Speditionskaufmann Bewerbung: Muster + Tipps für Ausbildung und Job 🚚

Die Logistikbranche ist Deutschlands Rückgrat der Wirtschaft. Für den reibungslosen Ablauf der Warenbeförderung bedarf es nämlich der richtigen Planung und Organisation, vor allem wenn unterschiedlichste Transportmittel eingesetzt werden und der Transport über Ländergrenzen hinweg erfolgen soll. Da die Logistikbranche auch zukünftig bedeutend bleibt, bieten sich mit der dreijährigen Ausbildung zur Kauffrau bzw. zum Kaufmann für Spedition und Logistikdienstleistung Berufschancen für junge Leute. Hier findest du Tipps zum Beruf und zum Bewerbungsschreiben als Speditionskaufmann bzw. Speditionskauffrau, wie der Ausbildungsberuf früher bezeichnet wurde. Diese ältere Berufsbezeichnung wird auch in diesem Ratgeber verwendet.

Bewerbung um einen Ausbildungsplatz als Speditionskaufmann

„Sehr geehrte Frau Baumann,

ich bin fasziniert davon, dass Sie Ihr Unternehmen mit eigenen Händen aufgebaut und zu einem mittelständischen inhabergeführten Logistikunternehmen herangeführt haben. Ihre Firmenphilosophie, sich ständig weiterbilden und den Kunden in allen Belangen mehr als zufriedenstellen zu wollen, ist genau der Grund, warum ich bei Ihnen der Beruf des Kaufmanns für Spedition und Logistikdienstleistung lernen möchte.

Derzeit besuche ich die 12. Klasse eines Fachgymnasiums mit der Fachrichtung Wirtschaft, wodurch ich mir Wissen in wichtigen kaufmännischen Funktionsbereichen und hinsichtlich der ökonomischen Zusammenhänge angeeignet habe. Außerdem bin ich Teil der vierköpfigen Schülerfirma ABC, die sich praxisnah mit den kaufmännischen Prozessen beschäftigt.

In meinem zweiwöchigen Praktikum in der Verwaltung eines Krankenhauses gewann ich interessante Einblicke in den Einkauf, die Finanzbuchhaltung und das Personalwesen. Außerdem sammelte ich in einem dreiwöchigen Praktikum in einem Reisebüro Erfahrungen im kaufmännischen Bereich, wie zum Beispiel in der Büroorganisation und der Überprüfung von Rechnungen.

Aufgrund meiner Nebentätigkeit in einer Kopierservice-Firma bin ich mit dem persönlichen und telefonischen Umgang mit Kunden sehr vertraut. Mit meinen sehr guten Englischkenntnissen bin ich für englischsprachige Kunden der 1. Ansprechpartner. Eine Berufsausbildung in Ihrem Betrieb zu beginnen, sehe ich als Herausforderung, der ich mich gerne stellen möchte. Aus diesem Grund freue ich mich auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch.

Mit freundlichen Grüßen“

Muster für Bewerbung als Disponent mit Berufserfahrung (Teamleiter)

„Sehr geehrte Frau Becker,

als Speditionskaufmann bei der ABC Services war ich im engen Kontakt zu Speditionen, Reedereien und Schiffsführern für die Überwachung, Betreuung und Kontrolle des operationellen Containerumschlags verantwortlich. Weitere berufliche Erfahrung in der Automobillogistik und Zollabwicklung sammelte ich im Rahmen meiner Ausbildung.

Als Assistent der Geschäftsleitung in einem kleinen IT-Unternehmen habe ich komplexe Dienstleistungskonzepte ausgearbeitet, Angebote kalkuliert, Angebotspräsentationen erstellt und erfolgreich Projekte kaufmännisch und organisatorisch geleitet. Ich bin praxiserfahren in der gängigen Bürosoftware und datenbankgestützten Anwendungen, verstehe mich auf die Kontaktpflege mit Geschäftspartnern und Kunden und trete auch in anspruchsvoller Umgebung jederzeit verbindlich auf.

Meiner Arbeit kommt mein im vergangenen Jahr erfolgreich abgeschlossenes Abendstudium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Logistik und Unternehmensführung zugute. Zukünftig möchte ich meine Managementkenntnisse und ausgewiesenen analytischen und organisatorischen Stärken wieder in der Logistikbranche einsetzen. Am vorgestellten Arbeitsplatz reizen mich besonders die operationelle Arbeit in Projekten und die Kombination aus konzeptionellen und administrativen Aufgaben.

Meine Arbeitszeit gestalte ich gerne nach Ihren Vorgaben. Da ich mich zurzeit neu orientiere, kann ich Ihr Team sofort verstärken. Meine Gehaltsvorstellungen bewegen sich im Rahmen von xxx Bruttogehalt im Jahr.

Gerne möchte ich Sie von meinen Fähigkeiten persönlich überzeugen und freue mich sehr über eine Einladung zu einem Gespräch. Rufen Sie bitte an und vereinbaren Sie mit mir einen Termin.

Mit freundlichen Grüßen“

Weitere Musterbewerbungen als Speditionskaufmann bzw. Speditionskauffrau im Bewerbungsforum

Wo arbeitet ein Speditionskaufmann bzw. eine Speditionskauffrau?

Als Arbeitgeber für Speditionskaufleute kommen alle Unternehmen in Betracht, die sich auf den Warentransport spezialisiert haben und diesen für andere Unternehmen abwickeln. Aber auch in größeren Unternehmen, die ihre Logistik selbst übernehmen, können Speditionskaufleute ein ebenso breites Aufgabenfeld vorfinden.

Was macht ein Speditionskaufmann bzw. eine Speditionskauffrau?

Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung werden oftmals auch als Architekten derLogistikbranche bezeichnet, da der Aufgabenbereich vom Entwickeln verschiedenster Logistikkonzepte über die Betreuung und Beratung von Kunden bis hin zur Planung und Organisation des Warentransportes reicht. In der täglichen Arbeit sind sie hauptsächlich damit beschäftigt, dass der Warentransport gemäß den Vorstellungen des internen oder externen Kunden hinsichtlich der Dauer, der Kosten und der Qualität abgewickelt wird. Oftmals müssen Speditionskaufleute auch sehr lange Transportketten über mehrere Kontinente hinweg planen.

Ein Speditionskaufmann bzw. eine Speditionskauffrau wählt für den angeforderten Transport das passende Transportmittel, den optimalen Transportweg und unter Umständen auch Lagerflächen aus. Dabei behalten Speditionskaufleute stets den Überblick über notwendige Dokumente und gesetzliche Bestimmungen, freie Kapazitäten und bekannte logistische Nadelöhre. Der Kunde wird informiert, wann er mit der Abholung der Ware rechnen kann und wann diese am Zielort eintreffen wird. Wenn Fragen zum Auftrag offen sein sollten, werden diese umgehend beantwortet. Ein Speditionskaufmann bzw. eine Speditionskauffrau plant, steuert und überwacht die einzelnen Glieder der Transportkette in einem Terminplan in der Weise, dass ein Rad ins andere greift.

Nebenbei werden die laufenden Transporte fortwährend kontrolliert und geplante Fahrten weiter optimiert, um Fahrten mit leeren oder nur halb beladenen Fahrzeugen zu vermeiden. Wenn sich eine Lieferung verspätet, muss der Kunde umgehend davon in Kenntnis gesetzt werden, da von einer pünktlichen Lieferung oftmals die Produktion abhängt und nur so eine sinnvolle Planung möglich ist.

Sobald die Waren im vorbestimmten Lager eingetroffen sind, werden sie auf Vollständigkeit überprüft. Sofern die Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung selbst vor Ort sind, können sie diese Überprüfung auch persönlich übernehmen; andernfalls sind sie auf die jeweiligen Lagermitarbeiter angewiesen. Die Begleitpapiere werden auf Vollständigkeit und Korrektheit geprüft, anschließend die Ware mit den Begleitpapieren verglichen, um eventuelle Unstimmigkeiten aufzudecken und auszuräumen. Falls irgendwelche Transportschäden oder unvollständige Warensendungen zu verzeichnen sind, nehmen Speditionskaufleute diese Sachverhalte auf und veranlassen eine Ermittlung der Ursachen.

Neben den Verwaltungsarbeiten bei der Abwicklung von Transportdokumenten können kaufmännische Tätigkeiten zu den weiteren regelmäßigen Aufgaben einer Speditionskauffrau bzw. eines Speditionskaufmanns gehören: Vor allem die Angebotskalkulation, die Abwicklung von Zahlungsvorgängen, das Mahnwesen und die Berechnung von kaufmännischen Kennzahlen, die als Grundlage für Entscheidungen der Führungsebene dienen.

Als Speditionskaufmann bzw. Speditionskauffrau hat man auch einen sehr kommunikativen Beruf, denn mit den internen oder externen Kunden müssen die Bedürfnisse exakt ausgewertet, die logistischen Möglichkeiten vorgestellt und die erstellten Angebote abgestimmt werden. Dabei sind sie oftmals täglich aufs Neue mit internationaler Klientel in Kontakt, sodass die Beherrschung der englischen Sprache Voraussetzung für die gute Ausübung des Berufes ist. Natürlich spielt auch die Kommunikation mit den internen oder externen Leistungserbringern wie Lkw-Fahrern oder Lageristen eine wichtige Rolle. Bei der Ermittlung des aktuellen Standes des Warentransportes werden sie aber auch durch Computertechnologie unterstützt.

Was muss ein Speditionskaufmann bzw. eine Speditionskauffrau können?

Da Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung ständig mit Auftraggebern und Mitarbeitern in Kontakt stehen, sollten sie kommunikativ sein und über ein gutes mündliches sowie schriftliches Ausdrucksvermögen verfügen. Zusätzlich ist auch ein gewisses Verhandlungsgeschick notwendig, was sich beispielsweise durch ein selbstsicheres Auftreten zeigt.

Daneben spielen ebenso Sorgfalt und Interesse für verwaltende und organisierende Tätigkeiten eine große Rolle. Gute Kenntnisse in Deutsch, Mathematik und Englisch erleichtern den Berufseinstieg und -alltag enorm.

Weiterbildung als Speditionskaufmann bzw. Speditionskauffrau nach Ausbildung

Die Vielseitigkeit des Berufsbildes macht auch den Reiz aus, sich für diesen Berufsweg zu entscheiden. Der Wille zur kontinuierlichen Weiterbildung aufgrund der sich stetig im Wandel befindenden gesetzlichen Bestimmungen und auch im sprachlichen Bereich sind wichtige Voraussetzungen für ein berufliches Weiterkommen.

So kann ein Speditionskaufmann bzw. eine Speditionskauffrau nach ein paar Jahren Berufserfahrung die Weiterbildung zum Fachwirt bzw. zur Fachwirtin für Güterverkehr und Logistik absolvieren. Darüber hinaus stehen auch logistikspezifische Studiengänge zur Auswahl, falls eine logistische Leitungsfunktion angestrebt wird.

Bei Fragen bitte kommentieren!

Noch Fragen?

Wenn du noch Fragen hast, dann hinterlasse gerne einen Kommentar. Als Alternative kannst du auch im Bewerbungsforum einen Beitrag verfassen. Viel Erfolg beim Bewerben!

Schreibe einen Kommentar