➡ Ab wann nachfragen wegen Bewerbung?

Wie geht es weiter nach Absagen? Was kann daraus gelernt werden? Lass andere an deinen Erfahrungen teilhaben. Berichte über gute und schlechte Erfahrungen bei der Stellensuche.
Ajana
Beiträge: 36
Registriert: 18.05.2007, 10:21

➡ Ab wann nachfragen wegen Bewerbung?

Beitrag von Ajana » 24.01.2008, 19:26

Hallo,

ich habe mich vor einer Woche um einen Job bei einer kleinen Gemeinde beworben und auch nach drei Tagen eine Eingangsbestätigung erhalten.

Jetzt sitze ich auf glühenden Kohlen wegen der Antwort. Ab wann kann man den nachfragen und in welcher Form? Und was sage oder schreibe ich dann? HILFE! Hat jemand von Euch eine Idee?

Es handelt sich bei der Stelle um meinen absoluten Traumjob und ich möchte natürlich einen sehr guten Eindruck hinterlassen.

Gruß

Ajana

mamakathi
Beiträge: 1
Registriert: 23.01.2008, 14:25

Beitrag von mamakathi » 24.01.2008, 19:39

Du hast dich vor einer Woche beworben und nach 3 Tagen eine Eingangsbestätigung bekommen. Warum willst du jetzt schon nachfragen was???
Ich weiß ehrlich nicht, ob das so gut ankommt, wenn du denen nicht Zeit lässt... Also nach 1 Monat könnte ich deine Sorgen verstehen. Aber noch ist es meiner meinung nach zu früh, um da nachzuhaken.
Sicherlich wollen sie auch noch andere Bewerbungen sehen und abwarten.

Ajana
Beiträge: 36
Registriert: 18.05.2007, 10:21

Beitrag von Ajana » 24.01.2008, 19:49

Hallo Mamakathi,

vielen Dank für Deine schnelle Antwort.

Die Stellenanzeige war kurz vor Weihnachten in der Zeitung und der Bewerbungsschluß war der 15. Januar.

Ich möchte nicht sofort nachfragen, sondern einfach wissen, ab wann man denn frühestens nachfragen kann und wie.

Ich bin schon richtig hibbelig wegen diesem Job und habe total Bammel vor einer Absage! :oops: :roll:

LG

Ajana

Bewerben44
Beiträge: 100
Registriert: 01.04.2007, 11:00

Beitrag von Bewerben44 » 24.01.2008, 20:24

Also, wenn du schon eine Bestätigung erhalten hast, dann würde ich gar nicht nachfragen. So eine "Dränglerei" kommt nicht gut an. Da wirst du schon abwarten müssen.

sprachlos
Bewerbungshelfer
Beiträge: 533
Registriert: 26.12.2006, 23:46

Beitrag von sprachlos » 24.01.2008, 21:03

meinereiner hat geschrieben:Also, wenn du schon eine Bestätigung erhalten hast, dann würde ich gar nicht nachfragen. So eine "Dränglerei" kommt nicht gut an. Da wirst du schon abwarten müssen.
genau, denn du bist eine von vielen, deren bewerbung in ruhe durchgeschaut werden möchte und da hilft auch eine "drängeln"...

_-Marc-_
Beiträge: 18
Registriert: 04.12.2007, 19:35

Beitrag von _-Marc-_ » 27.01.2008, 10:57

Wie ist das mit solchen Eingansbestätigungen überhaupt ? Bekommt die ausnahmslos jeder Bewerber oder nur die, deren Bewerbungen den ersten großen Check überlebt haben ?

Ich meine das wäre ja ein sinnloses Eintüten, bezahlen und verschicken von vielen vielen Briefen, ohne dass die Firma einen Nutzen davon hätte.

sprachlos
Bewerbungshelfer
Beiträge: 533
Registriert: 26.12.2006, 23:46

Beitrag von sprachlos » 27.01.2008, 10:59

bekommt jeder, der eine bewerbung geschickt hat

sYren
Beiträge: 7
Registriert: 22.07.2008, 18:59

Rückmeldung Pflicht?

Beitrag von sYren » 07.08.2008, 18:17

Hi,
habe bisher 13 Bewerbungen losgeschickt. Von 6 Betrieben habe ich eine Empfangsbestätigung erhalten und dass das Auswahlverfahre noch ne gewisse Zeit läuft. Sind die Bestätigungen Pflicht? bzw. bedeut es wenn ich keine bekomme, man das als Absage werten kann?

Schnee-Wittchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2101
Registriert: 27.06.2007, 18:08

Beitrag von Schnee-Wittchen » 07.08.2008, 19:13

Hallo, ausbleibende Eingangsbestätigungen brauchst du nicht als Absage zu werten. Von manchen Firmen gibt es evtl. später dann eine Einladung zum Test bzw. Vorstellungsgespräch.

KillrAngel
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2481
Registriert: 07.01.2008, 21:59

Beitrag von KillrAngel » 07.08.2008, 21:46

Sollte dir keine Bestätigung oder Antwort in 2 Wochen kommen, dann kannst du auch nachfragen, wie es denn um die Bearbeitung steht.

Jogi08
Beiträge: 13
Registriert: 15.07.2008, 17:03

Nachfragen beim Ausbildungsbetrieb

Beitrag von Jogi08 » 12.08.2008, 20:03

Hi

ich hatte letzten Monat ein Vorstellungsgespräch, aber nicht mit meinen Ursprünglichen Gesprächpartner, da er plötzlich in den Urlaub gefahren ist.

Deshalb hat kurzer Hand einer der Abteilung das Gespräch übernommen, obwohl er dafür garnicht zustädig war. Er hatte mir gesagt, dass ich die darauf folgende Woche zum 2. Vorstellungsgespräch eingeladen werden soll.
Aber bis jetzt habe ich jetzt nichts von denen gehört.
Sollte ich am besten per E-Mail nachfragen wie der Stand der Dinge ist ?
Und wie sollte ich das am besten Formulieren ?

Ich habe schon mal einen groben Text geschrieben.
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich hatte bei Ihnen am xx.xx ein Vorstellungsgespräch, da der Personalleiter an diesen Tag nicht im Hause war, hat Herr XXX das Gespräch mit mir geführt und mir mitgeteilt das ich in der darauf folgende Woche zum 2. Bewerbungsgespräch eingeladen würde, aber leider habe ich von Ihnen bis jetzt nichts gehört.
Deshalb wollte ich fragen ob ich noch in der Auswahl für den Angebotenen Ausbildungsplatz bin.

Mit freundlichen Grüßen

xxxx

Marlenchen
Bewerbungshelfer
Beiträge: 4177
Registriert: 11.03.2004, 17:50

Re: Nachfragen beim Ausbildungsbetrieb

Beitrag von Marlenchen » 13.08.2008, 02:09

Der erste Satz ist zu lang. Und nicht so schreiben wie du sprichts.

Toto
Beiträge: 33
Registriert: 23.08.2008, 17:49

Beitrag von Toto » 24.08.2008, 19:40

Schön und gut - aber ich finde es unmöglich, wenn sich deutsche Unternehmen mit einer billigen "Empfangsbestätigung" der Bewerbungsunterlagen mehr als 2 Wochen Zeit lassen oder - worst case - nie eine schicken. Damit beginnt schon die Geringschätzung des Bewerbers, für die ich keinerlei Verständnis habe. So arbeitet man nicht zusammen - und im Rahmen des "employer branding" (Aussendarstellung des Unternehmers als attraktiver Arbeitgeber) schon gleich gar nicht.

Ich gucke mir übrigens meine Gegenüber im Vorstellungsgespräch - oder die, die mir eine Absage geschickt haben - auf 'xing.com' ganz gerne an, um dann mit Genugtuung festzustellen, dass das meist noch ärmere Würstchen sind als ich. Hilft zwar nicht weiter, aber entkrampft.

Viel Glück - ich würde mal sagen: anrufen und nachhaken. "Die" sollen ruhig wissen, dass hinter den Bewerbern auch Menschen mit fairen Absichten stecken.

T. :lol:

merkaoti
Beiträge: 4
Registriert: 05.03.2009, 09:32

Nach Empfangsbestätigung bisher nichts gehört

Beitrag von merkaoti » 05.03.2009, 09:39

Was tun? Habe eine Bewerbung vor über 5 Wochen verschickt, vor 4 Wochen habe ich eine Empfangsbestätigung bekommen und seitdem nichts mehr von der Firma gehört.

Gutes oder schlechtes Zeichen? Lieber noch abwarten oder per Mail/Telefon nachfragen?
Bin etwas ratlos, da ich dort sehr gern arbeiten würde und leider nicht so richtig weiß, wie ich mich verhalten soll.

Wäre sehr nett, wenn ihr mir Tipps geben könntet :)

drusilla
Bewerbungshelfer
Beiträge: 1795
Registriert: 27.12.2008, 23:08

Beitrag von drusilla » 05.03.2009, 11:18

nach vier wochen kann man ungeniert mal anrufen.

Schlumpf656
Beiträge: 31
Registriert: 03.03.2009, 21:24

Re: Nach Empfangsbestätigung bisher nichts gehört

Beitrag von Schlumpf656 » 05.03.2009, 21:45

mikado hat geschrieben:Was tun? Habe eine Bewerbung vor über 5 Wochen verschickt, vor 4 Wochen habe ich eine Empfangsbestätigung bekommen und seitdem nichts mehr von der Firma gehört.

Gutes oder schlechtes Zeichen? Lieber noch abwarten oder per Mail/Telefon nachfragen?
Bin etwas ratlos, da ich dort sehr gern arbeiten würde und leider nicht so richtig weiß, wie ich mich verhalten soll.

Wäre sehr nett, wenn ihr mir Tipps geben könntet :)

Falls von Arbeitgeberseite Interesse an Dir besteht, melden die sich schon, ansonsten war es enie "Spassstellenanzeige" oder die haben jemand anders gefunden!

Bewerbungsgegner
Beiträge: 33
Registriert: 13.03.2009, 12:45

Festnageln!!!

Beitrag von Bewerbungsgegner » 13.03.2009, 14:40

Schau' dir einfach das Empfangsbestätigungsschreiben an. Es wird irgendwas darin stehen wie "Wir benötigen zur Durchsicht etwas Zeit und melden uns in Kürze."

Ruf' an, frage nach dem Namen und sage:
"Ich habe mich dann und dann beworben und eine Empfangsbestätigung bekommen. Da stand drauf, dass Sie sich in Kürze melden werden. Können Sie mir dazu zwecks besserer Planbarkeit ein konkreteres Datum nennen?"

Wenn nichts Konkretes zurückkommt, dann gib dich damit nicht zufrieden!
Wenn sie z.B. sagen:
"Wir wissen nicht, wie lange das noch dauern wird."

Dann sage:
"Auch nicht ungefähr? Ich meine, sind es noch 1-2 Wochen oder 1-2 Monate? Irgendeinen Hinweis brauche ich schon."

Wenn dann wieder was Unkonkretes kommt, z.B.:
"Ja, ich schätze so in 1-2 Wochen."

Dann sage:
"Ok, 1-2 Wochen sind zwischen 7 und 14 Tagen, nehmen wir ungefähr die Hälfte, also 11 Tage. Heute haben wir den 13. März, in 11 Tagen den 24. März. Ich notiere mir mal den 24. März. Falls ich bis dahin nichts von Ihnen gehört habe, macht es Ihnen was aus, wenn ich mich am 25. März nochmal melde?"

- "Das können Sie gerne machen."
- "Ok, Frau Meier, ich notiere mir das, können Sie mir Ihren Namen buchstabieren? Und können Sie mir Ihre Durchwahl geben?"

Ganz wichtig beim Kontakt mit den Personalern: Niemals hinhalten lassen, niemals in der Schwebe bleiben! Die Zügel selbst fest in der Hand halten! Verbindlich festnageln! Alles andere drängt dich in eine passive Haltung und das schlägt mit der Zeit auf's Gemüt.

Wenn der 24. März gekommen ist und immer noch nichts passiert ist, dann ruf wieder an:

"Hallo Frau Meier, Sie erinnern sich vielleicht, wir hatten vereinbart, dass ich mich bzgl. meiner Bewerbung nochmal heute melde."

Viele Grüße

Peter

Rincewind
Beiträge: 50
Registriert: 11.02.2014, 19:02

Ergänzungen zum Bewerbungsschreiben

Beitrag von Rincewind » 27.03.2014, 11:26

Ich habe vor ca. drei Wochen eine Bewerbung losgeschickt und auch einen Eingangsbestätigung erhalten (manuelle nicht automatisiert). Darin wurde gesagt dass meine Bewerbung geprüft wird und man sich in Kürze meldet.

Wie lange ist "in Kürze"? Soll ich nachhaken und wenn ja telefonisch oder wieder per Mail?

In der Zwischenzeit habe ich mich auch nochmal mit dem Profil beschäftigt und dabei Themen recherchiert bei denen ich dachte dass ich das zwar noch nicht könne, aber daran interessiert wäre. Bei meiner Recherche habe ich dann aber festgestellt dass ich auch für diese Themen durchaus schon Erfahrung nachweise kann. Da ich aber den Zusammenhang nicht erkannt hatte, habe ich diese Punkte nicht besonders hervorgehoben.
Ich habe die Vermutung, auf Grund der Rückmledung, dass meine Bewerbung nicht unbedingt erste Wahl ist, aber auch nicht ganz vom Tisch. Jetzt frage ich mich ob ich im Zusammenhang mit der Nachfrage, quasi eine Ergänzung mitschicken soll wo ich diese Punkte dann nochmal hervorheben könnte. Die Frage ist natürlich wie das aufgefasst wird, ob das eher einen schlechten Eindruck macht, oder vielleicht meine Chancen verbessern kann.
Ausserdem frage ich mich auch in welcher Form ich das machen sollte. Einfach in der Nachfrage einfliessen lassen (ungefähr so)?

... würde gerne den aktuellen Stand meiner Bewerbung erfahren. In der Zwischenzeit habe ich nochmal eingehender zu dem Thema X recherchiert und dabei festgestellt dass ich auch dafür bereits Erfahrungen vorweisen kann, die mir allerdings nur unter einer andere Bezeichnung bekannt waren. Daher würde ich sie bitten diese Ergänzung bei meinen Bewerbungsunterlagen zu hinterlegen.


Sowas in der Art, die genaue Formulierung müsste ich mir noch überlegen.

Oder sollte man sowas als getrenntes Anschreiben nochmal schicken? Oder eben ganz unterlassen?

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12225
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 27.03.2014, 15:35

Normalerweise melden die Firmen sich bei dir dann, wenn sie dich zum Vorstellungsgespräch einladen wollen bzw. dann, wenn das Bewerbungsverfahren abgeschlossen wurde, sprich, wenn der Einstellungsvertrag unterzeichnet ist. Erst dann bekommen auch die nicht in die engere Auswahl gezogenen Bewerber ihre Absage.
Sprich: Je länger du auf eine Rückmeldung warten musst, desto wahrscheinlich er ist es, dass du nicht in der engeren Auswahl bist. Drei Wochen sind allerdings durchaus im Rahmen, je nachdem wann der Einstellungstermin terminiert warst. Vor Abschluss der Ausschreibungsfrist kannst du eh nicht mit Rückmeldungen rechnen.

dicker Zeh
Bewerbungshelfer
Beiträge: 807
Registriert: 18.01.2014, 20:00

Beitrag von dicker Zeh » 27.03.2014, 20:12

drei wochen halte ich auch für minimum.

schriftlich würd ich das eh nicht machen. und ein neues anschreiben mit neuen erklärungen schon gar nicht.

nach dem motto:

hab mich mal beworben, jetzt hab ich noch mal drüber nachgedach, und ach ja, da ist mir doch glatt noch was eingefallen, na dann schreib ich gleich nochmal ne bewerbung und schließlich haben die in der personalabteilung ja auch nix zu tun und dann können die ja mal eben aus zig bewerbungen meine mappe raussuchen und das noch mal einheften und noch mal neu über meine bewerbung nachdenken .....

also, ich will dich nicht ärgern aber so geht das gar nicht.
mein rat:

ruf an, damit zeigst du engagement und interesse an dem job, frag nach ob schon eine entscheidung gefallen ist und dann läßt du solangsam ins gespräch einfließen das du noch mehr zu bieten hast

bereite dich gut auf das telefonat vor.
schreib eine liste was du noch loswerden willst damit du nix vergisst
:D

Rincewind
Beiträge: 50
Registriert: 11.02.2014, 19:02

Beitrag von Rincewind » 28.03.2014, 10:14

dicker Zeh hat geschrieben: ruf an, damit zeigst du engagement und interesse an dem job, frag nach ob schon eine entscheidung gefallen ist und dann läßt du solangsam ins gespräch einfließen das du noch mehr zu bieten hast
So in etwa habe ich es dann auch gemacht. Das eine Ergänzung ziemlich blöd rüberkommt habe ich mir eigentlich eh gedacht. :o

dicker Zeh
Bewerbungshelfer
Beiträge: 807
Registriert: 18.01.2014, 20:00

Beitrag von dicker Zeh » 28.03.2014, 14:04

o.k.

dann viel glück :D

laudatio
Beiträge: 37
Registriert: 11.03.2015, 12:28

Faustregel für Zeit nach Bewerbungsgespräch

Beitrag von laudatio » 06.08.2015, 19:02

Im Internet geistert ja die Faustregel herum: "Je länger die Nachricht auf sich warten lässt, desto wahrscheinlicher ist eine Absage."

Wie sind da eure Erfahrungen?
Wie lange sollte man denen Zeit geben ? 2 Wochen? 4 Wochen?

Ich weiß, auf Formulierungen wie "Wie melden uns nächste Woche" kann man nicht viel geben.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12225
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 06.08.2015, 19:27

Wenn es einen Bewerbungsschluss gab, kann man davon ausgehen, dass die ausgewählten Bewerber relativ zeitnah nacheinander zu den VGen eingeladen werden, in etwa so, dass sie sich die Klinke gegenseitig in die Hand geben. Man kann im Gespräch ruhig mal fragen, wie viele Bewerber es denn gab und wie viele es in die Vorauswahl geschafft haben. Dann kannst du dir in etwa ausrechnen, wie viel Zeit man sich für die Vorstellungsgespräche eingeteilt hat. Dann kannst du dir zwei Arbeitstage dazurechnen und dann darfst du mit einer Reaktion rechnen.

laudatio
Beiträge: 37
Registriert: 11.03.2015, 12:28

Beitrag von laudatio » 06.08.2015, 21:25

Mein bisheriger Bewerbungsprozess sieht folgendermaßen aus:


07.07.2015 -> Bewerbung abgeschickt
15.07.2015 -> Einstellungstest -> positiv verlaufen
17.07.2015 -> Termin für Vorstellungsgespräch
27.07.2015 -> Bewerbungsgespräch

Im Bewerbungsgespräch war noch die Rede von einem anderen Bewerbungsgespräch, welches stattfinden sollte, daher werde man sich erst nächste Woche melden. Wie gesagt, das war am 27.07.2015, jetzt haben wir Donnerstag, den 06.08.2015 - noch bleibt also nur noch der Freitag, dann ist die Woche vorbei.....

Antworten