Welche Zeugnisse bei Bewerbung mit Berufserfahrung?

Je nach Bewerbungssituation unterscheiden sich die Anzahl und Typen der Zeugnisse bei einer Bewerbung. Eine Berufsanfängerin sendet andere Bewerbungsanlagen als eine sehr berufserfahrene Bewerberin mit.

Welche Zeugnisse bei Bewerbung mit fünf Jahren Berufserfahrung?

Arbeitszeugnisse

Mit fünf Jahren Berufserfahrung sind deine Arbeitszeugnisse am wichtigsten. Daher kommt dein aktuellstes Arbeitszeugnis zuerst. Danach ordnest du weitere Arbeitszeugnisse chronologisch absteigend in deine Anlagen ein.

Ausbildungs- und Studienzeugnisse

Wenn du dich in deinem erlernten Beruf bewirbst, dann kannst du nach deinen Arbeitszeugnissen dein Prüfungszeugnis noch als Anlagen mitschicken. Als Absolvent einer Hochschule kommt an diese Stelle dein Hochschulzeugnis.

Weiterbildungszeugnisse

Hast du in den vergangenen Jahren auch eine Weiterbildung zur Meisterin, zum Techniker, zur Fachwirtin oder ähnlichen Bildungszielen erfolgreich absolviert?

Dann ordnest du diesen Weiterbildungsnachweis vor deinem Prüfungszeugnis deiner Ausbildung ein. Denn es handelt sich um Aufstiegsfortbildungen handelt.

Schulzeugnisse

Nach fünf Jahren Berufserfahrung brauchst du dein Schulzeugnis vom höchsten Schulabschluss nicht mehr beizulegen. Eine Ausnahme besteht dann, wenn der Arbeitgeber dies ausdrücklich fordert. Denn dein höchster Schulabschluss ist im Normalfall mittlerweile etwa zehn Jahre her.

Weitere Zertifikate

Auch Zertifikate über Kurse aus der Schulzeit oder Zeugnisse über Praktika während des Studiums haben in einer Bewerbung mit fünfjähriger Berufspraxis im Allgemeinen nichts zu suchen.

Welche Zeugnisse bei Bewerbung mit zehn Jahren Berufserfahrung?

Auch mit zehn Jahren Berufstätigkeit sind weiterhin deine Arbeitszeugnisse am wichtigsten. Diese legst du am besten chronologisch absteigend deinen Bewerbungsanlagen bei.

Arbeitszeugnisse: zeitliche Eingrenzung

Da du sehr berufserfahren bist, spielen frühere Arbeitszeugnisse nicht mehr so eine große Rolle wie aktuelle Arbeitszeugnisse.

Deswegen gehört es als Bewerberin auch zu deinen Aufgaben, eine zeitliche Grenze zu bestimmen, ab welcher Beschäftigung du deine Arbeitszeugnisse mitsendest.

Diese Überlegungen spielen vor allem dann eine Rolle, wenn du viele Jobwechsel und Branchenwechsel sowie kurzzeitige Beschäftigungen vorzuweisen hast.

Arbeitszeugnisse: fachliche Eingrenzung

Ein weiterer wichtiger Aspekt bei der Bestimmung des Zeitpunktes betrifft die Frage, welche Jobs etwas fachlich mit deinen beruflichen Wünschen in der Zukunft zu tun haben.

Denn nach zehn Jahren Berufstätigkeit entscheiden sich viele Arbeitnehmer auch für eine berufliche Neuorientierung. Dann ist beispielsweise ein Industriemechaniker-Arbeitszeugnis von vor acht Jahren für eine aktuelle Bewerbung um einen Pflegejob nicht so relevant.

Weiterbildungszeugnisse

Wichtig für die Anlagen bei einer Bewerberin mit zehn Jahren Berufserfahrung sind auch Weiterbildungszeugnisse, die berufsrelevant sind und deinen Weiterbildungswillen bescheinigen.

Wenn du über Aufstiegsfortbildung zur Meisterin, zur Technikerin oder zur Fachwirtin verfügst, dann sind die Nachweise darüber deine wichtigsten Bildungsanlagen. Sie ersetzen im Normalfall dein Ausbildungs-Prüfungszeugnis.

Zum guten Schluss: Welche Zeugnisse bei Bewerbung mit Berufserfahrung?

Bist du eine Bewerberin mit 5, 10 oder mehr Jahren Berufserfahrungen? Dann musst du nicht alle bisher erworbenen Zeugnisse, Zertifikate und Nachweise bei deiner Bewerbung mitsenden.

Stattdessen musst du eine individuelle Auswahl für dein berufliches Ziel treffen. Im folgenden Artikel findest du relevante Kriterien zur Auswahl und zur perfekten Reihenfolge der Anlagen.

Bei Fragen bitte kommentieren!

Noch Fragen?

Wenn du noch Fragen hast, dann hinterlasse gerne einen Kommentar. Als Alternative kannst du auch im Bewerbungsforum einen Beitrag verfassen. Viel Erfolg beim Bewerben!

Schreibe einen Kommentar