Muss man Lebenslauf unterschreiben: Ja oder nein?

Antwort: Du musst nicht deinen Lebenslauf unterschreiben. Du kannst es aber und es ist auch üblich.

Mache es mit deiner Unterschrift auf dem Lebenslauf nicht unnötig kompliziert.

Unterschreibe deinen Lebenslauf auf der letzten Seite unter den letzten Informationen. Fertig! Du kannst nicht wirklich etwas falsch machen.

Zusätzlich räumen wir mal gleich mit einem weitverbreiteten Mythos auf.

Mythos 1: Unterschriebener Lebenslauf bestätigt Richtigkeit der Angaben

Immer wieder ist zu lesen, dass du die Richtigkeit deines Lebenslaufs bestätigst, wenn du ihn unterschreibst.

Selbst in Ratgebertexten von Jobbörsen wird dieser Mythos immer wieder verbreitet.

Es gilt:

Dein Lebenslauf muss mit oder ohne Unterschrift grundsätzlich der Wahrheit entsprechen.

Du darfst mit dem Lebenslauf den Arbeitgeber über deine Qualifikationen, deine Kenntnisse oder deine Berufserfahrungen nicht täuschen.

Du hast aber trotzdem Gestaltungsfreiheit hinsichtlich von Lücken und der Ausschmückung.

Daher darfst du nicht lügen, wenn du deinen Lebenslauf einfach nicht unterschreibst. Diesem Trugschluss unterliegen leider immer wieder einige Bewerber.

Lebenslauf wo unterschreiben?

Bei einem mehrseitigen Lebenslauf setzt du deine Unterschrift nur auf die letzte Seite.

Du formulierst sie unterhalb der letzten Informationen des Lebenslaufs. Das ist dir natürlich selbst klar.

Die übliche Variante ist, dass du den Ort und das Datum linksbündig im Lebenslauf platziert. Dann schreibst du deine Unterschrift daneben oder darunter.

Aber du kannst auch andere Anordnungen wählen. So kannst du Ort und Datum im Lebenslauf auch rechtsbündig platzieren und die Unterschrift mittig oder linksbündig davor.

Du solltest deine Unterschrift nicht in die letzten Ecke des Lebenslaufs klemmen. Wenn du auf deinem Lebenslauf am Ende nur sehr wenig Platz für eine Unterschrift hast, dann musst du noch etwas an der Formatierung oder am Inhalt variieren.

Soll man Lebenslauf unterschreiben: 5 Tipps

Wenn du mehr Details benötigst, dann lies auch die folgenden Tipps zum Unterschreiben deines Lebenslaufs. Davon hängt nicht dein Erfolg ab.

Aber vielleicht ist eine wichtige Information für dich dabei, die du bei Beantwortung der Frage “Muss man den Lebenslauf unterschreiben?” bisher nicht beachtet hast.

#1 Vorname und Nachname ausschreiben

Du solltest für das Anschreiben und den Lebenslauf dieselbe Art der Unterschrift verwenden.

So wäre es verwirrend, wenn du einmal dein Vornamen-Initial verwendest und auf dem anderen Bewerbungsdokument wiederum deinen Vornamen weglässt oder ausschreibst.

Wie muss man Lebenslauf unterschreiben?

Unterschreibe deinen Lebenslauf daher immer mit deinem ausgeschriebenen Vornamen und deinem ausgeschriebenen Nachnamen.

#2 Blaue oder schwarze Farbe verwenden

Für die handschriftlichen Angaben verwendest du am besten einen Füller oder einen Kugelschreiber in blauer oder schwarzer Farbe.

Andere Schreibgeräte können aber durchaus auch geeignet sein, solange die Unterschrift nicht verschmiert oder zu stark durchs Papier durchdrückt.

Verwende keine alternativen Farben zu Schwarz oder Blau. Das wäre nicht seriös.

#3 Handschriftliche oder maschinenschriftliche Angaben

Du unterschreibst deinen Lebenslauf natürlich handschriftlich

Üblich ist die maschinenschriftliche Angabe von Ort und Datum. Aber du kannst sie alternativ ebenfalls handschriftlich machen.

Es ist bei einer handschriftlichen Angabe von Ort, Datum und Unterschrift nicht notwendig, diese Angaben noch einmal maschinenschriftlich per Computer anzugeben.

#4 Größe der Unterschrift auf Lebenslauf

Deine Unterschrift auf dem Lebenslauf sollte nicht überdimensional sein. Eine Höhe von insgesamt maximal drei Zeilen ist ausreichend.

#5 Unterschreibe wie sonst auch

Unterschreibe deinen Lebenslauf so wie du sonst auch unterschreibst. Wenn deine individuelle Unterschrift Schnörkel und schwungvolle Linien hat, dann ist das so.

Aber Unleserlichkeit deiner Unterschrift alleine bedeutet noch längst keine Individualität. Wenn du unsicher bist, wie man den Lebenslauf unterschreiben soll, dann übe deine Unterschrift vorher.

Muss man digitalen Lebenslauf unterschreiben?

Es liegt in der Natur der Sache, dass originär handschriftliche Angaben auf dem digitalen Lebenslauf für Onlinebewerbungen und E-Mail-Bewerbungen nicht möglich sind.

Die einfachste Möglichkeit besteht tatsächlich darin, die eigene Unterschrift zu scannen und dann in das jeweilige Lebenslaufdokument zu kopieren. Du schreibst also deine Unterschrift auf ein Blatt Papier, so wie du sie auch für deine übrigen Bewerbungsunterlagen verwendest.

Dann scannst du diese Unterschrift ein und speicherst sie in einer Bilddatei ab. Bei Bedarf kannst du diese Bilddatei dann in den Lebenslauf kopieren. Damit der Arbeitsaufwand möglichst gering bleibt, schreibe bei einem digitalen Lebenslauf den Ort und das Datum maschinenschriftlich.

Hier findest du weitere Tipps, wie du eine PDF-Datei unterschreiben oder eine Word-Datei unterschreiben kannst. Andere Programme funktionieren ähnlich.

Mythos 2: Unterschrift auf Lebenslauf symbolisiert Individualität

Dieser Mythos ist immer wieder in Ratgeberartikeln zu lesen. Aber die Aussage ist falsch.

Deine Unterschrift an sich ist unwichtig. Du erhältst nicht wegen deiner einzigartigen Unterschrift mit charakteristischen Elementen eine Einladung zum Vorstellungsgespräch.

So ansehnlich eine ungewöhnliche Unterschrift auch sein mag. Keine vernünftige Personalerin wird daraus etwas Positives ableiten. Mache es daher nicht zu umständlich.

Wichtig ist die Individualisierung bei deinen Lebenslaufdaten. Denn wegen deiner Qualifikationen, Berufserfahrungen, Stärken und Fachkenntnisse bist du für einen Arbeitgeber interessant.

Aber nicht wegen einer individuellen Unterschrift. Außer vielleicht bei einem Job als Kalligrafin.

Zum guten Schluss: Muss man Lebenslauf unterschreiben?

Du solltest deine Bewerbungsunterlagen inhaltlich und ästhetisch so überzeugend gestalten, dass es für den Arbeitgeber überhaupt keine Rolle spielen kann, ob du deinen Lebenslauf unterschreibst oder nicht.

Verfügst du über die gewünschten Qualifikationen, Fachkenntnisse, Stärken und Berufserfahrungen? Dann wird kein vernünftiger Arbeitgeber deine Bewerbung aufgrund der wie auch immer gearteten Gestaltung von Ort, Datum und Unterschrift aussortieren.

Deshalb der Tipp:

Überzeuge die Arbeitgeber mit fundierten Argumenten für deine Eignung.

Wichtige Fragen und Antworten zum Lebenslauf unterschreiben

Muss man den Lebenslauf unterschreiben?

Du musst deinen Lebenslauf nicht unterschreiben. Aber da es üblich ist, ist eine Unterschrift empfehlenswert.

Bestätigt der Lebenslauf die Richtigkeit der Angaben?

Nein. Deine Angaben im Lebenslauf müssen auch ohne Unterschrift richtig sein.

Ist ein Lebenslauf ohne Unterschrift ungültig?

Nein. Ein nicht unterschriebener Lebenslauf ist ebenfalls gültig.

Was tun bei vergessener Unterschrift auf Lebenslauf?

Nichts. Falls du die Unterschrift unabsichtlich vergessen hast, dann ist das so. Mache es das nächste Mal besser. Aber wegen einer vergessenen Unterschrift musst du nicht beim Arbeitgeber anrufen.

Bei Fragen bitte kommentieren!

Noch Fragen?

Wenn du noch Fragen hast, dann hinterlasse gerne einen Kommentar. Als Alternative kannst du auch im Bewerbungsforum einen Beitrag verfassen. Viel Erfolg beim Bewerben!

Schreibe einen Kommentar