Startseite
          Artikelübersicht
          Forum
          Anschreiben
          Lebenslauf
          Bewerbungsfoto
          Arbeitszeugnis
          Einstellungstest
          Vorstellungsgespräch
          Weiterbildung
          Musterbewerbungen
          Bewerbungslexikon
          Ausbildungsberufe
          Stellenangebote
          Links
          Impressum
 
 

Ausbildung Konstruktionsmechaniker & Konstruktionsmechanikerin

Konstruktionsmechaniker stellen anhand von Entwürfen, technischen Zeichnungen und Plänen Metallkonstruktionen her, die für Förderanlagen, Aufzüge, Kräne, Schiffe, Brücken und andere Gegenstände benötigt werden. Dabei fertigen sie entweder Einzelbauteile oder konstruieren das komplette Produkt; oft muss die Montage selbst oft beim Kunden stattfinden. Andernfalls arbeiten Konstruktionsmechaniker häufig in Rohbauten, Werkhallen und vielfach auch im Freien.

Die Ausbildungsdauer beträgt dreieinhalb Jahre und typische Arbeitgeber sind Unternehmen der Metall-, Maschinenbau-, Fahrzeug- oder Schiffbauindustrie, aber ebenso in Betrieben für Ausrüstungstechnik und auch in kleineren Metall- und Anlagenbetrieben finden Konstruktionsmechaniker Beschäftigung.

Schwerpunkte bei der Arbeit als Konstruktionsmechaniker bzw. Konstruktionsmechanikerin

Für die Ausübung des Tätigkeitsfeldes eines Konstruktionsmechanikers bedarf es viel handwerklichen Geschicks, denn Bleche, Rohre und Profile müssen von ihm exakt auf Maß gesägt, geschnitten und geschliffen werden. Auch die Bohrungen für Schrauben, Dübel und Nieten müssen genau passen. Im Umgang mit technischen Geräten stellt der Konstruktionsmechaniker sein ganzes Geschick unter Beweis, denn er hantiert mit Brennschneider, Fräse, Bohrmaschine und vor allem CNC- gesteuerten Maschinen. Darüber hinaus sollte der Konstruktionsmechaniker befähigt sein, Instandsetzungs- und Wartungsaufgaben an Maschinen und Werkzeugen ausführen zu können.

Die Prüfung des Kundenauftrages und das Lesen der Entwürfe und Zeichnungen stellt für den Konstruktionsmechaniker keine Schwierigkeit dar. Er beurteilt bearbeitet und ändert unter Umständen, gemeinsam mit dem Kunden, die Pläne. Dabei erstellen Konstruktionsmechaniker häufig zusätzliche Montagezeichnungen und Fertigungspläne. Konstruktionsmechaniker sind darüber hinaus befähigt, die entstehenden Kosten, wie beispielsweise den Materialverbrauch und die Maschinenkosten, zu berechnen.

Der Konstruktionsmechaniker stellt alle erforderlichen Materialien, Werkzeuge und Maschinen, die für die Durchführung des Auftrages nötig sind, zusammen und ist in der Lage, die einzelnen Arbeitsvorgänge zu planen und durchzuführen. Zusätzlich ist es die Aufgaben von Konstruktionsmechanikern, Kunden kompetent und freundlich in die Bedienung der fertigen Konstruktionen einzuführen und ebenfalls auf vorzunehmende Sicherheitsvorschriften und etwaige Besonderheiten hinzuweisen.

Allgemeines Anforderungsprofil als Konstruktionsmechaniker

Um den allgemeinen und speziellen Anforderungen gerecht zu werden, sollte der angehende Konstruktionsmechaniker schon vor der Ausbildung über ein sehr gutes logisches Denkvermögen verfügen und ein ausgeprägtes Vorstellungsvermögen besitzen. Denn dadurch ist es möglich, technisch individuell auf Kundenwünsche einzugehen und wenn erforderlich. Zusätzlich sollte handwerkliches Geschick und Interesse am Bau von Konstruktionen vorhanden sein.

Weiterbildung als Konstruktionsmechaniker

Je nach Industriezweig ist die Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker bzw. zur Konstruktionsmechanikerin sehr anspruchsvoll und speziell. Einen gewissen Spezialisierungsgrad kann man sich auch in einer weiteren Qualifizierung aneignen. So sind Weiterbildungen zum Industriemeister bzw. zur Industriemeisterin in der Fachrichtung Metall oder zum Schweißtechniker bzw. zur Schweißtechnikerin möglich.

Weitere Informationen


 
Viele Hunderte Beispiele für Anschreiben und Lebenslauf im großen Bewerbungsforum – so schreiben Sie eine individuelle und überzeugende Bewerbung.