Automobilkaufmann Ausbildungsbewerbung Muster

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
QWERT123
Beiträge: 2
Registriert: 30.04.2011, 18:43

Automobilkaufmann Ausbildungsbewerbung Muster

Beitrag von QWERT123 » 30.04.2011, 18:54

Grüßt euch, ich wollte hiermal um Meinungen und Kritik zu meiner Bewerbung bitten.
Ich bin 20 Jahre alt und habe ich Januar meinen Zivildienst beendet und suche seit dem eine Ausbildung aber hatte noch kein Glück. Vor meinem Zivildiest war ich an einem Sozialwissenschaftlichen Gymnasium welches ich aber im Halbjahr der 12ten vorzeitig beendet habe.
Eine Frage noch: Mein Berufsberater meinte, dass ich dass Zeugnis vom Gymnasium nicht mit in die Bewerbungsmappe packen sollte sondern einen Verweis darauf im Anschreiben machen sollte, weil es kein besonders prikelndes Zeugnis ist.(Mein Abschlusszeugnis der Realschule ist hingegen sehr ordentlich.) Leider fällt mir persönlich keine Stelle aus in die ich so eine Information hineinquetschen könnte. Wäre nett wenn jemand helfen kann.


Bewerbung um die Ausbildung zum Automobilkaufmann



Sehr geehrte Frau Müller,

Sie suchen einen kompetenten und engagierten Auszubildenden, der das Berufsbild Automobilkaufmann nicht nur als Traumjob sieht, sondern sich bewusst ist, dass außer dem Willen zur Leistung, auch Teamgeist und Belastbarkeit gefordert sind? Dann biete ich Ihnen mit meiner Bewerbung die passenden Qualifikationen dafür.

Ich habe mich für die Ausbildung zum Automobilkaufmann entschieden, weil es eine meiner größten Stärken zur Geltung bringt: Ausdrucksfähigkeit. Da diese Fähigkeit zwingend für diesen Beruf erforderlich ist, sehe ich genau hier meine Chance herauszuragen. Während der Schulzeit gehörte die Vorbereitung und Präsentation von Projekten vor der Klasse zu meinen Lieblingsaufgaben. Ich sehe dies als sehr guten Vergleich, den wie bei dem Verkauf eines Autos muss man sich vorbereiten in dem man Informationen einholt, das Vorhandene bestmöglich präsentiert und abschließend für den Kunden zusammengefasst.

Während meines Zivildienstes im Krankenhaus habe ich mich besonders im Umgang mit Menschen weiterentwickelt. Dort ist eine freundliche und hilfsbereite Tonart unumgänglich. Auch im täglichen Leben suche ich mit Freude den Kontakt zu meinen Mitmenschen und pflege meine Beziehungen zu ihnen sorgfältig.

Ich hoffe, Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Qualitäten überzeugen zu können und ich würde mich sehr über eine Einladung freuen.


Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Automobilkaufmann Ausbildungsbewerbung Muster

Beitrag von FRAGEN » 01.05.2011, 10:12

QWERT123 hat geschrieben:Eine Frage noch: Mein Berufsberater meinte, dass ich dass Zeugnis vom Gymnasium nicht mit in die Bewerbungsmappe packen sollte sondern einen Verweis darauf im Anschreiben machen sollte, weil es kein besonders prikelndes Zeugnis ist.
Was genau heisst denn "nicht besonders prickelnd"? So wenig prickelnd, dass Du die Schule unbedingt verlassen MUSSTEST? Das ist das, was man (im besseren Fall) denkt, wenn das Zeugnis fehlt. Wenn es nur ein kleines bisschen über dem Rausschmiss liegt, stehst Du beim Beilegen m. E. schon besser da. Dazu kommt ja noch die Tatsache, dass das Zeugnis die LL-Angabe "Gymansium" bestätigt. Es wäre ja auch denkbar, dass ein Bewerber nach der Realschule ÜBERHAUPT NICHTS gemacht hat... und einen zeitweiligen Gymansiumsbesuch im Nachhinein nur behauptet... ;-)

So oder so finde ich Deine Einleitung extrem gefährlich:

Sie suchen einen kompetenten und engagierten Auszubildenden, der das Berufsbild Automobilkaufmann nicht nur als Traumjob sieht, sondern sich bewusst ist, dass außer dem Willen zur Leistung, auch Teamgeist und Belastbarkeit gefordert sind? Dann biete ich Ihnen mit meiner Bewerbung die passenden Qualifikationen dafür.

Das klingt (bei abgebrochenem Gymnasium mit "nicht prickelndem" und/oder komplett fehlenden Zeugnis) doch wie eine frontale Lügen-Breitseite zur Begrüssung, oder? Du reihst genau die Schlagworte anneinander, die nach Aktenlage am wenigsten glaubwürdig klingen...

Interessant finde ich hingegen das Thema "Ausdrucksfähigkeit". Das ist recht ungewöhnlich - aber unmittelbar einleuchtend. Die Sache mit der sozialen Kompetenz ist ähnlich gut. Die Verbindung zum Thema "Auto" fehlt bislang allerdings komplett. Mit den genannten Eigenschaften könntest Du Dich genauso gut als Fitness-Trainer, Erzieher, Polizist und vieles, vieles andere bewerben. Warum sollen es ausgerechnet die Autos sein?

QWERT123
Beiträge: 2
Registriert: 30.04.2011, 18:43

Beitrag von QWERT123 » 01.05.2011, 18:05

Naja nicht so prikelnd bedeutet soviel wie ich war knapp an der Grenze, auch wenn sie nicht der Grund für meinen Austritt waren. Das Problem ist nunmal bei solchen Noten, dass sie ein sehr schlechtes Bild auf mich werfen und auch wenn meine Realschulnoten gut sind liegen sie nunmal weiter in der Vergangenheit als die des Gymnasiums. Ich denke der Berufsberater könnte gemeint haben, ich solle das Zeugnis evtl zum Vorstellungsgespräch mitbringen...
Da das Anschreiben inzwischen ziemlich lang geworden ist bin ich mir auch recht unsicher wie ich die Sache mit dem Zeugnis überhaupt unterbringen sollte.

Was die Einleitung betrifft geb ich dir Recht aber meiner Meinung nach klingt es immernoch besser als das übliche : "durch Ihre Anzeige in der Blablabla..."
Ich hab fürs erste ein Paar sanftere Wörter hinein gepackt auch wenn ich davon überzeugt bin, dass du das auf die gesamte Einleitung bezogen hast.

Danke aufjedenfall mal für die Antwort:)


Sehr geehrte Frau Müller,

Sie suchen einen vielseitigen und belastbaren Auszubildenden, der das Berufsbild Automobilkaufmann nicht nur als Traumjob sieht, sondern sich bewusst ist, dass außer dem Willen zur Leistung, auch Teamgeist und Verantwortungsbewusstsein gefordert sind? Dann biete ich Ihnen mit meiner Bewerbung die passenden Qualifikationen dafür.

Ich habe mich für die Ausbildung zum Automobilkaufmann entschieden, weil es eine meiner größten Stärken zur Geltung bringt: Ausdrucksfähigkeit. Da diese Fähigkeit zwingend für diesen Beruf erforderlich ist, sehe ich genau hier meine Chance herauszuragen. Während der Schulzeit gehörte die Vorbereitung und Präsentation von Projekten vor der Klasse zu meinen Lieblingsaufgaben. Ich sehe dies als sehr guten Vergleich, den wie bei dem Verkauf eines Autos muss man sich vorbereiten in dem man Informationen einholt, das Vorhandene bestmöglich präsentiert und abschließend für den Kunden zusammengefasst.

Der Grund warum es mich in die Automobilbranche zieht, ist die Faszination zwischen der sich immer weiterentwickelnden Technik und dem Streben nach dem perfekten Design. In einem Verkaufsgespräch ist es wichtig den Kunden für sich zu gewinnen und ihm diese Überzeugung zu vermitteln.

Während meines Zivildienstes im Krankenhaus habe ich mich besonders im Umgang mit Menschen weiterentwickelt. Dort ist eine freundliche und hilfsbereite Tonart unumgänglich. Auch im täglichen Leben suche ich mit Freude den Kontakt zu meinen Mitmenschen und pflege meine Beziehungen zu ihnen sorgfältig.

Ich hoffe, Sie in einem persönlichen Gespräch von meinen Qualitäten überzeugen zu können und ich würde mich sehr über eine Einladung freuen.


Mit freundlichen Grüßen

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8943
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 04.02.2017, 15:26

Sie suchen einen vielseitigen und belastbaren Auszubildenden, der das Berufsbild Automobilkaufmann nicht nur als Traumjob sieht, sondern sich bewusst ist, dass außer dem Willen zur Leistung, auch Teamgeist und Verantwortungsbewusstsein gefordert sind? Dann biete ich Ihnen mit meiner Bewerbung die passenden Qualifikationen dafür.

Besser sind immer eigene Formulierungen. Auch bei einem kleinen Betrieb muss man davon ausgehen, dass diese Einleitung schon öfter gelesen wurde.

Es ist immer besser, wenn auch nicht zu viele Schlagworte in der Einleitung verwendet werden, sondern man sich als Bewerber darauf konzentriert, was einen als Bewerber wirklich von den anderen Bewerbern deutlich unterscheidet.


weil es eine meiner größten Stärken zur Geltung bringt: Ausdrucksfähigkeit. Da diese Fähigkeit zwingend für diesen Beruf erforderlich ist, sehe ich genau hier meine Chance herauszuragen.

Der Teil ist schon besser, auch wenn "Ausdrucksfähigkeit" nicht gerade die beste Bezeichnung dafür ist, was du meinst.

Ich sehe dies als sehr guten Vergleich, den wie bei dem Verkauf eines Autos muss man sich vorbereiten in dem man Informationen einholt, das Vorhandene bestmöglich präsentiert und abschließend für den Kunden zusammengefasst.

Das ist zu kompliziert formuliert. Man kann nur erahnen, was du ausdrücken wolltest. Das hättest du noch ändern müssen.

Der Grund warum es mich in die Automobilbranche zieht, ist die Faszination zwischen der sich immer weiterentwickelnden Technik und dem Streben nach dem perfekten Design. In einem Verkaufsgespräch ist es wichtig den Kunden für sich zu gewinnen und ihm diese Überzeugung zu vermitteln.

Als Bewerber hättest du eben noch auf dein technisches Verständnis eingehen müssen, denn dies ist als Automobilkaufmann durchaus auch gefragt. Informationen zum kaufmännischen Aspekt fehlen auch. Denn als Automobilkaufmann ist man nicht nur fürs "verkaufen" verantwortlich, sondern sorgt für die Organisation rund um den Autoverkauf.

Du hättest dir auch noch andere Bewerbungen als Automobilkaufmann angucken sollen, um von den Hinweisen zu lernen:

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zum Automobilkaufmann

Ausbildungsplatz zur Automobilkauffrau

Musterbewerbung Automobilkaufmann

Weiteres Bewerbungsschreiben

Bewerbung als Juniorverkäufer

Bewerbungsmuster für Ausbildung

Musterbewerbung um Ausbildungsplatz

Automobilkaufmann-Bewerbungsschreiben

Praktikumsbewerbung im Autohaus

Automobilkauffrau Bewerbung um Ausbildung



xMurat20
Beiträge: 1
Registriert: 19.03.2020, 14:11

Ausbildung zum Automobilkaufmann

Beitrag von xMurat20 » 19.03.2020, 16:42

Verbesserungsvorscchläge Tipps ode soll ich es so absenden vielen dank euch :) ?


Sehr geehrte Frau ........

über die Homepage der Arbeitsagentur, ebenfalls von meiner Berufsberaterin bin ich auf ihre Anzeige aufmerksam geworden und würde gerne die Chancen nutzen mich für eine Ausbildung zum Automobilkaufmann in ihrem erfolgreichen Unternehmen zu bewerben.

Aufgrund meiner Faszination für Automobile habe ich beschlossen mich nach kaufmännischen Ausbildungen in
der Automobilbranche umzusehen.

Erste Erfahrungen zur Tätigkeit eines Automobilkaufmanns habe ich durch ein Praktikum erworben. Am Beruf des Automobilkaufmanns reizen mich besonders die vielseitigen Aufgaben. Neben den kaufmännischen Tätigkeiten rund um die Zulassung von Fahrzeugen, Leasing- und Finanzierungsanfragen und der Bearbeitung von Rechnungen und Aufträgen, steht auch die Beratung von Kunden im Vordergrund. Ich würde gerne meine theoretischen und praktischen Kenntnisse in all diesen Bereichen in Ihrem Unternehmen vertiefen. Ich würde mich selber als auffassungsfähig, motiviert und teamfähig beschreiben, der sehr sorgfältig, leistungsbereit und genau arbeitet. Zudem bin ich sehr zuverlässig und kommunikationsstark und habe Freude am Umgang mit Menschen, ein Organisationstalent bringe ich auch mit.

Derzeit besuche ich die 10. Klasse der Mittelschule Taufkirchen und werde im Sommer meinen mittleren Bildungsabschluss absolvieren. Aufgrund meiner schulischen Ausbildung habe ich bereits umfangreiche Kenntnisse im Rechnungswesen und im wirtschaftlichen Bereich gesammelt. Ich besitze sehr gute EDV, MS Office Kenntnisse und erweiterte IT-Kenntnisse, welche ich mir in der Schule angeeignet habe. Des Weiteren verfüge ich über gute Kenntnisse in Englisch und Türkisch,

Meine schnelle Auffassungsgabe ermöglicht es mir mich schnell auf sich ändernde Situationen, welche im Beruf des Automobilkaumannes auftreten können, einzustellen und drauf zu reagieren.

Die Marke BMW übt schon viele Jahre ein großes Interesse auf mich aus, da diese eine stetig wachsende und internationale Automarke ist. Ebenso begeistere ich mich für die Designsprache und den technischen Fortschritt den BMW in den letzten gut 20 Jahren zurückgelegt hat. Insbesondere in Sachen Elektromobilität in Form des i3 und im Hybridsegment in Form des i8 konnte BMW in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen. Ich möchte ein Teil dieses Unternehmens werden und zu dem Fortschritt und Erfolg in Zukunft beitragen.

Gerne würde ich Sie von mir und meinen Fähigkeiten durch ein Kurzpraktikum in Ihrem Unternehmen überzeugen. Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Gez. Murat Kadagan

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11853
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Ausbildung zum Automobilkaufmann

Beitrag von TheGuide » 19.03.2020, 19:14

xMurat20 hat geschrieben:
19.03.2020, 16:42
über die Homepage der Arbeitsagentur, ebenfalls von meiner Berufsberaterin bin ich auf ihre Anzeige aufmerksam geworden und würde gerne die Chancen nutzen mich für eine Ausbildung zum Automobilkaufmann in ihrem erfolgreichen Unternehmen zu bewerben.
Dass du dich bewirbst, steht im Betreff, dass du über deine Berufsberaterin auf die Stelle aufmerksam wurdest, ist ein Ticken zuviel Ehrlichkeit. Versteh mich nicht falsch: Du sollst keinesfalls unehrlich sein, aber du darfst Dinge auslassen, vor allem dann, wenn sie dir eher schaden als nutzen. Z.B. dass du gewissermaßen aussagst, dass du nicht selber gesucht hast sondenr hast suchen lassen.
Aufgrund meiner Faszination für Automobile habe ich beschlossenKOMMA mich nach kaufmännischen Ausbildungen in
der Automobilbranche umzusehen.
Bis Automobile okay, ab "habe ich beschlossen..." eigentlich überflüssig,
Erste Erfahrungen zur Tätigkeit eines Automobilkaufmanns habe ich durch ein Praktikum erworben. Am Beruf des Automobilkaufmanns reizen mich besonders die vielseitigen Aufgaben. Neben den kaufmännischen Tätigkeiten rund um die Zulassung von Fahrzeugen, Leasing- und Finanzierungsanfragen und der Bearbeitung von Rechnungen und Aufträgen, steht auch die Beratung von Kunden im Vordergrund.
...während eines Praktikums...
Vermeide Wiederholungen!
Im zweiten Satz kommst du nicht mehr vor. Du solltest in jedem Satz vorkommen, als aktives Subjekt.
Ich würde gerne meine theoretischen und praktischen Kenntnisse in all diesen Bereichen in Ihrem Unternehmen vertiefen. Ich würde mich selber als auffassungsfähig, motiviert und teamfähig beschreiben, der sehr sorgfältig, leistungsbereit und genau arbeitet. Zudem bin ich sehr zuverlässig und kommunikationsstark und habe Freude am Umgang mit Menschen, ein Organisationstalent bringe ich auch mit.
Derzeit besuche ich die 10. Klasse der Mittelscolor=#BF40FF]schule [/color]Taufkirchen und werde im Sommer meinen mittleren Bildungsabschluss absolvieren. Aufgrund meiner schulischen Ausbildung habe ich bereits umfangreiche Kenntnisse im Rechnungswesen und im wirtschaftlichen Bereich gesammelt. Ich besitze sehr gute EDV, MS Office Kenntnisse und erweiterte IT-Kenntnisse, welche ich mir in der Schule angeeignet habe. Des Weiteren verfüge ich über gute Kenntnisse in Englisch und Türkisch,
Was ist der UNterschied zwischen EDV- und IT-Kenntnissen?

Gerne würde ich Sie von mir und meinen Fähigkeiten durch ein MIT EINEM Kurzpraktikum in Ihrem Unternehmen überzeugen.

Antworten