Startseite
          Artikelübersicht
          Forum
          Anschreiben
          Lebenslauf
          Bewerbungsfoto
          Arbeitszeugnis
          Einstellungstest
          Vorstellungsgespräch
          Weiterbildung
          Musterbewerbungen
          Bewerbungslexikon
          Ausbildungsberufe
          Stellenangebote
          Links
          Impressum
 
 

Ausbildung Tischler Tischlerin

Tischler sind wahre Künstler im Umgang mit Holz. Sie fertigen, reparieren und restaurieren Möbel, Türen, Fenster, Spielzeug, Sportgeräte sowie verschiedene andere Bauelemente. Ihr Arbeitsplatz befindet sich überwiegend in Werkstätten, aber sie werden auch bei Kunden direkt oder auf Baustellen tätig.

Durch das Aufkommen moderner Werkstoffe beschränkt sich das Arbeitsmaterial von Tischlern längst nicht mehr nur auf Holz in ursprünglicher Form, sondern bezieht Holz-Ersatzmaterialien, Kunststoffe oder sogar Metalle und Glas mit ein. Die Ausbildungsdauer zum Tischler bzw. zur Tischlerin beträgt drei Jahre. Arbeitgeber sind in erster Linie Tischlereien bzw. Schreinereien, aber auch in Möbelhäusern und im Bootsbau finden sich vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten.

Schwerpunkte bei der Arbeit als Tischler bzw. Tischlerin

Die Arbeit von Tischlern ist sehr vielseitig, sie beschäftigen sich nicht nur mit der Erstellung von Möbelstücken, sondern quasi mit allen Produkten, die aus Holz oder Holz-Ersatzstoffen bestehen. So sind sie unter anderem befähigt, Beschreibungen gewünschter Produkte zeichnerisch darzustellen und die optimale Funktionalität und Gestaltung zu planen. Die danach folgende Herstellung erfolgt unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte, wie die Auswahl des geeigneten Materials und das Vorgehen für einen sparsamen Materialverbrauch.

Besonders bei der Herstellung von Verzierungen oder anderen Feinarbeiten sind Geschick und Gefühl der Tischler gefragt. Es handelt sich in solchen Fällen überwiegend um Handarbeit. Aber auch die Fertigung gröberer Teile erfordert Können und durchdachtes Vorgehen. Sägen, Schneiden, Hobeln und Fräsen sind nur einige Arbeitsvorgänge, die im Herstellungsprozess verrichtet werden müssen.

Die Palette der zur Verfügung stehenden Werkzeuge ist in diesem Beruf besonders groß und reicht von einer Vielzahl an Handwerkzeugen über unterschiedliche Handmaschinen bis zu diversen Standmaschinen. Währen der Ausbildung wird vom angehenden Tischler bzw. der angehenden Tischlerin der sichere Umgang mit den Werkzeugen und Maschinen erlernt.

Nach der Herstellung der benötigten Einzelteile wird auch die Zusammensetzung zum fertigen Produkt von den Tischlern ausgeführt. Dafür stellen Tischler die Verbindungen durch unterschiedliche Techniken - wie Kleben, Nageln, Nieten - her. In vielen Fällen erfordert die endgültige Fertigstellung eines Produkts oder des Bauteils eine Oberflächenveredlung. Hierzu müssen Tischler in der Lage sein, Furniere zu verarbeiten, Holz zu beizen oder auch Färbemittel auszuwählen und aufzutragen.

Je nach Auftrag werden Tischler das fertige Produkt zur Abholung bereitstellen oder vor Ort passgenau montieren bzw. installieren. Sämtliche benötigten Maschinen und Anlagen werden selbst gerüstet und nach dem Einsatz gewartet.

Allgemeines Anforderungsprofil

Waren Tischler bei ihrer Tätigkeit früher eher auf sich gestellt, rückt heute die Teamarbeit mehr und mehr in den Vordergrund, was zum Beispiel auf Baustellen, in Messehallen oder bei der Erledigung anderer Aufträge, die größere Bauteile betreffen, erforderlich ist. In diesen Fällen kommt es auf die Befähigung zur Teamarbeit an, um die Ausführung gut zu koordinieren und Abstimmungen mit anderen Gewerken zu treffen.

Auch eine ausreichende körperliche Belastbarkeit ist in diesem Beruf erforderlich, da zwar Maschinen für die einzelnen Arbeitsgänge benutzt werden können, von Hand zu erledigende Tätigkeiten aber oft Kraft und Kondition verlangen. Der Umstand, dass die Arbeiten von Tischlern nicht ausschließlich zweckmäßig sind, sondern in den meisten Fällen eine schmückende Wirkung haben, verschafft den Ausführenden zusätzliche Befriedigung. Natürlich sollten Tischler darüber hinaus über handwerkliches Geschick verfügen.

Weiterbildung

Im Tischlerhandwerk gibt es ständig neue Sachen und neues Wissen zu entdecken. Deswegen darf eine Ausbildung zum Tischler bzw. zur Tischlerin nicht die letzte Phase der Wissensaneignung sein. Als Tischler muss man täglich neues lernen. Zusätzlich bieten sich Weiterbildungen zum Tischlermeister bzw. zur Tischlermeisterin oder zum Techniker bzw. zur Technikerin in der Fachrichtung Holztechnik an.

Weitere Informationen


 
Viele Hunderte Beispiele für Anschreiben und Lebenslauf im großen Bewerbungsforum – so schreiben Sie eine individuelle und überzeugende Bewerbung.