➡ Anschreiben als Personalsachbearbeiterin

Wenn ihr Berufsanfänger oder Berufspraktiker seid, dann könnt ihr eure Bewerbungsbeispiele in dieser Rubrik zur Diskussion stellen und die Musterbewerbungen anderer Bewerber bewerten. Auch für Bewerbungen um eine Neben- oder Teilzeitbeschäftigung.
Larilari
Beiträge: 16
Registriert: 27.07.2010, 14:24

➡ Anschreiben als Personalsachbearbeiterin

Beitrag von Larilari » 18.08.2010, 23:29

Hallo!

Jemand Zeit sich meine Bewerbung anzusehen? Wär sehr dankbar für ein paar kritische Anregungen. Habe zum Glück noch eine Weile Zeit um das Anschreiben "reifen" zu lassen :)


Bewerbung als Personalsachbearbeiterin
Stellenanzeige auf Ihrer Internetseite ...


Sehr geehrte Frau HMHMHM,

durch meine Erfahrung in der XXX kenne ich die besonderen Herausforderungen die diese Branche an die Personalabteilung Ihres Unternehmens stellt. Spezialisierte XXX müssen akquiriert oder ausgebildet werden und aufgrund des rasanten technologischen Fortschritts ist die Weiterentwicklung der Mitarbeiter entscheidend(elementar?) um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Als Sekretärin der Personalabteilung habe ich mich dieser Herausforderung(Verantwortung?) zwei Jahre lang täglich gestellt – und es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht. Im internationalen Umfeld der Diehl Aircabin GmbH sehe ich die ideale Möglichkeit meine Kenntnisse erfolgreich einzubringen und zu erweitern.

Neben der administrativen Abwicklung des Einstellungsprozesses war ich auch, in Zusammenarbeit mit dem Personalcontrolling, für das Führen diverser Statistiken verantwortlich. Besonders interessant war es für mich eigene Projekte wie Schulungsveranstaltungen, Firmenführungen oder Messen zu organisieren und durchzuführen. Dank meiner gewissenhaften Arbeitsweise und meiner raschen Auffassungsgabe haben mich die Personalsachbearbeiter in Ihre Aufgabengebiete eingearbeitet und ich erstellte Unterlagen für Ein- und Austritte, Bescheinigungen sowie Zeugnisse. Dadurch habe ich einen fundierten Überblick über die personalwirtschaftlichen Zusammenhänge gewonnen und könnte nach einer kurzen Zeit eigenständig einen Mitarbeiterkreis betreuen.

Aufgrund einer Umstrukturierung führe ich seit Juni 2009 das Sekretariat einer internationalen Projektabteilung. Hier stelle ich mein Organisationstalent bei der Planung von Besprechungen und Dienstreisen unter Beweis. Meine guten Englischkenntnisse werden durch branchenspezifische Fachbegriffe ergänzt und der mühelose Umgang mit den gängigen MS Office Programmen ist für mich selbstverständlich.

Die Tätigkeit als Projektsekretärin lastet mich zwar zeitlich aus jedoch fehlt mir die Vielfalt des Personalbereichs, deshalb würde ich sehr gerne Ihr Team bei der Gestaltung der Personalarbeit in Ihrem Unternehmen unterstützen. Da ich mich in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis befinde habe ich eine Kündigungsfrist von XXX.

Überzeugen Sie sich von meiner Persönlichkeit und meinen Fähigkeiten in einem persönlichen Gespräch, ich freue mich auf Ihre Einladung.

Mit freundlichen Grüßen
__________

Vorab schon ein großes DANKESCHÖN für eure Mühe!

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: ➡ Anschreiben als Personalsachbearbeiterin

Beitrag von FRAGEN » 19.08.2010, 01:04

Larilari hat geschrieben:Habe zum Glück noch eine Weile Zeit um das Anschreiben "reifen" zu lassen :)
Ich glaube, das höre ich zum allerersten Mal... normalerweise sagen Poster um diese Zeit eigentlich, dass sie die Bewerbung am nächsten Tag zum Vorstellungsgespräch mitnehmen möchten... ;-)

Dein generelles Bewerbungsvorhaben klingt für mich sehr plausibel... und Deine Voraussetzungen scheinen mir interessant zu sein. Dass der Text als solcher noch nicht so gut ist, wie er sein könnte, liegt m. E. daran, dass Du mit den einzelnen Sätzen oft zu viel versuchst... entweder zuviele Themen oder zu weit gespannte Verbindungen, eine etwas zu "niveauvolle" Ausdrucksweise, eine etwas zu betonte Einbeziehung des Lesers, eine etwas zu "aktive" Schilderung. Immer gut gedacht... aber im Ergebnis oft minimal irritierend durch ein schwer zu beschreibendes "Zuviel" von Irgendetwas... ;-)
Larilari hat geschrieben:durch meine Erfahrung in der XXX kenne ich die besonderen Herausforderungen die diese Branche an die Personalabteilung Ihres Unternehmens stellt.
Ich weiss zwar nicht, was bei den XXX stände... aber für mich klingt es seltsam, wenn sich die Herausforderungen einer ganzen Branche quasi in einer einzelnen Abteilung eines einzelnen Unternehmens zusammen laufen... ;-)
Larilari hat geschrieben:Spezialisierte XXX müssen akquiriert oder ausgebildet werden und aufgrund des rasanten technologischen Fortschritts ist die Weiterentwicklung der Mitarbeiter entscheidend(elementar?) um die Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.
Das ist so ein Satz, der aus allen Nähten platzt. Man bekommt die Bezüge gar nicht so schnell sortiert. Handeltes sich bei den "Mitarbeitern" ebenfalls um die "XXX"? Oder sind es alle? Oder die ausser den XXX? Bezieht sich das Thema "Wettbewerbsfähigkeit" nur auf die "Mitarbeiter" oder gilt das übergreifend? Rein Gefühlsmässig würde ich mit Fortschritt und Wettbewerbsfähigkeit als Ausgangslage beginnen... und daraus die beiden Handlungszweige ableiten...
Larilari hat geschrieben:Als Sekretärin der Personalabteilung habe ich mich dieser Herausforderung(Verantwortung?) zwei Jahre lang täglich gestellt
Ähmmmm... welcher Herausforderung genau? Wenn Du damit alles meinst, was Du zuvor gesagt hast (Herausforderungen der Branche, Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens, Akquirierung spezialisierter XXX und Fortbildung der gesamten Mitarbeiterschaft) klingt das nicht gerade glaubhaft für eine Sekretärin... ;-)
Larilari hat geschrieben:und es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht.
Hast dieses übermenschliche Aufgabenspektrum halt einfach so aus dem Ärmel geschüttelt. Ich will mich nicht über Dich lustig machen... ich glaube Dir sofort, dass Du Deine Arbeit gut gemacht (und dabei Spass gehabt) hast... aber diese Arbeit muss halt greifbar werden und realistisch klingen...
Larilari hat geschrieben:Neben der administrativen Abwicklung des Einstellungsprozesses war ich auch, in Zusammenarbeit mit dem Personalcontrolling, für das Führen diverser Statistiken verantwortlich. Besonders interessant war es für mich eigene Projekte wie Schulungsveranstaltungen, Firmenführungen oder Messen zu organisieren und durchzuführen.
Wenn das personalrelevante Themen waren, sollte dies in den Formulierungen deutlich werden. Das, was man sich spontan unter einer nicht weiter spezifizierten Messe vorstellt, klingt als eigenes Projekt einer Sekretärin wieder einigermassen phantastisch. Auch hier: Präzision, Larilari... ;-)
Larilari hat geschrieben:Dank meiner gewissenhaften Arbeitsweise und meiner raschen Auffassungsgabe haben mich die Personalsachbearbeiter in Ihre Aufgabengebiete eingearbeitet
Das hört sich an, als hättest Du die hauptamtlichen Personalmenschen nicht unterstützt, sondern quasi ersetzt?!?
Larilari hat geschrieben:Dadurch habe ich einen fundierten Überblick über die personalwirtschaftlichen Zusammenhänge gewonnen und könnte nach einer kurzen Zeit eigenständig einen Mitarbeiterkreis betreuen.
Sagt man das so? Einen Mitarbeiterkeis betreuen? Ehrliche Frage... ich kann mir da nichts drunter vorstellen...
Larilari hat geschrieben:Meine guten Englischkenntnisse werden durch branchenspezifische Fachbegriffe ergänzt und der mühelose Umgang mit den gängigen MS Office Programmen ist für mich selbstverständlich.
Hier kommst Du für mein Gefühl ein wenig vom Thema ab. Die Projektsekretärinnensache würde ich persönlich nur kurz antippen... ohne besondere Energie auf meine Leistungen dort zu investieren. Die Zielrichtung bleibt das Personal. Kostbare Worte würde ich eher nutzen, um die irritierenden Allgemeinheiten (s. o.) zu präzisieren...

Larilari
Beiträge: 16
Registriert: 27.07.2010, 14:24

Beitrag von Larilari » 19.08.2010, 08:18

Danke für die vielen Anregungen, ich werd mich nochmal 1 - 2 Tage lang hinsetzen...

Ehrlich gesagt, was ich mit dem ersten Absatz genau sagen möchte weiß ich auch nicht. Mir ist noch keine passende Idee eingefallen um den Bezug zum Unternehmen herzustellen, da hab ich versucht das irgendwie zu umgehen - auch nicht besser als kein Bezug.

Arbeite dran und zeig euch dann eine ausgereiftere Version! Hab übrigens wirklich noch Zeit :-) Hatte gestern Abend nur einen extremen Motivationsschub - war wohl übermotiviert ;-)

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 19.08.2010, 09:15

Larilari hat geschrieben:Ehrlich gesagt, was ich mit dem ersten Absatz genau sagen möchte weiß ich auch nicht. Mir ist noch keine passende Idee eingefallen um den Bezug zum Unternehmen herzustellen, da hab ich versucht das irgendwie zu umgehen - auch nicht besser als kein Bezug.
Auf mich wirken ja immer die Motivatinen am authentischsten, die in irgendeiner Form schon mit der eigenen Person und ihrem (Wunsch)Fach zu tun haben. Von daher fand ich Deine Grundidee zum Unternehmensbezug eigentlich ziemlich gut... falls ich sie richtig verstanden habe: Du hast halt guten Grund zu der Annahme, dass die Personalarbeit in der Branche Deines Zielunternehmens (dessen Name ich hier übrigens herauslassen würde) besonders anspruchsvoll ist... aus Gründen, die Du im Prinzip auch nennst. Nur die Satzbildung ist Dir m. E. streckenweise etwas verunglückt... so dass man beinahe denken könnte, Du hieltest Dich für den Kern des technischen Fortschritts an sich... und für die Lösung von allem, was sich aus diesem ergeben könnte... ;-)

Larilari
Beiträge: 16
Registriert: 27.07.2010, 14:24

Beitrag von Larilari » 19.08.2010, 13:57

Ohjjeeee jetzt musste ich eben wirklich lachen. Hab deinen Kommentar gelesen und nochmal den Absatz - stimmt :oops:
Peinlich! So war das nicht gedacht!

Schön ist aber, dass die Bewerbung vorhin erledigt hat :-) Hab eine andere Zusage bekommen und werd jetzt erstmal eine Flasche Sekt köpfen!!

Danke für eure Unterstützung, das Forum werd ich auf jeden Fall meinen Freunden empfehlen...

LG

joeloop
Beiträge: 10
Registriert: 02.03.2011, 21:42

Wie Bewerbung als Personalsachbearbeiterin schreiben?

Beitrag von joeloop » 28.03.2011, 19:10

Guten Abend,

auf folgende Stellenausschreibung möchte ich mich bewerben. Für Kritik bzw. Verbesserungsvorschläge wäre ich euch sehr dankbar.

Grüße
joeloop

Stellenausschreibung:
Ihre Aufgaben:
- Stammdatenverwaltung in Loga
- Erfassung und Pflege der Mitarbeiterdaten
- Betreuungsumfang ca. 700 gewerbliche Mitarbeiter
- Ansprechpartner für Mitarbeiter, Krankenkassen und Ämter
- Korrespondenz und Bescheinigungswesen
- Anwendung unterschiedlicher Tarifverträge
- Monatsabschluss eigenständiger Tochterfirmen
- Laufende Verbesserung der Qualitätsstandards

Unsere Anforderungen:
-Abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und qualifizierte Berufserfahrung im Bereich Personalabrechnung
- Fundierte Kenntnisse im Steuer- und Sozialversicherungsrecht (Minijob, Gleitzone)
- Selbständige strukturierte Arbeitsweise mit hohem Qualitätsanspruch und der notwendigen Eigenverantwortung
- hohes Maß an Flexibilität und Einsatzbereitschaft
- ausgeprägte Bereitschaft und Fähigkeit zur Teamarbeit
- Umgang mit Excel und Word

Hier mein Bewerbungsschreiben:
Bewerbung als Personalsachbearbeiterin
Referenznummer: XXX



Sehr geehrte Frau XXX,

in Ihrem Inserat beschreiben Sie eine Arbeitsstelle, die mein Interesse geweckt hat. Die Tätigkeit der Personalabrechnung- und verwaltung von ca. 700 Mitarbeitern stellt für mich eine Herausforderung dar, der ich mich sehr gerne stellen möchte. Neben Berufserfahrung bringe ich außerdem weitreichende Kenntnisse im Arbeits-, Lohnsteuer-, und Sozialversicherungsrecht mit. Daher bewerbe ich mich um die Stelle als Sachbearbeiter/in Personalabrechnung (Personalsachbearbeiter/-in).

Nach der Berufsausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation wurde ich in ein unbefristetes Anstellungsverhältnis übernommen. Zu meinem Aufgabengebiet zählt u. A. die Verwaltung der Stammdaten sowie Erfassung und Pflege der Mitarbeiterdaten. Ihre Stammdatenerfassung und –pflege in Loga werde ich deshalb auch präzise und routiniert durchführen, weil ich darin bereits umfangreiche Erfahrungen mit DATEV Programmen und Lotus Notes besitze. Mit Microsoft Office-Anwendungen bin ich ebenso bestens vertraut. Auch die selbstständige Vorbereitung und Durchführung der monatlichen Lohn- und Gehaltsabrechnungen umfasst meinen Verantwortungsbereich.

Mit meinem fundierten, breit gefächerten Erfahrungsschatz in der Korrespondenz mit Krankenkassen, Ämtern sowie auch Tarifpartnern, werde ich auch für diese Partner und besonders für Ihre Mitarbeiter eine zuverlässige und kompetente Ansprechpartnerin sein. Weil sich das Personalwesen stets auf Gesetzesänderungen kurzfristig einstellen muss, ist Teamwork und eigenständige Weiterbildung unerlässlich. Deshalb können Sie auch auf mein hohes Maß an Flexibilität und Einsatzbereitschaft jederzeit bauen.

Gerne möchte ich Ihr Unternehmen als Mitarbeiterin unterstützen und meine bisher erworbenen Kenntnisse einsetzen und erweitern. Ich freue mich auf Ihre Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen

Donnydonatha
Bewerbungshelfer
Beiträge: 2024
Registriert: 16.12.2010, 19:04

Beitrag von Donnydonatha » 31.03.2011, 00:06

Hallo Joeloop,
in Ihrem Inserat beschreiben Sie eine Arbeitsstelle, die mein Interesse geweckt hat. Die Tätigkeit der Personalabrechnung- und verwaltung von ca. 700 Mitarbeitern stellt für mich eine Herausforderung dar, der ich mich sehr gerne stellen möchte. Neben Berufserfahrung bringe ich außerdem weitreichende Kenntnisse im Arbeits-, Lohnsteuer-, und Sozialversicherungsrecht mit. Daher bewerbe ich mich um die Stelle als Sachbearbeiter/in Personalabrechnung (Personalsachbearbeiter/-in).
den Abschnitt solltest du bis auf den Inhalt dieses Satzes streichen
Neben Berufserfahrung bringe ich außerdem weitreichende Kenntnisse im Arbeits-, Lohnsteuer-, und Sozialversicherungsrecht mit.
den Inhalt dieses Satzes aktiver und selbstbewusster gestalten
z. b. mit meinen weitreichenden Kenntnissen im Arbeits-, Lohnsteuer-, und Sozialversicherungsrecht und der entsprechenden Berufserfahrung,
bin ich in der Lage für Ihr Unternehmen die Personalabrechnung zu übernehmen.
Nach der Berufsausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation wurde ich in ein unbefristetes Anstellungsverhältnis übernommen. Zu meinem Aufgabengebiet zählt u. A. die Verwaltung der Stammdaten sowie Erfassung und Pflege der Mitarbeiterdaten. Ihre Stammdatenerfassung und –pflege in Loga werde ich deshalb auch präzise und routiniert durchführen, weil ich darin bereits umfangreiche Erfahrungen mit DATEV Programmen und Lotus Notes besitze. Mit Microsoft Office-Anwendungen bin ich ebenso bestens vertraut. Auch die selbstständige Vorbereitung und Durchführung der monatlichen Lohn- und Gehaltsabrechnungen umfasst meinen Verantwortungsbereich.
hier genauso
In meiner derzeitigen Anstellung unterliegt mir die eigenverantwortliche? Verwaltung von Stammdaten und die Erfassung und Aktualisierung der Mitarbeiterdaten. Hierbei arbeite ich mit DATV programmen und Lotus Notes, so dass ich in der Lage bin diese Aufgaben in Loga präzisse und routiniert durchzuführen. Desweiteren gehört die gesamte Lohn und Gehaltsabrechnung in meinen Verantwortungsbereich und wird von mir selbständig und korrekt erledigt.
Mit meinem fundierten, breit gefächerten Erfahrungsschatz in der Korrespondenz mit Krankenkassen, Ämtern sowie auch Tarifpartnern, werde ich auch für diese Partner und besonders für Ihre Mitarbeiter eine zuverlässige und kompetente Ansprechpartnerin sein.
Mit meinem fundierten, breit gefächerten Erfahrungsschatz in der Korrespondenz mit Krankenkassen, Ämtern sowie auch Tarifpartnern, bin ich auch für diese Partner und besonders für Ihre Mitarbeiter eine zuverlässige und kompetente Ansprechpartnerin .

So und dann lass dir noch was einfallen, warum du deinen Job gegen den anderen Job eintauschen möchtest nur zu schreiben Herausforderung ist etwas mager...was ist dein Ziel? :wink:

joeloop
Beiträge: 10
Registriert: 02.03.2011, 21:42

Beitrag von joeloop » 03.04.2011, 19:38

Sorry mensch, hab ganz vergessen zu antworten. Vielen Dank für deine Antwort, hat mir sehr weitergeholfen!

Gruß joeloop

mutschekiepchen
Beiträge: 19
Registriert: 02.05.2011, 14:47

➡ Anschreiben als Personalsachbearbeiterin

Beitrag von mutschekiepchen » 18.05.2012, 20:46

Hallo zusammen!

Ich brauch mal wieder euren Rat zu einem neu überarbeitetem Anschreiben, diesmal als Personalsachbearbeiterin.

Die Stellenbeschreibung:

Der Aufgabenbereich für diese Stelle umfasst u. a.:

Selbständige Bearbeitung der Bewerberverwaltung
Personalverwaltung, d.h. Betreuung der Mitarbeiter von der Einstellung bis zum Austritt, Zuarbeit an die zuständige Personareferentin,
Im Vertretungsfall Bearbeitung der Vergütung sowie der Vergütungsunterlagen

Wir erwarten von Ihnen:

Berufserfahrung als Personalsachbearbeiter/in bzw. Lohnbuchhalter/in, idealerweise Ausbildung als Personalfachkauffrau/mann, von Vorteil sind Erfahrungen mit dem Vergütungsprogramm LOGA der Firma P & I
Kenntnisse im Versorgungsrechts (KZVK) sind wünschenswert
Fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet des Arbeits- , Lohnsteuer – und Sozialversicherungsrechts, idealerweise Erfahrungen aus dem Bereich der AVR
Sehr gute MS-Office-Kenntnisse (Word, Excel, Outlook)
Teamfähigkeit
die Mitgestaltung und Bejahung des christlichen Menschenbildes
hohe Einsatzbereitschaft und Flexibilität




Das Anschreiben als Personalsachbearbeiterin:

auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, in der ich mich weiterentwickeln und mehr Verantwortung übernehmen kann, bin ich mit großem Interesse auf Ihre Stellenanzeige gestoßen. Ich verfüge über das entsprechende Fachwissen sowie den Ehrgeiz, um diese Tätigkeit mit Engagement auszufüllen.

Als ausgebildete Kauffrau für Bürokommunikation konnte ich bisher in verschiedenen Unternehmen umfangreiche Erfahrungen gewinnen. Umfassende Kenntnisse im Personalbereich konnte ich während meiner Ausbildung erwerben. Meine Aufgaben waren unter anderen die Personalverwaltung, Pflege der Personalakten, Personalplanung, Stammdatenpflege sowie die Zuarbeiten zur Lohnabrechnung. Um den ständig steigenden Qualifizierungsanforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden, bilde ich mich seit April 2012 als Fachkraft für Lohn und Gehalt weiter.

Mit mir gewinnen Sie eine zuverlässige Mitarbeiterin, die aufgrund Ihrer vielseitigen und eigen-verantwortlichen Tätigkeiten ein gutes Organisationstalent sowie eine strukturierte Arbeitsweise besitzt. Gerne bearbeite ich selbstständig ein eigenes Aufgabenfeld, habe aber auch große Freude daran, mich in ein kollegiales Team einzubringen. Ein versierter Umgang mit den MS-Office Anwendungen stellt für mich eine Selbstverständlichkeit dar. Eine hohe Einsatzbereitschaft sowie Flexibilität können Sie ebenso voraussetzen wie ein freundliches Auftreten.

Mein Ziel ist eine herausfordernde Aufgabe, bei der ich meine Fähigkeiten und Kenntnisse voll einbringen kann. Ihrem Leitbild „Leben ist mehr“ fühle ich mich jetzt schon verbunden. Neben meinem Ziel, mich beruflich weiterzuentwickeln, ist es mir vor allem ein großes Anliegen, Ihre soziale Arbeit zu unterstützen. Die Bereitschaft, für eine neue Tätigkeit neue Fähigkeiten zu erlernen und mir neues Wissen anzueignen, stellt für mich einen besonderen Reiz dar.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.

Freundliche Grüße

Beim letzten Absatz hab ich immer noch paar Bedenken.

Mutsche

malox
Bewerbungshelfer
Beiträge: 458
Registriert: 07.09.2011, 00:53

Beitrag von malox » 19.05.2012, 09:29

Hier findest du schon viele Tipps: https://www.bewerbung-forum.de/anschreiben.html

sprachlicher Kleinkram
Inhalt

auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung, in der ich mich weiterentwickeln und mehr Verantwortung übernehmen kann, bin ich mit großem Interesse auf Ihre Stellenanzeige gestoßen.
(Ich finde es sprachlich etwas "schief", wenn man behauptet, mit "Interesse" auf die Stellenanzeige gestoßen zu sein. Man hat Interesse an einer Stelle und sucht mit entsprechendem mit Interesse oder man hat sie dann und liest diese Anzeige mit Interesse. Generell finde ich diesen oder ähnliche Satz in einem Anschreiben aber nichtssagend, auch das ist Standard, was jeder schreibt. Das kannst du besser ;-) )

Ich verfüge über das entsprechende Fachwissen sowie den Ehrgeiz, um diese Tätigkeit mit Engagement auszufüllen.

Als ausgebildete Kauffrau für Bürokommunikation konnte ich bisher in verschiedenen Unternehmen umfangreiche Erfahrungen gewinnen. Umfassende Kenntnisse im Personalbereich konnte ich während meiner Ausbildung erwerben.
(Den Satz voranzustellen, um eine Art Einleitung in den nächsten Absatz zu geben ist ok, aber diese Aussagen sind mir ein bißchen zu schwammig, zumindest in dieser "Masse")

Meine Aufgaben waren unter anderen die Personalverwaltung, Pflege der Personalakten, Personalplanung, Stammdatenpflege sowie die Zuarbeiten zur Lohnabrechnung. Um den ständig steigenden Qualifizierungsanforderungen des Arbeitsmarktes gerecht zu werden, bilde ich mich seit April 2012 als (zur - "als" würde eher bedeuten, dass du es schon bist und dich auf Grundlage dessen weiterbildet) Fachkraft für Lohn und Gehalt weiter.

Mit mir gewinnen Sie eine zuverlässige Mitarbeiterin, die aufgrund Ihrer vielseitigen und eigen-(Strich weg) verantwortlichen Tätigkeiten ein gutes Organisationstalent sowie eine strukturierte Arbeitsweise besitzt. Gerne bearbeite ich selbstständig ein eigenes Aufgabenfeld, habe aber auch große Freude daran, mich in ein kollegiales Team einzubringen. Ein versierter Umgang mit den MS-Office Anwendungen stellt für mich eine Selbstverständlichkeit dar. Eine hohe Einsatzbereitschaft sowie Flexibilität können Sie ebenso voraussetzen wie ein freundliches Auftreten.
Du gehst zwar auf die Stellenanzeige ein, aber mir ist das etwas zu viel aufgezählt und "heruntergerattert", was sie hören wollen.)

Mein Ziel ist eine herausfordernde Aufgabe, bei der ich meine Fähigkeiten und Kenntnisse voll einbringen kann. Ihrem Leitbild „Leben ist mehr“ fühle ich mich jetzt schon verbunden. Neben meinem Ziel, mich beruflich weiterzuentwickeln, ist es mir vor allem ein großes Anliegen, Ihre soziale Arbeit zu unterstützen. Die Bereitschaft, für eine neue Tätigkeit neue Fähigkeiten zu erlernen und mir neues Wissen anzueignen, stellt für mich einen besonderen Reiz dar.
(dreimal "neu"...)
(Weil du es extra erwähnst: Diesen Abschnitt finde ich gut gelungen, gerade das Aufgreifen des Leitbildes macht sich gut. Eine Überlegung wäre, das nach oben zu ziehen und als Einstieg zu verwenden.)

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.

-------------------
Was mir sonst noch einfällt - ich "meckere" aber insgesamt bereits auf recht hohem Niveau:

1.
- Kenntnisse im Versorgungsrechts (KZVK) sind wünschenswert
- Fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet des Arbeits- , Lohnsteuer – und Sozialversicherungsrechts, idealerweise Erfahrungen aus dem Bereich der AVR
--> darauf gehst du gar nicht ein, scheint aber für die Stelle wichtig zu sein.

2.
Mir ist das insgesamt noch etwas zu "glatt".
Keine Frage: Es liest sich gut herunter, ist sprachlich, bis auf den Kleinkram, sauber.
Es fehlt mir der letzte "Kick", damit etwas mehr Persönlichkeit von dir hereinkommt.

mutschekiepchen
Beiträge: 19
Registriert: 02.05.2011, 14:47

Beitrag von mutschekiepchen » 20.05.2012, 19:57

Danke für die guten Tipps, ich hab noch mal drüber gesessen.



aber auf die fehlenden Kenntnisse einzugehen ist echt schwierig, grad weil es wichtig zu sein scheint für die Stelle... kann ich schreiben: Fehlende Kenntnisse kann ich mir schnell und gezielt aneignen und besitze die dafür nötige Lernbereitschaft.
und vorallem wo pack ich das rein???

Lg Mutsche
Zuletzt geändert von mutschekiepchen am 28.05.2012, 14:22, insgesamt 1-mal geändert.

malox
Bewerbungshelfer
Beiträge: 458
Registriert: 07.09.2011, 00:53

Beitrag von malox » 21.05.2012, 01:02

Ich finde es jetzt durchweg gut so.
Es ist insgesamt ein recht rundes Bild entstanden. Der Anfang ist m. E. *sehr* gut gelungen und macht Lust, weiterzulesen.
Der weitere Text liest sich flüssig durch und ist sprachlich auf passendem Niveau und dabei gut verständlich.

Das mit den fehlenden Kenntnissen:
Kannst du es bei dieser Fortbildung ranpacken und näher beschreiben? Also so nach dem Motto, du lernst du etwas über Lohn&Gehalt und bist auch bereit, dich über die betreffenden Themen weiterzubilden.
Dann steht das nicht so "frei" im Raum, sondern hat Bezug zu einem nahen Thema. Evt. kannst du auch "themennahe" Bezugspunkte dezent einbringen - dass du bereits Erfahrung mit Gesetzestexten hast?
(Wobei ich von der Thematik insgesamt keine Ahnung habe, kann sein, dass das jetzt alles überhaupt nicht passt. So einfach übergehen würde ich es aber nicht.)

mutschekiepchen
Beiträge: 19
Registriert: 02.05.2011, 14:47

Beitrag von mutschekiepchen » 21.05.2012, 21:01

Ich hab es jetzt nicht mit "eingearbeitet", im letzten Absatz steht ja auch schon Die Bereitschaft, für eine neue Tätigkeit meinen Kenntnisstand zu erweitern und mir neues Wissen anzueignen, stellt für mich einen besonderen Reiz dar.

Ich hoffe das reicht auch so, sitz schon 5 Tage an der Bewerbung und bald ist Bewerbungsschluss.

Danke für die Hilfe!

Bin gespannt auf die Reaktion, hoffe natürlich auf eine Einladung!

Lg Mutsche :)

malox
Bewerbungshelfer
Beiträge: 458
Registriert: 07.09.2011, 00:53

Beitrag von malox » 21.05.2012, 21:08

Viel Erfolg und berichte, wie es ausgeht!

mutschekiepchen
Beiträge: 19
Registriert: 02.05.2011, 14:47

Beitrag von mutschekiepchen » 11.06.2012, 23:08

Die Bewerberfrist ist noch nicht abgelaufen und ich sitz auf heißen Kohlen... bis zum 15. läuft sie noch. Ich hoffe danach endlich was zu hören.

Grüße Katja

Atlantida
Beiträge: 5
Registriert: 26.05.2008, 16:47

Musterbewerbung als Personalsachbearbeiter

Beitrag von Atlantida » 23.11.2012, 21:41

Hallo zusammen,

wärt ihr bitte so lieb und würdet das anschließende Anschreiben mal Korrekturlesen und mir Feedback bzgl. der Aussagekraft geben?

Situation ist wie folgt:
Ausbildung abgeschlossen und mich bei allen möglichen Personalstellen beworben um ein Fuß in das Personalwesen zu bekommen. Job als Recruiter bei nem Personaldienstleister erhalten und nun stelle ich fest, dass das viel zu eintönig für mich ist (nach 4 Wochen...:cry:).

Jetzt möcht ich mich auf eine klassische Persoanlsachbearbeiterstelle bewerben, in der die Aufgabengebiete umfassender sind.
Was meint Ihr? Hätt ich ne Chance :?:

Vielen Dank und ganz liebe Grüße



Sehr geehrte Frau XYZ,

auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung bin ich auf Ihre Stellenanzeige auf der Jobbörse der Agentur für Arbeit gestoßen. Die darin beschriebenen Tätigkeiten decken sich mit meinen Vorstellungen des zukünftigen Aufgabenbereichs und motivierten mich, Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zukommen zu lassen.

Im Verlauf meiner Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation bei der XXX habe ich ein breites Spektrum an administrativen und verwaltenden Tätigkeiten kennengelernt. Besonders spannend waren für mich dabei die Einsätze in den Personalabteilungen. Durch die enge Zusammenarbeit mit Menschen und die abwechslungsreichen Aufgabengebiete entwickelte ich sehr schnell eine große Leidenschaft für das Arbeitsumfeld im Personalbereich. Dabei sammelte ich erste Erfahrungen in den Bereichen Bewerbermanagement, Human Resources, und der Personalverwaltung. Diese Vertiefe ich derzeit bei der Personalberatung XXX als Recruiter. Leider stelle ich nun fest, dass das Tätigkeitsumfeld eines Personaldienstleisters nicht meinem Wesen entspricht und mir mein derzeitiges Aufgabengebiet zu eintönig ist. Ihre Stellenausschreibung verspricht meine bereits erworbenen Kenntnisse im Personalwesen viel umfassender ausbauen zu können.

Meine rasche Auffassungsgabe und mein hohes Maß an Lernbereitschaft und Engagement ermöglichen es mir, mich zügig in neue Aufgabenfelder einzuarbeiten. Soziale Kompetenz, gute Kommunikationsfähigkeit sowie die Fähigkeit strukturiert zu arbeiten, bringe ich aus meinen bisherigen Werdegang mit. Selbstständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit runden mein Profil ab.

Gerne überzeuge ich Sie von meinen Fähigkeiten in einem persönlichen Gespräch und freue mich auf Ihre Einladung.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Musterbewerbung als Personalsachbearbeiter

Beitrag von FRAGEN » 24.11.2012, 10:00

Irgendwie hat das was, Atlantida... vor allem deshalb:
Atlantida hat geschrieben:Leider stelle ich nun fest, dass das Tätigkeitsumfeld eines Personaldienstleisters nicht meinem Wesen entspricht und mir mein derzeitiges Aufgabengebiet zu eintönig ist. Ihre Stellenausschreibung verspricht meine bereits erworbenen Kenntnisse im Personalwesen viel umfassender ausbauen zu können.
Ich persönlich mag ja Leute, welche die Dinge beim Namen nennen - und die Argumentation ist auch sehr verständlich. Allerdings fände ich es wichtig, zu erwähnen, INWIEFERN das Tätigkeitsumfeld eines Personaldienstleisters nicht Deinem Wesen entspricht.

Und wenn Du schon von Deinen "erworbenen Kenntnissen" redest... müsste da m. E. etwas mehr kommen als die Oberbegriffe "Bewerbermanagement, Human Resources und Personalverwaltung". Was ist das Spannende daran für Dich? Woher genau rührt die "Leidenschaft", von der Du sprichst?

Um Platz zu gewinnen, kannst Du den ersten Absatz (der ohnehin keinen verwertbaren Inhalt aus Lesersicht hat) schonmal streichen:
Atlantida hat geschrieben:auf der Suche nach einer neuen beruflichen Herausforderung bin ich auf Ihre Stellenanzeige auf der Jobbörse der Agentur für Arbeit gestoßen. Die darin beschriebenen Tätigkeiten decken sich mit meinen Vorstellungen des zukünftigen Aufgabenbereichs und motivierten mich, Ihnen meine Bewerbungsunterlagen zukommen zu lassen.
Nicht ganz so sinnfrei (in dieser Form allerdings ebenfalls ermüdend) ist der Abschluss:
Atlantida hat geschrieben:Meine rasche Auffassungsgabe und mein hohes Maß an Lernbereitschaft und Engagement ermöglichen es mir, mich zügig in neue Aufgabenfelder einzuarbeiten. Soziale Kompetenz, gute Kommunikationsfähigkeit sowie die Fähigkeit strukturiert zu arbeiten, bringe ich aus meinen bisherigen Werdegang mit. Selbstständiges Arbeiten, aber auch Teamfähigkeit runden mein Profil ab.
Da hast Du noch einmal auf engstem Raum alles zusammengepackt, von dem *man* glaubt, dass *Personaler* darauf stehen... und das mit Satzbausteinen, die jeder davon schon 1000 x gelesen hat. Damit machst Du kurz vor Abschluss des Briefes die angenehm aufweckende Wirkung des interessanten Mittelteils fast wieder zunichte. Schön fände ich es, wenn Lernbereitschaft, Engagement und Kommunikationsfähigkeit irgendwie plastischer greifbar würden...
Atlantida hat geschrieben:Was meint Ihr? Hätt ich ne Chance?
Ich würde sagen: Die hast Du dann (und nur dann), wenn Deine Persönlichkeit klar herauskommt. Momentan scheint mir in der Dein grösster Pluspunkt zu liegen...

Denk Dich beim Schreiben doch immer mal wieder in Deine zukünftige Rolle hinein - als diejenige, die aus Unternehmersicht vielleicht die aussichtsreichen von den den weniger aussichtsreichen Bewerbungen trennen soll. Stell Dir vor, Du hättest jemanden vor Dir, der sich bzgl. der fachlichen Anforderungen am unteren Rand des Akzeptablen bewegt (nicht böse gemeint; Deine geringe Erfahrung ist Dir ja selber klar). Wie könnte der/die *trotzdem* Deine Aufmerksamkeit wecken?

lemo90
Beiträge: 4
Registriert: 21.04.2014, 21:23

Bewerbung Personalsachbearbeiter

Beitrag von lemo90 » 21.04.2014, 21:33

Hallöchen liebe Foren-Mitglieder,

da ich mich nun am Ende meines Studiums (BWL - Schwerpunkt Personal/Organisation) befinde, suche eine Stelle für den beruflichen Einstieg. Da mir die Arbeit eines Personalsachbearbeiters sehr liegt und ich schon während meines Studiums ein 6 Monatiges Praktikum in der Personalabteilung absolviert habe, bitte ich euch, mein Anschreiben kurz gegen zu lesen. Über Kritik und Änderungsvorschläge wäre ich sehr dankbar.


Bewerbung als Personalsachbearbeiter


Sehr geehrte Damen und Herren,

da Ihre Anforderungen an die ausgeschriebene Stelle und meine Person hervorragend zueinanderpassen, freue ich mich darüber, mich heute bei Ihnen bewerben zu dürfen.

Derzeit studiere ich Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Personal/Organisation an der Fachhochschule XXX, welche ich im Juni 2014 erfolgreich mit dem Abschluss Bachelor of Arts abschließen werde.

Während eines sechs monatigem studienbegleitenden Praktikums bei der Firma XXX GmbH in XXX konnte ich meine in der Theorie erworbenen Kompetenzen im Bereich Personal in der Praxis umsetzen. Dort war ich im operativen Personalmanagement eingesetzt. Hierzu erarbeitete ich im Rahmen eines eigenständigen Projektes einen Leitfaden für die Führungskräfte zum Thema „Rückkehrgespräche“.

Mein Aufgabengebiet umfasste darüber hinaus die Erstellung von Arbeitsverträgen und Zeugnissen, das Management von Arbeitszeitkonten (inkl. Elternzeit- und Urlaubsanträgen) sowie weitere Back-Office Aufgaben.

Vor meinem Studium absolvierte ich eine Ausbildung zum Bürokaufmann bei der Firma XXX GmbH. Bereits in dieser Zeit habe ich gelernt, offen und verbindlich sowohl mit Kunden als auch Kollegen zu kommunizieren.

Da ich neben einem hohen Maß an Eigeninitiative starke analytische Fähigkeiten besitze und mich somit schnell in neue Sachverhalte einarbeiten kann, sehe ich in der Betreuung von Führungskräften und Mitarbeitern, sowie der Optimierung Ihrer Back-Office Prozesse, eine herausragende Möglichkeit, meine bisher erworbenen Kenntnisse und kommunikativen Fähigkeiten bei Ihnen einzubringen.

Ich könnte Ihnen ab dem 01.07.2014 zur Verfügung stehen. Meine Gehaltsvorstellungen liegen bei einem Brutto-Jahresgehalt von etwa XXX Euro

Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch mit Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Re: Bewerbung Personalsachbearbeiter

Beitrag von FRAGEN » 21.04.2014, 22:13

Hallöchen lemo90!

Das sieht so aus, als wären eigentlich alle Voraussetzungen für eine gute Bewerbung gegeben. Ein bisschen muss man m. E. allerdings noch dafür tun. Zunächst etwas ganz Banales: Diese Vielzahl von 1-Satz-Absätzen macht rein vom Erscheinungsbild einen ziemlich kopflos-verfransten Eindruck. Besser wären 3-4 Absätze, die sich in mehreren inhaltlich aufeinander aufbauenden Sätzen auf jeweils ein Thema konzentrieren.

Eins dieser Themen sollte natürlich das Praktikum sein, zu dem Du schon jetzt viele gute und interessante Dinge sagst. Ein weiteres könnte das Studium sein... zu dem man inhaltlich bislang überhaupt nichts erfährt. Ein weiteres könnte die Zielstelle sein... zu der Du Dich bislang vollkommen verworren äusserst:
lemo90 hat geschrieben:Da ich neben einem hohen Maß an Eigeninitiative starke analytische Fähigkeiten besitze und mich somit schnell in neue Sachverhalte einarbeiten kann, sehe ich in der Betreuung von Führungskräften und Mitarbeitern, sowie der Optimierung Ihrer Back-Office Prozesse, eine herausragende Möglichkeit, meine bisher erworbenen Kenntnisse und kommunikativen Fähigkeiten bei Ihnen einzubringen.
Ich lese diesen Satz gerade zum dritten Mal... und frage mich mehr denn je, worauf genau Du mit diesem Satz hinaus willst...

Stark verbesserungswürdig finde ich auch den Einstieg:
lemo90 hat geschrieben:da Ihre Anforderungen an die ausgeschriebene Stelle und meine Person hervorragend zueinanderpassen, freue ich mich darüber, mich heute bei Ihnen bewerben zu dürfen.
Mit dem ersten Teil des Satzes machst Du es Dir extrem leicht, indem Du quasi das eigentliche Argument überspringst, um gleich zu Deiner Wunschfolgerung zu kommen... die BTW eigentlich nicht von Dir, sondern von Deinem Adressaten getroffen werden sollte. Dein Part wäre eher die Darlegung, WAS denn nun so hervorragend zusammenpasst.

Die zweite Satzhälfte wirkt derart unterwürfig, dass es einem kalt den Rücken herunter läuft... wobei man sich gleichzeitig trotzdem unwillkürlich fragt, ob (und wenn ja, wann und von wem) Dir das Bewerben denn nun tatsächlich gestattet worden ist... ;-)

lemo90
Beiträge: 4
Registriert: 21.04.2014, 21:23

Beitrag von lemo90 » 21.04.2014, 22:22

Danke für die schnelle Antwort :).

Ja mit dem Einstieg und dem letzten Teil bin ich auch noch nicht so zufrieden.

Alternativ hätte ich diesen Standardeinstieg:

der Internetpräsenz Ihres Unternehmens habe ich entnommen, dass Sie einen Personalsachbearbeiter für den Standort XXX suchen. Da mich die ausgeschriebene Stelle sehr anspricht, sende ich Ihnen hiermit meine Bewerbungsunterlagen.

Und mit dem letzten Abschnitt bin ich auch nicht zufrieden. An dem muss ich auch noch basteln :/

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 21.04.2014, 22:29

lemo90 hat geschrieben:Alternativ hätte ich diesen Standardeinstieg:

der Internetpräsenz Ihres Unternehmens habe ich entnommen, dass Sie einen Personalsachbearbeiter für den Standort XXX suchen. Da mich die ausgeschriebene Stelle sehr anspricht, sende ich Ihnen hiermit meine Bewerbungsunterlagen.
Hmmmm... was würdest Du denn in Deiner Eigenschaft als Personalsachbearbeiter von einem Bewerber denken, der Dich mit solch einem Einstieg begrüsst?

lemo90
Beiträge: 4
Registriert: 21.04.2014, 21:23

Beitrag von lemo90 » 21.04.2014, 22:37

nun bei solchen Sachen denke ich nicht. Da Anschreiben eh kaum bzw fast gar nicht gelesen werden :lol:

Was soll man denn sonst für einen Einstieg nehmen?

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12151
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 22.04.2014, 08:40

lemo90 hat geschrieben:nun bei solchen Sachen denke ich nicht. Da Anschreiben eh kaum bzw fast gar nicht gelesen werden
Dann ist es doch sowieso egal. Aber bist Du sicher, dass Du Dir Deine Berufswahl gut überlegt hast?
lemo90 hat geschrieben:Was soll man denn sonst für einen Einstieg nehmen?
:shock: :shock: :shock:

lemo90
Beiträge: 4
Registriert: 21.04.2014, 21:23

Beitrag von lemo90 » 22.04.2014, 09:16

So ich habe meine Bewerbung noch mal überarbeitet. Meiner Meinung nach müsste das jetzt so gehen.


Sehr geehrte Damen und Herren,

der Internetpräsenz Ihres Unternehmens habe ich entnommen, dass Sie einen Personalsachbearbeiter für den Standort XXX suchen. Da mich die ausgeschriebene Stelle sehr anspricht, sende ich Ihnen hiermit meine Bewerbungsunterlagen.

...

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12294
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 22.04.2014, 14:52

lemo90 hat geschrieben:der Internetpräsenz Ihres Unternehmens habe ich entnommen, dass Sie einen Personalsachbearbeiter für den Standort XXX suchen.
Personaler: https://www.youtube.com/watch?v=IyCCuKJge-E
Da mich die ausgeschriebene Stelle sehr anspricht, sende ich Ihnen hiermit meine Bewerbungsunterlagen.
Personaler: "Die Info kommt ein wenig spät, ich halte sie bereits in der Hand."
Mein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der XXX, werde ich im Juni 2014 erfolgreich mit dem Abschluss Bachelor of Arts abschließen.
Glaskugel? Oder Eingeweideschau? Vielleicht Kaffeesatzlesen?

Warum möchtest du eigentlich bei dem angeschriebenen Unternehmen arbeiten? Nur weil du der Internetpräsenz etwas entnommen hast?
Hierzu erarbeitete ich im Rahmen eines eigenständigen Projektes einen Leitfaden für die Führungskräfte zum Thema „Rückkehrgespräche“.
Das ist endlich(!!!) mal was, was über 08/15 hinausgeht und dich interessant macht. Das sollte nicht unter ferner liefen aufgeführt sondern ganz prominent in das Anschreiben eingebaut werden.
Vor meinem Studium absolvierte ich eine Ausbildung zum Bürokaufmann bei der Firma XXX GmbH. Bereits in dieser Zeit habe ich gelernt, offen und verbindlich sowohl mit Kunden als auch Kollegen zu kommunizieren.
Dir ist klar, dass dein Anschreiben keine Wiedergabe des Lebenslaufes sein soll? Leichte Tendenzen dazu hat es nämlich.
Bei meiner Arbeit zeige ich stets Eigeninitiative und gehe mit hohem Maß an Motivation an neue Herausforderungen. Die Arbeit im Team schätze ich immer sehr.
Immer streichen.
Bei der Erfüllung meiner Aufgaben lege ich viel Wert darauf, die Bedürfnisse unterschiedlicher Unternehmensbereichen effizient zu bedienen

oder ...IN unterschiedlicheN...

Antworten