Betreff einer Bewerbung: so gewinnen Sie Aufmerksamkeit

Ein Betreff gehört zu jedem Anschreiben einer Bewerbung dazu. Mit einer aussagekräftigen Betreffzeile kann der Arbeitgeber Ihre Bewerbung besser zuordnen, vor allem wenn der Arbeitgeber sehr viele Stellen gleichzeitig ausgeschrieben hat. Der übliche Betreff einer Bewerbung enthält dementsprechend häufig neben einer Berufs- oder Stellenbezeichnung auch den Stellenfundort, eine Stellenkennziffer oder eine Bezugnahme auf einen vorherigen Kontakt (zum Beispiel auf eine Jobmesse). Wie Sie Ihren Bewerbungsbetreff dabei noch etwas kreativer gestalten können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Platzierung und Gestaltung der Betreffzeile

Ein Betreff kann im Anschreiben einzeilig oder zweizeilig erfolgen, wobei in der zweiten Zeile meistens die Bezugnahme bzw. der Stellenfundort integriert wird. Der zweizeilige Betreff kann allerdings auch fortlaufend geschrieben werden, so dass ein möglicher Bezug auch schon in der ersten Zeile beginnt. Der einzeilige Betreff wird mit zwei Zeilen Abstand über der Anrede des Anschreibens platziert. Bei einem zweizeiligen Betreff liegt zwischen der zweiten Betreff- bzw. Bezugszeile und der Anrede nur eine Leerzeile.

Es ist üblich, den Betreff zu formatieren, am besten mit Fettdruck. Die Betreffzeile beginnt sofort mit dem eigentlichen Inhalt, so dass weder „Betreff:“ oder „Betr.:“ zu Beginn der Betreffzeile geschrieben werden. Wenn eine Stellenbezeichnung bzw. eine Berufsbezeichnung verwendet wird, dann sieht der Anschreiben-Betreff durch Ergänzung von Füllwörtern wie „Stelle“ und „Bewerbung“ folgendermaßen aus:

  • „Bewerbung als Sachbearbeiter – Ihr Stellenangebot in der FAZ vom 15.04“
  • „Bewerbung um einen Ausbildungsplatz zur Biologielaborantin zum 01.08“

Der Betreff kann allerdings auch ein wenig kreativer gestaltet werden, so dass Sie damit gleich die Aufmerksamkeit des Lesers Ihres Anschreibens gewinnen.

So ermöglicht der Stellenfundort dem Arbeitgeber zwar bestimmte Rückschlüsse auf den Erfolg verschiedener Rekrutierungskanäle, aber für Sie als Bewerber spielt der Stellenfundort an sich keine große Rolle, so dass Sie ihn auch unter Umständen weglassen können.

Zudem können Sie sich beispielsweise bei einer Initiativbewerbung gar gar nicht auf einen Stellenfundort beziehen, so dass Sie den Betreff sowieso freier gestalten können.

Mit einem kreativen Betreff Aufmerksamkeit gewinnen

In einem individuellen Betreff können Sie gleich ein Statement setzen, indem Sie auf bestimmte Qualifikationen, Berufserfahrungen oder Kenntnisse und Fähigkeiten eingehen, ein Versprechen tätigen, ein Ziel skizzieren oder einen Nutzen für den Arbeitgeber herausstellen. Ein kreativer Betreff kann eine Bewerbung dann auch so einleiten:

  • „Ihre neue Sachbearbeiterin mit dem Auge für kaufmännische Details“
  • „Mein Ziel: meine Ausbildung zur Biologielaborantin mit ‚sehr gut‘ abschließen“
  • „Verstärkung für Ihr Vertriebsteam: viele Erfolge in der Neukundengewinnung, umsatzstark, internationale Führungserfahrung“

Richtiger Betreff bei einer E-Mail-Bewerbung

Bei einer E-Mail-Bewerbung stehen Sie vor der Frage, welchen Betreff Sie der E-Mail geben. Im Grunde ist das ganz einfach: Sie schreiben den Betreff des Anschreiben auch als Betreff der E-Mail. Diese Wiederholung ist kein Problem. Das Anschreiben hängen Sie dabei als einzelne PDF-Datei der E-Mail an. In die E-Mail schreiben Sie nicht noch einmal Ihr Anschreiben, sondern schreiben einen neutralen Text als Begleitung.

Bei Fragen bitte kommentieren!

Noch Fragen?

Wenn du noch Fragen hast, dann hinterlasse gerne einen Kommentar. Als Alternative kannst du auch im Bewerbungsforum einen Beitrag verfassen. Viel Erfolg beim Bewerben!

Schreibe einen Kommentar