Startseite
          Artikelübersicht
          Forum
          Anschreiben
          Lebenslauf
          Bewerbungsfoto
          Arbeitszeugnis
          Einstellungstest
          Vorstellungsgespräch
          Weiterbildung
          Musterbewerbungen
          Bewerbungslexikon
          Ausbildungsberufe
          Stellenangebote
          Links
          Impressum
 
 

Informationen zum Lebenslauf schreiben

Hier finden Sie Tipps rund ums Lebenslauf schreiben.


Artikel zum Lebenslauf

Arbeitslosigkeit im Lebenslauf angeben – Zeiten der Arbeitslosigkeit gehören bei vielen Bewerbern zum Werdegang einfach dazu. Da Arbeitslosigkeit allerdings kein positives Argument für den Bewerber darstellt, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie mit der Arbeitslosigkeit im Lebenslauf umgegangen werden kann: verschweigen, beschreiben, kaschieren.

Aufbau des tabellarischen Lebenslaufes – Ein tabellarischer Lebenslauf ist zwar relativ frei gestaltbar, aber dennoch sollten Sie sich an wichtige Grundregeln halten. So hat sich der Aufbau mit vier Hauptrubriken bewährt. Was Sie in den einzelnen Hauptrubriken unbedingt beachten müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Gestaltung eines ausführlichen Lebenslaufes – Manchmal wird von Arbeitgebern kein tabellarischer Lebenslauf, sondern ein ausführlicher Lebenslauf verlangt, der in seltenen Fällen dann auch noch handschriftlich erstellt werden soll. Ein ausführlicher Lebenslauf gibt zwar die Daten aus dem tabellarischen Lebenslauf wider, aber dennoch sind ein paar Tipps zu beachten, damit der ausführliche Lebenslauf für die Personaler auch ausreichend lesbar und aussagekräftig ist.

Angabe der EDV-Kenntnisse im Lebenslauf – Die vorhandenen EDV-Kenntnisse sollten im Lebenslauf am besten mit dem jeweiligen Kompetenzniveau angegeben werden, so dass der Leser des Lebenslaufs einen besseren Einblick in die Fähigkeiten des Bewerbers bekommt. In diesem Artikel finden Sie Tipps, wie Sie Ihr Kompetenzniveau richtig einschätzen können.

Geschwister angeben – Die Angabe von Geschwistern im Lebenslauf ist nur in Einzelfällen ratsam, und dann auch in erster Linie nur für Schüler. Welche Einzelfälle das sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Darstellung der Berufserfahrung – Die beruflichen Erfahrungen spielen für Berufspraktiker eine große Rolle, deshalb sollten sie inhaltlich und optisch ansprechend im Lebenslauf präsentiert werden. Es ist wichtig, dass aus Ihrem beruflichen Werdegang hervorgeht, was Sie gearbeitet und welche Kenntnisse Sie erworben haben.


Besondere Kenntnisse im Lebenslauf integrieren – Neben den Persönlichen Daten, der Ausbildungsrubrik und den Berufserfahrungen hat fast jeder Bewerber Kenntnisse und Fähigkeiten erworben, die sich nicht in diese drei Hauptrubriken einordnen lassen. Bei der Angabe von besonderen Kenntnissen müssen Sie aber trotzdem überlegen, inwieweit sie bei der angestrebten Stelle hilfreich sein könnten.

Lebenslaufdaten chronologisch absteigend sortieren – Wenn Sie einen Lebenslauf schreiben, sind Ihre aktuellsten Berufserfahrungen für die Personaler oftmals am wichtigsten, weil sie Ihr aktuelles Fachwissen reflektieren. Deshalb sollten Sie Ihre aktuellsten Berufserfahrung in der Rubrik "Berufliche Praxis" zuerst nennen; ältere berufliche Stationen sortieren Sie dann in absteigender Reihenfolge dahinter ein.

Datumsangabe – Das Datum auf dem Lebenslauf und dem Anschreiben sollte identisch sein. Außerdem sollte es natürlich aktuell sein und kann handschriftlich erfolgen.

So geben Sie die Eltern im Lebenslauf an – In einigen Bewerbungssituationen kann es sinnvoll sein, die Eltern mit ihren Berufen im Lebenslauf anzugeben. Welche Bewerbungssituationen das sind und was Sie dabei unbedingt machen müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Elternzeit wo und wie angeben? – Was Sie bei der Angabe der Elternzeit beachten sollten, lesen Sie in diesem Artikel. Die optimale Integration der Elternzeit in den Lebenslauf ist vor allem davon abhängig, ob Sie in einem Beschäftigungsverhältnis standen oder ob Sie nebenbei gearbeitet haben. Es ist grundsätzlich wichtig, dass trotz Elternzeit immer Ihre Berufserfahrungen im Lebenslauf im Vordergrund stehen.

Persönliche Daten: Familienstand – Die Angabe des Familienstandes ist zwar noch üblich, aber sollte auch nicht überbewertet werden. Denn in den liberalen Zeiten gibt es viele funktionierende Partnerschaftsmodelle, so dass ein bestimmter Familienstand keinen Rückschluss auf bestimmte Merkmale des Bewerbers zulässt. Ein selbstbewusster Bewerber verzichtet deshalb auf die Familienstandsangabe.

Führerschein angeben – Die Führerscheinklasse brauchen Sie beim Lebenslauf schreiben nur angeben, wenn in der Stellenanzeige Mobilität erwartet wird oder der Job mit dem Führen von Fahrzeugen zu tun hat.

Grundschulbesuch wichtig? – Der Besuch der Grundschule ist obligatorisch, deshalb ist die Angabe der Grundschule im Lebenslauf nicht notwendig. Wichtiger sind die erreichten Schulabschlüsse, denn diese sagen etwas über die Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit des Bewerbers aus.

Angabe von Zivildienst und Wehrdienst – Freiwilligendienste und sonstige Dienstzeiten wie Zivil- oder Wehrdienst gehören zu den praktischen Tätigkeiten. Da Sie aber in den meisten Fällen als berufserfahrener Bewerber Fachpraxis erworben haben, rücken die Dienstzeiten in den Hintergrund.

Was gehört in einen Lebenslauf? – Je nach Bewerber und Stelle kann ein Lebenslauf ganz unterschiedlich aufgebaut sein. Aber es gibt einige Lebenslaufdaten, die in jeden Lebenslauf gehören. In diesem Artikel erfahren Sie mehr darüber, welche dies sind.

Gestaltung eines Kurzlebenslaufs – Bei der Erstellung eines Kurzlebenslaufs sind einige wichtige Dinge zu beachten. So ist ein Kurzlebenslauf einseitig und fasst die wichtigsten Qualifikationen und Erfahrungen kurz zusammen.

Konfession nur in selten Fällen angeben – Die Konfession gehört zu den persönlichen Angelegenheiten, deshalb braucht Sie im Lebenslauf nicht angegeben werden. Die Angabe der Konfession ist nur dann angebracht, wenn Sie sich bei einem religiösen Arbeitgeber bewerben.

Welche Hobbys kommen in den Lebenslauf? – Wenn Sie fachlich und persönlich mit Ihrer Bewerbung überzeugen, dann wird Ihre Bewerbung nicht alleine an Ihren "richtigen" oder "falschen" Hobbys scheitern. Geben Sie Ihre Hobbys nur an, wenn Sie beim potentiellen Arbeitgeber einen positiven Eindruck hinterlassen. Das ist der Fall, wenn Sie Ihr Hobby auch aktiv betreiben und dahinter eine Leistung steht, die positive Rückschlüsse auf Ihre Persönlichkeit zulassen, und wenn das Hobby keine negativen Folgen auf den Arbeitsalltag haben wird.

Lebenslauf: Interessen angeben oder nicht? – Nur einfach Interessen anzugeben, ist überflüssig. Denn in erster Linie soll der Bewerber mit Fachwissen und Berufserfahrung überzeugen. Einfache Freizeitbeschäftigungen haben in einem Lebenslauf daher nichts zu suchen.

Unterschrift auf dem Lebenslauf – Ein Lebenslauf ist auch ohne Unterschrift gültig und muss der Wahrheit entsprechen. Aber mit einer handschriftlichen Unterschrift geben Sie Ihrem Lebenslauf eine persönliche Note.

Persönliche Daten: Kinder – Im Lebenslauf sollte die Angabe zu den Kindern kurz und knapp ausfallen. Falls Sie einen Familienstand angeben, dann kann die Angabe der Anzahl und des Alters der Kinder dahinter erfolgen.

Abgebrochenes Studium im Lebenslauf darstellen – Ein Studienabbruch ist zwar ein Makel, aber Ihnen stehen trotzdem viele berufliche Möglichkeiten offen. In diesem Artikel erfahren Sie, wie Sie ein abgebrochenes Studium optimal im Lebenslauf darstellen.

Kopfzeile verwenden – Mit einer Kopfzeile schaffen Sie ein durchgehendes Gestaltungselement, so dass Sie auf der erste Seite des Lebenslauf auch ausreichend Platz für die wichtigsten Punkte haben. Die Kopfzeile enthält Vorname, Name, Anschrift und Kontaktdaten.

Bewerbungsfoto wo befestigen? – Das Bewerbungsfoto kann entweder auf dem Deckblatt oder auf dem Lebenslauf befestigt werden. Wenn ein Bewerbungsfoto auf dem Lebenslauf verwendet wird, dann wird es oben mittig oder rechts platziert.

Reihenfolge der Lebenslaufdaten – Der Lebenslauf kann chronologisch, chronologisch absteigend oder thematisch geordnet werden. Jede Reihenfolge hat ihre Vorteile und Nachteile. In diesem Artikel erfahren Sie anhand von Beispielen, wie jede Art der Reihenfolge optimal gestaltet wird.

Schriftart auswählen – Auch bei der Schriftart können Sie etwas experimentieren, um sich vom Einheitsbrei der Bewerbungen zu unterschieden. Welche Schriftarten für den Lebenslauf geeignet sind, lesen Sie in diesem Artikel.

Schriftgröße bestimmen – Die passende Schriftgröße ist immer abhängig von der verwendeten Schriftart. Als Gestaltungselement können Sie auch unterschiedliche Schriftgrößen verwenden, zum Beispiel für die Rubriküberschriften und für die Lebenslaufdaten.

Unterschrift auf dem Lebenslauf – Der Lebenslauf sollte unterschrieben werden, weil das immer noch üblich ist. Die Unterschrift erfolgt neben der Orts- und Datumsangabe am Ende des Lebenslaufes.

Lückenloser Lebenslauf – Viele Bewerber machen sich beim Lebenslauf schreiben viele Gedanken um die Lückenlosigkeit. Dabei gehören "Lücken" zum Leben dazu, kein Leben ist perfekt. Als Bewerber sollte aber im Vordergrund stehen, mit Fachwissen, Berufserfahrungen und Qualifikationen zu überzeugen.

Angabe der Persönliche Daten – Die Rubrik "Persönliche Daten" wird im Lebenslauf immer zuerst genannt. Sie enthält persönliche Informationen und Kontaktinformationen.

Lebenslauf in Aufsatzform – Manchmal wird vom Arbeitgeber ein Lebenslauf in Aufsatzform verlangt. Im Gegensatz zum tabellarischen Lebenslauf erfolgt der Lebenslauf in Aufsatzform in ausführlichen Sätzen und handschriftlich.

Sprachkenntnisse richtig angeben – Bei der Angabe der Sprachkenntnisse ist nicht die Lerndauer, sondern das Kompetenzniveau entscheidet. Wie Sie Ihr jeweiliges Kompetenzniveau richtig einschätzen können, lesen Sie in diesem Artikel.

Übersichtsseiten zum Unterforum "Lebenslauf"


 
Viele Hunderte Beispiele für Anschreiben und Lebenslauf im großen Bewerbungsforum – so schreiben Sie eine individuelle und überzeugende Bewerbung.