Startseite
          Artikelübersicht
          Forum
          Anschreiben
          Lebenslauf
          Bewerbungsfoto
          Arbeitszeugnis
          Einstellungstest
          Vorstellungsgespräch
          Weiterbildung
          Musterbewerbungen
          Bewerbungslexikon
          Ausbildungsberufe
          Stellenangebote
          Links
          Impressum
 
 

Ausbildung Hörgeräteakustiker & Hörgeräteakustikerin

Der Beruf der Hörgeräteakustiker ist ein in Deutschland anerkannter Ausbildungsberuf ohne Spezialisierung nach Fachrichtungen und Schwerpunkten. Durch den Einsatz modernster Hörtechnologie verhelfen Hörgeräteakustiker Menschen mit Hörstörungen wieder zu mehr Hörvermögen und Lebensqualität. Die Ausbildung dauert 3 Jahre, wobei Arbeitgeber gewöhnlich die handwerklichen Hörgeräteakustiker sind.

Schwerpunkte bei der Arbeit als Hörgeräteakustiker bzw. Hörgeräteakustikerin

Hörgeräteakustiker arbeiten stets mit Hals-Nasen-Ohrenärzten zusammen, die in der Regel die Patienten mit Hörproblemen direkt zu ihnen schicken. Kein Hörproblem gleicht dem anderen, somit sind die Hörgeräteakustiker gefordert, individuell mit jedem Kunden die bestmögliche Problemlösung zu erarbeiten und sie dahingehend zu beraten. Besonderes Einfühlungsvermögen und Freude am Kontakt mit Menschen sollten daher für Hörgeräteakustiker eine Selbstverständlichkeit sein.

So gehört zu ihren Aufgaben dann auch die gewissenhafte Ermittlung der Hörschäden und der allgemeinen Messung der Hörleistung, wobei sie sicher bestimmte Verfahren anwenden und technische Geräte bedienen. Durch solche audiometrischen Messungen ermitteln die Hörgeräteakustiker die akustischen Kenndaten des Restgehörs. Die Messungen sind dann Grundlage für die nachfolgende Auswahl des richtigen Hörgerätes.

Nachfolgend stellen die Hörgeräteakustiker Otoplastiken her und bearbeiten sie. Dazu wird zuvor ein Abdruck des äußeren Ohrs angefertigt, um eine passgenaue Modellierung der Otoplastik zu gewährleisten. Zudem stellen die Hörgeräteakustiker Anpassteile her, die zur Anbringung der Hörhilfe am Kopf dienen.

Nach Herstellung der Hörtechnik wird diese individuell auf den Benutzer abgestimmt und eingestellt. Daneben geben sie ausführliche Anleitung zur Bedienung und Benutzung des Hörgerätes. Auch die anschließende und dauerhafte Instandhaltung sowie Wartung der Hörgeräte gehört mit zu den Aufgaben der Hörgeräteakustiker.

Bei der Herstellung oder Reparatur von Otoplastiken und Hörgeräten allgemein ist großes handwerkliches Geschick und technisches Verständnis dringend erforderlich. Hörgeräteakustiker verfügen daher über gute Kenntnisse über den Aufbau des Ohres und über Zusammenhänge mit Sprachstörungen.

Zum Tätigkeitsfeld der Hörgeräteakustiker gehören weiterhin die Annahme, Vermittlung, Begutachtung und Ausführung von Reparaturen von Hörgeräten. Außerdem sind sie zuständig für eine korrekte Abrechnung der Vertragsleistungen beim Kostenträger. Die Hörgeräteakustiker sorgen außerdem ständig für einen ausreichenden Vorrat an Zubehör- und Verschleißteilen der gängigen Hörgerätetypen und stehen diesbezüglich im Kontakt mit den Hörgeräteherstellern.

Allgemeines Anforderungsprofil als Hörgeräteakustiker

Technisch-handwerkliche Fähigkeiten sowie das Anstreben handwerklicher Präzisionsarbeit sind Grundvoraussetzungen für diesen Beruf. Zudem sollte Interesse an Biologie und Physik, insbesondere Elektrizität (Funktion von Hörgeräten), bestehen. Der Umgang mit Hörbehinderten verlangt eine gewisse Feinfühligkeit bei der Beratung. Hörgeräteakustiker müssen ausreichende sprachliche Fähigkeiten vorweisen können, die bei Kundenkontakt, Beratung und Hörtraining nötig sind. Vorausgesetzt werden unter anderem Sprach- und Textverständnis sowie gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen.

Zum Lesen von Diagrammen und zur Handhabung von feinstrukturierten Arbeitsgeräten wird ein gutes Wahrnehmungsvermögen vorausgesetzt. Räumliches Vorstellungsvermögen ist zum Beispiel für das Lesen von Konstruktionszeichnungen von Vorteil. Für den Einbau von Kleinteilen brauchen Hörgeräteakustiker eine gute Fingerfertigkeit. Die feinmotorischen Arbeitsabläufe erfordern daher die volle Funktionstüchtigkeit der Hände, um beidhändiges Arbeiten zu ermöglichen. Außerdem sollten Hörgeräteakustiker neben einem guten Gehör auch über ein gutes Sehvermögen verfügen, das gutes Nahsehen, normales Farbensehen sowie die Fähigkeit für räumliches Sehen beinhalten sollte.

Weiterbildung als Hörgeräteakustiker

Für eine ausgebildete Hörgeräteakustikerin bzw. für einen ausgebildeten Hörgeräteakustiker bestehen vielfältige Möglichkeiten, um sich kontinuierlich weiterzubilden. So ist die Weiterbildung zum Hörgeräteakustikermeister bzw. zur Hörgeräteakustikermeisterin oder zur Technikerin bzw. zum Techniker in der Fachrichtung Medizintechnik empfehlenswert.

Weitere Informationen


 
Viele Hunderte Beispiele für Anschreiben und Lebenslauf im großen Bewerbungsforum – so schreiben Sie eine individuelle und überzeugende Bewerbung.