Bewerbung mit Ausbildungsabbruch formulieren: Gründe im Anschreiben angeben?

Ein Ausbildungsabbruch ist in jungen Jahren nicht ungewöhnlich. Trotzdem darfst du den Fokus im Anschreiben nicht zu sehr auf die abgebrochene Ausbildung legen. Überzeuge die Bewerbungsleserin in einem individuellen Anschreiben stattdessen in erster Linie von deiner Leistungsfähigkeit und Motivation. In diesem Artikel findest du Tipps und Formulierungen für eine Bewerbung mit Ausbildungsabbruch. Falls du noch weitere Fragen hast, dann schreibe bitte einen Kommentar.

Wichtige Fakten für Bewerbung mit Ausbildungsabbruch
  • Gehe immer positiv an die Bewerbungserstellung heran: ein Ausbildungsabbruch ist kein Beinbruch. Du bringst immer noch die besten Voraussetzungen für eine weitere Ausbildung oder eine andere Arbeitsstelle mit.
  • Fokussiere dich in deinem Anschreiben nicht in erster Linie auf die abgebrochene Ausbildung, sondern auf deine Argumente FÜR die neue Ausbildung bzw. Stelle.
  • Thematisiere deinen Ausbildungsabbruch möglichst nicht im Einleitungsabsatz deines Bewerbungsschreibens, sondern eher im 2. oder 3. Absatz oder gar am Ende des Anschreibens. Es besteht aber keine Pflicht, einen Ausbildungsabbruch im Anschreiben überhaupt anzugeben.
  • Erkläre im Anschreiben nicht langatmig und nicht zu detailliert die Gründe für deinen Ausbildungsabbruch. Nenne einfach den Fakt an sich. Gebe vor allem nicht anderen Personen oder den Umständen die Schuld.
  • Ein Neigungswandel ist immer der Joker für die Begründung eines Ausbildungsabbruchs, den du auch bei gesundheitlichen, finanziellen oder betrieblichen Gründen verwenden kannst, so lange es sich um fachlich unterschiedliche Richtungen handelt.
  • Kopiere geeignete Formulierungen nicht blind, sondern nutze sie immer nur als Anregungen für eigene Überlegungen.
  • Schreibe dein Bewerbungsschreiben erst mal so, als wenn es den Ausbildungsabbruch nicht gegeben hätte und du dich frisch als Schulabgänger bewerben würdest. Das löst häufig schon die Denk- und Schreibblockaden.
  • Auch im Lebenslauf stehen dir unterschiedliche Optionen zur Darstellung einer abgebrochenen Ausbildung zur Verfügung.

Inhaltsverzeichnis zur Ausbildungsabbruch-Bewerbung

Im Anschreiben schreiben, was man gerade macht und Ausbildungsabbruch erwähnen

Es wird häufig in der Schule und in Ratgebern gelehrt, dass Bewerber zu Beginn des Anschreibens erwähnen sollen, was sie gerade machen. Also beispielsweise, ob sie momentan die Schule besuchen, arbeitslos sind oder einen Nebenjob haben.

Und dann sollen die Bewerber doch bitteschön noch schreiben, warum der Arbeitgeber so toll ist und warum sie sich für diese (Ausbildungs-)Stelle interessieren. Aber dieser Aufbau ist ziemlich altmodisch und entspricht nicht einem modernen Bewerbungsprozess, bei dem Bewerber und Arbeitgeber auf Augenhöhe agieren.

Was du gerade machst und zuletzt gemacht hast, geht nämlich aus deinem Lebenslauf hervor. Das Anschreiben dient nicht der Nacherzählung des Lebenslaufs. Stattdessen solltest du gleich deine wichtigsten Pro-Argumente ins Feld führen, um sie dann im Laufe des Anschreibens näher zu beleuchten.

Eine chronologische Auflistung von Lebenslaufstationen im Anschreiben mit Erklärungen, wann man dieses und jenes begonnen und beendet hat, was man derzeit macht und warum man es nicht zu Ende führen will, ist dagegen Platzverschwendung und dient nicht der optimalen Präsentation.

Daher formuliere in deinem Anschreiben auf keinen Fall solche Sätze:

„Mein Abitur habe ich im Juli 2019 durch den Besuch des Goethe-Gymnasiums in Berlin erworben. Anschließend habe ich ein FÖJ in München bei einem Naturschutzverband absolviert. Danach begann ich eine Ausbildung zur Tierpflegerin, die ich aus persönlichen Gründen abbrechen musste.“
„Im Jahr 2019 erwarb ich die Hochschulreife an der Schiller-Gesamtschule in Hamburg. Die anschließende Ausbildung zur Industriekauffrau war für mich nicht die richtige Entscheidung. Diese würde ich zugunsten ihres Ausbildungsplatzes beenden.“
„Im September 2019 habe ich meine Mittlere Reife erfolgreich abgeschlossen. Danach habe ich eine Ausbildung zum Krankenpfleger angefangen, die ich jedoch ein halbes Jahr später aus privaten Gründen vorzeitig beendet habe. Nun hoffe ich bei Ihnen, noch mal von vorne anfangen zu können.“

Den angeschriebenen Arbeitgeber interessiert in erster Linie deine Eignung FÜR die gewünschte Ausbildung oder den gewünschten Job. Deshalb interessiert es den potentiellen Arbeitgeber erst mal recht wenig, warum du deine Ausbildung abbrechen willst oder abgebrochen hast. Kein Arbeitgeber möchte bei einem Erstkontakt gleich mit negativen Sachverhalten konfrontiert werden.

Nach oben

So kreierst du perfekte Formulierungen für Ausbildungsabbruch

Im Folgenden werden dir unterschiedlichen Alternativen für Formulierungen vorgestellt:

#1 Einleitung für Motivation und Eignung nutzen

Du solltest in der Einleitung des Anschreibens nicht die abgebrochene Ausbildung thematisieren. Stattdessen schreibst du eine Einleitung, die deine Motivation und Eignung für die neue Ausbildung verdeutlicht.

„Da ich über handwerkliches Geschick verfüge, sehr gute Mathematik-Noten vorweisen kann und das Praktikum bei Ihnen sehr lehrreich war, bewerbe ich mich um einen Ausbildungsplatz zum Tischler.“

#2 Ausbildungsabbruch sachlich erwähnen

Wenn du im Anschreiben auf deinen Ausbildungsabbruch eingehen willst, dann nennst du den Fakt an sich möglichst sachlich: am besten im 2. oder 3. Absatz oder zum Ende des Anschreibens.

„Ich werde meine derzeitige Ausbildung zugunsten einer Tourismuskauffrau-Ausbildung vorzeitig beenden.“

#3 Grund für abgebrochene Ausbildung neutral angeben

In Ausnahmefällen gibst du kurz und knapp einen Grund möglichst neutral an. Deine Formulierung sollte dabei nicht zu negativ klingen und die Schuld für den Ausbildungsabbruch auch nicht auf andere Personen abwälzen.

„Die Ausbildung zur Industriekauffrau beendete ich aus familiären Gründen und organisatorischen Probleme der Schule vorzeitig. Die kommende Ausbildung soll daher auch einen Neubeginn bei mir einleiten.“

#4 Neigungswandel als Grund formulieren

Ein häufiger Grund für einen Ausbildungsabbruch ist ein fachlicher Neigungswechsel. Schreibe dann nicht um den heißen Brei herum, sondern verdeutliche kurz deine berufliche Neuorientierung sachlich mit Argumenten.

„Aufgrund eines Neigungswandels möchte ich mich beruflich neu orientieren und strebe daher eine Ausbildung zur Gärtnerin an. In diesem Beruf werden mir meine körperliche Fitness und meine sehr guten Biologie-Kenntnisse zugutekommen.“

#5 Fachlichen Zusammenhang herstellen

Falls die neue Ausbildung bzw. die neue Stelle fachlich etwas mit der abgebrochenen Ausbildung zu tun hat, dann kannst du auf Fachwissen und Kompetenzen deiner abgebrochenen Ausbildung eingehen. Dies bringt dir Pluspunkte bei deiner Bewerbung.

„Da ich meine bisherige Ausbildung aus finanziellen Gründen leider nicht mehr weiterführen kann, aber trotzdem im Gesundheitssektor mein Vorwissen und meine sozialen Stärken einbringen möchte, habe ich mich für eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten entschieden.“

#6 Negatives in Positives umwandeln

Wandle die negativen Punkte der abgebrochenen Ausbildung in positive Aussagen um, die FÜR die neue Ausbildung sprechen.

„Da mir die Bewegung und die Abwechslung in meiner derzeitigen Ausbildung fehlen und ich lieber anpacken und Menschen helfen möchte, strebe ich einen Ausbildungswechsel an. Gerne absolviere ich vorher auch ein Praktikum bei Ihnen im Krankenhaus.“

Nach oben

Weitere Beispiele für Formulierungen fürs Anschreiben

Im Folgenden findest du ein paar weitere Formulierungen für eine Bewerbung mit abgebrochener Ausbildung:

„Seit September absolviere ich eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten. Obwohl ich die Verwaltung der Akten, den Umgang mit Kunden und das Buchen von Geschäftsvorfällen gerne durchführe, habe ich festgestellt, dass eine Ausbildung mit mehr sozialen Kontakten meiner Persönlichkeit mehr entspricht. Deshalb bewerbe ich mich gerne in Ihrem Krankenhaus.“
„Schon während meiner Schulzeit entdeckte ich mein handwerkliches Geschick und entwickelte eine Leidenschaft für handwerklich-technische Aufgaben. Leider verfolgte ich diese Leidenschaft nicht, sondern begann eine Ausbildung zur Automobilkauffrau. Da mich dieses Berufsfeld nicht zufriedenstellt und mir ein Eignungstest der HWK handwerkliches Know-how attestierte, strebe ich eine Ausbildung zur Tischlerin an.“
„Obwohl ich gute Leistungen erreiche, möchte ich meine derzeitige Ausbildung nicht fortführen. Stattdessen strebe ich eine Ausbildung zur Gestalterin für Marketing an, in der ich meine Kreativität noch besser einsetzen kann.“
„Vor fünf Jahren musste ich meine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin leider aus persönlichen Gründen abbrechen. Aber die Tätigkeit bereitete mir viel Freude und das soziale bzw. gesundheitlich-medizinische Aufgabenfeld, in dem ich Menschen unterstützen kann, entspricht meinen Fähigkeiten.“
„Da meine Vorstellungen einer praxisorientierten Ausbildung derzeit leider nicht erfüllt werden, möchte ich zu einem Arbeitgeber wechseln, in dem meine starke Motivation und Leistungsfähigkeit benötigt und geschätzt werden.“
„Im Rahmen eines Workshops habe ich festgestellt, dass der soziale Austausch zu meinen Stärken gehört und ich dies beruflich noch stärker berücksichtigen will.“
„Ich möchte meinen derzeitigen Ausbildungsweg nicht fortsetzen, da mir der Kundenkontakt fehlt und ich eine abwechslungsreichere Ausbildung in einem sozialen Berufsfeld anstrebe.“
„Meine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau habe ich bisher sehr gerne absolviert. Aber leider ist es mir nach der Geburt meiner Tochter nicht mehr möglich, die Ausbildung mit der Kinderbetreuung zu vereinbaren, sodass ich nach meiner Elternzeit eine Tätigkeit in Teilzeit bei Ihnen anstrebe.“
„Ich habe meine Ausbildung zur Steuerfachangestellten während der Probezeit abgebrochen, weil ich andere Erwartungen an eine solide geführte Ausbildung hatte. Gerne erläutere ich Ihnen neben meiner Eignung und meiner Bewerbungsmotivation für die Ausbildung auch meine Vorstellungen von einem Ausbildungsverhältnis auf Augenhöhe zwischen Auszubildenden und Ausbildungsbetrieb.“
„Momentan absolviere ich eine Ausbildung zur Medizinischen Fachangestellten, die ich aber zugunsten einer mehr meinen Interessen entsprechenden Bürokauffrau-Ausbildung abbrechen möchte.“

Nutze die Formulierungen immer nur als Anregungen für eigene individuelle Überlegungen.

Nach oben

Keine langatmigen Erklärungen für abgebrochene Ausbildung

Die meisten Ausbildungsabbrecher bewerben sich direkt nach einem Ausbildungsabbruch für eine weitere schulische oder betriebliche Ausbildung. Aber es gibt auch solche Bewerber, die sich nach einer abgebrochenen Ausbildung erst mal für ein Praktikum, einen Freiwilligendienst oder eine Festanstellung bewerben. In seltenen Fällen bewerben sich Bewerber nach einer abgebrochenen Ausbildung auch für ein (duales) Studium, weil die Ausbildung nur eine Übergangslösung war.

In deinem Bewerbungsschreiben überzeugst du einen Arbeitgeber nicht mit langatmigen Erklärungen oder gar Entschuldigungen für deinen Ausbildungsabbruch. Leider machen diesen Fehler aber sehr viele Bewerber.

Die Gründe für einen Ausbildungsabbruch sind schließlich sehr vielfältig, sodass sie sich in einem Anschreiben nicht abschließend darstellen lassen.

  • Kein Interesse an und mangelnde Fähigkeiten für Ausbildungsrichtung
  • Schlechtes Betriebsklima oder schlechte Arbeitsorganisation
  • Mangelnde Unterstützung für Auszubildende
  • Aufgaben entsprechenden nicht den Ausbildungsinhalten
  • Heimweh bei Ausbildungsort weit entfernt vom Heimatort
  • Gesundheitliche Probleme und Einschränkungen
  • Ausbildung war eine Notlösung
  • Eintönige Aufgaben
  • Nicht bestandene Prüfungen
  • Familienunfreundliche Arbeitszeiten
  • Mobbing bzw. Streitigkeiten mit Kollegen und Vorgesetzten
  • Schulische Ausbildung abbrechen für betriebliche Ausbildung oder umgekehrt

Suche daher für dein Anschreiben nicht so sehr nach Argumenten, die deinen Ausbildungsabbruch erklären. Dein Anschreiben bietet dagegen Platz für die Darstellung von eigenen Leistungen, Kenntnissen, Stärken und praktischen Erfahrungen. Informiere den Arbeitgeber über deine Eignung und überzeuge mit starken Argumenten. Darauf kommt es im Anschreiben an! Denn daran kann der Personalverantwortliche erkennen, ob du den Anforderungen der ausgeschriebenen Stelle gerecht wirst.

Lasse daher bei der Bewerbungserstellung gedanklich einmal deinen Ausbildungsabbruch weg und konzentriere dich darauf, was du dem Arbeitgeber fachlich anzubieten hast. Vorwiegend auf dieser Grundlage entscheidet der Arbeitgeber nämlich über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.

Falls du im Anschreiben nicht auf eine Thematisierung des Ausbildungsabbruchs verzichten willst, dann fasse dich kurz und formuliere nicht so negativ. Außerdem ist es wichtig, dass du erst deine Eignung für die potentielle Stelle bzw. den potentiellen Ausbildungsplatz darstellst. Der Arbeitgeber will am Anfang eines Anschreibens nämlich nicht mit einem negativen Sachverhalt konfrontiert werden, denn dann entsteht automatisch ein Gefühl der Abneigung. Ein paar gute Formulierungen hast du in diesem Anschreiben schon gelesen.

Nach oben

Tipps und Muster für abgebrochene Ausbildung im Forum

Du bist nicht die einzige Bewerberin mit dem Bewerbungsproblem, eine abgebrochene Ausbildung in der Bewerbung einzubringen. Lies dir auch im Bewerbungsforum noch Beiträge von anderen Bewerbern durch:

Nach oben

Kurze Fragen und Antworten zum Ausbildungsabbruch

Muss eine abgebrochene Ausbildung ins Anschreiben?

Es besteht keine Pflicht, einen Ausbildungsabbruch im Anschreiben zu erwähnen. Wenn du einen Ausbildungsabbruch ins Anschreiben angibst, dann solltest du diesen nicht in der Einleitung formulieren. Außerdem sollte die Angabe möglichst sachlich und kurz gehalten sein.

Wie Ausbildungsabbruch im Anschreiben formulieren?

Wenn du deinen Ausbildungsabbruch im Anschreiben formulieren willst, dann nenne den Fakt möglichst sachlich, kurz und zukunftsorientiert. Die Gründe für einen Ausbildungsabbruch sind unterschiedlich und jede Bewerbersituation ist unterschiedlich. In diesem Artikel erhältst du viele Beispiele für Formulierungen.

Wie erwähne ich eine abgebrochene Ausbildung im Lebenslauf?

Du kannst hinter deiner abgebrochenen Ausbildung im Lebenslauf in Klammern „ohne Abschluss“ schreiben oder einen sachlichen Grund wie „Abbruch aus gesundheitlichen Gründen“ angeben. Weitere Tipps erhältst du im zugehörigen Artikel zum Ausbildungsabbruch im Lebenslauf.

Nach oben

Schlussgedanken zur Bewerbung nach Ausbildungsabbruch

Eine abgebrochene Ausbildung ist kein Beinbruch. Trotzdem hast du noch alle Chancen auf ein zufriedenstellendes und interessantes Berufsleben. Deinen Ausbildungsabbruch musst du nicht, aber kannst du natürlich im Anschreiben auf verschiedene Arten erwähnen.

Allerdings legst du im gesamten Bewerbungsprozess deinen Fokus nicht so sehr auf deine abgebrochene Ausbildung, sondern auf deine Pro-Argumente. Damit überzeugst du letztendlich den Arbeitgeber von deiner Eignung und Motivation.

Wenn du noch spezielle Fragen zur Darstellung des Ausbildungsabbruchs in der Bewerbung hast, dann schreibe gerne einen Kommentar oder einen Beitrag im Bewerbungsforum.

Bei Fragen bitte kommentieren!

Noch Fragen?

Wenn du noch Fragen hast, dann hinterlasse gerne einen Kommentar. Als Alternative kannst du auch im Bewerbungsforum einen Beitrag verfassen. Viel Erfolg beim Bewerben!

Schreibe einen Kommentar