürzungen sind in diesen Fällen unnötig.

Lies auch noch die Ausbildungsbeschreibung: https://www.bewerbung-forum.de/sozialve ... ldung.html
jedoch habe ich in diesen Tagen sehr viel gelernt

Gehe darauf genauer ein. Der Rest der Einleitung ist nur unnötiger Textballast, aber nichts Konkretes, obwohl du ja etwas konkretes gemacht hast.
was ich auch sehr wichtig für diesen Beruf finde.

Aber das ist in anderen Berufen auch wichtig. So richtig kann man leider nicht erkennen, wie der Zusammenhang sein soll. Der gesamte Absatz ist auch ziemlich langatmig geraten und es fehlt der konkrete Zusammenhang zur gewünschten Ausbildung.
cookiee
Beiträge: 3
Registriert: 18.08.2014, 16:20

Beitrag von cookiee »

jedoch habe ich in diesen Tagen sehr viel gelernt

Gehe darauf genauer ein. Der Rest der Einleitung ist nur unnötiger Textballast, aber nichts Konkretes, obwohl du ja etwas konkretes gemacht hast.
ok danke. aber wird das dann nicht zu viel wenn ich schreibe was ich alles gelernt habe? Weil ich bin jetzt schon am Ende von der Seite bei richtiger Formatierung :? und ein Anschreiben sollte ja nur eine Seite lang sein..

was ich auch sehr wichtig für diesen Beruf finde.

Aber das ist in anderen Berufen auch wichtig. So richtig kann man leider nicht erkennen, wie der Zusammenhang sein soll. Der gesamte Absatz ist auch ziemlich langatmig geraten und es fehlt der konkrete Zusammenhang zur gewünschten Ausbildung.
Was für einen Zusammenhang meinst du jetzt zum Beispiel?
Im Moment fällt mir auch jetzt nicht ein wie ich das ändern könnte :?
Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8985
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum »

ok danke. aber wird das dann nicht zu viel wenn ich schreibe was ich alles gelernt habe? Weil ich bin jetzt schon am Ende von der Seite bei richtiger Formatierung :? und ein Anschreiben sollte ja nur eine Seite lang sein..

Du musst ja nicht von einem Extrem ins andere Extrem fallen. Jetzt schreibst du jedenfalls nichts Greifbares. Du sollst ja nun nicht jedes Detail reinschreiben. In vier Tagen kann man nicht so viel gemacht haben. Außerdem musst du ja überlegen, was es für übergeordnete Formulierungen für die Aufgaben gibt.



cookiee
Beiträge: 3
Registriert: 18.08.2014, 16:20

Beitrag von cookiee »

Du musst ja nicht von einem Extrem ins andere Extrem fallen. Jetzt schreibst du jedenfalls nichts Greifbares. Du sollst ja nun nicht jedes Detail reinschreiben. In vier Tagen kann man nicht so viel gemacht haben. Außerdem musst du ja überlegen, was es für übergeordnete Formulierungen für die Aufgaben gibt.
ok ich lass mir was einfallen :)
dankeschön :D
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12776
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Sozialversicherungsfachangestellte Ausbildung Bewerbung

Beitrag von TheGuide »

cookiee hat geschrieben:aufgrund meines Betriebspraktikums vom 15.07-18.07.14 in der AOK Direktion in xxxxx hatte ich die Gelegenheit die Arbeit einer Sozialversicherungsfachangestellten kennen zu lernen. Es waren zwar nur vier Tage, jedoch habe ich in diesen Tagen sehr viel gelernt und ich hatte auch viel Spaß bei der Arbeit, weshalb dieses Praktikum meinen Wunsch den Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten zu erlernen bekräftigt hat.
Du nennst doch zuvor die Daten. Damit hast du deine Schuldigkeit erledigt. Jeder kann sehen, dass es sich nur um vier Tage handelt. Wenn du Glück hast, liest der Adressat da drüber und bemerkt das gar nicht weiter, dass es nur vier Tage sind. Diese Chance machst du dir zunichte, indem du es noch mal extra erwähnst und kleinredest: "zwar nur".
Zurzeit besuche ich das xxxx Gymnasium und werde 2015 die Schule mit der allgemeinen Hochschulreife beenden.
:arrow: in den Lebenslauf!
In meiner Freizeit bin ich ehrenamtlich in der evangelischen Jugend tätig und betreue hier z.B. Konfirmanden und helfe beim gestalten und ausführen von Freizeiten.
Cheer-Bunny
Beiträge: 21
Registriert: 27.11.2007, 09:09

Wie Bewerbung als Sozialversicherungsfachangestellte für zweite Ausbildung schreiben?

Beitrag von Cheer-Bunny »

Moin Moin ihr Lieben! Vor 4 Jahren habe ich meine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten erfolgreich abgeschlossen, nun möchte ich eine weitere Ausbildung anstreben und benötige ein wenig Hilfe für meine Bewerbung. Ich bin offen für Kreative Vorschläge , da ich mir nicht 100% sicher ob die Bewerbung zu lang ist.

Vielen lieben Dank im Voraus :-)

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Sozialversicherungsfachangestellte

Sehr geehrte/r Herr/Frau (Name),

Ihr ausgeschriebenes Ausbildungsangebot zum _________ auf Ihrer Internetseite ... habe ich mit sehr großem Interesse gelesen. Nun möchte ich meine Chance auf diese vielseitige und anspruchsvolle Ausbildung bei der Muster Krankenkasse nutzen.

Im Jahr 2011 habe ich meine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten erfolgreich absolviert. Zurzeit befinde ich mich in einem Arbeitsverhältnis beim _________ und bin in der Gynäkologie / Brustzentrum tätig.

Nun würde ich gerne den Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten erlernen, da meine beruflichen Interessen verstärkt im kaufmännischen und organisatorischen Bereich liegen.Die Ausbildung bietet für mich die optimale Balance zwischen kaufmännischen Tätigkeiten und Kontakt zu den Kunden, was mir für meinen zukünftigen Beruf sehr wichtig ist. Da ihr Serviceortientiertes und modernes Dienstleistungsunternehmen diese abwechslungsreiche Arbeit bietet, stellt eine Ausbildung bei Ihnen für mich einen ausgezeichneten Start in mein neues Berufsleben dar.

Mit Sicherheit werden mir die erworbenen Kenntnisse während meiner Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten in den Bereichen EDV, Gesundheitswesens, kaufmännische Arbeiten und EBM Leistungsabrechnung auch in Ihrem Unternehmen XY von Nutzen sein. Ich bin sicher Ihren Erwartungen gewachsen zu sein, da Ich sowohl selbstständig arbeite und Ich bin überzeugt, dass Ich Ihr Team durch meine Aufgeschlossenheit und meinem Engagement bereichern werde.

Sehr gern möchte ich Sie persönlich von meiner hohen Motivation, diesen Beruf zu erlernen, überzeugen. Über einen Termin zu einem Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr.
Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12776
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Wie Bewerbung als Sozialversicherungsfachangestellte für zweite Ausbildung schreiben?

Beitrag von TheGuide »

Cheer-Bunny hat geschrieben:Ihr ausgeschriebenes Ausbildungsangebot zum _________ auf Ihrer Internetseite ... habe ich mit sehr großem Interesse gelesen.
Interesse: Versteht sich von selbst, sonst würdest du nicht schreiben. Fundort der Stellenanzeige in den Betreff.
Nun möchte ich meine Chance auf diese vielseitige und anspruchsvolle Ausbildung bei der Muster Krankenkasse nutzen.
Spar dir die Attribute für dich auf!
Im Jahr 2011 habe ich meine Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten erfolgreich absolviert. Zurzeit befinde ich mich in einem Arbeitsverhältnis beim _________ und bin in der Gynäkologie / Brustzentrum tätig.
Erzähle nicht deinen Lebenslauf nach sondern argumentiere für deine Einstellung: Motivation, Vorkenntnisse, Stärken!
Nun würde ich gerne den Beruf der Sozialversicherungsfachangestellten erlernen, da meine beruflichen Interessen verstärkt im kaufmännischen und organisatorischen Bereich liegen._Die Ausbildung bietet für mich die optimale Balance zwischen kaufmännischen Tätigkeiten und Kontakt zu den Kunden, was mir für meinen zukünftigen Beruf sehr wichtig ist.
Da ihr Serviceortientiertes und modernes Dienstleistungsunternehmen diese abwechslungsreiche Arbeit bietet, stellt eine Ausbildung bei Ihnen für mich einen ausgezeichneten Start in mein neues Berufsleben dar.
Wie gesagt, spar dir die Attribute für dich auf und lass die Schleimerei (Ihr serviceorientiertes und modernes Unternehmen) - ganz ehrlich: Wäre ich der Adressat, ich würde dich wegen so etwas eher ablehnen als einstellen.
Mit Sicherheit werden mir die erworbenen Kenntnisse während meiner Ausbildung zur medizinischen Fachangestellten in den Bereichen EDV, Gesundheitswesens, kaufmännische Arbeiten und EBM Leistungsabrechnung auch in Ihrem Unternehmen XY von Nutzen sein. Ich bin sicher Ihren Erwartungen gewachsen zu sein, da Ich sowohl selbstständig arbeite und Ich bin überzeugt, dass Ich Ihr Team durch meine Aufgeschlossenheit und meinem Engagement bereichern werde.
Mal abgesehen von der Dopplung "Mit Sicherheit"/"ich bin sicher": Damit markierst du Spekulation und letztendlich genau das Gegenteil von Sicherheit, so paradox das sein mag!

Und wieso schreibst du ich in diesem Satz plötzlich mehrfach groß? Das machst du doch vorher und nachher nicht? Den Satz hast du doch - mit Sicherheit! - per Copy and Paste eingefügt... Damit sollte deutlich sein, dass es ein überall "passender" Gummisatz ist, also absolut nichtssagend!
Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8985
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Re: Sozialversicherungsfachangestellte Ausbildung Bewerbung

Beitrag von Romanum »

Ist es gut dass ich das mit dem Ortswechsel so direkt mit reinnehme? :/ Ich habe die Vermutung dass das vielleicht abschrecken könnte wenn es Bewerber aus anderen Bundesländern gibt..

Auch wenn es schon länger her ist, antworte ich mal auf diese Frage. Der Bewerbungsleser sieht ja anhand des Absenderangaben, von wo ein Bewerber kommt. Er wird also so oder so abgeschreckt - oder auch nicht. ;-) Je nach Ausbildung und Anzahl der Bewerber werden natürlich auch Bewerber von weiter weg beachtet, gerade auch bei größeren Unternehmen. Aber man sollte im Anschreiben immer deutlich machen, dass die Umzugsabsicht schon sehr feststeht. Hier gibt es auch ein paar Formulierungen dazu: https://www.bewerbung-forum.de/bewerbun ... umzug.html

mit großem Interesse entnahm ich der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit, dass Sie Ausbildungsplätze in Ihrer Zweigstelle in Homberg anbieten.

Der Stellenfundort kommt in den Betreff.

Es ist mein lang gehegter Wunsch diesen sozialen Beruf bei Ihnen zu ergreifen, da die AOK sehr praxisorientierte Ausbildungen bietet und gute Aufstiegsmöglichkeiten gewährt.

Hier stellt sich dem Bewerbungsempfänger natürlich erst mal die Frage, warum du dich denn nicht bei der AOK in MV beworben hast.


Dadurch konnte ich bereits wichtige Grundlagen in der Rechtslehre sowie kaufmännische Kenntnisse im Rechnungswesen erwerben.

Wichtig wäre hier eine Verknüpfung mit den zukünftigen Aufgaben als Sozialversicherungsfachangestellte gewesen.

Seit über zwei Jahren bin ich Mitglied bei der Rüganer „Privateschool of Music“. Dort arbeite ich engagiert an vielen Projekten mit und kann mich dadurch gut auf neue Situationen einstellen und Herausforderungen meistern.

Anhand dieser zweit Sätze ist leider überhaupt nicht klar geworden, was du dort machst, und was du mit Projekten, Situationen und Herausforderungen meinst. Das ist vielleicht für den Bewerber sowas von klar, aber der Bewerbungsleser kann sich nur wundern, was du damit aussagen wolltest.

Zudem gelte ich als aufgeschlossen und höflich, was mir ein Praktikum bei dem „DRK-Pflegeheim“ in Gingst auf Rügen, sowie ein weiteres im „Landgasthof Parchtitz“ bescheinigt.

Hier hättest auch noch ein bisschen mehr auf die durchgeführten Aufgaben eingehen können.
Antworten