Gärtnerin Musterbewerbung für Ausbildung

Hier besteht die Möglichkeit, über Anschreiben für die Ausbildung, für Praktika und für das Studium (Duales Studium, Universität, BA) mit anderen Mitgliedern zu diskutieren.
Antworten
Marla2015
Beiträge: 4
Registriert: 22.06.2015, 09:53

Gärtnerin Musterbewerbung für Ausbildung

Beitrag von Marla2015 » 22.06.2015, 10:09

Hallöchen.

Ich bin wahnsinnig unsicher und es wäre nett wenn mal jemand drüber schauen würde. Vielen Dank!


Shaschu
Bibubb
pastbasta
zahlen zahlen zahlen



Herr Munkeldunkel
Faffafuffu
irgendwoimnirgendwo

xx.06.2015



Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Gärtnerin

Sehr geehrter Herr Munkeldunkel,

Ihr Stellenangebot, um einen Ausbildungsplatz auf der Internetseite der Agentur für Arbeit, hat mich sofort angesprochen und nachdem ich mich noch ausführlicher über das Arbeitsfeld informiert habe, bin ich mir sicher, diesen Beruf erlernen zu wollen.

Die Vielfalt der Pflanzen und deren individuelle Bedürfnisse sind faszinierend und abwechslungsreich, ganz zu schweigen von der Schönheit der Pflanzen. Mir gefällt es, im Freien praktisch tätig zu sein und zu sehen was ich schaffe. Im eigenen Garten habe ich bereits verschiedene Stauden gepflanzt und viel Freude daran sie zu beobachten und zu pflegen. Auch die Aufzucht, vom Samen zur Jungpflanze bis zur Blüte ist ein Prozess, der mich begeistert. Da mich die Thematik allgemein sehr interessiert, bin ich motiviert mir das notwendige Wissen anzueignen.

Als Mutter eines Kleinkindes kann ich Ihnen, trotz meines bisher eher verhaltenen Lebenslaufs, ein starkes Durchhaltevermögen zusagen. Es ist mir äußerst wichtig ein Maß an Unabhängigkeit zu erlangen und auch Vorbild für meinen Sohn zu sein. Die Mutterrolle hat mich gestärkt. Ich bin bereit Verantwortung zu übernehmen und mit der richtigen Mischung aus Freude und Ernsthaftigkeit die Ausbildungsstelle anzutreten.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.


Mit freundlichen Grüßen

-----

Bedauerlicherweise habe ich einfach nicht viele Erfahrungen in der Arbeitswelt sammeln können. Ich weiß, dass der Teil mit der "Mutterrolle" nicht ideal ist, also es zu erwähnen und sich nur darauf zu berufen. In diesem Fall entspricht es leider einfach der Wahrheit...

Das Datum befindet sich sonst an der richtigen Stelle.
Verbesserungsvorschläge?

Romanum
Bewerbungshelfer
Beiträge: 8943
Registriert: 12.09.2008, 19:20

Beitrag von Romanum » 23.06.2015, 09:02

Wie lange bist du denn schon aus der Schule raus bzw. wie lange warst du jetzt nicht beruflich tätig.
Ihr Stellenangebot, um einen Ausbildungsplatz auf der Internetseite der Agentur für Arbeit, hat mich sofort angesprochen und nachdem ich mich noch ausführlicher über das Arbeitsfeld informiert habe, bin ich mir sicher, diesen Beruf erlernen zu wollen.

Der Stellenfundort gehört eigentlich in den Betreff. Außerdem liest es sich laut deiner Einleitung so, als ob du erst durch diese Anzeige auf den Beruf aufmerksam geworden bist. Du bleibst darüber hinaus zu allgemein: denn du schreibst nicht, welche Informationen dich nun besonders angesprochen haben. Tipps zu Einleitungssätzen findest du hier: http://www.bewerbung-forum.de/einleitungssaetze.html
Da mich die Thematik allgemein sehr interessiert, bin ich motiviert mir das notwendige Wissen anzueignen.

Biologie-Kenntnisse aus der Schule hast du nicht mehr?

Ansonsten kannst du dir bei anderen Bewerbungen Anregungen holen:

http://www.bewerbung-forum.de/muster/ga ... ldung.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/gae ... 56266.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/gae ... 56040.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/gae ... 46708.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/gae ... 27397.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/gar ... 16893.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/mit ... tml#212535

http://www.bewerbung-forum.de/gaertner/ ... ldung.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/gae ... tml#177798

http://www.bewerbung-forum.de/forum/bew ... t5438.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/bew ... 10884.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/gae ... 61093.html

http://www.bewerbung-forum.de/forum/gae ... 32885.html




Marla2015
Beiträge: 4
Registriert: 22.06.2015, 09:53

Beitrag von Marla2015 » 23.06.2015, 09:27

2012 kam mein Sohn auf die Welt.
Ich war als Verkäuferin von April 2009 bis zum Beginn des Mutterschutzes tätig.
Eine Ausbildung habe ich nicht.
Das Beste: Nach einem Schulabbruch (Gymnasium Stufe 11) habe ich zwei Jahre nichts vorzuweisen.
Ehrlich gesagt hatte ich psychische Probleme, aber das lässt mich auch nicht besser dastehen.

Danke für die Tipps zu Einleitungssätzen. Das nehme ich mir nochmal vor.

Ehrlich gesagt bin ich auch mehr oder weniger zufällig darauf gestossen. Also über die Stellenausschreibung erst auf den Beruf aufmerksam geworden. Es geht um die Arbeit als Gärtnerin in einer Staudengärtnerei. Also nochmal was anderes als "nur" Gärtner.
Soll ich besser lügen?

Also ob mir nun Biologiekentnisse aus der Schule da weiterhelfen... Ich glaube ehrlich gesagt, dass ich das nicht erwähnen muss.

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11798
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 23.06.2015, 12:14

Marla2015 hat geschrieben:Soll ich besser lügen?
Nein, aber du sollst für dich werben.

Marla2015
Beiträge: 4
Registriert: 22.06.2015, 09:53

Beitrag von Marla2015 » 25.06.2015, 23:51

Nachdem ich innerhalb von 2 Tagen mein Eigengewicht in Müsli gegessen habe, hier die überarbeitete Version.


Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Gärtnerin in einer Staudengärtnerei
Ihre Stellenanzeige auf der Internetseite der Agentur für Arbeit

Sehr geehrter Herr xy,

nach nunmehr drei Jahren Elternzeit wünsche ich mir inständig eine Ausbildung zu absolvieren, die meinen Stärken und Interessen entspricht. Begeistert stieß ich auf den Beruf des Gärtners, speziell auf die Arbeit mit Stauden. Kein Wunder eigentlich, da ich mich zeitgleich mit der Bepflanzung meines Gartens beschäftigte und die Stauden mich mehr und mehr faszinieren. Ich las mich etwas in die Materie ein und war mir sicher – das möchte ich machen.

Die Vielfalt der Stauden und deren individuelle Bedürfnisse sind spannend und abwechslungsreich, ganz zu schweigen von der Schönheit der Pflanzen. Mir gefällt es, im Freien praktisch tätig zu sein und zu sehen was ich schaffe. Ich habe viel Freude daran, die Gewächse zu beobachten und zu pflegen. Auch die Aufzucht, vom Samen zur Jungpflanze bis zur Blüte ist ein Prozess der mich begeistert. Sicherlich ein umfassendes Gebiet; eine Herausforderung der ich mich gewachsen sehe.

Als Mutter eines Kleinkindes kann ich Ihnen, trotz meines bisher eher verhaltenen Lebenslaufs, ein starkes Durchhaltevermögen zusagen. Es ist mir äußerst wichtig ein Maß an Unabhängigkeit zu erlangen und auch Vorbild für meinen Sohn zu sein. Ich bin bereit Verantwortung zu übernehmen und mit der richtigen Mischung aus Freude und Ernsthaftigkeit die Ausbildungsstelle anzutreten.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch freue ich mich sehr.


Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11798
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Beitrag von TheGuide » 26.06.2015, 07:49

Marla2015 hat geschrieben:nach nunmehr drei Jahren Elternzeit wünsche ich mir inständig eine Ausbildung zu absolvieren, die meinen Stärken und Interessen entspricht. Begeistert stieß ich auf den Beruf des Gärtners, speziell auf die Arbeit mit Stauden. Kein Wunder eigentlich, da ich mich zeitgleich mit der Bepflanzung meines Gartens beschäftigte und die Stauden mich mehr und mehr faszinieren. Ich las mich etwas in die Materie ein und war mir sicher – das möchte ich machen.
Das wird den Adressaten weniger interessieren.
Die Vielfalt der Stauden und deren individuelle Bedürfnisse sind spannend und abwechslungsreich, ganz zu schweigen von der Schönheit der Pflanzen.
Das ist ein Allgemeinplatz, hat nichts mit dir zu tun. Erkläre deinem potentiellen Ausbilder nicht die Ausbildungsinhalte. Die kennt er selbst und hoffentlich besser als du!
Die Schönheit der Pflanzen kannst du natürlich aufgreifen, nur solltest in dem Satz auch du unbedingt vorkommen und der Satz sollte nicht allzu kitschig werden.

Mir gefällt es, im Freien praktisch tätig zu sein und zu sehen was ich schaffe. Ich habe viel Freude daran, die Gewächse zu beobachten und zu pflegen. Auch die Aufzucht, vom Samen zur Jungpflanze bis zur Blüte ist ein Prozess der mich begeistert. Sicherlich ein umfassendes Gebiet; eine Herausforderung der ich mich gewachsen sehe.
Das ist doch gut!

Als Mutter eines Kleinkindes kann ich Ihnen, trotz meines bisher eher verhaltenen Lebenslaufs, ein starkes Durchhaltevermögen zusagen.

Du sollst Werbung für dich machen, dich nicht klein oder schlecht machen.

Marla2015
Beiträge: 4
Registriert: 22.06.2015, 09:53

Beitrag von Marla2015 » 27.06.2015, 10:59

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Gärtnerin in einer Staudengärtnerei
Ihre Stellenanzeige auf der Internetseite der Agentur für Arbeit


Sehr geehrter Herr Schuster,

nach nunmehr drei Jahren Elternzeit wünsche ich mir inständig eine Ausbildung zu absolvieren, die meinen Stärken und Interessen entspricht.


Mir gefällt es, im Freien praktisch tätig zu sein und zu sehen was ich schaffe. Die enorme Vielfalt der Stauden und deren individuelle Bedürfnisse setzen ein hohes Maß an Lernbereitschaft und Merkfähigkeit voraus, welche ich gerne unter Beweis stellen möchte. Ich habe viel Freude daran, die Gewächse zu beobachten und zu pflegen. Auch die Aufzucht, vom Samen zur Jungpflanze bis zur Blüte ist ein Prozess der mich begeistert. Sicherlich ein umfassendes Gebiet; eine Herausforderung der ich mich gewachsen sehe.

...

Kann ich das so schreiben? Ich kann es schlecht belegen, da meine Leistungen eher mau sind.
Was könnte ich sonst dazu schreiben?

Benutzeravatar
FRAGEN
Bewerbungshelfer
Beiträge: 12159
Registriert: 22.07.2006, 18:18

Beitrag von FRAGEN » 27.06.2015, 12:00

Marla2015 hat geschrieben:Nachdem ich innerhalb von 2 Tagen mein Eigengewicht in Müsli gegessen habe, hier die überarbeitete Version.
Na, gottseidank in Müsli... und nicht in Schokolade... ;-)

Begeistert stieß ich auf den Beruf des Gärtners, speziell auf die Arbeit mit Stauden. Kein Wunder eigentlich, da ich mich zeitgleich mit der Bepflanzung meines Gartens beschäftigte[/quote]

So klingt es relativ zufällig. Ich fände es noch nicht "gelogen", die Geschichte umgekehrt zu erzählen: Du bist Mutter und begeisterte Gärtnerin... möchtest wieder beruflich tätig sein... und letzteres am liebsten mit dem, was Dich auch persönlich interessiert!
Marla2015 hat geschrieben:Ich las mich etwas in die Materie ein und war mir sicher – das möchte ich machen.
So klingt es relativ platt... vor allem, weil Du weder zu der "Materie" etwas sagst... noch den Wunsch daraus begründest. Was genau hast Du beim Lesen denn erfahren, was zu vorher noch nicht wusstest?
Marla2015 hat geschrieben:Die Vielfalt der Stauden und deren individuelle Bedürfnisse sind spannend und abwechslungsreich, ganz zu schweigen von der Schönheit der Pflanzen.
Hierzu hat TheGuide ja schon etwas gesagt. Die Punkte als solche sind gut - aber auch hier weder präzise noch persönlich genug, um Bewerbungs(!)sinn zu geben...
Marla2015 hat geschrieben:Mir gefällt es, im Freien praktisch tätig zu sein und zu sehen was ich schaffe.
Keine Fragen. Gut.
Marla2015 hat geschrieben:Ich habe viel Freude daran, die Gewächse zu beobachten und zu pflegen.


Warum?
Marla2015 hat geschrieben:Auch die Aufzucht, vom Samen zur Jungpflanze bis zur Blüte ist ein Prozess der mich begeistert.
Warum?
Marla2015 hat geschrieben:Sicherlich ein umfassendes Gebiet; eine Herausforderung der ich mich gewachsen sehe.


Der Satz von der "Herausforderung, der man sich gewachsen sieht" ist auch so eine Redensart, die anscheinend viele Bewerber lieben... und die den Arbeitgebern dementsprechend an den Ohren herauskommt. Wenn Du die "Herausforderung" behalten willst, solltest Du sie auf jeden Fall konkretisieren: Was wäre in der Gärtnerei anders (> fordernder) als in Deinem Garten?

Ich glaube, hier steht noch einmal ein kleiner Müsli-Tag im Schatten der Stauden an... ;-)

schooler
Beiträge: 3
Registriert: 14.10.2008, 18:13

Ausbildung zum Gärtner

Beitrag von schooler » 19.04.2020, 12:23

Hallo Ihr Lieben !

Ich bin gelernter Koch und Hotelfachmann und möchte bzw. muss wegen Corona mir einen neuen Arbeitsbereich suchen, da die Berufsaussichten auf dem Arbeitsmarkt langfristig gesehen für mich eher schlecht sind. Da ich als Koch gerne gute Lebensmittel verarbeite dachte ich mir ich könnte mich im Gartenbau Fachrichtung Obstbau zu Hause fühlen und lernen wie man gutes Obst anbaut. Außerdem passen die Arbeitsbedingungen in der Gastronomie/Hotellerie nicht mehr zu meinem Verständnis von guter, ehrlicher Arbeit.

Es wäre schön wenn jemand mal über mein Anschreiben drüber guckt und mir Tipps zur Verbesserung geben könnte. Danke :)
Sehr geehrter Herr X,

die Corona-Kriese wirft viele Fragen auf und zwingt uns neue Wege zu gehen. Ich bin 34 Jahre alt, gelernter Koch und Hotelfachmann und lebe in Hamburg.

Ich muss mich auf Grund der Corona-Kriese neu orientieren, da für mich auf längere Sicht die Berufsaussichten in dieser Branche relativ schlecht sind.

Da ich schon immer gerne im heimischen Obst- und Gemüsegarten an der frischen Luft gearbeitet habe, für mich die Natur eine große Rolle spielt und ich mich sehr für die Arbeit mit Pflanzen interessiere, möchte ich gerne eine 2. Karriere im Gartenbau starten und eine Ausbildung zum Gärtner Fachrichtung Obstbau machen.

In meinen bisherigen beruflichen Positionen habe ich den wertschätzenden Umgang mit hochwertigen Lebensmitteln erlebt und für mich zur Grundlage meines Arbeitens gemacht. Zu meinen persönlichen Stärken zählen meine Menschenkenntnis, meine Fähigkeit mich in Teams gut einbringen zu können und meine hohe Einsatzbereitschaft, mich auch über das übliche Maß hinaus für das „wir“ zu engagieren.

Gerne würde ich vorab ein Praktikum in Ihrem Betrieb machen, um Sie von meinen Stärken zu überzeugen und um mir selbst ein Bild der beruflichen Anforderungen machen zu können.

Auf eine baldige Antwort freue ich mich sehr.

Mit freundlichem Gruß

Benutzeravatar
TheGuide
Bewerbungshelfer
Beiträge: 11798
Registriert: 12.07.2013, 12:44

Re: Ausbildung zum Gärtner

Beitrag von TheGuide » 19.04.2020, 19:23

schooler hat geschrieben:
19.04.2020, 12:23
die Corona-Kriese wirft viele Fragen auf und zwingt uns neue Wege zu gehen. Ich bin 34 Jahre alt, gelernter Koch und Hotelfachmann und lebe in Hamburg.

Ich muss mich auf Grund der Corona-Kriese neu orientieren, da für mich auf längere Sicht die Berufsaussichten in dieser Branche relativ schlecht sind.


Hier sagst du im Prinzip, dass das Plan B ist. Stell dir vor, du schreibst Clothilde nen Liebesbrief, in dem du ihr mitteilst, dass Kunigunde dich wohl nicht nehmen wird. Wie wird Clothilde reagieren?
Da ich schon immer gerne im heimischen Obst- und Gemüsegarten an der frischen Luft gearbeitet habe,

Was heißt schon immer? Woran kann man das festmachen?

Antworten