Zweiradmechatroniker Bewerbung: Muster + Tipps

Der Beruf Zweiradmechatroniker ist ein relativ junger Ausbildungsgang. Hierbei werden traditionelle Handwerksmethoden mit der Beherrschung von komplexen technischen Systemen aus dem Bereich der motorisierten Zweiräder gekoppelt. Die Ausbildung zum Zweiradmechatroniker bzw. zur Zweiradmechatronikerin dauert dreieinhalb Jahre. Man findet Zweiradmechatroniker im Verkauf und in Werkstätten des Zweiradhandwerks und -handels.

Zweiradmechatroniker Bewerbung für Ausbildungsplatz (Fahrradtechnik)

„Sehr geehrte Frau Müller,

da das Fahrrad als Fortbewegungsmittel seit meiner Jugend bei mir im Vordergrund steht, habe ich mich regelmäßig mit Fahrradtechnik auseinandergesetzt. Daher war ich sehr erfreut, von Ihrem Ausbildungsplatz zum Zweiradmechatroniker in der Fachrichtung Fahrradtechnik zu lesen, um den ich mich hiermit bewerbe.

Da ich keinen Führerschein besitze, ist für mich die einwandfreie Funktionalität meines Fahrrades für meine Mobilität unerlässlich. Vor zwei Jahren habe ich mir aus selbst ausgesuchten Einzelteilen ein Singlespeed gebaut. Diese Erfahrung hilft mir heute, meinen Freunden und Bekannten bei den meisten Fahrradreparaturen zur Seite zu stehen oder selbst durchzuführen. Des Weiteren konnte ich meine Erfahrung schon bei einigen Fahrradkäufen weitergeben, wenn es zum Beispiel um die Art der Schaltung, der Bereifung oder des Rahmens ging. Dabei macht es mir Spaß, Probleme selbstständig zu lösen und neue technische Zusammenhänge zu erschließen.

Die Realschule habe ich erfolgreich mit einem erweiterten Realschulabschluss beendet. Seitdem habe ich vielfältige Erfahrungen in verschiedenen handwerklichen und sozialen Berufen gesammelt sowie ein Freiwilliges Soziales Jahr absolviert. Dadurch konnte ich meine persönlichen sowie handwerklichen Kompetenzen weiter ausbauen, zu denen unter anderem das Arbeiten mit verschiedenen Werkzeugen und Materialien sowie der soziale Umgang mit Menschen gehören.

Da Bekannte, die bei Ihnen ein Fahrrad gekauft haben, sehr zufrieden mit Ihrem Betrieb waren, strebe deshalb eine professionelle Ausbildung als Zweiradmechatroniker bei Ihnen an. Laden Sie mich bitte zu einem Vorstellungsgespräch ein, damit ich Sie von meinen Kenntnissen überzeugen kann.

Mit freundlichen Grüßen“

Zweiradmechatroniker Bewerbung für Ausbildungsplatz (Motorradtechnik)

„Sehr geehrte Frau Schulz,

ich möchte den Beruf des Zweiradmechatronikers erlernen, weil technisches Geschick zu meinem herausragendsten Fähigkeiten gehört und mir der Umgang mit digitalen Diagnoseverfahren liegt. An einer Ausbildung in Ihrem Unternehmen bin ich besonders interessiert, weil mir die Ausbildung bei Ihnen als umfassend und vielseitig empfohlen wurde. Daher bewerbe ich mich bei Ihnen um eine Ausbildung zum Zweiradmechatroniker zum.

Ich bin sozusagen mit Motorrädern aufgewachsen, weil ich schon seit Kindertagen Motocross fahre und alle anfallenden Reparaturen selbst oder mit meinem Vater durchgeführt habe. Deshalb bringe ich schon Erfahrung in der Motorradtechnik mit. Ich möchte nun mein Hobby zum Beruf machen, um meine bisherigen Kenntnisse zur Zufriedenheit der Kunden anzuwenden und ständig zu erweitern.

Durch die Arbeit in der ABC Services in Berlin habe ich viele Erfahrungen in den Bereichen Maschinen- sowie Feuerungstechnik und Lagerarbeiten gesammelt. Denn neben meiner Arbeit an den Maschinen (maschinelles Spanen, Sägen, Bohren und Fräsen) war ich für die Lagerlogistik mit dem Gabelstapler verantwortlich. Derzeit absolviere ich einen Bundesfreiwilligendienst in einem Jugendzentrum, wo ich Sozialarbeit leiste und mit anderen Mitarbeitern Veranstaltungen für Jugendliche organisiere.

Gerne würde ich Ihnen in einem persönlichen Gespräch einen unmittelbaren Eindruck meiner Person und meines Auftretens geben und dabei auch aus erster Hand noch mehr über die Ausbildung Zweiradmechatroniker für Motorradtechnik erfahren. Zum gegenseitigen Kennenlernen stehe ich Ihnen gerne für ein Kurzpraktikum zur Verfügung. Über eine Einladung würde ich mich deshalb sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen“

Weitere Bewerbungen als Zweiradmechatroniker im Bewerbungsforum

Was macht ein Zweiradmechatroniker bzw. eine Zweiradmechatronikerin?

Der Ausbildungsberuf spaltet sich in zwei Fachrichtungen auf: Fahrradtechnik und Motorradtechnik. Zweiradmechatroniker tragen durch ihre qualifizierte Ausbildung und ihr einschlägiges Fachwissen über die Wartung und die Instandhaltung von Zweirädern – seien es Fahrräder oder Motorräder – einen wesentlichen Anteil dazu bei, dass technisch einwandfrei funktionierende Zweiräder auf unseren Straßen zu finden sind, die das Unfallrisiko im Straßenverkehr reduzieren.

In beiden Fachrichtungen gehören insbesondere Dienstleistungen wie Beratungs- und Verkaufsgespräche mit Kunden zu einer wesentlichen täglichen Aufgabe. Im Verkauf führen Zweiradmechatroniker individuelle Kundengespräche zur Produktberatung oder zur Klärung bestimmter technischer Fragestellungen. Dabei treten Sie überzeugend und kompetent auf, indem Sie sich ständig auf dem neuesten Stand halten und gegebenenfalls sichere Informations- und Kommunikationstechniken anwenden.

Eine weitere wichtige Aufgabe ist das Beschaffen von Fahrrädern und Motorrädern und deren Zubehörteilen. Dafür besitzen sie eine umfassende Markt- und Produktkenntnis, sodass sie stets technisch kompatible und qualitativ dem Kundenwunsch entsprechende Produkte bestellen. Darüber hinaus werden von den Zweiradtechnikern die verkaufsfördernde Präsentation im Verkaufsraum und die vollständige Verkaufsabwicklung einschließlich der Endabrechnung übernommen.

Aber die eigentliche Hauptaufgabe besteht sicherlich im handwerklichen und technischen Bereich. So müssen individuelle und zielgerichtete Anpassungen von Fahrrädern und Motorrädern nach Wunsch der Kunden sowie das Auseinanderbauen und Zusammensetzen von kompletten Fahrzeugen übernommen werden, wozu konzentriertes und präzises Arbeiten sehr wichtig ist. In der Ausbildung zum Zweiradmechatroniker bzw. zur Zweiradmechatronikerin lernen die Auszubildenden daher die grundlegenden handwerklichen Tätigkeiten und die technischen Zusammenhänge zwischen den einzelnen Bauteilen.

Zur Fachrichtung Motorradtechnik gehören daneben noch zusätzlich Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten an Motoren und den damit verbundenen Systemen. Die Zweiradmechatroniker führen Zustandsanalysen mit Diagnosegeräten durch und überprüfen die einzelnen Fahrzeugfunktionen. Dabei wird auf das richtige Zusammenwirken von Mechanik, Hydraulik, Pneumatik und Elektronik geachtet, und notwendige Korrekturen an den entsprechenden Systemen vorgenommen.

Was muss ein Zweiradmechatroniker bzw. eine Zweiradmechatronikerin können?

Die Arbeitsweise der Zweiradmechatroniker ist überwiegend selbstständig, dabei tragen sie die Verantwortung für die vollständige Ausführung ihres angenommenen Arbeitsauftrages. Darüber hinaus sind handwerkliche Begabung und technisches Verständnis unabdingbar, um zufrieden stellende Arbeitsergebnisse zu erreichen. Ein ausreichend großes Interesse für Motorrad- und Fahrradtechnik sollte selbstverständlich auch vorhanden sein.

Weiterbildung als Zweiradmechatroniker bzw. Zweiradmechatronikerin

Die Ausbildung zum Zweiradmechatroniker bzw. zur Zweiradmechatronikerin in den beiden Fachrichtungen Fahrrad- und Motorradtechnik kann eine gute Alternative für sonstige Kfz-Ausbildungen sein. Nach einer erfolgreichen Ausbildung besteht die Möglichkeit der Weiterbildung.

So besteht die Möglichkeit zur Qualifikation zum Zweirad-Servicetechniker bzw. zur Zweirad-Servicetechnikerin oder zum Zweiradmechatronikermeister bzw. zur Zweiradmechatronikermeisterin. Daneben ist sogar die Aufnahme eines technischen bzw. ingenieurwissenschaftlichen Studiums möglich.

Bei Fragen bitte kommentieren!

Noch Fragen?

Wenn du noch Fragen hast, dann hinterlasse gerne einen Kommentar. Als Alternative kannst du auch im Bewerbungsforum einen Beitrag verfassen. Viel Erfolg beim Bewerben!

Schreibe einen Kommentar