Augenoptiker Bewerbung: Muster + Tipps 👓

Die Hauptaufgabe eines Augenoptikers bzw. einer Augenoptikerin besteht darin, alle Arten von Sehinstrumenten und Sehhilfen anzufertigen und anzupassen. Lediglich der versierte Augenoptiker ist zum Messen jeglicher Fehlsichtigkeiten und deren Korrektur ausgebildet.

Menschen, die anderen gerne helfen, beratend zur Seite stehen möchten und gleichzeitig ein präzises Arbeiten schätzen, werden an diesem Beruf viel Freude haben. Die Ausbildung zum Augenoptiker bzw. zur Augenoptikerin dauert 3 Jahre und findet hauptsächlich in kleinen Augenoptikfachgeschäften statt.

Bewerbungsschreiben als Augenoptikerin für Ausbildung

„Sehr geehrte Frau Müller,

durch telefonische Anfrage habe ich erfahren, dass Sie eine Ausbildungsstelle zur Augenoptikerin anbieten. Da ich mich für einen abwechslungsreichen, vielseitigen und kundennahen Beruf interessiere und mich beruflich umorientieren möchte, bewerbe ich mich hiermit um eine Ausbildung als Augenoptikerin bei Ihnen.

Im vergangenen August habe ich meine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin am Klinikum XYZ erfolgreich beenden. Danach haben ich bis ende April diesen Jahres als Gesundheits- und Krankenpflegerin im ABC in Berlin gearbeitet. Durch meine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin besitze ich ein umfassendes Wissen über medizinische Zusammenhänge allgemein und über die Funktionsweise des Auges und Augenkrankheiten speziell. Hinzu kommt, dass ich selbst eine Brille und Kontaktlinsen besitze und bin schon immer von der kompetenten und freundlichen Arbeit meines Augenoptikers beeindruckt.

Meine persönlichen Stärken sehe ich in meiner Lern- und Leistungsbereitschaft, meiner Motivation und meinem vielseitigen Interesse. Ich bin auch handwerklich geschickt und arbeite sehr präzise, was für diesen Beruf wichtig ist, um die Brillen richtig anzupassen oder sie zu reparieren. Für die Kundengespräche bringe ich Einfühlungsvermögen  mit. Gerne bin ich bereit, ein Praktikum bei Ihnen zu machen.

Ich hoffe, dass ich einen guten Eindruck bei Ihnen hinterlassen habe und freue mich auf Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen“

Musterbewerbung als Augenoptiker

„Sehr geehrte Frau Wagner,

durch meine Ausbildung bei XYZ, einem Familienbetrieb im gehobenen Preissegment, ist mir die von Ihnen geschilderte Firmenphilosophie gut vertraut.

Meine Hauptaufgabe bestand dort in der Brillenfertigung und Brillenreparatur. Hierbei war ich durch mein Interesse und Geschick alleinverantwortlich für die Bohrbrillen. Metall-, Kunststoff- und Nylonfassungen habe ich im Wechsel mit meinen Kollegen bearbeitet. Selbstverständlich gehören für mich alle erforderlichen Glasbearbeitungen ebenfalls dazu. Mein Aufgabenbereich umfasste auch Büroarbeiten wie die Erfassung von Kundendaten, das Kontrollieren von Rechnungen sowie das Schreiben von Lieferscheinen.

Mit dem speziell für Augenoptiker entwickelten OPA-Programm kenne ich mich gut aus und wende es sicher an. Auch die Office-Programme Microsoft Word und Microsoft Excel beherrsche ich und nutze sie unter anderem als Jugendwartin für den Ahlener Tennis Club.

Durch dieses ehrenamtliche Engagement konnte ich auch meine Teamfähigkeit stärken. Mein Organisationstalent stelle ich jährlich als Betreuerin und Mitorganisatorin des Tenniscamps für die Kinder- und Jugendmannschaften unseres Vereins unter Beweis. Zusätzlich verlangt meine Aufgabe als Mannschaftsführerin ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft und Eigenmotivation.

Gern würde ich Sie persönlich von meiner Eignung für diese Stelle überzeugen. Über Ihren Anruf oder Ihre Mail freue ich mich.

Mit freundlichen Grüßen“

Beispiel für Bewerbung als Augenoptiker für Kontaktlinsenabteilung

„Sehr geehrte Frau Baumann,

obwohl zurzeit keine offenen Stellen angeboten werden, möchte ich mich dennoch bei Ihnen bewerben als Diplom-Augenoptiker für die Kontaktlinsenabteilung.

Ihr Unternehmen ist mir bereits aus meiner bisherigen Tätigkeit als Augenoptiker und aus verschiedenen Fachvorträgen bekannt. Die Attraktivität von XYZ besteht für mich in erster Linie im breiten Spektrum der angebotenen Dienstleistungen. In Ihr Unternehmen kann ich insbesondere folgende Kenntnisse einbringen:

  • sichere Refraktionsbestimmungen (MKH)
  • langjährige Erfahrung in der Kontaktlinsenanpassung
  • fundierte Kenntnisse im EDV-Bereich

Seit Abschluss meiner Ausbildung als Diplom-Augenoptiker vor acht Jahren bin ich bei der Firma ABC-Optik beschäftigt. Zu meinen Aufgaben gehörten bis vor drei Jahren die Führung der erfolgreichen Kontaktlinsenabteilung.

Da ich seit drei Jahren als Fachlehrer an der Berufsschule unterrichte, hat sich mein Arbeitspensum bei der Firma ABC-Optik auf ca. 50 % reduziert. Ab nächsten September möchte ich berufsbegleitend den „Master of Science in Vision“ absolvieren, was eine Arbeitspensum von ca. 80 % zulässt. Fehlende Kenntnisse kann ich mir schnell und gezielt aneignen, da ich dafür die notwendige Lernbereitschaft und Belastbarkeit besitze.

Gerne vervollständige ich Ihre ersten Eindrücke aus meinem Bewerbungsunterlagen in einem persönlichen Gespräch. Laden Sie mich daher unter meiner angegebenen Telefonnummer gerne zu einem persönlichen Kennenlernen ein.

Mit freundlichen Grüßen“

Weitere Musterbewerbungen als Augenoptiker im Bewerbungsforum

Was macht ein Augenoptiker bzw. eine Augenoptikerin?

Augenoptiker passen Sehhilfen an die individuellen Fehlsichtigkeiten und Wünsche der Kunden an. Bevor jedoch eine individuelle Anpassung der Gläser erfolgen kann, muss sich der Kunde zunächst in dem breit gefächerten Angebot ein ansprechendes Modell aussuchen. Treten Unsicherheiten oder Entscheidungsschwierigkeiten auf, hilft an dieser Stelle die kompetente Beratung des Augenoptikers, die geeignete Brille auszuwählen. Die optimale Brille sollte zum Kundentyp passen und mit seinem Stil harmonieren. Bei der anschließenden Bearbeitung der Fassungen und Gläser berücksichtigen die Augenoptiker die individuellen Wünsche des Kunden.

Zusätzlich gibt der Augenoptiker im Bereich der Kontaktlinsen Empfehlungen hinsichtlich des Typus der Linsen und nimmt notwendige Anpassungen vor. Zusätzlich weist er den Kunden darauf hin, was beim täglichen Umgang mit den Kontaktlinsen zu beachten ist, damit das Einsetzen, das Herausnehmen und die Pflege der Kontaktlinsen reibungslos verläuft. Als Augenoptiker besitzt man neben seinen ausgebildeten Fertigkeiten auch ein Gespür für aktuelle modische Trends und hat einen schnellen Blick dafür, welches Modell optimal zum Brillenträger passen könnte.

Augenoptiker spezialisieren sich nicht nur darauf, Brillengläser zu fertigen und anzupassen, sondern auch diese Gläser von Hand in die Fassungen zu setzen. Die präzise erstellten Brillengläser werden hierbei in die korrekte Position gebracht und optimal ausgerichtet. Für diese Feinarbeit sind ein gutes Auge und Geschicklichkeit unumgänglich.

Neben der erforderlichen Handarbeit kommen auch modernste High-Tech-Geräte und andere technische Einrichtungen zum Einsatz, welche die verschiedenen Arbeitsprozesse unterstützend begleiten. So ermittelt ein Augenoptiker anhand von elektronischen Messungen die nötige Stärke die Brillengläser. Dabei muss er sehr präzise und verantwortungsbewusst vorgehen, um das Ergebnis nicht zu verfälschen.

Jedoch beschränkt sich die Beratung des Augenoptikers nicht nur auf die gängigsten Brillen und Kontaktlinsen, sondern umfasst ebenfalls vergrößernde Sehunterstützungen, Ferngläser und Sonnenbrillen. Auch der Verkauf von Mikroskopen, Ferngläsern sowie weiteren Artikeln gehören zum Arbeitsalltag. Hinzu kommt die Recherche nach aktuellen Brillenmodellen und Kontaktlinsen in einschlägigen Katalogen oder im Internet.

Weiterhin muss die Ware nicht nur bestellt und in Rechnung gestellt werden, sondern darüber hinaus ansprechend im Geschäft dekoriert werden. Der Tätigkeitsbereich ist demnach sehr vielfältig und vereint abwechslungsreiche Komponente aus der Physik, der Technik, dem Handwerk, dem Design und aus dem kaufmännischen Bereich.

Was muss ein Augenoptiker bzw. eine Augenoptikerin können?

Ein reger Kontakt mit Menschen ist unumgänglich, da freundliche und höfliche Beratungsgespräche einen erheblichen Teil des Berufsalltages ausmachen. Der Augenoptiker bzw. die Augenoptikerin stellt sich rasch auf die verschiedenen Kunden und deren individuelle Bedürfnisse und Fragen ein. Daneben spielen auch technische und handwerkliche Fertigkeiten sowie ein sicheres Bedienen optischer Geräte eine wichtige Rolle. Folglich sollte ein Augenoptiker neben Einfühlungsvermögen im Umgang mit den Kunden auch besondere physikalische Kenntnisse besitzen und mit der Augenfunktionsweise genaustens vertraut sein. Als Augenoptikerin bzw. Augenoptiker müssen Sie also ein freundliches Wesen besitzen, um die Kunden kompetent über aktuelle technische Entwicklungen und Moden beraten zu können.

Weiterbildung als Augenoptiker

Nach einer erfolgreichen Ausbildung und ersten Berufserfahrungen kann sich ein Augenoptiker bzw. eine Augenoptikerin weiterbilden, um sich neue Fachkenntnisse anzueignen oder Fachkenntnisse auf einem höheren Niveau zu erwerben. So ist es möglich, eine Weiterbildung zum Augenoptikermeister bzw. zur Augenoptikermeisterin oder zum Techniker bzw. zur Technikerin in den Fachrichtungen Elektrotechnik oder Medizintechnik anzustreben. Zusätzlich sind Seminare und Lehrgänge zur Fortbildung wichtig, die beispielsweise die Kundenberatung, das Kennenlernen neuer Brillen und Kontaktlinsen oder die Vermarktung des eigenen Fachgeschäfts betreffen.

Bei Fragen bitte kommentieren!

Noch Fragen?

Wenn du noch Fragen hast, dann hinterlasse gerne einen Kommentar. Als Alternative kannst du auch im Bewerbungsforum einen Beitrag verfassen. Viel Erfolg beim Bewerben!

Schreibe einen Kommentar