Wirtschaftspädagoge Bewerbung als Trainings-Entwickler

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Antworten
jungdern1
Beiträge: 4
Registriert: 20.03.2016, 14:33

Wirtschaftspädagoge Bewerbung als Trainings-Entwickler

Beitrag von jungdern1 » 27.04.2016, 22:15

Liebes Forum,

Ich werde mich auf die folgende Stelle bewerben und habe dazu bereits ein Anschreiben formuliert, dass ich nun gern mit Eurer Hilfe verbessern möchte. Für Ratschläge, Hinweise und Tips bin ich dankbar!

Trainings-Entwickler

Aufgaben:

Als Einsteiger in unserem Bereich Trainingskompetenzzentrum, in dem wir für unsere Top-Kunden innovative Lernkomponenten erarbeiten, verknüpfen Sie Ihre Zukunft mit der Entwicklung von Trainingslösungen mit Schwerpunkt Blended Learning für Geschäftsprozesse und -systeme.
Hierfür analysieren Sie zunächst mit Ihren Kollegen aus der Beratung beim Kunden vor Ort dessen genauen Bedarf an Trainings-, Performance-Support- und Kommunikationslösungen.
Im Anschluss entwerfen Sie inhaltlich wie didaktisch innovative, pragmatische und effektive Lern- und Kommunikationslösungen zur messbaren Leistungssteigerung von Geschäftsbereichen, z. B. dem Vertrieb, oder zur Unterstützung von Systemeinführungen.
Klar, dass Sie unsere Beratungsteams und unsere Kunden auch bei der Einführung der Trainingsprogramme (Didaktik, Prozesse und Tools) unterstützen.

Qualifikationen:

Abgeschlossenes Studium der Bildungsplanung (Instructional Design), Wirtschaftspädagogik, Medienpädagogik, Psychologie oder Betriebswirtschaft bzw. eine ähnliche Qualifikation
Erste Einblicke in die Themen E-Learning oder Trainingsentwicklung (Praktika oder Berufserfahrung), idealerweise ergänzt um Kenntnisse der entsprechenden Entwicklungs- und Verwaltungswerkzeuge
Passion for Learning
Gute didaktische und pädagogische Fähigkeiten, verbunden mit sehr gutem Deutsch und Englisch in Wort und Schrift
Verständnis betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge in Unternehmen
Formulierungs- und Visualisierungssicherheit sowie eine strukturierte und zielorientierte Arbeitsweise
Hohe Reisebereitschaft und ein professionelles Auftreten
Routinierter Umgang mit MS Office, bevorzugt auch SAP

Zu Mir:

Nun zu mir: Ich habe BWL mit Logistik-Schwerpunkt im Bachelor studiert und davor eine kaufmännische Lehre im Bereich Schifffahrt/Logistik absolviert. Nach dem Bachelor habe ich bei einer großen Firma der Schifffahrt im operativen Controlling gearbeitet.

Danach habe ich einen M.Sc. in Wirtschaftspädagogik drangehängt. Während des Masters habe ich als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Wipäd gearbeitet (empirische Bildungsforschung). Nach dem Abschluss bin ich in die Berufsschule (Referendariat) gegangen, wo ich sehr unglücklich bin.


Das Anschreiben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Trainingsentwickler bei XXXXX kann ich meine breit gefächerten Kenntnisse aus Wirtschaftspädagogik und unternehmerischer Praxis verknüpfen und für Ihre Kunden einsetzen.

Neben sehr guten Studienabschlüssen in BWL und Wirtschaftspädagogik verfüge ich auch über einen Berufsabschluss im Bereich der Logistik und Berufserfahrungen in der Schnittmenge aus Wissenschaft, Prozessoptimierung und Lehrtätigkeit.

Ich bin mit dem Einsatz zeitgemäßer Trainingsmethoden vertraut und sehe in der Aufgabe die spannende Herausforderung, angepasste Kundenlösungen in einem industriellen, technischen Umfeld zu schaffen. Die Gelegenheit, mich mit E-Learning, Blended-Learning und damit verbundenen konzeptionellen Fragen zu stellen, reizt mich sehr.

In meiner neuen Position möchte ich wirtschaftliche Interessen und pädagogische Zielsetzungen effektiv zusammenzubringen. Ich kann Ergebnisse zielgruppengerecht aufbereiten, authentisch präsentieren und im direkten Kontakt durch Verbindlichkeit und ausgeprägter Dienstleistungsmentalität überzeugen.

Ich bin technisch versiert und auf kommuniziere sicher auf Deutsch und Englisch. Zudem kann ich zeitlich und räumlich flexibel eingesetzt werden, passe mich schnell an neue Umgebungen an und lege Wert auf einen offenen und wertschätzenden Umgang innerhalb des Teams.

Bei XXXXX kommen viele kluge Köpfe in einem international geprägten Umfeld zusammen. Hier von einer positiven Zusammenarbeit persönlich zu profitieren und mir Perspektiven innerhalb des Unternehmens zu schaffen, ist die Motivation für diese Bewerbung.

Gern möchte ich Ihnen Fragen zur Aufgabenstellung als Trainings-Entwickler stellen und Ihnen einen persönlichen Eindruck von mir vermitteln. Gern stehe ich für Ihre Rückfragen, eine Einladung zum Gespräch und den weiteren Auswahlprozess zur Verfügung.



Viele Grüße

Jungdern

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11973
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Wirtschaftspädagoge Bewerbung als Trainings-Entwickler

Beitrag von TheGuide » 27.04.2016, 22:32

jungdern1 hat geschrieben:als Trainingsentwickler bei XXXXX kann ich meine breit gefächerten Kenntnisse aus Wirtschaftspädagogik und unternehmerischer Praxis verknüpfen und für Ihre Kunden einsetzen.
Das ist ja schön, dass du das kannst. Aber tust du es auch? Und warum solltest du das wollen?
Die Gelegenheit, mich mit E-Learning, Blended-Learning und damit verbundenen konzeptionellen Fragen zu stellen, reizt mich sehr.
Warum reizt dich das?
Ich kann Ergebnisse zielgruppengerecht aufbereiten, authentisch präsentieren und im direkten Kontakt durch Verbindlichkeit und ausgeprägter Dienstleistungsmentalität überzeugen.
Verzichte auf Modalverben.
Zudem kann ich zeitlich und räumlich flexibel eingesetzt werden, passe mich schnell an neue Umgebungen an und lege Wert auf einen offenen und wertschätzenden Umgang innerhalb des Teams.
Aktiv formulieren, passiv vermeiden!
Bei XXXXX kommen viele kluge Köpfe in einem international geprägten Umfeld zusammen.
Ist das ein Argument, dich einzustellen?
Hier von einer positiven Zusammenarbeit persönlich zu profitieren und mir Perspektiven innerhalb des Unternehmens zu schaffen, ist die Motivation für diese Bewerbung.
Und was bietest du im Gegenzug?

Gern möchte ich Ihnen Fragen zur Aufgabenstellung als Trainings-Entwickler stellen und Ihnen einen persönlichen Eindruck von mir vermitteln. Gern stehe ich für Ihre Rückfragen, eine Einladung zum Gespräch und den weiteren Auswahlprozess zur Verfügung.
2x gern als Satzanfang.

jungdern1
Beiträge: 4
Registriert: 20.03.2016, 14:33

Beitrag von jungdern1 » 28.04.2016, 12:25

Erstmal danke für dein Feedback!
jungdern1 hat Folgendes geschrieben:
als Trainingsentwickler bei XXXXX kann ich meine breit gefächerten Kenntnisse aus Wirtschaftspädagogik und unternehmerischer Praxis verknüpfen und für Ihre Kunden einsetzen.

Das ist ja schön, dass du das kannst. Aber tust du es auch? Und warum solltest du das wollen?
Hm, also ich tue es z.Z. nicht. Aber ich würde es tun wollen wenn ich den job bekäme. Wie könnte man das formulieren?

Was könnte im Bewerbungsdeutsch ein Grund sein das tun zu wollen?

Geld verdienen ist ja kein legitimer Grund, es geht ja hier um den Traumjob :)

Bisher sieht das Schreiben dann so aus:

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Trainingsentwickler bei XXXXX kann ich meine breit gefächerten Kenntnisse aus Wirtschaftspädagogik und unternehmerischer Praxis verknüpfen und für Ihre Kunden einsetzen.

Neben sehr guten Studienabschlüssen in BWL und Wirtschaftspädagogik verfüge ich auch über einen Berufsabschluss im Bereich der Logistik und Berufserfahrungen in der Schnittmenge aus Wissenschaft, Prozessoptimierung und Lehrtätigkeit.

Ich bin mit dem Einsatz zeitgemäßer Trainingsmethoden vertraut und sehe in der Aufgabe die spannende Herausforderung, angepasste Kundenlösungen in einem industriellen, technischen Umfeld zu schaffen. Die Gelegenheit, mich mit E-Learning, Blended-Learning und damit verbundenen konzeptionellen Fragen zu stellen, reizt mich aufgrund der neuen digitalen Möglichkeiten sehr.

In meiner neuen Position möchte ich wirtschaftliche Interessen und pädagogische Zielsetzungen effektiv zusammenzubringen. Ich bereite Ergebnisse zielgruppengerecht auf, präsentiere authentisch und überzeuge im direkten Kontakt durch Verbindlichkeit und ausgeprägter Dienstleistungsmentalität.

Ich bin technisch versiert und auf kommuniziere sicher auf Deutsch und Englisch. Zudem kann ich zeitlich und räumlich flexibel arbeiten, passe mich schnell an neue Umgebungen an und lege Wert auf einen offenen und wertschätzenden Umgang innerhalb des Teams.

Bei XXXXX kommen viele kluge Köpfe in einem international geprägten Umfeld zusammen. Hier von einer positiven Zusammenarbeit gegenseitig zu profitieren, mein Wissen und Erfahrungen einzubringen, ist die Motivation für diese Bewerbung.

Gern möchte ich Ihnen Fragen zur Aufgabenstellung als Trainings-Entwickler stellen und Ihnen einen persönlichen Eindruck von mir vermitteln. Ich stehe für Ihre Rückfragen, eine Einladung zum Gespräch und den weiteren Auswahlprozess jederzeit zur Verfügung.

katerfreitag
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1979
Registriert: 20.12.2015, 15:18

Beitrag von katerfreitag » 28.04.2016, 15:10

Sehr geehrte Damen und Herren,

als Trainingsentwickler bei XXXXX kann ich meine breit gefächerten Kenntnisse aus Wirtschaftspädagogik und unternehmerischer Praxis verknüpfen und für Ihre Kunden einsetzen.
ALTERNATIV ZU „KANN“ : „...WERDE ICH EINSETZEN.“ ABER AUCH MIR FEHLT HIER NOCH DIE BEGRÜNDUNG: WEIL DICH DAS AUFGABENFELD DINGENS SO REIZT, WEIL DU DER FIRMA SCHON LANGE VERBUNDEN BIST, ETC. P. P.

Neben
MEINEN
sehr guten Studienabschlüssen in BWL und Wirtschaftspädagogik verfüge ich auch über einen Berufsabschluss im Bereich der Logistik
SAG DOCH BESSER KONKRET, WELCHE AUSBILDUNG DU ABSOLVIERT HAST
und Berufserfahrungen in der Schnittmenge aus Wissenschaft, Prozessoptimierung und Lehrtätigkeit.
BELEGE DAS DOCH MIT BEISPIELEN AUS DEINER PRAXIS.
Ich bin mit dem Einsatz zeitgemäßer Trainingsmethoden vertraut und sehe in der Aufgabe
WELCHE AUFGABE?
die spannende Herausforderung, angepasste Kundenlösungen in einem industriellen, technischen Umfeld zu schaffen. Die Gelegenheit, mich mit E-Learning, Blended-Learning und damit verbundenen konzeptionellen Fragen zu stellen, reizt mich aufgrund der neuen digitalen Möglichkeiten sehr.

In meiner neuen Position möchte ich wirtschaftliche Interessen und pädagogische Zielsetzungen effektiv zusammenzubringen. Ich bereite Ergebnisse zielgruppengerecht auf, präsentiere authentisch und überzeuge im direkten Kontakt durch Verbindlichkeit und ausgeprägter Dienstleistungsmentalität.
BELEGE DAS DOCH DURCH BEISPIELE AUS DEINER PRAXIS.

Ich bin technisch versiert
WARUM IST DAS SO?
und auf kommuniziere sicher auf Deutsch und Englisch. Zudem kann ich zeitlich und räumlich flexibel arbeiten, passe mich schnell an neue Umgebungen an und lege Wert auf einen offenen und wertschätzenden Umgang innerhalb des Teams. KÖNNTE JA JETZT JEDER BEHAUPTEN...

Bei XXXXX kommen viele kluge Köpfe in einem international geprägten Umfeld zusammen.
WO BIST DU IN DIESEM SATZ?
Hier von einer positiven Zusammenarbeit gegenseitig zu profitieren, mein Wissen und Erfahrungen einzubringen, ist die Motivation für diese Bewerbung.
IN DIESEM SATZ KOMMST DU AUCH NUR MINIMAL VOR...
Gern möchte ich Ihnen Fragen zur Aufgabenstellung als Trainings-Entwickler stellen WENN DU FRAGEN HAST, DANN RUF DOCH DA AN.

und Ihnen einen persönlichen Eindruck von mir vermitteln. Ich stehe für Ihre Rückfragen, eine Einladung zum Gespräch und den weiteren Auswahlprozess jederzeit zur Verfügung.„JEDERZEIT“ WIRKT AUF MICH IMMER EXTREM DEVOT. ABGESEHEN DAVON FINDE ICH DEN SATZ ALS SCHLUSSFORMEL ZU LANG UND VERSCHNÖRKELT.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11973
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 28.04.2016, 23:38

jungdern1 hat geschrieben:Erstmal danke für dein Feedback!
jungdern1 hat Folgendes geschrieben:
als Trainingsentwickler bei XXXXX kann ich meine breit gefächerten Kenntnisse aus Wirtschaftspädagogik und unternehmerischer Praxis verknüpfen und für Ihre Kunden einsetzen.

Das ist ja schön, dass du das kannst. Aber tust du es auch? Und warum solltest du das wollen?
Hm, also ich tue es z.Z. nicht. Aber ich würde es tun wollen wenn ich den job bekäme.
Es ging allein ums können.
als Trainingsentwickler bei XXXXX kann ich meine breit gefächerten Kenntnisse aus Wirtschaftspädagogik und unternehmerischer Praxis verknüpfen und für Ihre Kunden einsetzen.
Ich will hier keine Modalverben mehr lesen!!!
Warum willst du deine Kenntnisse für das Unternehmen einsetzen?!
Ich bin mit dem Einsatz zeitgemäßer Trainingsmethoden vertraut und sehe in der Aufgabe die spannende Herausforderung, angepasste Kundenlösungen in einem industriellen, technischen Umfeld zu schaffen.
Zu subjektiv.
Die Gelegenheit, mich mit E-Learning, Blended-Learning und damit verbundenen konzeptionellen Fragen zu stellen, reizt mich aufgrund der neuen digitalen Möglichkeiten sehr.
Was willst du damit genau sagen?
Ich bin technisch versiert und auf kommuniziere sicher auf Deutsch und Englisch. Zudem kann ich zeitlich und räumlich flexibel arbeiten, passe mich schnell an neue Umgebungen an und lege Wert auf einen offenen und wertschätzenden Umgang innerhalb des Teams.
Worauf du Wert legst ist in diesem Fall weniger wichtig. Wichtig ist, wie du agierst.
Bei XXXXX kommen viele kluge Köpfe in einem international geprägten Umfeld zusammen.
Das wissen die im Zweifel besser als du. Du sollst DICH bewerben, die "klugen Köpfe" haben den Job schon, DU noch nicht.

Antworten